Wie berechnet sich die Beitragshöhe für freiwillig Versicherte?
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie berechnet sich die Beitragshöhe für freiwillig Versicherte?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.07.2017

Frage:

Ich bin seit 2015 als Physiotherapeutin selbstständig, bin geschieden mit zwei Kindern, in Berufsausbildung und Studium, die bei mir wohnen und hatte bei der Krankenkasse eine Beitragsermäßigung beantragt und gewährt bekommen.
Der Steuerbescheid weist ein Nettoeinkommen von 1.127 Euro monatlich aus. Dazu kommen Einnahmen von 459 Euro durch Vermietung einer kleinen Wohnung. Monatlich gehen von den 790 Euro Einnahmen 540 Euro an die Bausparkasse und der Rest an den Verwalter. Außerdem ist die Wohnung mit einer Grundschuld von 70.000 Euro belastet.
Trotz dieser niedrigen Einnahmen fordert die Krankenkasse jetzt Beiträge in Höhe der Beitragsbemessungsgrundlage (415 Euro im Monat) und 3.300 Euro Nachzahlung.
Ist das so vom Gesetzgeber vorgesehen, dass man nicht die tatsächlichen Einnahmen heranzieht, sondern aktive höhere Einnahmen? Gibt es noch eine andere Möglichkeit, diese Forderung zu verringern und hat es Zweck zu klagen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der Gesetzgeber hat in § 240 SGB V geregelt, dass die Beiträge der freiwillig Versicherten sich nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit richten. Nach den dazu im Auftrag des Gesetzgebers verabschiedeten Grundsätzen der Beitragserhebung der Krankenkassen, ist dazu allein auf das gesamte Bruttoeinkommen abzustellen.
Ihre persönliche Lebenssituation ist dazu nicht relevant, sondern allein das durch den jeweils vorzulegenden Steuerbescheid nachgewiesene Bruttoeinkommen. Dass ist bei Pflichtversicherten ebenso, wo sich der Beitrag nur aus dem erzielten Einkommen berechnet. Maßgeblich für die Beitragshöhe ist also Ihr tatsächliches Einkommen. Fiktiv wird der Beitrag nur dann aus dem Beitragsbemessungssatz berechnet, wenn der Versicherte keine oder verspätet Steuerbescheide vorlegt.
Leider machen Sie keine Angaben zu Ihrem Bruttoeinkommen, das sich aus dem Gewinn Ihrer selbständigen Tätigkeit und dem Gewinn aus Vermietung und Verpachtung zusammensetzt. Beide Werte finden Sie in Ihrem Steuerbescheid. Ich schließe nicht aus, dass sich unter Berücksichtigung des Beitragssatzes und eventueller Zuschläge dann ein Betrag von 415 € ergibt. Dieser Betrag berechnet sich in keinem Fall aus dem Höchstsatz nach der Beitragsbemessungsgrenze, da er dann deutlich über 600 € liegen müsste.
Welche besonderen Umstände in Ihrem Fall zu einer Nachforderung von 3.300 € geführt haben, kann ich ohne Unterlagen nicht beurteilen. Naheliegend ist aber, dass Sie bei Beginn Ihrer Selbständigkeit zunächst eine zu geringe Gewinnerwartung angegeben haben, die durch die jetzt vorgelegten Steuerbescheide nach oben korrigiert worden sind.
Wenn Sie die Berechnung der Krankenkasse nach wie vor für unzutreffend halten, müssen Sie innerhalb einer Frist von 1 Monat seit Zugang Widerspruch bei der Kasse einlegen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindungsanrechnung

Wohnungswechsel nicht gemeldet: Sind Verzugszinsen rechtens? | Stand: 26.03.2017

FRAGE: Ich habe während meines Studiums Studenten-Bafög erhalten (zinsloser Darlehensbetrag belief sich auf über 10.000€). Die Regelstudienzeit endete 2008. Im März 2017 wurde mir nu...

ANTWORT: Grundsätzlich bestehen an der Rechtmäßigkeit der Forderungen des BVerwAmtes keine Zweifel. Es besteht für Sie nach § 12 Abs.1 Ziff. 1DarlehensVO die Pflicht zur Mitteilung jede ...weiter lesen

Beitragsbemessung Selbstständiger: Einkommensteuerbescheid verspätet eingereicht | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich bin seit 1995 selbstständig. Aufgrund einer Betriebsprüfung erhielt ich meine Einkommensteuerbescheide 2010, 2011, 2012 und 2013 am 19.05.2014 (Datum der Bescheide: 16.05.2014). Ich leitet...

ANTWORT: Ich habe nun die schwierige Aufgabe Ihnen ein Verfahren zu erklären, das von vielen Selbständigen weder verstanden noch akzeptiert wird, das jedoch der geltenden Rechtslage entspricht und auc ...weiter lesen

Abfindung - Besteht das Anrecht bei 17,5 Jahren Betreibszugehörigkeit? | Stand: 05.02.2016

FRAGE: Ich bin 64 Jahre alt und seit 17,5 Jahren in meiner Firma (fünf Mitarbeiter) beschäftigt. Vor einer Woche habe ich die mündliche Kündigung meines Arbeitgebers zum 31.3.2016 erhalte...

ANTWORT: Welche Möglichkeiten habe ich, gegen die Kündigung vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt: Gegen eine lediglich mündliche Kündigung brauchen Sie überhaupt nicht vorzugehen, da dies ...weiter lesen

Berechnung vom Krankengeld | Stand: 17.04.2013

FRAGE: Ich beziehe seit dem 17.09.2012 Krankengeld von meiner Krankenkasse. Zum Zeitpunkt der Berechnung des Krankengeldes habe ich 19,25 Std. als MTLA im Krankenhaus gearbeitet. Die Teilzeitbeschäftigun...

ANTWORT: Die Berechnung der Höhe des Krankengeldes ist gesetzlich geregelt in § 47, SGB V. Diese Vorschrift geht immer von dem in der Vergangenheit erzielten Verdienst aus in einer Durchschnittsberechnung ...weiter lesen

Nachlassgericht: Erbe gerecht aufteilen | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Wir, ein deutsches Rentnerehepaar, leben mit erstem und einzigem Wohnsitz in Österreich. Unsere Renten-Einnahmen kommen aus Deutschland. Wir leben bei unserer ältesten Tochter in Österreich...

ANTWORT: Nachdem Sie offenbar deutscher Staatsbürger sind, in Österreich leben und Vermögen nach Ihrem Tod verteilen wollen, ist dies eine Frage des internationalen Privatrechts.Nach Ihrer Anfrag ...weiter lesen

Dürfen Krankenversicherungen die Aufnahme ablehnen? | Stand: 09.10.2010

FRAGE: Ich hatte mich im Jahre 2004 privat krankenversichert. Im Jahre 2008 ging ich nach China, war über meine Firma versichert und meine private KKV wurde mit einer Anwartschaft (200 €) aufrecht erhalten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben recht; es gibt eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland. Eine solche Krankenversicherungspflicht besteht entweder in der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Abfindung | Abfindung Kündigung | Abfindungen bei Insolvenz | Abfindungsberechnung | Abfindungserklärung | Abfindungsformel | Abfindungshöhe | Abfindungsregelung | Abfindungssumme | Abfindungsvertrag | Abgeltung Verträge | Arbeitnehmer Insolvenz Abfindung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen