Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann Pflegegeld für aufgenommenen Minderjährigen rückwirkend beantragt werden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.08.2017

Frage:

Wir haben Anfang 2016 für acht Wochen einen Jungen bei uns aufgenommen, ab November 2016  nochmal für vier Monate. Wir waren stets in engem Kontakt mit seinem Betreuer und dem Jugendamt. Wir haben ihm die Möglichkeit gegeben, bei uns zu leben, anstatt in einer vorübergehenden Inobhutnahmeeinrichtung auf einen passenden Platz in einer Wohngruppe zu warten. Laut Jugendamt war es nicht möglich, dass wir als Privathaushalt finanzielle Unterstützung dafür bekommen. Das haben wir so hingenommen. Der Junge war also bei uns zu Gast, auf unsere Kosten. Dann bekamen wir aber die Mitteilung, dass wir offiziell als Inobhutnahme eingetragen sind und bekamen Pflegegeld für die letzten zwei Monate. Pflegegeld wird erst nach offiziellem Bescheid gezahlt, für die Zeit vorher haben wir keinen Anspruch.

Kann man dagegen vorgehen? Oder die Kosten für die unbezahlten vier Monate zumindest steuerlich berücksichtigen? Wenn es im Februar möglich ist, Inobhutnahmestelle zu sein, warum ging das dann im November nicht. Ich habe mich darauf verlassen, dass die Aussage des Jugendamts so stimmt. Erst später habe ich recherchiert und gelesen, dass man sehr wohl als Inobhutnahmestelle für "fremde" Personen fungieren kann, sofern ein enger Kontakt mit dem Jugendamt besteht. 

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Wie Sie sicher selbst feststellen, sind Sie vom Jugendamt nicht optimal beraten worden.

Grundsätzlich sind vom Jugendamt Unterhaltsleistungen (und Pflegegeld) für den aufgenommenen Jugendlichen nach § 39 Abs.1 SGB VIII in Verbindung mit § 33 SGB VIII zu erbringen.

Dabei darf allerdings nur eine Unterbringung in einer Unterbringungsstelle (Familie) erfolgen, die eine Erlaubnis für eine Vollzeitpflege hat (§ 44 SGB VIII). Nur bei Unterbringung in einer anerkannten Pflegestelle können Unterhaltsleistungen erbracht werden. Von diesem sicher sinnvollen Grundsatz gibt es eine Ausnahme, wenn die Aufnahme in der Pflegestelle durch Vermittlung des Jugendamtes erfolgt.

An dieser Stelle ist Ihre Anfrage unscharf, da es darauf ankommt, dass der Jugendliche durch das Jugendamt vermittelt worden ist. Haben Sie selbst ggfs. im Kontakt mit dem Jugendlichen und dem Betreuer den Jungen aufgenommen, liegt keine Unterbringung durch Vermittlung des Jugendamtes vor. Allein die Kenntnis und die Duldung der Aufnahme stellt keine Vermittlung dar.

Möglich ist aber eine Aufnahme bis zu acht Wochen ohne entsprechende Anerkennung als Pflegestelle (§ 44 Abs.1 Ziff. 4 SGB VIII). Um den Verbleib des Jungen über die acht Wochen hinaus ab der erneuten Aufnahme im November in Ihrer Familie überhaupt erst möglich zu machen, war daher eine entsprechende Anerkennung als Pflegefamilie notwendig, die auch die Zahlungspflicht ab diesem Zeitraum bedingte.

Ich habe erhebliche Zweifel, ob es rückwirkend noch möglich ist, hier erfolgreich Forderungen geltend zu machen.

Sozialrechtliche Leistungen werden üblicherweise erst ab Antragstellung erbracht. In Ihrem Fall wird es an einem offiziellen Antrag wohl fehlen, da Sie vom Jugendamt falsch beraten worden sind. Die Falschberatung selbst kann zu einer Amtshaftung führen. Diese ist aber meist schlecht nachzuweisen, da Sie nachweisen müssen, welcher Mitarbeiter genau welche (falsche) Auskunft gegeben hat. Aus Angst vor einer Haftung wird hier von den Mitarbeitern meist alles abgestritten.

Es bleibt die Möglichkeit, die ausstehenden Leistungen noch einmal schriftlich anzufordern und auf  die bestehende Rechtspflicht zur Zahlung nach § 39 SGB VIII hinzuweisen, die bei einer kurzfristigen Aufnahme von bis zu 8 Wochen auch ohne Anerkennung als Pflegefamilie zu leisten sind. Erfolgt keine Leistung durch das Jugendamt, würde ich allerdings von einer gerichtlichen Verfolgung des Anspruches absehen.

Ich habe erhebliche Zweifel, ob eine steuerliche Berücksichtigung der erbrachten Leistung möglich ist, da ja keine Rechtspflicht für die Unterbringung bestand. Hinsichtlich verbindlicher Auskünfte muss ich Sie aber auf Ihren Steuerberater verweisen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegegeld

Ist Pflegegeld als Einkommen beim Finanzamt anzugeben? | Stand: 18.10.2016

FRAGE: Ich bekomme von einer nicht verwandten Person (die Pflegegeld erhält, Pflegestufe 2) monatlich 545 Euro für die Versorgung der o. g. Person und meinen Pflegeaufwand (z. B. Körperhygiene...

ANTWORT: Ihre pflegebedürftige Nachbarin mit anerkannter Pflegestufe II erhält aktuell den Betrag in Höhe von 458 Euro bzw. 545 Euro wenn zusätzlich die Alltagskompetenz eingeschränkt ist ...weiter lesen

Auswirkungen der Unterbringung der Mutter im Pflegeheim auf ihr Nießbrauchrecht | Stand: 07.08.2015

FRAGE: Meine Mutter (84 Jahre) ist seit etwa 3 Jahren wegen einer Demenzerkrankung im Pflegeheim. Davor lebte sie alleine in einer Eigentumswohnung, die mir 2002 notariell überschrieben wurde. Dabei wurd...

ANTWORT: 1. Kann ich die Wohnung, in der meine Mutter wohnte, trotz deren Nießbrauchrecht verkaufen? Sie können diese Wohnung verkaufen, allerdings nur mit dem eingetragenen Nießbrauchrecht. De ...weiter lesen

Schenker kann aufgefordert werden, nachträglich Geld zu verlangen | Stand: 04.01.2015

FRAGE: Folgende Situation: Mein an Demenz erkrankter Vater musste vor 2 Wochen in ein Heim (Zur Zeit Kurzzeitpflege, anschließend Verhinderungspflege). In der Familie wurde besprochen ihn in diesem Hei...

ANTWORT: Zunächst einmal ist zu prüfen, ob die eigenen finanziellen Mittel ausreichen, um die Kosten bestreiten zu können. Soweit und solange noch Ersparnisse da sind, sind diese natürlich zuers ...weiter lesen

Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung bei einer Pflegegeldversicherung | Stand: 05.12.2014

FRAGE: Meine Cousine hat mich gebeten, Ihnen Ihren Fall zur Stellungnahme vorzutragen.Frau M. hat mit 69 Jahren, am 18.8.2009, bei der Sparkasse auf Anraten eines Versicherungsvertreters einen Antrag auf Zusatzversicherun...

ANTWORT: Sehen Sie rechtliche Möglichkeiten gegen die Entscheidung der UKV vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt:Ja, ich sehe rechtliche Möglichkeiten. Zunächst besteht die Möglichkeit, ein Schlichtungsverfahre ...weiter lesen

Rückwirkende Forderungen einer Versicherung bei schwieriger persönlicher Situation | Stand: 03.12.2014

FRAGE: Momentan bin ich freiwillig versichert. Ich (36) habe kein eigenes Einkommen.Momentan kümmere ich mich um meine schwer an Brustkrebs erkrankte Schwester (38). Kost, Logie und ein Taschengeld (250EUR...

ANTWORT: Meine Fragen: Auf was für einen Betrag hat die Versicherung Anrecht, da ich nachweisbar keine Anstellung und kein Einkommen in der ganzen Zeit hatte? Antwort Rechtsanwalt:Die fraglichen Veranlagunge ...weiter lesen

Verhinderungspflege im Rahmen der Pflegestufe 2 | Stand: 22.09.2014

FRAGE: Meine Krankenkasse bewilligt keine dauerhafte Haushaltshilfe als Verhinderungspflege. Als Rollstuhlfahrerin bin ich von Mo.-Fr. immer allein, mein Mann ist als Pflegeperson nur am Wochenende Zuhause.De...

ANTWORT: Die Verhinderungspflege ist in § 39 SGB XI geregelt.Ist eine Pflegeperson an der Pflege gehindert (z. B. durch Erholungsurlaub, Krankheit), hat der Pflegebedürftige für die Dauer von bi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Pflegegeld

Wichtige Änderungen in der Pflegeversicherung
| Stand: 22.05.2013

Das zum 1.1.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) sieht zahlreiche wichtige Veränderungen in der Pflegeversicherung für Demenzkranke und pflegende Angehörige vor. So ...weiter lesen

Betreuung pflegebdürftiger Eltern
Nürnberg (D-AH) - Kinder, die ihre pflegebedürftigen Eltern eigenhändig und umfassend betreuen, müssen ihnen nicht auch noch einen regelmäßigen Unterhalt in Bargeld bezahlen. Obwohl sie normalerweise dazu verpflichtet wären, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einstufung | Pflegebedürftigkeit | Pflegefall | Pflegefehler | Pflegegeldsätze | Pflegekosten | Pflegeleistung | Pflegesatz | Pflegestufe | Pflegewohngeld | Pflegezeitaufwand | Pflegezeiten | Pflegschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen