Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wochenendhaus auf Campingplatz verkaufen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Jürgen Strick
Stand: 04.04.2017

Frage:

Ich habe ein Wochenendhaus auf einem Campingplatz in Baden-Württemberg mit Jahresmietvertrag. Nun habe ich das Objekt mit Erlaubnis des Campingplatzbetreibers weiterverkauft. Der Campingplatzbetreiber behält die Jahresmiete 2017, 1400 Euro inkl. Nebenkosten zurück, der Nachmieter muss auch den ganzen Jahresmietbetrag 2017 bezahlen. Ist das überhaupt erlaubt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jürgen Strick   |Hier klicken

Antwort:

Der übersandte Mietvertrag wurde für den Zeitraum vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017 geschlossen. Dieser Vertrag endet automatisch zum 31.12.2017. Den Mietzins, zuzüglich Nebenkosten für diesen Zeitraum, haben Sie gezahlt. Laut Mietvertrag somit insgesamt 2.399 Euro. Der Verkauf des Wochenendhauses entbindet Sie nun erst mal nicht von einer Mietzahlungspflicht.

In Frage käme hier nur ein Mietaufhebungsvertrag, welcher bisher jedoch nicht geschlossen wurde oder eine außerordentliche Kündigung gemäß Ziffer 3.0 des Mietvertrages. In letzten Satz unter Ziffer 3.1 steht „Eine Rückzahlung der bereits gezahlten Miet- und Nebenkosten erfolgt nicht“. Aus dem Mietvertrag ergibt sich nun erst einmal, dass Sie keine Rückzahlung für 2017 fordern können.

Allerdings denke ich, dass diese Klausel im Rahmen einer AGB Kontrolle keinen Bestand haben dürfte. Sicherlich wäre dem Verpächter ein Schadenersatzanspruch im Rahmen einer außerordentlichen Kündigung zuzusprechen. Diesem Schadenersatzanspruch muss er sich aber die Einnahmen aus dem Vertrag mit dem Nachmieter entgegenhalten lassen. Diese würde bedeuten, dass Sie Ihre geleisteten Zahlungen zumindest anteilmäßig zurückfordern können. In Ihrem Fall wäre der Tag des Vertragsschluss mit dem Nachmieter, der Tag bis zu welchem Sie zahlen müssten. Das bedeutet z.B. : Wurde der Vertrag mit dem Nachmieter am 01.04.2017 geschlossen, müssten Sie den Zeitraum bis zum 31.03.2017, also ¼ des Jahresbeitrags (599,75 Euro), bezahlen. Somit müsste Ihnen der Vermieter, bei dem genannten Beispiel, 1.799,25 Euro zurückzahlen. Ob der Nachmieter dann das ganze Jahr bezahlen muss, wäre sicherlich nur im Rahmen einer Vertragsüberprüfung seines Mietvertrags möglich. Wobei man sicherlich argumentieren könnte, dass entweder Sie dann Ihren kompletten Jahresbeitrag zurückbekommen oder der Nachmieter erst ab dem Tag des Vertragsschlusses zahlen müsste.

Ich gehe also davon aus, dass das Verhalten des Vermieters in der vorgetragenen Form nicht statthaft ist. Sie sollten Ihn darauf ansprechen und das zu viel gezahlte Geld schriftlich zurückfordern.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietaufhebungsvertrag

Eigenbedarfskündigung wegen Härtefall nicht möglich? | Stand: 25.03.2014

FRAGE: Am 24.02.2014 habe ich meinem Mieterpaar in meinem selbst bewohntem Eigenheim (Eigentum) die Dachgeschosswohnung fristgerecht zum 31.05.2014wegen Eigenbedarf gekündigt.Den Kündigungs-Widerspruc...

ANTWORT: Zunächst darf ich festhalten, dass Ihre Kündigung auf Eigenbedarf gestützt war, also gemäß § 573 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erfolgte. Grundsätzlich hätte ...weiter lesen

Unterschriebenen Kooperationsvertrag widerrufen | Stand: 21.05.2013

FRAGE: Ich habe einen Kooperationsvertrag unterschrieben und per Mail an die vergebende Stelle gesendet (Werbeagentur). Das System sieht vor, dass man einmalig EUR 17000,- bezahlen muss.Grundsätzlich is...

ANTWORT: Bisher ist per Email allein die 2.Seite des Kooperationsvertrages eingetroffen. Ich gehe davon aus, dass Sie diese zur Beantwortung Ihrer Anfrage auf Vertragsbeendigung für ausreichend halten, weshal ...weiter lesen

Handelsvertreterrecht-Auflösung des Vertretervertrages | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich habe einen Vertretervertrag mit der D. als selbständiger Handelsvertreter § 84 seit dem 1.11.2005.E. übernimmt D. -im Vordergrund steht Rohertrag für die AG-starke Wettbewerbsignorierend...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage hinsichtlich der Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Handelsvertretervertrag vorweg ein paar allgemeine Anmerkungen zu § 89b Abs.1 HGB. Der genannte Paragraph regelt den Ausgleichsanspruc ...weiter lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf der Wohnung - unwirksam? | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarf; - eine vermietete Eigentumswohnung, die auf meinen Namen läuft u. s. 28 Jahren an die gleiche Mieterin vermietet ist- ich habe ihr wegen Eigenbedarf gekündig...

ANTWORT: Fragestellung: Wirksamkeit einer EigenbedarfskündigungDer Vermieter kann das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigun ...weiter lesen

Bestimmung der Umzugsfirma bei einem Mietaufhebungsvertrag | Stand: 10.08.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Vermieter einen Mietaufhebungsvertrag geschlossen, der beinhaltet ( Auszug )... Die Umzugskosten sind in voller Höhe zu zahlen. Nachweis ist die Vorlage der Rechnungen, die durc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Nach Ihrer Mitteilung hat der Vermieter ...im Gegenzug... die Verpflichtung zur Zahlung Ihrer Umzugs- und Maklerkosten übernommen. Ich vermute, dass es sich um einen typische ...weiter lesen

Gilt ein Mietaufhebungsvertrag auch für den neuen Eigentümer? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem jetzigen Vermieter einen schriftlichen Mietaufhebungsvertrag geschlossen. Nun wird die Wohnung verkauft. Meine Frage, gilt der Mietaufhebungsvertrag für den neuen Eigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sofern Ihr Vermieter jetzt noch Eigentümer ist und etwa eine Änderung der maßgeblichen Grundbucheintragung noch nicht vorgenommen wurde, sehe ich kein Hindernis fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jürgen Strick   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Aufhebungsvertrag | Kündigungsvertrag | Mietende | Mietrückstände | Mietvertragsrücktritt | Vertragsbeendigung | Vertragsrücktrittsrecht | Widerruf Mietvertrag | Wohnungswechsel | Kündigungsverzicht | Mietvertrag Rücktritt | Endreinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen