Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 14.06.2016

Frage:

Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt. Die Kosten hat die Stadt bezahlt und sie möchten jetzt natürlich das Geld zurück

Meine Fragen: Die Kosten für die Beerdigung: 2569,36 EUR, 50,- EUR Bearbeitungsgebür, Kosten des Bestatters 1714,53 EUR, Kosten der Beisetzung 399,-EUR,  anteilige Grabkosten 455,- EUR. Mein Bruder war total verschuldet. Es ist schon so, dass wir für die Beisetzung bezahlen müssen aber wäre in diesem Fall nicht eine anonyme Bestattung angezeigt gewesen. Das Erbe haben wir abgelehnt, sind wir trotzdem verpflichtet die Wohnung zu räumen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § 1968 BGB. Die Angehörigen haften dabei im Rang der Verwandtschaftsnähe zum Verstorbenen. Wenn es keine näheren Verwandten gibt, haften die Geschwister zu gleichen Teilen als Gesamtschuldner. Das bedeutet, dass die Stadt an eines der Geschwister herantreten kann um dort die gesamten Bestattungskosten anzufordern. Falls mehrere Geschwister vorhanden sind, sind die Kosten dann intern zu teilen. Zu ersetzen sind die Bestattungskosten, die der Lebensstellung des Verstorbenen angemessen sind. Dieses ist ein dehnbarer Begriff und schützt nur vor außergewöhnlichen Kosten.

Auf der anderen Seite trifft die Gemeinde auch die Pflicht, eine kostengünstige Bestattung durchzuführen, wobei – je nach Stellung des Verstorbenen- durchaus auch auf eine Feuerbestattung oder ein anonymes Grab zurückgegriffen werden kann. Dieses gilt besonders dann, wenn Angehörige nicht unmittelbar erkennbar sind. Dabei ist jedoch auch zu berücksichtigen, ob schon eine Grabstelle naher Angehöriger (Eltern; Ehefrau) besteht in der der Verstorbene vorrangig mit zu bestatten ist. Für eine „Sozialbestattung“ halte ich die genannten Kosten für recht hoch. Ohne genaue Kenntnis der Umstände ist es jedoch unmöglich aus der Ferne eine abschließende Einschätzung zu geben. Sollte die Überprüfung ergeben, dass die angeforderten Kosten objektiv zu hoch sind, empfehle ich Widerspruch gegen den Kostenbescheid einzulegen und im Detail darzulegen, welche Kosten überhöht sind. Die angemessenen Kosten würde ich hingegen zahlen um schon aus Kostengründen den Streit auf den unangemessenen Teil zu beschränken.

Die Bestattungskosten sind dabei umfassend zu sehen; zu ihnen gehören auch Kosten wie die Ausstellung des Totenscheines, Überführungskosten, Aufbahrungskosten etc.. Ein Großteil der Ihnen genannten Kosten wird daher in jedem Fall zu zahlen sein. Ihr persönliches Verhältnis zum Verstorbenen ist für die Kostenpflicht im Übrigen nicht relevant, da diese allein an die bestehende Verwandtschaft anknüpft. Sind Sie selbst nicht in der Lage diese Kosten zu tragen, besteht die Möglichkeit eine Unterstützung durch das Sozialamt zu beantragen.

Zur zweiten Frage: Ob Sie verpflichtet sind die Wohnung zu räumen ergibt sich daraus, ob Sie eine eventuelle Erbschaft ausgeschlagen haben oder nicht. Nur der Erbe tritt in die Verpflichtungen des Verstorbenen ein – hier also in die Pflicht der Wohnungsräumung. Wenn Ihr Bruder hoch verschuldet war, sollten Sie in jedem Fall umgehend die Erbschaft ausschlagen. Dieses geschieht bei einem Notar oder vor dem Nachlassgericht. Sonst könnten die Gläubiger des verstorbenen Bruders auf Sie zukommen um eine Tilgung seiner Schulden bei Ihnen einzufordern.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altenbetreuung

Grundsicherung kündigen mit Grundangabe? | Stand: 02.12.2015

FRAGE: Ich bin 66 Jahre alt, erhalte eine Rente von 220,00 €, der Rest meines Lebensunterhalts wird von der Grundsicherung im Alter aufgestockt.Ich erwarte im nächsten Jahr eine größere Geldsumm...

ANTWORT: 1. Einen Grund für die Abmeldung müssen Sie nicht angeben. Am besten halten Sie es so, dass Sie einfach keinen Verlängerungsantrag mehr stellen. Dann läuft die Grundsicherung mit Ablau ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfond...

ANTWORT: Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO ...weiter lesen

Kündigung der Rentenzusatzversicherung - Abzüge für eingezahlte Beträge hoch | Stand: 20.04.2012

FRAGE: Ich habe meine Zusatz-Rentenversicherung (VBLU) nach 16 Jahren gekündigt und hätte jetzt (einschließlich des Arbeitgeberanteils) 25.000 € bekommen. Der Betrag ist nach dieser Zei...

ANTWORT: Der einbehaltene Betrag – nach Ihren Angaben für Kranken- Pflege- und Sozialversicherung, erscheint mir in der Tat recht hoch, könnten aber doch berechtigt sein. Es könnte sein, j ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Beschäftigung bei der NATO im Kosovo - Kürzung der Pension zu erwarten? | Stand: 07.04.2012

FRAGE: Ich beabsichtige ein Arbeitsverhältnis in Ausland, Kosovo aufzunehmen.Es wird ein Arbeitsvertrag mit der NATO-Kosovo abgeschlossen.Zur Zeit beziehe ich, als pensionierter Soldat Versorgungsbezüge.E...

ANTWORT: Frage 1: Es ist zu klären wie ein durch die NATO im Kosovo gezahltes Entgelt sich auf die Pension eines Soldaten auswirkt. Einschlägig dürfte sein § 55 b Soldatenversorgungsgesetz (SVG ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altenbetreuung

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen