Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Finanzierung des Aufenthalts in einem Wohnstift

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 16.06.2016

Frage:

Meine Stiefgroßmutter (95 Jahre, Pflegestufe 1) lebt seit 11 Jahren in einem Wohnstift.
Sie bezahlte die Unterbringung über die Rente und Erspartes (insgesamt ca 1900€ mtl.). Das Ersparte geht nun bald zur Neige und da ihre Rente knapp über 1200 € liegt, kommen Sozialleistungen vermutlich nicht in Frage, lt. Auskunft des Sozialreferates München.
Das Wohnstift bietet an, dass sie in einer kleineren und weniger komfortablen Wohnung im Wohnstift bleiben könnte, obwohl sie die Unterbringung nicht komplett zahlen kann.
Eigentlich ein tolles Angebot.
Was mich stutzig macht: seit einigen Tagen werde ich massiv vom Wohnstift unter Druck gesetzt, einen neuen Mietvertrag zu unterzeichnen. Zum Teil wurde ich gezielt falsch informiert.
Woran könnte das liegen? Was muss ich beachten?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Es ist offensichtlich, dass das Wohnstift fürchtet auf ungedeckten Kosten für Ihre Stiefgroßmutter sitzen zu bleiben. Die Rechtslage dazu ist folgende:
Soweit die Eigenmittel eines Heimbewohners nicht ausreichen um die anfallenden Heimkosten zu decken, besteht in den meisten Bundesländern ein Anspruch auf Pflegewohngeld und sodann Sozialhilfe. Sozialhilfe wird allerdings nur für eine „angemessene“ Unterkunft bezahlt und es liegt auf der Hand, dass es sich dabei nur um eine Unterkunft im üblichen Rahmen handeln kann. Nicht finanziert werden also Kosten für eine Komfortwohnung, die über diesen Rahmen hinausgeht. Weitere Voraussetzung für Leistung der Sozialhilfe ist es, dass das Wohnstift eine Pflegekostenvereinbarung mit dem zuständigen Kostenträger der Sozialhilfe geschlossen hat.
Damit soll vermieden werden, dass Empfänger von Sozialhilfe auf Kosten der Allgemeinheit in einem besonders teuren Pflegeheim leben. Ich ziehe hier in Zweifel, dass das Wohnstift über eine solche Pflegekostenvereinbarung verfügt. Damit steht in Frage, wer den ungedeckten monatlichen Betrag von 700 € tragen soll. Mit einem weiteren Anwachsen dieses Fehlbetrages ist zu rechnen, wenn bei der Großmutter eine höhere Pflegstufe mit höherem Pflegebedarf festgestellt wird.

Zwar kann das Stift den Vertrag mit Ihrer Stiefgroßmutter kündigen, wenn nicht mehr vertragsgemäß gezahlt wird. Eine Räumung eventuell gegen ihren Willen wird aber angesichts ihres Alters und der Pflegebedürftigkeit nur schwer durchführbar sein und sicher auch nicht dem sorgsam aufgebauten Image des Stiftes entsprechen. Das Stift möchte mithin diese schwierige Situation um jeden Preis vermeiden. In einigen Bundesländern wird bei einem Vermögen des Bewohners unter 10.000 € ein Pflegewohngeld gewährt. Bitte klären Sie, ob in Ihrem Fall die Voraussetzungen dafür vorliegen. Auch hier muss es sich allerdings regelmäßig um eine mit staatlichen Mitteln geförderte Einrichtung handeln. Angesichts des langen Wohnaufenthaltes und des hohen Alters Ihrer Großmutter wird das Stift wahrscheinlich nicht auf den letzten Euro achten; Sie können allerdings nicht davon ausgehen; dass das Stift hier monatlich mit mehr als 700 € in Vorleistung geht zumal befürchtet werden muss, dass angesichts der aufgelaufenen Schulden alle potentiellen Erben das Erbe ausschlagen werden. Einen neuen Vertrag für die Großmutter können Sie nur schließen, wenn Sie über eine entsprechende Vorsorgevollmacht verfügen oder vom Gericht als Betreuerin eingesetzt worden sind. In beiden Fällen haben Sie zuvorderst die wirtschaftlichen Interessen der Großmutter zu beachten. Dazu gehört auch, dass sie sich wirtschaftlich nicht übernimmt und ihre Ausgaben ihrem Einkommen entsprechen. Ohne entsprechende Vollmachten sind Sie nicht berechtigt für die Großmutter hinsichtlich ihrer Unterbringung tätig zu werden.

Vor diesem Hintergrund finde ich den Vorschlag des Stiftes durchaus erwägenswert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegewohngeld

Schonvermögen eines Ehepartners | Stand: 25.10.2014

FRAGE: Wie hoch ist das Schonvermögen eines Ehepartners, wenn der andere ins Pflegeheim kommt und dessen Rente nicht zur Deckung ausreicht?Beide Ehepartner sind Rentner, haben eine Mietwohnung in Berli...

ANTWORT: Sozialhilfe zur Pflege wird nur dann geleistet, wenn der Heimbewohner nicht in der Lage ist, seinen Heimaufenthalt selber zu bezahlen. Dazu hat er zusammen mit seinem Ehegatten sein gesamtes Einkomme ...weiter lesen

Wer übernimmt die erhöhten Kosten bei Änderung der Pflegestufe | Stand: 17.06.2014

FRAGE: Meine Mutter lebt seit 2010 in vollstationärer Pflege in einem Seniorenheim in NRW. Sie besitzt seit 2010 die Pflegestufe 1. Die anfallenden Kosten werden weitestgehend durch ihre Witwen- und Altersrent...

ANTWORT: 1. Ob Sie tatsächlich verpflichtet sind den Betrag von 350 e zu leisten vermag ich angesichts präziser Angaben von Ihnen nicht zu sagen.Auszugehen ist von Ihrem bereinigten Nettoeinkommen. Daz ...weiter lesen

Höhe des relevanten Vermögens bei der Bewilligung von Pflegewohngeld | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Bei dem Antrag auf Pflegewohngeld ist mir die Anrechnung eines Wohnrechts unklar. Einkommen der Mutter aus 2 Renten 1188,-- Sparbuch ca. 350,00vom Girokonto (Kontostand immer zw. 1.000 und 2.000 €...

ANTWORT: sehr geehrter Mandant,Pflegewohngeld wird bewilligt, wenn das Vermögen des Antragsstellers unter 10000 € liegt.Hinsichtlich des eingeräumten Wohnrechts gehe ich davon aus, dass sein Wer ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Pflegewohngeld

Auffahrunfall in der Dunkelheit
Nürnberg (D-AH) - Wer auf nächtlicher Fahrbahn einen Auffahrunfall verursacht, trägt an der Kollision immer eine beträchtliche Mitschuld. Egal, wie dunkel die Nacht und wie unbeleuchtet das Hindernis war. Selbst die exakte ...weiter lesen

Fahrrad-Verleiher muss Kunden offenbaren
Nürnberg (D-AH) - Kippt ein unsachgemäß abgestelltes Miet-Fahrrad gegen einen Pkw und beschädigt diesen erheblich, darf die Fahrrad-Vermietung dem betroffenen Autohalter Name und Anschrift vom letzten Nutzer des umgefallenen ...weiter lesen

Klageerhebung per E-Mail
Nürnberg (D-AH) - Finger weg von unerlaubten Computer-Dokumenten: Ist an einem Gericht der elektronische Rechtsverkehr nicht zugelassen, dürfen die Angestellten eingehende E-Mails auch nicht öffnen und ausdrucken. Tun Sie ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einstufung | Pflegebedürftigkeit | Pflegefall | Pflegefehler | Pflegegeld | Pflegegeldsätze | Pflegekosten | Pflegeleistung | Pflegesatz | Pflegestufe | Pflegezeitaufwand | Pflegezeiten | Pflegschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen