Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährleistungsansprüche bei Schwarzarbeit

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.09.2017

Frage:

Ein Freund von mir hat für die Sanierung seines Badezimmers im Januar 2016 ein Angebot von einem Handwerker eingeholt. Dieses Angebot beläuft sich auf einen Wert von 7.500 €. Die beiden Parteien verabredeten mündlich, diese Leistung per Schwarzarbeit abzuleisten/zu akzeptieren.

Die Renovierungsarbeiten erfolgten in ungenügender Qualität, sodass mein Freund von den 7.500 € exakt 1.400 € einbehalten hat. Er bestand darauf, dass alle Mängel beseitigt werden sollten, bevor die finale Bezahlung erfolgen soll.

Eine Mängelbeseitigung erfolgte bis heute nicht, sodass sich mein Freund entschied, eine Handwerkerfirma (diesmal auf Rechnung) zu beauftragen.

Nun, 15 Monate später, erhielt er von einem Rechtsanwalt der den damaligen Handwerker vertritt, eine Forderung in Höhe 5.000 € wenn bis 20.9. bezahlt wird, ansonsten würde der komplette Betrag in Höhe der 7.500 € eingeklagt werden.

Mein Freund sieht es nicht ein, für eine unterirdische Leistung so viel Geld zu bezahlen. Weiterhin hat der Handwerker gelogen und behauptet nun, kein Geld erhalten zu haben. Welchen Rat können Sie uns geben? Sollte er die 5.000 € zahlen?

- Er hat leider keine Quittungen.

- Er hat eine schriftliche Bestätigung des Handwerkers, dass Zahlungen schon erfolgt sind.

- Er hat mehrere schriftliche Aufforderungen an den Handwerker, dass die Mängel beseitigt werden müssen.

- Mein Freund hat nie eine ordentliche Rechnung erhalten, geschweige denn eine Mahnung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-38
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Schwarzarbeit ist illegal. Die getroffenen Vereinbarungen zur Schwarzarbeit verstoßen gegen ein gesetzliches Verbot und sind damit nichtig.  Nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz wird von diesem Verbot auch die „ohne Rechnung-Abrede“ erfasst. Eine solche Vereinbarung zwischen Ihrem Freund und dem Handwerker liegt hier offensichtlich vor, da ja auch tatsächlich keine Rechnung erstellt worden ist.

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 1.8.2013; Az.: VII ZR 6/13) stehen dem Besteller von Schwarzleistungen keine Gewährleistungsansprüche zu. Er kann also nicht wie bei einem ordentlichen Vertragsverhältnis Gelder wegen einer mangelhaften Leistung zurückhalten. Die Gewährleistungsansprüche eines gültigen Werkvertrages stehen dem Auftraggeber nicht zu.

Konsequenterweise hat der BGH dann auch entschieden, dass dem Auftragnehmer kein Zahlungsanspruch für seine schwarz erbrachten Leistungen zusteht (Urt. vom 10.04.2014; Az.: VII ZR 241/13).

Die Vertragsparteien eines Schwarzarbeiterdeals bewegen sich damit praktisch im rechtsfreien Raum; aus dem Schwarzarbeitsverhältnis herrührende Rechtsansprüche können sie vor den Gerichten nicht durchsetzen.

Ihr Freund sollte daher zunächst einmal die Gegenseite kurz auf diese Situation hinweisen und dann ruhig abwarten, ob der Handwerker tatsächlich eine Klage riskiert. Angesichts des Betrags sollte dann ein Anwalt beauftragt werden. Wird ein Schwarzarbeitsverhältnis bei Gericht bekannt, ist es guter Brauch, dass die Gerichte ihre Akten nach Abschluss des Verfahrens an das Finanzamt weiterreichen. Die Parteien haben daran meist kein großes Interesse, sodass viel für eine außergerichtliche geräuschlose Lösung spricht. Nachgewiesen sind im Übrigen nur die Zahlungen, die durch eine Quittung oder einen Überweisungsbeleg eindeutig belegt sind.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arzthaftungsrecht

Unfall als Säugling und Vater steckt Schmerzensgeld ein: Kann ich das Geld Jahre später zurückfordern? | Stand: 19.09.2017

FRAGE: Ich (46 Jahre) hatte mit zwei Jahren einen Autounfall, bei dem ich schwer verletzt wurde (u. a. Verlust des Gehörs auf dem linken Ohr). Jetzt habe ich vor Kurzem von meiner Mutter erfahren, dass mei...

ANTWORT: Zu meinem Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie keine Chancen haben, von Ihrem Vater das Geld zurückzufordern. Zunächst muss zur Beurteilung der Rechtslage die damalig geltende Vorschrif ...weiter lesen

Gilt ein Vergleich mit dem alten Nachbarn auch noch mit dem neuen? | Stand: 03.04.2017

FRAGE: Ich besitze in Weingarten eine Doppelhaushälfte. Der Hinterlieger der anderen Doppelhaushälfte lief und fuhr bisher mitten über meinen Hof. Nun wollte sich der Hinterlieger das Wegerech...

ANTWORT: Der Vergleich sieht vor, dass Sie Ihrem Nachbarn die Fläche Ihres Stellplatzes übertragen. Dazu muss ein Kaufvertrag vor einem Notar geschlossen werden. Aus Ihrer Schilderung wird nicht ersichtlich ...weiter lesen

Ist es möglich auf Privatgelände widerrechtlich zu parken? | Stand: 01.10.2016

FRAGE: Ich habe meinen Firmenwagen in der Hofzufahrt meines Wohnhauses (im Grundbuch ist meine Frau eingetragen) geparkt, wie seit Jahren gewohnt. Am Dienstagmorgen der letzten Woche war der legendäre weiß...

ANTWORT: Sie sollten den Zettel an Ihrem Fahrzeug ignorieren, wenn richtig ist, dass Sie Ihr Fahrzeug auf eigenem Grundbesitz geparkt haben. Sollte gegen Sie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und Si ...weiter lesen

Staatsanwalt stellt Verfahren gegen Arzt ein | Stand: 05.08.2013

FRAGE: Für die Umgebung Frankfurt am Main, Gießen oder Marburg suche ich für folgendes Problem eine Anwältin oder einen Anwalt, der eine Behauptung eines StA logisch eine falsche Meinun...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den Arzt nun nach 170 III StPO eingestellt hat.hierzu kann ich Ihnen sagen, dass Sie zunächst beachten müssen ...weiter lesen

Internetapotheken - Sind Bestellungen ohne Rezept erlaubt? | Stand: 18.04.2010

FRAGE: Im Internet gibt es zahlreiche Internetapotheken die Medikamente rezeptfrei anbieten für die man normalerweise ein Rezept braucht. Ich stelle mir die Frage, ist es legal sich solche Medikamente liefer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Vorwegschicken möchte ich die Anmerkung, dass ich davon ausgehe, dass Sie Ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, womi ...weiter lesen

Sturz beim Röntgenarzt - Besteht ein Anspruch auf Schadensersatz? | Stand: 10.03.2010

FRAGE: Im November habe ich wegen Verletzungen zum Röntgen beider Kniee und beider Schultern eine Unfallarztpraxis zur Kontrolle von Prellungen aufgesucht. Beim Röntgen hat sich das Kopfteil der Lieg...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für die Frage der Verantwortung des Röntgenarztes muss zunächst geklärt werden, in wie weit ihm ein schuldhaftes Verhalten vorzuwerfen ist.Direkt aus dem Vertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Arzthaftungsrecht

Neuer Bußgeldkatalog: Härtere Strafen für Verkehrssünder
| Stand: 25.10.2017

Zum 19. Oktober 2017 trat der neue Bußgeldkatalog in Kraft, der deutlich härtere Strafen für bestimmte Vergehen vorsieht. Dabei wurden gezielt jene Verstöße in den Fokus gestellt, die in den vergangenen ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Schadensersatz nach Absage eines OP-Termins
| Stand: 14.06.2016

Bei kurzfristiger Absage eines Termins für eine Schönheitsoperation besteht von Seiten der Klinik kein Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz durch den Patienten, selbst wenn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ...weiter lesen

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Benachrichtigung der Versicherung bei Erkrankung im Ausland
| Stand: 17.03.2014

Wer im Ausland ernsthaft erkrankt, muss möglichst sofort die Notrufzentrale seiner Versicherung in Deutschland informieren. Kann diese nämlich nicht die medizinische Behandlung im Ausland von Anfang an organisatorisch ...weiter lesen

Schwere Brustkrebserkrankung von Frauenarzt zu spät erkannt?
| Stand: 05.12.2013

Lässt ein Frauenarzt nach einer unauffälligen Vorsorgebehandlung keine weitere Untersuchung an seiner Patientin durchführen, so kann ihm ein später festgestellter Brustkrebs nicht als Fehler angelastet ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Patientenrechtegesetz
| Stand: 12.09.2013

Am 26. Februar 2013 ist das Patientenrechtegesetz (PRG) in Kraft getreten. Sinn und Zweck dieses Patientenrechtegesetzes ist es insbesondere die Position der Patienten gegenüber den Leistungserbringern, z. B. Ärzten ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-38
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-38
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Strafrecht | § 248 a Stgb | 0,5 Promille | 0190Betrug | 21 Jahre | 30er Zone | abgesenkter Bordstein | Abmeldebescheinigung | Fehldiagnose | Medizingeschädigte | Schadensersatz | Schmerzensgeld | Zahnarzthaftung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-38
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen