Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Langer Leerstand eines Hauses vom Makler verschwiegen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 15.06.2016

Frage:

Wir haben einen Kaufvertrag unterschrieben für ein Haus (März 2016). Der Markler sagte uns, dass er das Haus zwei Wochen in der Vermarktung hätte, aber es seit November leer stand (2015). Von mehreren Nachbarn haben wir jetzt erfahren, dass das Haus sehr lange leer stand (2,5 bis 3 Jahre). Das Schild des Marklers soll auch länger gestanden haben. Haben wir eine Chance der Kaufpreisreduzierung, weil uns hier ein Haus mit anderer Vergangenheit verkauft wurde? Feuchtigkeitsschäden in einzelnen Kellerräumen waren uns vorher schon bekannt. Am Kamin allerdings nicht. So ein langer Leerstand mindert ja ungemein den Wert des Hauses.

Rückabwicklung kommt für uns nicht in Frage, weil wir unsere Mietwohnung schon aufgegeben haben, mal abgesehen von den Investionen die wir bisher ins Haus gesteckt haben (ca. 6.000 Euro). Lässt sich die Marklergebühr nachträglich reduzieren? Ist der Markler verpflichtet uns die ihm Wahrheit zusagen?

Der Tochter gehört das Haus und der Vater soll angeblich dement sein, daher sind angeblich auch alle Rechnungen für das Haus verschwunden. Jetzt haben wir erfahren, dass der Mann wegen einem Schlaganfall im Pflegeheim gelandet ist. Uns wurde immer gesagt, dass wir ihn nichts Fragen können, weil er ja dement ist. Der Kaufpreis soll in den nächsten Tagen fällig werden. Das hat so lange gedauert, wegen dem Wohnrecht des Vaters. Das Wohnrecht wird gelöscht und er erhält einen Anteil vom Verkauf.

Was haben wir für Möglichkeiten?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Gegenüber dem Verkäufer des Hauses sehe ich keine realisierbaren Ansprüche. Da in dem notariellen Kaufvertrag üblicherweise die Haftung für Mängel ausgeschlossen wird, kommt eine Haftung nur dann in Betracht, wenn der Verkäufer Sie über Mängel der Kaufsache wider besseres Wissen nicht unterrichtet hat. Zum einem kann man ihrer Darstellung schon nicht entnehmen, dass es sich bei der Feuchtigkeit am Kamin um einen nicht unwesentlichen Mangel handelt. Zum anderen haben Sie auch nicht dargelegt, dass der Verkäufer diesen Mangel kannte. Dieses müssten Sie aber nachweisen, falls er die Kenntnis von dem Mangel bestreitet.

Die Dauer des Leerstandes des Hauses stellt für sich keinen (technischen) Mangel des Hauses dar über dem der Verkäufer aufklären musste. Realisierbare Ansprüche gegenüber dem Verkäufer sehe ich daher nicht, so dass Sie verpflichtet sind, die vertraglich vereinbarte Leistung zu erbringen. Anders sieht die Situation gegenüber dem Makler aus. Da ich annehme, dass Sie mit diesem einen Maklervertrag abgeschlossen haben, besteht ein Treueverhältnis zu Ihnen als Auftraggeber, das ihn verpflichtet im Rahmen des Zumutbaren die Interessen seines Auftraggebers zu wahren. Zu den Pflichten eines Maklers gehört es sicher seinen Auftraggeber nicht zu belügen und keine wissentlich falschen Aussagen zu dem Objekt zu machen. Das scheint vorliegend der Fall zu sein, da er von dem längeren Leerstand des Hauses Kenntnis hatte und Ihnen gegenüber andere – unzutreffende- Angaben gemacht hat. Damit liegt eine Pflichtverletzung des Maklers vor, die ihn zu einem Schadensersatz nach § 280 Abs.1 BGB verpflichtet. Dazu muss der eingetretene Schaden von Ihnen konkret beziffert und nachgewiesen werden. Hier sehe ich Probleme, da allein Ihre Vermutung, dass der Leerstand den „Wert des Hauses ungemein mindert“ dazu sicher nicht ausreicht. Der Schaden liegt wohl eher darin, dass Sie nur einen geringeren Preis akzeptiert hätten, wenn Ihnen der Leerstand bekannt gewesen wäre. Hier bedarf es im Zweifel wohl eines Sachverständigengutachtens um den tatsächlichen Schaden nachzuweisen.

Rein praktisch empfehle ich die Ihnen bekanntgewordenen Tatsachen dem Makler schriftlich mitzuteilen. Die von ihm gestellte Rechnung sollten Sie sodann angemessen kürzen und mit Ihrem Schadensersatzanspruch in angemessener Höhe verrechnen. Sollte der Makler auf voller Zahlung bestehen, weisen Sie darauf hin, dass Sie eine Strafanzeige wegen Betruges gegen ihn erwägen.
Es ist dann Sache des Maklers den fehlenden Teil vom Maklerlohn einzuklagen. In einem Rechtsstreit müssten Sie die für Sie günstigen Tatsachen (falsche Angaben des Maklers zur Vermarktungsdauer und zum Leerstand; tatsächliche vorherige Beauftragung des Maklers und Dauer des Leerstandes) beweisen müssen. Stehen allein die Aussagen des Maklers und Ihre gegenüber kann eine Niederlage im Prozess nicht ausgeschlossen werden.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklerrecht

Kauf der Wohnung durch Mieter - Fällt trotzdem Maklerprovision an? | Stand: 08.04.2016

FRAGE: Ich möchte meine Eigentumswohnung mit Hilfe eines Maklers verkaufen. Ich werde die Wohnung meinem jetzigen Mieter anbieten, muss er dann auch die Maklerprovision bezahlen. Der Makler hat von mir scho...

ANTWORT: Die Entlohnung eines Maklers richtet sich nach dem zwischen ihm und dem Auftraggeber geschlossenen Vertrag oder nach den gesetzlichen Regelungen des §§ 652 und folgende des Bürgerliche ...weiter lesen

Vorkaufsrecht also Mieter bei Verkauf der angemieteten Wohnung | Stand: 28.09.2015

FRAGE: Ich wohne seit 2 jahren in einer Mietwohnung. Vor 1,5 jahren entschied sich der Vermieter, die Wohnung zu verkaufen, seitdem wird die Wohnung immer wieder von einem Makler den jeweiligen Kaufinteressente...

ANTWORT: 1) Habe ich in jedem Fall ein Vorkaufsrecht?Nach § 577 BGB hat der Mieter einer Wohnung ein Vorkaufsrecht, wenn die Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird und der Vermieter die Eigentumswohnun ...weiter lesen

Aussicht auf Schadensersatz bei unzureichender Maklerarbeit | Stand: 08.08.2015

FRAGE: Ist es Ihrer Ansicht nach aussichtsreich für mich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkau...

ANTWORT: Ich halte es für wenig aussichtsreich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkauf einer Immobili ...weiter lesen

Vermieter darf keine Fotos von der Wohnung seines Mieters machen | Stand: 09.11.2014

FRAGE: Ich möchte meine Mietswohnung in Nürnberg verkaufen.Meine Mieterin hat zwar die Wohnung durch den Makler besichtigen lassen, Ihn aber nicht erlaubt Fotos von der Wohnung zu machen. Dadurch kan...

ANTWORT: Der Vermieter kann im Einzelfall auch konkrete Anlässe haben, um die Wohnung zu betreten und zu besichtigen (AG Hamburg NZM 2007, 211 [AG Hamburg 23.02.2006 - 49 C 513/05]). Dies kann der vorgesehen ...weiter lesen

Rücktritt vom Marklervertrag möglich | Stand: 01.09.2014

FRAGE: Zur Veräusserung meiner Grundstücke wurde ein Makler beauftragt. der Auftrag wurde von mir mündlich erteilt von Seiten des Maklers wurde mir schriftlich und formlos der Auftrag bestätigt Nac...

ANTWORT: Zunächst zur Geltung der AGB des Maklers: Diese sind nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht anzuwenden. Damit AGB auch Geltungskraft besitzen, müssen sie Vertragsbestandteil werden. Beide Parteie ...weiter lesen

Haftung eines Versicherungsmaklers | Stand: 25.02.2014

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2013 als Versicherungsmakler nach §34d Abs. 1 GewO selbständig gemacht.Nun habe ich ein Angebot durch eine Unternehmensberatung GmbH erhalten die Versicherungsgeschäft...

ANTWORT: Grundsätzlich haftet man als Versicherungsmakler wie der Handelsmakler nach § 98 HGB für den verschuldet entstanden Schaden. Bei der Verschuldenshaftung handelt es sich um eine Verpflichtun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Maklerrecht

Ratgeber - Wohnung mieten und kündigen: Tipps die Mieter kennen müssen
| Stand: 22.02.2017

Wechsel der Perspektive – was wollen Vermieter? Die Mieterselbstauskunft und weitere Unterlagen sowie Angaben? Ablösezahlung für Möbel, Küche zahlen? Maklerprovision – wer bezahlt sie? Die ...weiter lesen

Makler darf keine Eintrittsgebühr für Wohnungsbesichtigung verlangen
| Stand: 23.06.2016

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das neue Bestellerprinzip, somit muss Maklercourtage von demjenigen bezahlt werden, der den Makler beauftragt hat. Das Maklergeschäft hat unter dieser neuen Regelung deutlich gelitten, da ...weiter lesen

Maklercourtage: Vergütung des Immobilienmaklers beim Grundstücksverkauf
| Stand: 21.03.2016

Beim Grundstücksverkauf bedienen sich oft Verkäufer und/oder Käufer der Dienste eines Maklers. Dessen Vergütung wird als Provision oder Maklercourtage bezeichnet. Dabei ist zu unterscheiden: Bei der Nachweisprovision ...weiter lesen

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014
| Stand: 12.05.2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise ...weiter lesen

Angabe der Wohnfläche im Mietvertrag für mögliche Mietminderung
| Stand: 07.04.2014

Möchte ein Mieter die Miete mindern, weil die tatsächlich gemessene Wohnfläche kleiner ist, als die in der Internetanzeige angegebene, muss die Quadratmeterangabe auch im Mietvertrag enthalten sein, damit ...weiter lesen

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision
| Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Sozialrecht | Handelsvertreterrecht | Ausländerrecht | Alleinauftrag | Bauträgerverordnung | Gesetzbuch | Makler | Maklerauftrag | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Pflicht | Provisionsanspruch | Vermittlungsprovision | Vertragsfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen