Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
04.09.2017

Chef zahlt Fortbildung: Bin ich danach an das Unternehmen gebunden?

Ich bin 24 Jahre alt und bin seit 4 Jahren bei einem kleinen Handwerksunternehmen angestellt. Meine Arbeitsbezeichnung laut Arbeitsvertrag lautet "Monteur".

Mein Chef bot mir eine Weiterbildung zum "staatl. anerk. Betriebswirt" an. Diese Weiterbildung habe ich im Juni 2016 begonnen. Sie endet mit der Abschlussarbeit ca. im Mai 2018. Mein Chef hat die kompletten Kosten für die Weiterbildung inkl. Fahrtkosten übernommen. Insg. waren es ca. 4.000 Euro.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeit und Beruf:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Angebot in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für die Weiterbildung gab es keinen Vertag der mich an das Unternehmen bindet, bzw. es gibt keine Klausel. Mein Chef meinte nur mündlich, "er wünsche es sich und hofft", dass ich dem Unternehmen treu bleibe.

Leider hat sich im Unternehmen einiges verändert, ich bin nicht mehr zufrieden mit meinem Arbeitgeber und würde gern kündigen.

Meine Frage an Sie: Bin ich an das Unternehmen gebunden, auch ohne schriftliche Vereinbarung?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Dietmar Breer
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Einen Rückzahlungsanspruch für die geleisteten Zahlungen im Rahmen Ihrer Fortbildung hat Ihr bisheriger Arbeitgeber nicht. Die Rückforderung solcher Leistungen ist nur dann möglich, wenn dies schriftlich vereinbart wurde. An einer solchen schriftlichen Vereinbarung fehlt es vorliegend.

Auch die von Ihrem Arbeitgeber ausgesprochene Erwartung, dass er sich Ihre weitere Mitarbeit im Unternehmen wünsche, kann eine solche schriftliche Vereinbarung nicht ersetzen.

Gleichwohl sollten Sie überlegen, ob ein Firmenwechsel gerade zum gegenwärtigen Zeitpunkt sinnvoll ist. Nach einer Kündigung können Sie nicht mehr damit rechnen, dass Ihr derzeitiger Chef noch weitere Zahlungen für die Fortbildung vornimmt. Von daher ist es vielleicht klüger, zunächst die Fortbildung im Mai 2018 abzuschließen und nach bestandener Prüfung noch einmal neu zu entscheiden. Vor einer Kündigung würde ich zudem das Gespräch mit dem Chef suchen, ob die veränderte Situation in der Firma nicht zu Ihren Gunsten geändert werden kann.

E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Angebot in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*