Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann liegt eine Bedarfsgemeinschaft vor?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 31.08.2015

Frage:

Ich, 19 Jahre alt, lebe bei meiner Mutter und ging bis Mitte Juni zur Schule. Bis zu diesem Zeitpunkt bildeten meine Mutter und ich eine Bedarfsgemeinschaft, da meine Mutter aufgrund einer Erkrankung nur unzureichend lange arbeiten kann um die vollständigen Lebenskosten zu bestreiten. Ich plane nächstes Jahr zu studieren und arbeite seit Anfang Juni. Seit Anfang Juli kann ich meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten und tue dies auch. Seit dem zahle ich meiner Mutter anteilig des Wohnraums Miete und wir wirtschaften getrennt. Ich möchte seitdem nicht mehr der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet werden, denn ich möchte nicht mit meinem Gehalt für meine Mutter einstehen. Anfang Juni haben wir einen Anfechtungserklärung bezüglich der Vermutung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft gestellt und bisher noch keinen Änderungsbescheid der Arbeitsagentur erhalten. Eventuell wird für meine Mutter Wohngeld relevant, sofern sie einen negativen Bescheid der Arbeitsagentur erhält.

Meine Frage: Wie stellt sich die rechtliche Situation hier bezüglich Wohngeld (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) und bezüglich ALG II (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) dar? Muss ich mit meinem Gehalt einstehen, denn, da ich ja noch nicht älter als 25 bin, bestehen gegenseitige Unterhaltsansprüche? Mein Sachbearbeiter sagte mir, da ich als unter 25-jähriger bei meiner Mutter zur Miete wohne, ließe sich die Vermutung des Vorliegens einer Bedarfsgemeinschaft nicht anfechten, und mein Gehalt würde eventuell bei meiner Mutter teilweise oder ganz angerechnet.

Zusätzliche Info: Bei meinem Nebenjob verdiene ich, mit leichten Schwankungen weil Gleitzone, 1000 Euro Brutto/800 Euro Netto. Meine Mutter erwirtschaftet mit ihrer selbstständigen Tätigkeit 500 Euro im Monat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ob eine Bedarfsgemeinschaft im Rahmen des SGB II vorliegt, orientiert sich nicht an dem Willen der Beteiligten sondern ergibt sich nach den gesetzlichen Vorgaben aus den tatsächlichen Verhältnissen.

Sie bilden derzeit mit Ihrer Mutter keine Bedarfsgemeinschaft, da nach § 7Abs.3 Ziff. 4 SGB II die unter 25-jährigen Kinder nur dann zur Bedarfsgemeinschaft gehören, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selber sichern können. Da Sie aber derzeit Ihren Unterhalt selber sichern, gehören Sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft.
Sie gehören allerdings vermutlich zu einer Haushaltsgemeinschaft nach § 9 Abs. 5 SGB II. Diese Vorschrift hat den folgenden Wortlaut:

„Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.“

Die Frage welche Leistung erwartet werden kann, beantwortet § 1 Abs.2 ALG II-VO dahingehend, dass Ihnen ein Freibetrag in Höhe des doppelten Regelsatzes zzgl. den Kosten der Unterkunft zusteht.
Bei einem Regelsatz von 399 Euro und Ihren anteiligen Unterkunftskosten liegt Ihr bereinigtes Einkommen unter dieser Grenze, so dass Sie auch bei einer Haushaltsgemeinschaft mit Ihrer Mutter nicht zu Leistungen herangezogen werden. Ihre Mutter wird weiterhin ALG II erhalten, da ihr Regelsatz von 399 Euro plus den anteiligen Kosten der Unterkunft unter ihrem bereinigten Einkommen liegt.
Ein Anspruch auf Wohngeld besteht daher bei Ihrer Mutter nicht. Einen Anspruch auf Wohngeld schließe ich bei Ihnen hingegen nicht aus; Sie sollten daher einen entsprechenden Antrag stellen. Die Berechnung wird zeigen, ob und ggfs. in welcher Höhe ein Anspruch bei Ihnen tatsächlich besteht.
Sollte das Jobcenter die Leistungen an Ihre Mutter gänzlich einstellen, empfehle ich Widerspruch und ggfs. ein Verfahren vor dem Sozialgericht.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu BGB Zahlung

Kinderauslandszuschlag bei unverheirateten Paaren | Stand: 18.06.2015

FRAGE: Thema Bundesbesoldungsgesetz:Meine Partnerin und ich sind Eltern eines gemeinsamen Kindes. Meine Partnerin ist Angestellte im öffentlichen Dienst, ich selber werde in Anlehnung an den TVÖD bezahl...

ANTWORT: Der Kinderauslandszuschlag steht auch bei nicht miteinander verheirateten Beamten beiden Elternteilen jedenfalls dann zu, wenn das Kind im Ausland in der gemeinsamen Wohnung von beiden Eltern betreut wird. Grundsätzlic ...weiter lesen

Anspruch auf SED-Opferrente bei gemeinsamer steuerlicher Veranlagung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Mit Eintritt in die gesetzliche Rente erfülle ich als ehemaliger politischer Häftling sämtliche Voraussetzungen zum Erhalt der SED-Opferrente in Höhe von monatlich 300 EUR, weil dan...

ANTWORT: Die Opferrente richtet sich nach § 17a StrRehaG. § 17a StrRehaG – Besondere Zuwendung für Haftopfer(1) Berechtigte nach § 17 Abs. 1, die in ihrer wirtschaftlichen Lage besonder ...weiter lesen

Unterhalt der volljährigen Kinder aus erster Ehe | Stand: 22.03.2013

FRAGE: Vater, wieder verheiratet, selbstständig, Nettoeinkommen ca. 4000€, seine neue Frau Beamtin, halbtags beschäftigt, Netto ca. 1600€, ein gemeinsames schulpflichtiges 6jähriges Kind...

ANTWORT: 1. Zuerst vorweg: nicht leibliche Eltern, bzw. Stiefeltern sind grundsätzlich nicht zum Unterhalt verpflichtet. Es gilt gegenüber volljährigen Kindern keine erhöhte Unterhaltsverpflichtung ...weiter lesen

Nachmieterklausel im Mietvertrag | Stand: 16.01.2013

FRAGE: Unsere Tochter hat zum 1. September 2012 ein Einzimmerappartement in Freiburg über eine Maklerin bei der Fa. A. , einer Gesellschaft zur Vermittlung von Immobilien und Kapitalanlagen, angemietet...

ANTWORT: Grds. ist auszuführen, dass Ihnen keiner untersagen kann, selbst einen Nachmieter zu suchen. Die Frage ist nur, ob der Vermieter verpflichtet ist, den von Ihnen gestellten und möglicherweis ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen

ALG II Bezug und Nebenverdienst | Stand: 01.12.2010

FRAGE: Mein Enkel bezieht Arbeitslosengeld 2 und eine Wohnung, die die ARGE bezahlt, wie viel kann er dazu verdienen. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich muss natürlich berücksichtigt werden, dass Ihr Enkel aufgrund des ALG II-Bezuges verpflichtet ist, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Er dar ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anzahlung | doppelte Zahlung | Einmalzahlung | Nachnahme | Nachnahme Verweigerung | Nachzahlung | Ratenzahlung | Rechnungsnachzahlung | Überzahlung | Vorausleistung | Vorauszahlungen | Vorkasse | Zahlungsbedingungen | Zahlungsrecht | Zurückzahlung | per Nachnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen