Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kauf der Wohnung durch Mieter - Fällt trotzdem Maklerprovision an?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 08.04.2016

Frage:

Ich möchte meine Eigentumswohnung mit Hilfe eines Maklers verkaufen. Ich werde die Wohnung meinem jetzigen Mieter anbieten, muss er dann auch die Maklerprovision bezahlen. Der Makler hat von mir schon einen Verkaufsauftrag bekommen und hat auch schon eine Wertermittlung für die Wohnung durchgeführt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Die Entlohnung eines Maklers richtet sich nach dem zwischen ihm und dem Auftraggeber geschlossenen Vertrag oder nach den gesetzlichen Regelungen des §§ 652 und folgende des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Danach ist die Entlohnung für den Makler zu zahlen, wenn dieser entweder die Abschlussmöglichkeit nachweist, also den Verkäufer informiert, dass ein Kaufinteressent vorhanden und konkrete Vertragsverhandlungen über Preis etc. beginnen können. Oder, die zweite Möglichkeit, wenn der Makler den Abschluss des Vertrages tatsächlich vermittelt. Die Tätigkeit Ihres Maklers, die Sie beschreiben, nämlich die Ermittlung des Wertes der Wohnung, begründet eine Maklerprovision nicht, sondern lediglich Aufwendungsersatz (dazu unten).

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass der Gebührenanspruch des Maklers sich gegen den Auftragsgeber richtet, also den Verkäufer. Will der Verkäufer die Maklergebühren auf den Käufer abwälzen, was in der Regel der Fall ist, muss er dies am besten schon im Angebot (Anzeige im Netz, Aushang) vermerken, bzw. spätestens im notariellen Kaufvertrag. So ist es üblich und durchaus sehr gängig.

Wenn Sie die Wohnung quasi am Makler vorbei Ihrem Mieter zum Kauf anbieten wollen und dieser die Wohnung auch kaufen möchte, geschieht dies ohne dass der Maklerlohn entsteht.

Wenn Ihr Makler außerhalb der Vertragsvermittlung bereits Tätigkeiten entfaltet hat, wie hier die Wertermittlung, kann er gemäß § 652 Absatz 2 BGB diese nur vergütet verlangen, wenn er dies mit seinem Auftraggeber –also Ihnen- vereinbart hat. Diese Vergütung nennt sich Aufwendungsersatz und in den meisten Maklerverträgen findet sich ein Pauschalbetrag, der dann zu zahlen ist. Diesen zahlt aber wiederum nur der Auftraggeber, erst einmal nicht der Mieter.

Der Mieter zahlt im Falle des Kaufs für den Makler nur, wenn Sie das mit ihm vereinbaren, wozu derzeit aus meiner Sicht kein Bedarf besteht, da der Makler bislang ja nur einen Anspruch auf Aufwendungsersatz hat, wenn Sie das mit ihm vereinbart haben.

Sollte Ihre Frage jedoch daraus resultieren, dass Sie gehört haben, dass von Gesetzes wegen den Mieter den Makler nicht zahlen müssen, so ist das zwar richtig, betrifft aber nur und ausschließlich den Fall, dass ein Makler zur Vermittlung von Wohnraummietern beauftragt wurde. In diesen Fällen gilt nach dem „Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung“ (WoVermRG), dort § 2, dass er von dem potentiellen Mieter den Maklerlohn nicht verlangen darf. Das hat mit Ihrer Fallkonstruktion, also dem Verkauf einer Wohnung, nichts zu tun.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklerrecht

Versehentlich zwei Makler beauftragt: Muss ich doppelte Courtage zahlen? | Stand: 11.07.2017

FRAGE: Im Mai 2016 hat mich ein Kollege aufmerksam gemacht auf ein Exposé. Für ihn kam das Haus nach der Besichtigung nicht in Frage, aber da er wusste, dass auch ich nach einem Haus suchte, hat e...

ANTWORT: Ich werde in meiner Antwort Ihnen die Voraussetzungen für das Zustandekommen eines Maklervertrages erläutern, dann auf die doppelten Maklergebühren eingehen und zum Schluss Ihnen die Beweislas ...weiter lesen

Langer Leerstand eines Hauses vom Makler verschwiegen | Stand: 15.06.2016

FRAGE: Wir haben einen Kaufvertrag unterschrieben für ein Haus (März 2016). Der Markler sagte uns, dass er das Haus zwei Wochen in der Vermarktung hätte, aber es seit November leer stand (2015)...

ANTWORT: Gegenüber dem Verkäufer des Hauses sehe ich keine realisierbaren Ansprüche. Da in dem notariellen Kaufvertrag üblicherweise die Haftung für Mängel ausgeschlossen wird, komm ...weiter lesen

Vorkaufsrecht also Mieter bei Verkauf der angemieteten Wohnung | Stand: 28.09.2015

FRAGE: Ich wohne seit 2 jahren in einer Mietwohnung. Vor 1,5 jahren entschied sich der Vermieter, die Wohnung zu verkaufen, seitdem wird die Wohnung immer wieder von einem Makler den jeweiligen Kaufinteressente...

ANTWORT: 1) Habe ich in jedem Fall ein Vorkaufsrecht?Nach § 577 BGB hat der Mieter einer Wohnung ein Vorkaufsrecht, wenn die Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird und der Vermieter die Eigentumswohnun ...weiter lesen

Aussicht auf Schadensersatz bei unzureichender Maklerarbeit | Stand: 08.08.2015

FRAGE: Ist es Ihrer Ansicht nach aussichtsreich für mich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkau...

ANTWORT: Ich halte es für wenig aussichtsreich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkauf einer Immobili ...weiter lesen

Provisionsanspruch eines Maklers ohne Maklervertrag mit dem Verkäufer | Stand: 29.07.2015

FRAGE: Es geht um eine Kaufimmobilie/Mehrfamilienhaus. Der Verkäufer und ich (Makler) kennen uns schon länger (ca.7-8 Jahre) und hatte bereits auch andere Immobilien für ihn vermittelt. Es bestan...

ANTWORT: Wenn Sie mit Ihrem langjährigen Geschäftspartner keinen schriftlichen Vertrag über die Vermitt-lung eines Käufers für die streitbefangene Immobilie geschlossen haben, gilt § ...weiter lesen

Vermieter darf keine Fotos von der Wohnung seines Mieters machen | Stand: 09.11.2014

FRAGE: Ich möchte meine Mietswohnung in Nürnberg verkaufen.Meine Mieterin hat zwar die Wohnung durch den Makler besichtigen lassen, Ihn aber nicht erlaubt Fotos von der Wohnung zu machen. Dadurch kan...

ANTWORT: Der Vermieter kann im Einzelfall auch konkrete Anlässe haben, um die Wohnung zu betreten und zu besichtigen (AG Hamburg NZM 2007, 211 [AG Hamburg 23.02.2006 - 49 C 513/05]). Dies kann der vorgesehen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Maklerrecht

Ratgeber - Wohnung mieten und kündigen: Tipps die Mieter kennen müssen
| Stand: 22.02.2017

Wechsel der Perspektive – was wollen Vermieter? Die Mieterselbstauskunft und weitere Unterlagen sowie Angaben? Ablösezahlung für Möbel, Küche zahlen? Maklerprovision – wer bezahlt sie? Die ...weiter lesen

Makler darf keine Eintrittsgebühr für Wohnungsbesichtigung verlangen
| Stand: 23.06.2016

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das neue Bestellerprinzip, somit muss Maklercourtage von demjenigen bezahlt werden, der den Makler beauftragt hat. Das Maklergeschäft hat unter dieser neuen Regelung deutlich gelitten, da ...weiter lesen

Maklercourtage: Vergütung des Immobilienmaklers beim Grundstücksverkauf
| Stand: 21.03.2016

Beim Grundstücksverkauf bedienen sich oft Verkäufer und/oder Käufer der Dienste eines Maklers. Dessen Vergütung wird als Provision oder Maklercourtage bezeichnet. Dabei ist zu unterscheiden: Bei der Nachweisprovision ...weiter lesen

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014
| Stand: 12.05.2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise ...weiter lesen

Angabe der Wohnfläche im Mietvertrag für mögliche Mietminderung
| Stand: 07.04.2014

Möchte ein Mieter die Miete mindern, weil die tatsächlich gemessene Wohnfläche kleiner ist, als die in der Internetanzeige angegebene, muss die Quadratmeterangabe auch im Mietvertrag enthalten sein, damit ...weiter lesen

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision
| Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Handelsvertreterrecht | Steuerrecht | Familienrecht | Alleinauftrag | Bauträgerverordnung | Gesetzbuch | Makler | Maklerauftrag | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Pflicht | Provisionsanspruch | Vermittlungsprovision | Vertragsfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen