Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsrecht - Arbeitsgeber verweigert Sonderurlaubstage für Schwerbehinderte

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 29.08.2016

Frage:

meine Eltern sind seit über 25 Jahren angestellt als Zahntechniker beim gleichen Arbeitgeber. Beide sind schwerbeschädigt. Nun habe ich von beiden erfahren, dass der Arbeitgeber Ihnen die fünf Sonderurlaubstage für Schwerbeschädigte seit ihrem Arbeitsbeginn verweigert. Meine Eltern hatten es bereits mehrmals beim Chef angesprochen, aber es hat sich bisher nichts geändert.

Wie können beide jetzt am besten Vorgehen, damit Sie die gesetzliche Regelung beim Arbeitgeber durchbekommen?

Da meine Eltern sehr unter der ganzen Situation leiden würde ich als Ansprechpartner zu Verfügung stehen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Schwerbehinderte haben einen Anspruch auf 5 zusätzliche Urlaubstage, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung von mindestens 50 festgesetzt worden ist.

Hinsichtlich dieses Urlaubes gelten weitgehend die gleichen Regeln wie für anderweitigen Urlaub. Dazu gehört insbesondere, dass dieser Urlaub verfällt, wenn er nicht vor Jahresende genommen worden ist. Daher können Urlaubsansprüche für die Vergangenheit nicht mehr geltend gemacht werden. Nur unter bestimmten Voraussetzungen (langwierige Erkrankung; Ablehnung des Urlaubs aus betrieblichen Gründen) kann Urlaub zeitlich begrenzt übertragen werden. Das Vorliegen solcher Ausnahmegründe tragen Sie nicht vor.

Für die Zukunft dürfte angesichts der geschilderten Weigerung des Arbeitgebers eine Durchsetzung nur über das Arbeitsgericht möglich sein. Dazu sollten ihre Eltern bis zum Jahresende nicht nur den gesamten Urlaub 2016 nehmen sondern zusätzlich schriftlich noch die 5 Urlaubstage für Schwerbehinderung beantragen. Widerspricht der Arbeitgeber nicht, gilt der Urlaub als genehmigt. Genehmigt der Arbeitgeber den Zusatzurlaub nicht, ist ein Gang zum Arbeitsgericht angezeigt. Dazu sollten sie dann die Hilfe eines Anwaltes in Anspruch nehmen.

Üblicherweise bedarf es dazu nur eines Arbeitsgerichtsverfahrens um dem Arbeitgeber klar zu machen, dass auch für ihn die Gesetze gelten. Bitte beachten sie aber, dass in der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht jede Partei ihre Kosten selber zu tragen hat.

Ich rate dringend davon ab, die 5 Tage einfach „blau“ zu machen. Das kann als unentschuldigtes Fehlen ausgelegt werden und eine Kündigung nach sich ziehen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Barrierefreiheit

Das neue Teilhabegesetz und Auswirkungen auf Einkommen und Vermögen im Falle von Behinderung | Stand: 09.11.2016

FRAGE: Ich habe eine Frage bezüglich des Bundesteilhabegesetzes. Ich bin psychisch und körperlich schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung von 100%. Dennoch ist es mir gelungen von einer Werkstat...

ANTWORT: Sie haben sich mit Ihrer sozialrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Es geht um Fragen zum neuen Teilhabegesetz. Dieses soll ab dem kommenden Jahr gelten. Der Gesetzgebungsprozess ist hier noch nich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Behindertengesetz | Behindertenrecht | Behindertenstatus | Behindertenurlaub | Schwerbehindertengrad | Schwerbehindertenquote | Schwerbehindertenvertretung | Schwerbehinderter | Schwerbehinderung | Schwerbehinderungsgrad | Schwerbeschädigung | unvermittelbar

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen