Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann ich mein Arbeitszeugnis nachträglich noch ändern lassen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 08.03.2016

Frage:

In meinem Arbeitsvertrag wurde folgendes vereinbart:

"Sonderzahlung:

Ab dem Jahr 2015 erhält die Arbeitnehmerin ein zusätzliches 13. Monatsgehalt (Weihnachtsgeld). Das Weihnachtsgeld wird mit der Monatsvergütung für November ausgezahlt.

Im Jahr des Austritts erhält die Arbeitnehmerin für jeden vollen Monat der Beschäftigung 1/12 der Sonderzahlung."

Ich bin nun freiwillig zum 28.02.2016 aus dem Unternehmen ausgeschieden? Was steht mir noch zu und wann kann ich mit der Auszahlung rechnen?       

Außerdem habe ich mein Arbeitszeugnis erhalten. In diesem steht die Formulierung: "Aufgrund ihrer Ausbildung zur Immobilienkauffrau konnte sie ihre Fachkenntnisse mit Erfolg in ihrem Arbeitsgebiet anwenden und hat alle Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt."

Soweit ich weiß entspricht dies der Note gut. Meiner Meinung nach habe ich jedoch alle Aufgaben sehr gut gemeistert. Bitte erläutern Sie mir, ob und wann ich einen Anspruch darauf habe, dies korrigieren zu lassen.        

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

 

1.

Soweit Ihr Arbeitsvertrag keine anderen Aussagen zu der Jahressonderzahlung enthält, steht Ihnen bei Beendigung des Arbeitsvertrages per 29.2.16 ein Sechstel einer Monatsvergütung zu. Diese ist auch mit der letzten Abrechnung aus dem Arbeitsverhältnis abzurechnen und auszuzahlen. Sie müssen in diesem Fall nicht bis November abwarten.

 

2.

Von Ihrem Zeugnis haben Sie nur Bruchstücke übermittelt. Diese lassen aber erkennen, dass es sich keineswegs um ein gutes sondern um ein eher durchschnittliches Zeugnis handelt.

Die Anwendung der Fachkenntnisse „mit Erfolg“ beinhaltet die Note ausreichend; während die Formulierung „stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ tatsächlich die Note „gut“ umschreibt.

Wenn es Differenzen mit dem Arbeitgeber hinsichtlich des Zeugnisses gibt, ist es sinnvoll zunächst das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen und auf eine einvernehmliche Änderung zu drängen. Dabei ist darauf zu achten, dass das Zeugnis in sich schlüssig bleibt und nicht durchschnittliche Einzelnoten zu einem „sehr gut“ als Gesamtnote führen. Diesem Zeugnis sieht man an, dass es „geschönt“ ist.

Kommt es zu keinem Einvernehmen mit dem Arbeitgeber, steht dem Arbeitnehmer der Gang zu den Arbeitsgerichten offen. Eine Klage sollte innerhalb der ersten 2 Monate nach dem Ausscheiden erhoben werden.

Im Klageverfahren hat der Arbeitgeber die Gründe für ein schlechtes Zeugnis („befriedigend“ und schlechter) darzulegen und zu beweisen; der Arbeitnehmer hat die Gründe für ein überdurchschnittliches Arbeitszeugnis dazulegen und zu beweisen. Der Beweis, dass „sehr gut“ – also fehlerfrei – gearbeitet wurde, ist in der Praxis kaum zu führen. Möglich wäre dieses, wenn z.B. aktuelle Zwischenzeugnisse vorliegen, die allesamt mit dieser Note abschließen.

Von der Erhebung einer Klage vor dem Arbeitsgericht mit der Zielrichtung eines „sehr gut“ als Abschlussnote im Arbeitszeugnis ist daher im Regelfall abzuraten. Es sollte eine abschließende Regelung im persönlichen Gespräch gesucht werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alkoholverbot

Widerspruchsfrist bei Kündigung | Stand: 04.10.2015

FRAGE: Ich bin Angestellte bei einer Elektroinstallationsfirma. Seit 01.08.2013 für 5h/tgl. Seit 01.01.15 arbeitete ich 8 h/tgl. Dies wurde dann ab 01.06.15 wieder auf 6h/tgl reduziert. Dann wurde ich a...

ANTWORT: Sie melden sich leider zu einem Zeitpunkt, in dem die Frist zur Klageerhebung von drei Wochen seit dem Zugang der Änderungskündigung verstrichen ist. Unterstellt man, daß Sie klageberechtig ...weiter lesen

Lohnbestandteile werden bei Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert | Stand: 24.02.2015

FRAGE: Ich bitte um Bestätigung oder Berichtigung folgender Aussage:"Wenn ich mit meinem Vorgesetzten jetzt bei einem Vollzeitarbeitsverhältnis als eine Gehaltserhöhung einen Arbeitgeberzuschus...

ANTWORT: Es ist generell richtig, daß bei einer Teilzeitbeschäftigung der Lohn entsprechend dem Umfang der Teilzeitbeschäftigung zu reduzieren ist. Dies betrifft jedoch nur den normalen Lohn. Sonstig ...weiter lesen

Gehaltserhöhung bei erweitertem Tätigkeitsfeld | Stand: 25.09.2014

FRAGE: Ich bin Abteilungsleiter im Bereich Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs (Zulassung von Produkten).Mein Vorgesetzter möchte mich nun zum Compliance-Beauftragten ernennen.Aufgrund der gestiegene...

ANTWORT: Nicht alles lässt sich sinnvollerweise im Arbeitsvertrag regeln. Ihre konkreten Pflichten als Arbeitnehmer ergeben sich nicht nur aus dem Arbeitsvertrag, sondern Ihrem Arbeitgeber steht auch ein sog ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Am 09.07.2012 habe ich bei der Firma S. als Angestellte mit der Arbeit begonnen.Die Kündigungszeit während der Probezeit (in den ersten 6 Monaten) kann mit einer Frist von 14 Tage zum Schlus...

ANTWORT: Das Arbeitsverhältnis wird mit Ablauf des 05.09.12 durch Ihre fristgemäße Kündigung während der Probezeit beendet. Die eigenmächtige Abänderung und unzulässig ...weiter lesen

Schwanger - Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Eine Bekannte hat einen Arbeitsvertrag der am 04.11.2011 begonnen hat und in dem unter §5 Dauer der Anstellung folgender Text steht:Das Arbeitsverhältnis wird zunächst für 6 Monat...

ANTWORT: Zunächst gilt, dass Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz genießen, d. h. eine Kündigung während der Schwangerschaft nicht zulässig ist. Das ist in § 9 Absat ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Alkoholverbot

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmerrecht | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen