Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fragen zur Bearbeitungsdauer bei der Ausländerbehörde


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 12.06.2016

Frage:

Meine Bekannte ist seit dem 10.12.2015 verheiratet mit einem deutschen Statsbürger. Am 06.01.2016 hatte sie bei der Deutschen Botschaft in Sarajevo Antrag auf Famillien-zussammenführung gestellt. Er hat ausreichenden Einkommen für beide, mehrere Immobilien , also ist finanziell gesichert. Es gibt einen größen Altersunterschied, daher glauben wir das die Ausländerbehörde aus diesem Grund das noch nicht bearbeitet hat. Es ist alles ordnungsgemäß beantragt. Seitdem wartet sie auf Antwort. Meine Frage wäre :Wie lange kann das die Ausländerbehörde zögern um das zu bearbeiten und wann dürfen wir einen Anwalt einschalten ? Der Antrag ist schon im  Februar 2016 eingegangen. Diese Info hat sie schon erhalten .

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die normale Bearbeitungsdauer eines Antrags auf Familienzusammenführung bzw. Familiennachzug im Sinne von § 29 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) beträgt erfahrungsgemäß wenigstens einen Monat. Die Anträge werden in der Reihenfolge der Antragstellung bearbeitet. Zu Verzögerungen führen können schon Kleinigkeiten, z.B. wenn Dokumente fehlen, nicht in der erforderlichen Form vorgelegt wurden oder zu alt sind. Das kann sich dann leicht um Monate, oder auch sogar um Jahre verzögern. Bekanntlich sind die deutschen Behörden im Augenblick restlos überlastet, so daß es vermutlich einen Abarbeitungsstau gibt. Hier empfiehlt es sich, am Anfang lediglich regelmäßig Sachstandsanfragen an die Botschaft stellen, vielleicht auch hin- und wieder den Sachbearbeiter anzurufen, sofern das möglich ist. Empfehlenswert ist es auch, höflich nach Hindernissen bei der Entscheidung zu fragen sowie danach, bis wann mit einer Erteilung des Visums zu rechnen ist.
Gegebenenfalls erlaubt § 75 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)  sodann, im Rahmen einer Untätigkeitsklage, direkt das Gericht anzurufen. Die Klage kann grundsätzlich aber nicht vor Ablauf von drei Monaten seit dem Antrag erhoben werden.
Voraussetzung ist, daß über den Antrag ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden worden. Daher sind die oben erwähnten (vergeblichen) Sachstandsanfragen wichtig, um dokumentiert zu haben, daß es für die Behörde keine erkennbaren sachlichen Gründe gibt, die Angelegenheit zu verschleppen.  Dann ist die Klage abweichend von § 68 VwGO zulässig, gegebenenfalls würde das Gericht der Behörde auch Gelegenheit zur Entscheidung geben und die Klage dann bis dahin aussetzen.

Desweitern dürfen nach deutschem Recht in sämtlichen behördlichen Angelegenheiten nach eigenem, freiem Ermessen sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich jederzeit einen Rechtsanwalt Ihrer freien Wahl einschalten. Das eigentliche Problem hinter Ihrer Frage sind jedoch häufig die dadurch entstehenden zusätzlichen anwaltlichen Kosten, denn Sie müssen den von Ihnen eingeschalteten Anwalt natürlich auch erst einmal selbst bezahlen. Bei rechtlich einfach gelagerten außergerichtlichen Sachverhalten wird die Einschaltung eines Rechtsanwalts regelmäßig als nicht notwendig erachtet. Es gibt zwar einen außergerichtlichen Kostenerstattungsanspruch, der in gewissen Situationen auch die Erstattung von Anwaltskosten durch eine Behörde beinhalten kann. Das dürfte hier aber nicht der Fall sein, vgl. dazu auch die Erstattungsvorschriften im Vorverfahren nach § 80 Verwaltungsverfahrensgesetz , wonach eine Kostenerstattung im Vorverfahren, also nach der Ablehnung eines Antrags, unter gewissen Umständen möglich ist. Selbst wenn der Rechtsanwalt dann möglicherweise erfolgreich eine Beschleunigung des Verfahrens erreicht, ist es darum wahrscheinlich, daß Ihnen im Ergebnis die dadurch außergerichtlich entstandenen Rechtsanwaltskosten nicht erstattet werden können. Gegebenenfalls müsste die Behörde dann auch die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts als notwendig erklären. Insgesamt empfiehlt sich die Einschaltung eines Rechtsanwalts jetzt schon eigentlich nur dann, wenn genügend Geld vorhanden ist und Sie bereit sind, das aus eigener Tasche zu bezahlen.
Abschließend soll noch erwähnt werden, daß das Justizbeschleunigungsgesetz, namentlich § 198 GVG, nur Verzögerungen im gerichtlichen Verfahren regelt und darum das außergerichtliche Vorverfahren wie hier nicht mit erfasst. Eine Verzögerungsrüge wäre darum hier leider verfrüht.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familiennachzug

Aufenthaltsrecht für Kindsvater - Entscheidung des Bundesrats vom Februar 2015 | Stand: 12.11.2015

FRAGE: Ich bin seit 1981 mit einem Marokkaner verheiratet. Wir haben in Marokko geheiratet und ich habe die Hochzeit nach deutschemRrecht anerkennen lassen. Nun lebe ich mit meinem schwerst mehrfach behinderte...

ANTWORT: Der Bundesrat hat im Februar 2015 eine Stellungnahme zu einer Neubestimmung des Bleibe und Aufenthaltsrechts begrüßt. Was heißt das jetzt ganz genau? Antwort Rechtsanwalt:Das bedeutet ...weiter lesen

Deutsches Visum für algerischen Ehemann mit englischem Visum | Stand: 05.08.2015

FRAGE: Unsere Tochter (deutsche Statsbürgerin) arbeitet in England , ist seit April mit einem algerischen Staatsbürger verheitratet und bekommt im September ein Baby. Das Babyjahr möchte sie be...

ANTWORT: Der Ehegattennachzug ist geregelt im Aufenthaltsgesetz, vgl. § 27 AufenthG *1) (Grundsatz des Familiennachzugs). Kapitel 2 des Gesetzes betrifft in §§ 3 bis 42 die Einreise und Aufenthal ...weiter lesen

Ehegattennachzug bei Asylbewerbern | Stand: 15.05.2015

FRAGE: Ein syrischer Asylbewerber (der in Kürze in Deutschland als GFK Flüchtling anerkannt wird) möchte seine syrische (sich im Moment in der Türkei aufhaltende) langjährige Freundi...

ANTWORT: Art. 33 der GFK gewährt dem Verfolgten nur ein Recht auf vorübergehenden Schutz vor Ausweisung oder Abschiebung in den Verfolgerstaat. Anerkannte Flüchtlinge erhalten gegebenenfalls ein ...weiter lesen

Vorgehen zur Aufenthaltsgenehmigung bei noch offenem Sprachtestergebnis | Stand: 03.05.2015

FRAGE: Kurz zu mir und meinem Mann. Wir sind seit 2008 ein Paar und haben am 14.02.2015 in Florida geheiratet. Mein Mann ist US Amerikaner und ich bin Deutsche. Ich habe vor seiner Einreise eine Anfrage an da...

ANTWORT: Soll er ein Visum für seinen Sprachkurs beantragen, welcher bis Ende Mai geht. Sollen wir bereits die Aufenthaltsgenehmigung zum Ehegattennachzug beantragen obwohl das Ergebnis zum A1 noch nicht vorliegt ...weiter lesen

Wiedereinreise nach Deutschland | Stand: 30.01.2014

FRAGE: Ich habe einen Freund irakischen Staatsbuerger der damals im jahr 1999 oder 2000 mit seiner Frau und einer Tochter nach Deutschland kam. Er bekam eine Aufenthaltserlaubnis (Paragraph 7 i.v.m. Paragrap...

ANTWORT: Nach 8 Jahren kann Ihr irakischer Freund wohl auf den damaligen Status nicht mehr zurückgreifen. Soweit er sich immer noch in Syrien befindet, muss er zunächst einmal bei der deutschen Botschaf ...weiter lesen

Visum für Lebensgefährten | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Mein Lebensgefährte ist nicht "offiziell" in Deutschland. Wie müssen wir jetzt vorgehen um ein Visa für ihn zu bekommen? ...

ANTWORT: Die Frage des weiteren Vorgehens ist maßgeblich von der Nationalität ihres Lebensgefährten abhängig. Kommt dieser aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union ist der derzeitig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Beiträge zu Familiennachzug

Versagensermessen beim Familiennachzug zu Deutschen
| Stand: 29.04.2013

Der Familiennachzug zu Deutschen ist in § 28 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) geregelt. Nach § 27 AufenthG, der die Grundsätze des Familiennachzugs festlegt, dort Abs. 3 ist der Behörde ein Versagungsermessen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Vereinsrecht | Spätaussiedlerrecht | Aufenthaltserlaubnis | Aufenthaltsrecht | Aufenthaltsstatus | Ausländische Ehe | binationale Ehe | Ehegattenerklärung | Ehegattennachzug | Familienzusammenführung | Heiratsvisum | Kindernachzug | Nachzug | Scheinehe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen