Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit: Zuschlag gestrichen nach Jobwechsel innerhalb der Firma

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.04.2017

Frage:

Eine Mitarbeiterin hat innerhalb der Firma den Arbeitsplatz gewechselt. Sie ist aus der Produktion zum Lager als Staplerfahrerin gewechselt. In Produktion hat sie ED1 mit 3 % Zuschlag verdient, weil sie seit Mai 2015 (also mehr als 12 Monate) dort gearbeitet hat. Als Staplerfahrerin soll sie ED2 verdienen - aber wie ist das geht mit dem Zuschlag? Hat der Arbeitgeber das Recht, dass er nur 9,01 Euro/Std zahlt (in der Produktion hat sie bereits 9,18 Euro pro Stunde verdient)? Oder sollte es 9,28 sein?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ihre Entlohnung richtet sich nach dem Entgelttarifvertrag Zeitarbeit in Ostdeutschland.

Nach § 4 dieses Tarifvertrages ist ein Zuschlag zu zahlen. Dieser Zuschlag beträgt 3 % , wenn ein ununterbrochener Einsatz bei dem gleichen Kunden länger als 12 Monate erfolgt. Für den Erhalt der 3 % kommt es mithin nicht darauf an, wie lange Sie in eine Entgeltgruppe (E 1 oder E 2) eingruppiert sind. Maßgeblich ist allein, dass Sie länger als 12 Monate in dem gleichen Betrieb arbeiten. Dabei ist es unerheblich in welcher Abteilung des Betriebes Sie arbeiten.

Wenn Sie also nach wie vor im gleichen Betrieb arbeiten, muss Ihr Stundenlohn 9,28 € betragen. Sie sollten die fehlerhafte Abrechnung schnellstmöglich schriftlich (!) beanstanden und um Neuberechnung bitten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Abteilungsleiterin muss Schwangerschaft einer Angestellten melden | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich bin Abteilungsleiterin. Diese Woche hat mir eine Mitarbeiterin meiner Abteilung im Vertrauen erzählt, dass sie in der 8. Woche schwanger ist. Die Dame ist Ausländerin und bis zum Ende nächste...

ANTWORT: Sie sind mit Sicherheit verpflichtet, die Schwangerschaft Ihrer Mitarbeiterin mit der gebotenenDiskretion dem Personalleiter zu melden, wenn Sie die Mitarbeiterin nicht mit gutem Zuredendazu veranlasse ...weiter lesen

Geschädigter verärgert wegen Versicherungsgutachter | Stand: 10.09.2014

FRAGE: Wir sind eine Gebäudereinigungsfirma und reinigen vorwiegend Haushalte. Mit den jeweiligen Haushalten gibt es einen Dienstleistungsvertrag der eine vierwöchige Kündigungsfrist zum Monatsend...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie Probleme mit einem Ihrer Auftraggeber haben. Bei einem Schadensfall reagiert der Hausbesitzer nun mit Unverständnis wegen dem Wunsch der Versicherung, eine ...weiter lesen

Führungszeugnis bei Kandidierung als Betriebsrat? | Stand: 10.10.2013

FRAGE: Ich würde gerne nächstes Jahr für den Betriebsrat meiner Firma kandidieren. Kann der Arbeitgeber vor oder bei meiner Nominierung eine polizeiliches Führungszeugnis verlangen? ...

ANTWORT: Der Arbeitgeber kann für bestimmte Berufe die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses verlangen. Hierfür muss er auch teilweise den Betriebsrat hören, jedenfalls ist er mitbestimmungspflichti ...weiter lesen

Änderungsvertrag mit weniger Lohn | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Überraschend zu Beginn meiner heutigen Spätschicht wurde mir ein Änderungsvertrag vorgelegt, nachdem ich auf 20% meines Gehaltes ab dem 1. Oktober verzichten soll. Grund ist die schlecht...

ANTWORT: Ein ganz wichtiger Rat vorab: Lassen Sie sich in keiner Weise, insbesondere auch nicht zeitlich, vom Arbeitgeber unter Druck setzen. Es besteht keine Notwendigkeit, einer Änderung des Arbeitsvertrage ...weiter lesen

Ausbilden ohne Ausbilderschein? | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Am 16.01.2004 machte ich mich als Stuckateur selbständig.Da ich keinen Meisterbrief absolviert habe musste ich einen Betriebsleiter einstellen.Im September 2006 wurde der erste Auszubildende in meine...

ANTWORT: Zu unterscheiden ist die Ausübungsberechtigung nach § 7b HWO (Gesetz siehe unten) und die Ausbildungsberechtigung nach § 22 ff. HWO. Maßgeblich für die Berechtigung zum Ausbilde ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen