Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann liegt eine Bedarfsgemeinschaft vor?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 31.08.2015

Frage:

Ich, 19 Jahre alt, lebe bei meiner Mutter und ging bis Mitte Juni zur Schule. Bis zu diesem Zeitpunkt bildeten meine Mutter und ich eine Bedarfsgemeinschaft, da meine Mutter aufgrund einer Erkrankung nur unzureichend lange arbeiten kann um die vollständigen Lebenskosten zu bestreiten. Ich plane nächstes Jahr zu studieren und arbeite seit Anfang Juni. Seit Anfang Juli kann ich meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten und tue dies auch. Seit dem zahle ich meiner Mutter anteilig des Wohnraums Miete und wir wirtschaften getrennt. Ich möchte seitdem nicht mehr der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet werden, denn ich möchte nicht mit meinem Gehalt für meine Mutter einstehen. Anfang Juni haben wir einen Anfechtungserklärung bezüglich der Vermutung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft gestellt und bisher noch keinen Änderungsbescheid der Arbeitsagentur erhalten. Eventuell wird für meine Mutter Wohngeld relevant, sofern sie einen negativen Bescheid der Arbeitsagentur erhält.

Meine Frage: Wie stellt sich die rechtliche Situation hier bezüglich Wohngeld (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) und bezüglich ALG II (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) dar? Muss ich mit meinem Gehalt einstehen, denn, da ich ja noch nicht älter als 25 bin, bestehen gegenseitige Unterhaltsansprüche? Mein Sachbearbeiter sagte mir, da ich als unter 25-jähriger bei meiner Mutter zur Miete wohne, ließe sich die Vermutung des Vorliegens einer Bedarfsgemeinschaft nicht anfechten, und mein Gehalt würde eventuell bei meiner Mutter teilweise oder ganz angerechnet.

Zusätzliche Info: Bei meinem Nebenjob verdiene ich, mit leichten Schwankungen weil Gleitzone, 1000 Euro Brutto/800 Euro Netto. Meine Mutter erwirtschaftet mit ihrer selbstständigen Tätigkeit 500 Euro im Monat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ob eine Bedarfsgemeinschaft im Rahmen des SGB II vorliegt, orientiert sich nicht an dem Willen der Beteiligten sondern ergibt sich nach den gesetzlichen Vorgaben aus den tatsächlichen Verhältnissen.

Sie bilden derzeit mit Ihrer Mutter keine Bedarfsgemeinschaft, da nach § 7Abs.3 Ziff. 4 SGB II die unter 25-jährigen Kinder nur dann zur Bedarfsgemeinschaft gehören, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selber sichern können. Da Sie aber derzeit Ihren Unterhalt selber sichern, gehören Sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft.
Sie gehören allerdings vermutlich zu einer Haushaltsgemeinschaft nach § 9 Abs. 5 SGB II. Diese Vorschrift hat den folgenden Wortlaut:

„Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.“

Die Frage welche Leistung erwartet werden kann, beantwortet § 1 Abs.2 ALG II-VO dahingehend, dass Ihnen ein Freibetrag in Höhe des doppelten Regelsatzes zzgl. den Kosten der Unterkunft zusteht.
Bei einem Regelsatz von 399 Euro und Ihren anteiligen Unterkunftskosten liegt Ihr bereinigtes Einkommen unter dieser Grenze, so dass Sie auch bei einer Haushaltsgemeinschaft mit Ihrer Mutter nicht zu Leistungen herangezogen werden. Ihre Mutter wird weiterhin ALG II erhalten, da ihr Regelsatz von 399 Euro plus den anteiligen Kosten der Unterkunft unter ihrem bereinigten Einkommen liegt.
Ein Anspruch auf Wohngeld besteht daher bei Ihrer Mutter nicht. Einen Anspruch auf Wohngeld schließe ich bei Ihnen hingegen nicht aus; Sie sollten daher einen entsprechenden Antrag stellen. Die Berechnung wird zeigen, ob und ggfs. in welcher Höhe ein Anspruch bei Ihnen tatsächlich besteht.
Sollte das Jobcenter die Leistungen an Ihre Mutter gänzlich einstellen, empfehle ich Widerspruch und ggfs. ein Verfahren vor dem Sozialgericht.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlag

Jobcenter wertet Überbrückungsdarlehen der Eltern als Einkommen | Stand: 30.03.2017

FRAGE: Durch säumige Bearbeitung seitens der Arbeitsagentur erhielt meine Tochter von November bis Mitte Januar kein Geld (Hartz IV). Sie ist bereit sofort zu arbeiten, bekommt aber derzeit noch keinen Kitaplat...

ANTWORT: Selbstverständlich ist es möglich, den Beziehern von Hartz IV-Leistungen zur Überbrückung eines Engpasses Geld zu leihen, ohne dass dieses später auf die Hartz IV–Leistunge ...weiter lesen

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Wer muss für Pflegeheimkosten aufkommen? | Stand: 26.04.2013

FRAGE: Mein Sohn wohnte fünf Jahre mit seiner Freundin zusammen.Im Mai 2012 wurde ein gemeinsamer Sohn geboren. 8 Tage nach der Geburt bekam die Freundin ein Aneurysma (Ader im Gehirn geplatzt). Ist schwerstbehinder...

ANTWORT: Mir ist zunächst unverständlich warum das Sozialamt nicht leistet. Es ist nach § 19 SGB XII hierzu verpflichtet. Dort steht: Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel ist Persone ...weiter lesen

Auslandsaufenthalt nicht gemeldet und Kindergeld erhalten | Stand: 24.03.2013

FRAGE: Ich lebe mit meinem Sohn seit fast 9 Jahren in Italien und habe bisher Kindergeld auf mein deutsches Konto erhalten. Ich selbst lebe von Witwenrente, für meinen Sohn beziehe ich Halbwaisenrente, mei...

ANTWORT: Die Anspruchsvoraussetzungen für Kindergeld sind im Bundeskindergeldgesetz (BKGG) *1) geregelt. Als Deutsche haben Sie danach Anspruch auf Kindergeld, wenn Sie entweder in Deutschland wohnen bzw ...weiter lesen

Nebenverdienst neben der Rente | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Ich wurde zum 31.12.2010 wegen andauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt und beziehe seit dem 1.1.2011 Versorgungsbezüge.Habe ich die Möglichkeit etwas dazu zu verdienen? W...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, da mir ihr Alter nicht bekannt ist, werde ich allgemein antworten um sie dahingehend aufzuklären. Zu Frage 1) Grundsätzlich dürfen Rentner, die bereits das 65. Lebensjah ...weiter lesen

Beweispflicht für die Höhe der Raten eines Darlehensvertrages | Stand: 07.01.2011

FRAGE: Hallo, habe einer guten Freundin ein Privatdarlehen von 7700€ gegeben zum Kauf eines Autos. Mit Darlehensvertrag: Monatliche Rückzahlung 80€./ Sie zahlte nur 40€ monatl. Das hab ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Da die Gegenseite durch die bisherige Zahlung der - wenn auch geringeren - Raten grundsätzlich anerkannt hat, den Darlehensbetrag in Rate ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen