Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann liegt eine Bedarfsgemeinschaft vor?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 31.08.2015

Frage:

Ich, 19 Jahre alt, lebe bei meiner Mutter und ging bis Mitte Juni zur Schule. Bis zu diesem Zeitpunkt bildeten meine Mutter und ich eine Bedarfsgemeinschaft, da meine Mutter aufgrund einer Erkrankung nur unzureichend lange arbeiten kann um die vollständigen Lebenskosten zu bestreiten. Ich plane nächstes Jahr zu studieren und arbeite seit Anfang Juni. Seit Anfang Juli kann ich meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten und tue dies auch. Seit dem zahle ich meiner Mutter anteilig des Wohnraums Miete und wir wirtschaften getrennt. Ich möchte seitdem nicht mehr der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet werden, denn ich möchte nicht mit meinem Gehalt für meine Mutter einstehen. Anfang Juni haben wir einen Anfechtungserklärung bezüglich der Vermutung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft gestellt und bisher noch keinen Änderungsbescheid der Arbeitsagentur erhalten. Eventuell wird für meine Mutter Wohngeld relevant, sofern sie einen negativen Bescheid der Arbeitsagentur erhält.

Meine Frage: Wie stellt sich die rechtliche Situation hier bezüglich Wohngeld (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) und bezüglich ALG II (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) dar? Muss ich mit meinem Gehalt einstehen, denn, da ich ja noch nicht älter als 25 bin, bestehen gegenseitige Unterhaltsansprüche? Mein Sachbearbeiter sagte mir, da ich als unter 25-jähriger bei meiner Mutter zur Miete wohne, ließe sich die Vermutung des Vorliegens einer Bedarfsgemeinschaft nicht anfechten, und mein Gehalt würde eventuell bei meiner Mutter teilweise oder ganz angerechnet.

Zusätzliche Info: Bei meinem Nebenjob verdiene ich, mit leichten Schwankungen weil Gleitzone, 1000 Euro Brutto/800 Euro Netto. Meine Mutter erwirtschaftet mit ihrer selbstständigen Tätigkeit 500 Euro im Monat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ob eine Bedarfsgemeinschaft im Rahmen des SGB II vorliegt, orientiert sich nicht an dem Willen der Beteiligten sondern ergibt sich nach den gesetzlichen Vorgaben aus den tatsächlichen Verhältnissen.

Sie bilden derzeit mit Ihrer Mutter keine Bedarfsgemeinschaft, da nach § 7Abs.3 Ziff. 4 SGB II die unter 25-jährigen Kinder nur dann zur Bedarfsgemeinschaft gehören, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selber sichern können. Da Sie aber derzeit Ihren Unterhalt selber sichern, gehören Sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft.
Sie gehören allerdings vermutlich zu einer Haushaltsgemeinschaft nach § 9 Abs. 5 SGB II. Diese Vorschrift hat den folgenden Wortlaut:

„Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.“

Die Frage welche Leistung erwartet werden kann, beantwortet § 1 Abs.2 ALG II-VO dahingehend, dass Ihnen ein Freibetrag in Höhe des doppelten Regelsatzes zzgl. den Kosten der Unterkunft zusteht.
Bei einem Regelsatz von 399 Euro und Ihren anteiligen Unterkunftskosten liegt Ihr bereinigtes Einkommen unter dieser Grenze, so dass Sie auch bei einer Haushaltsgemeinschaft mit Ihrer Mutter nicht zu Leistungen herangezogen werden. Ihre Mutter wird weiterhin ALG II erhalten, da ihr Regelsatz von 399 Euro plus den anteiligen Kosten der Unterkunft unter ihrem bereinigten Einkommen liegt.
Ein Anspruch auf Wohngeld besteht daher bei Ihrer Mutter nicht. Einen Anspruch auf Wohngeld schließe ich bei Ihnen hingegen nicht aus; Sie sollten daher einen entsprechenden Antrag stellen. Die Berechnung wird zeigen, ob und ggfs. in welcher Höhe ein Anspruch bei Ihnen tatsächlich besteht.
Sollte das Jobcenter die Leistungen an Ihre Mutter gänzlich einstellen, empfehle ich Widerspruch und ggfs. ein Verfahren vor dem Sozialgericht.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialrecht - Hartz IV

Muss ich Hartz-IV beenden, um Erbschaft als Schonvermögen geltend zu machen? | Stand: 05.05.2017

FRAGE: Ich bin 61 Jahre alt und beziehe Leistungen nach dem Zweiten Buch SGB II. In nächster Zeit werde ich 30.000,- € erben. Ist es richtig, dass ich nach dem Eintreten des Erbfalls aber vor Erhal...

ANTWORT: Die Auszahlung des Erbes wird beim Bezug von SGB II-Leistungen in jedem Fall zunächst als Einkommen gewertet. Da der Betrag von 30.000 € die Monatsleistung übersteigt, wird er auf eine ...weiter lesen

Fahrtkostenerstattung trotz fehlendem Fahrtenbuch | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Ich habe im Oktober 2012 eine freiberufliche Tätigkeit im ALG II-Bezug aufgenommen. Schriftlich wurde mir während des Zeitraumes mitgeteilt, ich hätte ein Fahrtenbuch zu führen. ...

ANTWORT: In der Sache kann ich Ihre Fragen wie folgt beantworten:   Frage 1: Der Rückforderungsbescheid über 1800 € ist offensichtlich rechtskräftig geworden, da Sie nicht innerhal ...weiter lesen

Erleichterungen für Hartz IV-Empfänger ab 58 Jahren | Stand: 12.05.2015

FRAGE: Gibt es für einen 60-jährigen Hartz IV-Empfänger nach dem Wegfall der 58er Regelung andere Erleichterungen (z.B. bzgl. der Anforderungen an Eigenbemühungen oder Teilnahmepflichten a...

ANTWORT: In früheren Jahren war es in der Tat so, dass älteren Arbeitslosen ab dem 58. Lebensjahr gewisse Erleichterungen hinsichtlich des Bemühens um einen neuen Arbeitsplatz eingeräumt wurden ...weiter lesen

Rückgabe einer Schenkung wegen Verarmung des Schenkers? | Stand: 06.07.2016

FRAGE: Am 01.07.2013 hat meine Frau ohne Streit, ohne Geld und ohne Arbeit nach einem belanglosen Gespräch mit meiner Mutter den Haushalt verlassen. Sie ging ins Frauenhaus, was erst durch meine Recherch...

ANTWORT: Zu Recht hat das Jobcenter Ihrer Frau die Leistungen verweigert, denn Ihre Frau ist berechtigt nach § 528 BGB die Schenkung wegen Verarmung rückgängig zu machen. Eine Verarmung liegt nac ...weiter lesen

Jobcenter übernimmt keine Miet- und Heizkosten bei Untermiete | Stand: 19.06.2015

FRAGE: Ich beziehe ALGII, habe einen Untermietvertrag für 1 Zimmer seit 04.03.2015 in der Wohnung meines Bekannten (keine Bedarfsgemienschaft). Das Jobcenter zahlt mir bis heute keine Kosten für Unterkunf...

ANTWORT: Das Jobcenter muss Kosten für Unterkunft und Heizung nur dann tragen, wenn Sie nachweisen können, dass sie einer wirksamen und nicht dauerhaft gestundeten Mietzinsforderung ausgesetzt sind (vgl ...weiter lesen

Zu niedrig berechnete Übungsleiterpauschale durch das Jobcenter | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Meine Tochter hat als Erzieherin einen Minijob mit Übungsleiterpauschale + ALG II. Seit Januar wird die Übungsleiterpauschale nur mit 114,66 € bei der Lohnabrechnung abgerechnet/ Rest Minijo...

ANTWORT: Maßgeblich ist hier die Regelung in Absatz 2 und 3 des § 11b SGB II: „Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absat ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitsrecht | ALG I | ALG II | ALG II Auszahlungstermin | ALG II Kürzung bei Ausschlagung | ALG II Zahltag | Arbeitslosengeld | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenhilfe | Hartz | Hartz IV | Sozialhilfe | Wohngeldzuschuss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen