Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Plötzliche Erkrankung: Kann ich vom Kaufvertrag über eine Immobilie zurücktreten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 15.04.2017

Frage:

Mein Mann und ich haben am 02.01.2017 einen Vertrag bei einem Maklerbüro in Puerto de la Cruz, Teneriffa/Spanien zum Erwerb eines Hauses auf der Insel Teneriffa unterschrieben.

Der Vertrag beinhaltete eine sofortige Anzahlung in Höhe von 10 % des Kaufpreises, in diesem Fall 17.000 Euro, die wir nach Vertragsabschluss überwiesen haben.

Sollte der Kauf des Hauses von unserer Seite nicht zustande kommen, wären die 17.000 Euro verloren.   

Der Notartermin auf Teneriffa ist am 27.04.2017.

Wir haben einen Flug für den 26.04.2017 gebucht, freuen uns seit Langem auf das Haus und hatten niemals die Absicht, den Kaufvertrag nicht einzuhalten.

Nun ist ein schwerer Schicksalsschlag dazwischen gekommen.

Mein Mann wurde notfallmäßig in die Neurologie des Universitätsklinikums Kiel eingeliefert und hat schwere neurologische Symptome. An einen Flug zum Notartermin ist nicht zu denken.

Meine Frage ist nun, ob wir unter diesen besonderen Bedingungen vom Vertrag zurücktreten können und eine Chance haben, die 17.000 Euro zurückzuerhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Nach deutschem Recht steht Ihnen ein Rücktritt vom Vertrag dann zu, wenn Sie dem anderen Vertragspartner eine Verletzung des zwischen Ihnen geschlossenen Vertrages vorwerfen können. Dies wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn von Seiten des Verkäufers ein Verzug oder eine Schlechtleistung zu verantworten wäre. Dies ist aber in dem von Ihnen geschilderten Fall nicht geschehen.

Der Grund für den Rücktrittswunsch liegt ausschließlich in Ihrer privaten Sphäre, nämlich in der verschlechterten Gesundheit Ihres Ehemannes, was sich zudem auch nicht vorhersehen ließ. Rechtlich betrachtet würde dies bedeuten, dass Sie für den Fall, dass Sie den geschlossenen Vertrag nicht einhalten wollen oder können, dem Vertragspartner zum Ersatz des dadurch entstehenden Schadens verpflichtet wären (sog. Nichterfüllungsschaden).

Wie hoch dieser Nichterfüllungsschaden konkret ist, vermag ich leider aufgrund der hier vorliegenden Informationen nicht zu beantworten. Es wäre aber durchaus denkbar, dass es sich dabei um die 17.000 €, die Sie bereits angezeigt haben, handelt.

Unter Umständen ließe sich im Streitfall dann bei einer konkreten Vertragsprüfung noch überprüfen, ob die Höhe des Nichterfüllungsschadens hier korrekt bemessen ist oder ob es sich bei der Zahlung der zehnprozentigen Verkaufssumme um eine unangemessene „Vertragsstrafe“ handelt, die dann im Rechtsweg angegriffen werden könnte. Ich verstehe Ihre Fragestellung aber ohnehin dahingehend, dass Sie es so weit nicht kommen lassen wollen.

Nicht ganz deutlich wird in Ihrer Schilderung des Sachverhaltes, ob Sie grundsätzlich von dem Kaufvertrag Abstand nehmen möchten, oder ob Sie lediglich zu dem vorgesehenen Notartermin am 27.4.2017 nicht erscheinen können.

Sollte letzteres der Fall sein und Sie grundsätzlich in Betracht ziehen, dass Sie den Kaufvertrag zu einem späteren Zeitpunkt noch abschließen, wäre dies sicherlich für Sie von Vorteil. Sie sollten dann unverzüglich das Maklerbüro davon informieren, dass ein unvorhergesehener Krankheitsfall eingetreten ist, der Sie dazu zwingt, die bereits gebuchte Reise zu stornieren und den Notartermin nochmals zu verschieben. Sie müssten dann bitten, dass zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es Ihrem Mann dann wieder besser geht, einen neuen Termin vereinbaren zu können. Dies kann von der Gegenseite grundsätzlich nicht als Nichterfüllung des Vertrags angesehen werden, sondern man müsste sich dort dann (in vertretbarem zeitlichen Rahmen) auf eine Verschiebung des Termins einlassen.

Alternativ könnten Sie das Maklerbüro auch anfragen, ob die persönliche Anwesenheit Ihres Ehemannes beim Notartermin tatsächlich notwendig ist oder ob es Möglichkeiten gibt, dass sich Ihr Mann durch jemanden vertreten lässt, zum Beispiel durch Sie oder durch sonstige Dritte. Dann könnte zum Beispiel bei einem deutschen Notar eine Vollmacht ausgestellt werden, mit der der dann berechtigte Bevollmächtigte im Namen Ihres Mannes den Kaufvertrag unterschreibt.

Wenn Sie aufgrund der gesundheitlichen Situation Ihres Mannes den Kaufvertrag jedoch überhaupt nicht mehr abschließen wollen, als auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt, wird die Rechtslage in der Tat erheblich komplizierter.

Da aufgrund der bereits oben dargelegten Gründe ein Rücktritt vom Vertrag nicht ohne Weiteres möglich sein wird und eine Schadensersatzforderung droht, wäre zu überlegen, ob hier Argumente wie „Wegfall der Geschäftsgrundlage“ greifen könnten oder nicht. Der „Wegfall der Geschäftsgrundlage“ stellt immer das letzte „Hintertürchen“ dar und unterliegt aus diesem Grunde erheblichen Einschränkungen. Die Anwendungsmöglichkeiten hierfür sind in der Tat sehr begrenzt.

Meiner Einschätzung nach dürfte ein solcher Fall hier nicht vorliegen, zumindest aber bedürfe es einer sehr ausführlichen Begründung und Darlegung der medizinischen Situation und darüber hinaus natürlich auch noch der Darlegung, weshalb durch diese unerwartete Erkrankung die Geschäftsgrundlage hier weggefallen sein soll. In der Regel gestaltet sich dies in der Praxis als eher schwierig und risikoreich.

Alternativ könnte man dann noch überlegen, ob Sie ungeachtet dessen, dass Ihr Mann erkrankt ist, die Immobilie dennoch kaufen und dann möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt wieder verkaufen. Je nach wirtschaftlicher Situation und Entwicklung der Preise auf dem spanischen Immobilienmarkt könnte dies die wirtschaftlich sinnvollere Entscheidung sein, insbesondere dann, wenn Ihnen bei der Nichterfüllung des Vertrages entsprechende Schadensersatzforderungen drohen. Natürlich müssten dann auch die durch den Kaufvertrag entstehenden Kosten und ggfs. durch eine Vermietung an Urlaubsgäste zu erzielende Mieteinnahmen berücksichtigt werden. 



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlag

Mietvertrag für Kaffeemaschine nach Geschäftsaufgabe | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Ich habe einen Mietvertrag für einen Kaffeevollautomaten für mein Fitness Studio unterschrieben. Diesen wollte ich vorzeitig kündigen, weil ich das Studio zum 31.12.13 aufgeben muss.Di...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Rechtsauffassung des Vermieters des Kaffeevollautomaten zutreffend ist.Durch den Mietvertrag wird die Überlassung eines Gegenstandes für einen bestimmte ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Berechnung der Höhe von Arbeitslosengeld | Stand: 30.01.2012

FRAGE: War zuletzt vom 01.04.1987 bis 31.03.2010 in fester Anstellung und entsprechend versichert.Jahresgehalt etwa 65.000,- EURAb dem 01.04.2010 bis zum 31.12.2011 war ich selbstständig als Freelancer tätig...

ANTWORT: Die Bemessung des Arbeitslosengeldes I bemisst sich nach § 132 SGB III, der wie folgt lautet:§ 132 Fiktive Bemessung(1) Kann ein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgel ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen

Kindergeldansprüche während des Zivildienstes? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Im Jahr 2001 haben mein Mann und ich inklusive unserer beiden Kinder einen Altbau gekauft. Bis einschließlich 2008 haben wir die Eigenheimzulage erhalten. Nun wollte das Finanzamt die Eigenheimzulag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berechtigung zum Erhalt der Kindergeldzulage für 2007 und damit zusammenhängen ...weiter lesen

Schaden an der Badewanne und Betriebskostenabrechnungen | Stand: 15.07.2010

FRAGE: Ich bewohnte vom 1.12.2008 bis zum 31.12.2009 eine Mietwohnung. Seit meinem Einzug habe ich keine Nebenkostenabrechnung erhalten und bei der Wohnungsübergabe wurde ein kleiner Schaden an der Badewann...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Schaden an der Badewanne2. Betriebskostenabrechnungzu 1.: Unabhängig vom Inhalt des Mietvertrages sind Schäden an der Mietsache stets vom Mieter zu tragen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen