Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Grundsicherung: Besteht Nachweispflicht beim Einzahlen kleiner Beträge auf das eigene Konto?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.08.2017

Frage:

Ich bin 55 Jahre alt und lebe im Süden von Schleswig-Holstein. Ich beziehe seit 2002 eine volle Erwerbsminderungsrente von 318 Euro und aufstockende Sozialhilfe.

Anlass für meine Frage:

Ich habe ein Guthabenkonto bei einer regionalen Sparkasse ohne Dispositionskredit (eigener Wunsch). Da ich sehr wenig Geld habe, ist es meine Angewohnheit, nach Einkäufen zu viel abgehobenes Geld am Einzahlungsautomaten auf das Konto zurück zu überweisen. Kleine Beträge zwischen 10 und 20 Euro meistens. Außerdem habe ich mir im Juni und Juli zweimal 50 Euro von meiner Schwester geliehen, da mein Konto nicht mehr gedeckt war.

Bei der Kontoprüfung des Sozialamtes im Rahmen der jährlichen Neuberechnung der Hilfen wurden mir auch die kleinen Rückzahlungen eigenen Geldes zum Vorwurf gemacht und es erfolgte eine ziemlich harsche schriftliche Aufforderung, mich dafür zu rechtfertigen. Bei 50 Euro-Einzahlungen in zwei aufeinanderfolgenden Monaten kann ich den Verdacht illegalen Nebenverdienstes nachvollziehen, bei den kleinen Beträgen aber überhaupt nicht. Nach meinem Gefühl geht das zu weit.

Meine Frage an den Juristen:

Ist es einem Sozialhilfeempfänger generell verboten, Kleinbeträge auf sein Konto einzuzahlen? Bin ich verpflichtet, bei jedem eingezahlten Cent zu beweisen, dass es kein Fremdgeld ist? Wie viel Zuwendung der Familie darf ich, wenn überhaupt annehmen, und was ggf. durch kleine Jobs dazuverdienen?

Wenn es stimmen würde, dass ich generell nichts einzahlen darf, wäre mir z. B. ja auch die Möglichkeit eines Spartopfes für Kleingeld, den man irgendwann zur Bank bringt, genommen.

Da das einer totalen finanziellen Unfreiheit und Entmündigung gleichkäme, einer Überkontrolle, die ich nicht einmal von Hartz4-Empfängern kenne, möchte ich das juristisch klären lassen, da es große Ängste ausgelöst hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Als Grundsicherungsempfängerin sind Sie gegenüber dem Sozialamt bezüglich der Herkunft Ihrer Einkünfte zur Aufklärung verpflichtet. Grund dafür ist der sog. Nachrang der Sozialhilfe. Ein Anspruch der Grundsicherung besteht danach nur dann, wenn Ihr festgestellter Bedarf nicht durch ausreichend eigenes Einkommen oder Vermögen gedeckt werden kann.

Erzieltes Einkommen ist danach grds. auf die gewährten Leistungen anzurechnen.

1. Ist es einem Sozialhilfeempfänger generell verboten, Kleinbeträge auf sein Konto einzuzahlen?

Ein Verbot zur Einzahlung von Kleinbeträgen auf das eigene Konto besteht nicht. Allerdings sollte es gegenüber dem Sozialamt stets nachweisbar sein, woher das eingezahlte Geld stammt, sodass dieses nicht als zusätzliches Einkommen gewertet wird.

2. Bin ich verpflichtet bei jedem eingezahlten Cent zu beweisen, dass es kein Fremdgeld ist?

Die Verpflichtung zur Aufklärung über die Herkunft von Gutschriften gilt selbst für kleinere Beträge.

3. Wieviel Zuwendung der Familie darf ich, wenn überhaupt annehmen und was ggf. durch kleine Jobs dazuverdienen?

Nach § 84 II SGB XII sollen Zuwendungen bzw. Schenkungen Dritter als anrechenbares, mithin leistungsminderndes Einkommen nur außer Betracht bleiben, soweit ihre Berücksichtigung für die leistungsberechtigte Person eine besondere Härte bedeuten würde. Dies dürfte für angemessene anlassbezogene kleinere Schenkungen gelten.  Eine genaue gesetzliche Grenze gibt es jedoch nicht, sodass bei der Annahme von Schenkungen stets Vorsicht geboten ist, da mit einer Anrechnung durch das Sozialamt zu rechnen ist.

Nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind grundsätzlich ,,geliehene“ Geldbeträge. Für diesen Fall muss jedoch gegenüber dem Sozialamt eine Rückzahlungsverpflichtung nachgewiesen werden. Wird mithin ein Geldbetrag geliehen, sollte stets ein schriftlicher Darlehensvertrag geschlossen werden, der die vereinbarten Modalitäten zur Rückzahlung des Geldbetrages genau regelt.

Eine Hinzuverdienstgrenze bei Grundsicherungsleitungen nach dem SGB XII gibt es nicht. Das bedeutet, dass erzieltes Einkommen stets Berücksichtigung findet. Bei dem erzielten Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit stehen Ihnen jedoch die in § 82 SGB XII bestimmten Absetzbeträge zu. Hierzu zählt insbesondere, dass ein Betrag von 30 % des Einkommens, höchstens jedoch 50 % des gewährten Regelsatzes, nicht auf die gewährten Leistungen angerechnet wird.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aushilfe

Wann beginnt Scheinselbstständigkeit? | Stand: 28.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 2001 selbständig als Programmierer und EDV-Dienstleister tätig. Hauptsächlich arbeite ich im Bereich Anpassungsprogrammierungen für Onlineshops und Warenwirtschaftssysteme...

ANTWORT: 1. Die Befürchtungen Ihres „Arbeitgebers“ hinsichtlich einer Scheinselbständigkeit sind nicht von der Hand zu weisen. Allerdings spricht die Tatsache, dass Sie im Wesentlichen nu ...weiter lesen

Putzhilfe anmelden | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Meine Mutter ist zum Pflegefall geworden. Pflegestufe II. Hab jetzt den ganzen Haushalt am Hals incl. Rundumbetreuung meiner Mutter. Ab wieviel Arbeitsstunden wöchentlich muss ich eine Putzhilfe anmelden...

ANTWORT: Sie sind verpflichtet die Haushaltshilfe ab der ersten Beschäftigungsstunde bei der Minijobzentrale anzumelden. Die Anmeldepflicht richtet sich nicht nach der Arbeitszeit, sondern nach dem monatliche ...weiter lesen

Abmahnung vom Arbeitgeber wegen Nebentätigkeit? | Stand: 27.08.2011

FRAGE: Zur meiner Person: Ich bin gelernter Fotograf und zurzeit angestellt in einem Fotofachgeschäft als Verkäufer und Fotograf. Ich habe eine Abmahnung erhalten, weil in der lokalen Presse Fotos vo...

ANTWORT: 1. Einer Nebentätigkeit kann grundsätzlich jeder Arbeitnehmer nachgehen. Da er nicht seine gesamte Arbeitskraft dem Betrieb zur Verfügung zu stellen hat, sondern nur unter angemessener Anspannun ...weiter lesen

Einstellen eines Rentners - Was ist zu beachten ? | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Eine Rentnerin im Alter von 73 Jahren möchte in unserem Dachdeckerunternehmen in der Buchhaltung noch 400,00 € zu ihrer Rente dazuverdienen. Die Rentnerin ist Witwe und bekommt auch Witwenrente...

ANTWORT: Rentner die eine Vollrente aus der gesetzlichen Renten beziehen sind rentenversicherungsfrei. Arbeitgeber haben nur seinen Arbeitgeberanteil zu zahlen. Dagegen gibt es keine Versicherungsfreiheit in de ...weiter lesen

Müssen bei Minijobs Lohnfortzahlungen geleistet werden? | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Meine Haushaltshilfe (mit Anmeldung bei der Minijob-Zentrale) arbeitet in meinem Privathaushalt montags und freitags jeweils vier Stunden. Sie hat eine 27 jährige schwerst behinderte Tochter, di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,In Ihrem Fall ist nach meinem Dafürhalten keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung gegeben, da es sich um ein nicht sozialversicherungsrechtliches Arbeitsverhältnis (Minijob ...weiter lesen

Anspruch eines Beziehers der Erwerbsminderungsrente auf Arbeitslosengeld | Stand: 05.01.2010

FRAGE: Ich habe seit mehr als einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente in voller Höhe (unbefristet) und arbeite noch im Rahmen der Hinzuverdienstgrenze. Aufgrund meiner körperlichen Einschränkunge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen kann ich wie folgt beantworten:1. Auch die Bezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld. Arbeitslosengeld kan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | Aushilfsjobs | Aushilfskräfte | Ferienarbeit | Halbtagsarbeit | Haushaltshilfe | Hinzuverdienst | kurzfristige Beschäftigung | Putzfrau | Saisonbeschäftigung | Teilschicht | Aushilfsarbeitsverhältnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen