Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Neue Arbeitsstelle - Vertragsrechtliche konsequenzen bei Nichtantritt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 04.04.2016

Frage:

Habe ein Jobangebot und dieses im Detail besprochen. Nach ein paar Tagen dacht ich das es passen würde und habe dies per Email mitgeteilt zur Erstellung des Arbeitsvertrages.

Der Arbeitsvertrag ist mir zugesandt aber von meiner Seite nicht Unterschrieben.
Klausel wegen Nichtantritts und Vertragsstrafe besteht im Vertrag.

Ein Bestandteil des Vertrages (KFZ) wurde mir nur per Email bestätigt.

Was könnte passieren, wenn ich nun doch bei meinem "alten" Arbeitgeber bleibe weil er seinerseits sein Angebot angepasst hat und sonst auch alles passen würde? D. h. das Arbeitsverhältnis nicht antreten würde?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Sie fragen, ob nach den von Ihnen vorgetragenen Stand der Dinge, ein Arbeitsvertrag vorliegen würde, der Sie zur Zahlung einer Vertragsstrafe verpflichtet, wenn Sie das Arbeitsverhältnis nicht antreten.

Zuerst muss in diesem Zusammenhang geprüft werden, ob die in §11 Abs. 1 des Arbeitsvertrages vorgesehene Vertragsstrafe wirksam ist, denn nicht jede von Arbeitgebern in vorformulierten Verträgen verwendete Klausel ist so wirksam, wie sie geschrieben steht. An Vertragsstrafen hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einer grundlegenden Entscheidung die Anforderung gestellt, dass diese das wirtschaftliche Interesse des Arbeitgebers an der Einhaltung von Kündigungsfristen spiegeln muss (Urteil vom 23.09.2010, Az. 8 AZR 897/08). So muss etwa bei der Höhe der Strafe differenziert werden zwischen der vertragswidrigen Lösung in der Probezeit und danach. An diese Voraussetzung hält sich Ihr potentieller Arbeitgeber hier. Die in dem Vertrag vorgesehene Vertragsstrafe begrenzt die höchst mögliche Strafe von einem Bruttomonatsgehalt nach dem Verdienst, den der Arbeitnehmer bei Einhaltung der Kündigungsfrist erhalten hätte. Also im Falle des vertragswidrigen Fernbleibens in der Probezeit auf ein halbes Bruttomonatsgehalt. Letzteres, da der Arbeitnehmer, also Sie in dem Fall, am ersten Tag der Probezeit ordentlich mit einer Frist von 14 Tagen kündigen kann, so in § 8 Abs. 2 des Vertrages.

Also maximal im Raum steht in Ihrem Fall eine Vertragsstrafe in Höhe von einem halben Bruttomonatsgehalt.

Diese könnte man möglichweise auch umgehen, wenn das Arbeitsverhältnis vor Aufnahme ordentlich gekündigt wird. Das ist nach der Rechtsprechung der Arbeitsgerichte möglich und in Ihrem Vertrag auch nicht ausgeschlossen. Es heißt in der Klausel zur Vertragsstrafe lediglich, diese würde fällig wenn der Arbeitnehmer die „Tätigkeiten ohne Rechtsgrund nicht zu dem vereinbarten Termin aufnimmt“. Es erschließt sich mir nicht, was der Arbeitgeber mit dem Begriff „ohne Rechtsgrund“ meint. Meiner Ansicht nach müsste daher eine Kündigung bzw. eine Mitteilung über den Nichtantritt möglich sein, sofern Sie sich nur die Fristen halten, das wäre dann –streng genommen- die Frist aus der Probezeit von 14 Tagen. So eng würde ich das jedoch nicht handhaben, ich würde mindestens vier Wochen vor Antritt mitteilen, dass ich die Arbeit nicht aufnehmen werde.

In Ihrem Fall kommt hinzu, dass aus dem von Ihnen vorgelegten E-Mail-Verkehr mit der Personalabteilung des potentiellen Arbeitgebers der Arbeitsbeginn gerade noch nicht festgelegt wurde. Sie schreiben in Ihrer E-Mail vom 21.03. : „Werde hier aber noch klären müssen wie die dhmp es sieht mit dem Wechsel wegen Ende der Beschäftigung . Wir haben ja mal den 01.06.2016 festgehalten“, so dass zumindest hinsichtlich des Beginn des Arbeitsverhältnisses noch keine verbindliche Zusage bestand. Es würde aus meiner Sicht noch eine Mitteilung Ihrerseits ausstehen, wann der Arbeitsbeginn nun sein soll. Zumal Sie eben gerade noch kein unterschriebenes Exemplar des Arbeitsvertrages an den Arbeitgeber haben zugehen lassen.

Als Fazit können wir festhalten, dass Sie nach meiner Auffassung sich noch mitten in den Vertragsverhandlungen befinden und es ist in diesem Stadium noch möglich, dem Verhandlungspartner mitzuteilen, dass Sie von dem Angebot Abstand nehmen möchten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsvertrag

Chef zahlt Fortbildung: Bin ich danach an das Unternehmen gebunden? | Stand: 04.09.2017

FRAGE: Ich bin 24 Jahre alt und bin seit 4 Jahren bei einem kleinen Handwerksunternehmen angestellt. Meine Arbeitsbezeichnung laut Arbeitsvertrag lautet "Monteur". Mein Chef bot mir eine Weiterbildung zum "staatl...

ANTWORT: Einen Rückzahlungsanspruch für die geleisteten Zahlungen im Rahmen Ihrer Fortbildung hat Ihr bisheriger Arbeitgeber nicht. Die Rückforderung solcher Leistungen ist nur dann möglich ...weiter lesen

Sachgrund bei mehrmals befristetem Arbeitsverhältnis | Stand: 02.07.2017

FRAGE: Ich bin seit dem 01.07.2014 in einem Arbeitsverhältnis eines kirchlichen Trägers im AVR befristet beschäftigt. Nach der zweijährigen Befristung ohne Sachgrund wurde der Vertrag am 30.06.201...

ANTWORT: Grundsätzlich kann eine Vertragsänderung im Arbeitsrecht nur im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Arbeitsvertragsparteien erfolgen. Besteht kein Einvernehmen, kann ein Arbeitsvertrag nu ...weiter lesen

Was ist bei einer Kündigung zu beachten? | Stand: 14.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 01.04.2011 bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigt. Der Arbeitsvertrag war zunächst auf ein Jahr befristet, wurde dann um ein Jahr verlängert und ist nach dem zweiten Jahr...

ANTWORT: Ihre Kündigung muss Ihrem Arbeitgeber spätestens am 31. Mai 2017 zugehen, damit das Arbeitsverhältnis am 30. Juni 2017 endet. Wenn Sie früher kündigen wollen, kann Ihr Arbeitgebe ...weiter lesen

Auswirkung der Kündigung des Tarifvertrags auf den Arbeitsvertrag | Stand: 16.06.2016

FRAGE: Ich möchte meinen Arbeitgeber wechseln. In meinem neuen Arbeitsvertrag ist kein Passus zum Thema Urlaubstage enthalten. Die Firma hat einen Tarifvertrag und bezieht sich im §7 im Arbeitsvertra...

ANTWORT: Wenn ein bestehender Tarifvertrag gekündigt wird oder der Arbeitgeber aus dem Arbeitgeberverband austritt und damit keine Tarifbindung mehr besteht, hat das für die bestehenden Arbeitsverträg ...weiter lesen

Arbeitsrecht - Kündigung des Mitarbeiters passt um einen Tag nicht mit Kündigungsfrist überein | Stand: 31.08.2016

FRAGE: Einer unserer Mitarbeiter hat am 29.08.2016 zum 01.10.2016 gekündigt.Text der Kündigung: "Hiermit kündige ich den mit Ihnen bestehenden Arbeitsvertrag ordentlich und fristgerecht zum 01.10.2016"De...

ANTWORT: Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Rechtsfrage wie folgt beantworten:Sie geben an, dass in dem Arbeitsverhältnis die gesetzlichen Kündigungsfriste ...weiter lesen

Ist der Arbeitgeber verpflichtet die Übernachtungspauschale zu zahlen? | Stand: 14.09.2009

FRAGE: Ist der Arbeitgeber verpflichtet die Übernachtungspauschale für z.B. Frankreich zu zahlen oder kann er auf die vom Arbeitnehmer gezahlten Hotelrechnungen bestehen? ...

ANTWORT: Grundsätzlich ist immer Ihr Arbeitsvertrag ausschlaggebend für die Vergütung von Pauschalen oder Auslagen. Mit Vertragsschluss erkennen beide Parteien ( in Ihrem Fall Arbeitnehmer und Arbeitgeber ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsvertrag

Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen
| Stand: 04.07.2016

Ausschlussfristen regeln den Verfall von arbeitsvertraglichen Ansprüchen. Verfall bedeutet, dass die Ansprüche aufgrund Fristablaufs nicht mehr durchgesetzt werden können. Der Unterschied zwischen Ausschlussfristen ...weiter lesen

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 17.03.2016

Zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber kommt es in nicht seltenen Fällen zu Streitigkeiten über das Weihnachtsgeld. Diese entstehen dann, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Es stellt sich in solchen Fällen ...weiter lesen

Kündigung wegen Minderleistung
| Stand: 10.03.2016

Häufig kommt es bei den Gerichten für Arbeitssachen zu Streit über die Frage, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gerechtfertigt ist. Ein besonderer Fall dieser Art ...weiter lesen

Was bedeutet eine Vertragsstrafe für den Arbeitnehmer?
| Stand: 08.02.2016

In manchen Arbeitsverträgen finden sich sogenannte Vertragsstrafen, die bei einem bestimmten schuldhaften Verhalten des Arbeitnehmers bestimmte Zahlungsverpflichtungen beinhalten. Als schuldhaftes Verhalten gilt Vorsatz ...weiter lesen

Grundsätze der Befristung von Arbeitsverträgen
| Stand: 09.11.2015

Arbeitsverträge können nicht nur unbefristet, sondern auch befristet abgeschlossen werden. Die Voraussetzungen einer Befristung sind geregelt im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Nahezu jeder Arbeitnehmer, ...weiter lesen

Alle Jahre wieder...rund ums Weihnachtsgeld
| Stand: 12.10.2015

Das Weihnachtsgeld ist alle Jahre wieder ein beliebtes Thema, um dass es auch hin und wieder Streit gibt. Hier einige Grundsätze zum Anspruch:Weihnachtsgeld ist eine zusätzliche Zahlung zum regulären Lohn, ...weiter lesen

Wenn der Arbeitnehmer seine Leistung verweigert
| Stand: 21.03.2014

Nicht der Arbeitnehmer kann sich die ihm genehmen Aufgaben aussuchen, sondern der Arbeitgeber weist ihm in der Regel die konkreten Tätigkeiten zu. Wobei, wenn nichts Gegenteiliges festgelegt wurde, der angestellte Mitarbeiter ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.143 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen