Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Buddhistische Weiterbildung auf Kosten des Arbeitgebers?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.07.2016

Frage:

Ich habe einen Mitarbeiter, der wieder Urlaub für seine Weiterbildung (er ist Buddhist und Zen Meister) will. Wir haben ihm letztes Jahr drei Monate (zur einmaligen Ausnahme) genehmigt. Jetzt kommt er gestern, er ist ab Mitte September wieder für drei Monate in Japan in einem Tempel. Er geht, ob es uns passt oder nicht, wenn nicht kündigt er. Er ist seit 20 Jahren in unserem Betrieb tätig. Nun zu uns. Wir sind ein Malerbetrieb mit nur noch zwei Mitarbeitern. Wir haben einen Arbeitsvertrag mit ihm, der sich nach dem Rahmentarifvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer in der RTV-Fassung von 2012 richtet.
Kündigung von seiner Seite aus mit 12 Werktagen. Kündigung durch uns mit 5 Monaten zum Monatsende. Wir glauben nicht, dass er selbst kündigt, da er ja sonst beim Arbeitsamt für 12 Wochen gesperrt wäre und aller Wahrscheinlichkeit auch keine Genehmigung für den Aufenthalt für drei Monate nach Japan bekäme. Müssen wir, wenn wir ihn vorschriftsmäßig kündigen 5 Monate bezahlen, obwohl er weg ist? Oder können wir ihn fristlos kündigen, wenn er ab Mitte September 3 Monate Urlaub nimmt und dass ohne Genehmigung ? Außerdem will er Ende Juli bis Anfang August weiteren Urlaub für 2 Wochen. Dies hat er zwar schon rechtzeitig angekündigt, aber da wussten wir auch noch nichts von seinen neuen Plänen. Urlaub hat er noch ca. 26 Urlaubstage. Urlaubsgeld wird direkt mit der Urlaubskasse des Maler und Lackierhandwerkes abgerechnet. Wie sollen wir uns verhalten ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

In Beantwortung Ihrer Frage ist zunächst die Feststellung wichtig, dass Sie natürlich nicht verpflichtet sind, den Aufenthalt Ihres Mitarbeiters in dem japanischen Kloster zu finanzieren. Es gibt 2 Möglichkeiten zu verfahren, die davon abhängen, ob Sie mit dem Mitarbeiter zukünftig weiterzusammenarbeiten wollen. Ich empfehle das folgende Vorgehen:

Sie lehnen den Urlaubsantrag Ihres Mitarbeiters hinsichtlich des dreimonatigen Urlaubs schriftlich (!!) ab. Stattdessen bieten Sie ihm wahlweise die unbezahlte Freistellung von der Arbeit, während des dreimonatigen Zeitraumes, oder den Abschluss eines Auflösungsvertrages per Mitte September an und setzen ihm für die Entscheidung eine Frist von 3 Wochen.
Kündigen Sie in dem Schreiben weiter an, dass Sie das Arbeitsverhältnis fristlos beenden werden, wenn er trotz Versagung des Urlaubs Mitte September unentschuldigt nicht zur Arbeit erscheint.

Die Variante Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses ohne Leistungsbezug stellt die für den Mitarbeiter günstigste Variante dar, da er nach Ablauf der 3 Monate auf seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann. Angesichts der langen Betriebszugehörigkeit halte ich das Angebot für fair; verpflichtet sind Sie dazu insbesondere nach dem langen Urlaub im Vorjahr allerdings nicht. Wollen Sie dieses Entgegenkommen nicht noch einmal, verzichten Sie einfach auf diesen Passus und lassen es bei den anderen 2 Alternativen.

Die Auflösung des Arbeitsvertrages gibt Ihrem Mitarbeiter die Möglichkeit das Arbeitsverhältnis ohne Kündigung zu beenden. Der Auflösungsvertrag führt allerdings zu einer 3monatigen Sperre beim Arbeitslosengeld. Abfindungszahlungen sollten kein Thema sein, da die Auflösung des Arbeitsvertrages allein im Interesse des Mitarbeiters liegt. Es ist allenfalls eine Überlegung wert, ob mit einer überschaubaren Zahlung die Angelegenheit endgültig zu erledigen ist.

Äußert sich Ihr Mitarbeiter nicht und erscheint einfach ab Mitte September nicht mehr zur Arbeit, können Sie das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen. Wichtig ist dabei, dass die Kündigung Ihrem Mitarbeiter wirksam zugestellt wird – am besten durch Einwurf in den Hausbriefkasten durch einen zuverlässigen Dritten, der den Zeitpunkt des Einwurfes auf dem Briefumschlag vermerken sollte. Vorsicht mit Einschreiben – diese werden bei einem Aufenthalt in Japan nicht abgeholt! Auch die fristlose Kündigung führt zu der 3monatigen Sperre.

Die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung liegen vor, wenn der Mitarbeiter trotz Urlaubsablehnung und vorheriger Androhung der Kündigung nicht zur Arbeit erscheint. Der eigentliche Urlaubsanspruch des Mitarbeiters bleibt von alledem unberührt. Den Urlaub im Juli/August werden Sie kaum ablehnen können. Soweit bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses im September noch Resturlaubsanspruch für 2016 besteht und dieser nicht in der Restarbeitszeit abgefeiert werden kann, ist er auszuzahlen incl. eventuellem Urlaubsgeld; abzurechnen mit der Urlaubskasse.




Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu halbe Urlaubstage

Erheblich weniger Urlaubsgeld erhalten als Kollege | Stand: 14.11.2012

FRAGE: Es geht um Urlaubsgeld und Stunden.Ich habe mit meinem Kollegen mal die Abrechnung verglichen und da ist mir aufgefallen, dass ich 673 Euro weniger Urlaubsgeld bekommen habe wie er bei den gleichen Urlaubsstunde...

ANTWORT: Es kommt beim Urlaubsgeld nicht darauf an was Sie netto erhalten, sondern Sie müssen vergleichen was Sie und Ihr Kollege brutto an Urlaubsgeld erhalten haben. Diese Summe muss gleich sein. Aufgrun ...weiter lesen

Können Arbeitnehmer bereits genehmigten Urlaub widerrufen? | Stand: 28.07.2011

FRAGE: Meinem Mann wurde schriftlich der Urlaubsantrag, zum 01.08. bis 12.08. bestätigt und genehmigt. Anfang des Monats wurde er krank und war für zwei Wochen krankgeschrieben. Als er nun wieder zu...

ANTWORT: Ist der Zeitpunkt des Urlaubs einmal festgelegt, sind sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer hieran gebunden. Der Arbeitgeber kann den erteilten Urlaub nicht mehr einseitig widerrufen. Die Änderun ...weiter lesen

freiwillig gesetzliche Krankenversicherung | Stand: 02.05.2011

FRAGE: Wir sind als beamtetes Ehepaar im Ruhestand beide freiwillig krankenversichert.Unsere gemeinsamen Monatsbeträge einschließlich Pflegeversicherung betragen rund 1.000,00€.Durch zusätzlich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Beiträge für freiwillige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenkasse richtet sich nach § 240 des fünften Sozialgesetzbuches (SGB V), sowie den vom Spitzenverban ...weiter lesen

Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich habe laut Arbeitsvertrag 24 Werktage pro Jahr Urlaub, wobei die Samstage mitzählen, obwohl diese nur seltenst gearbeitet werden. Bin zahnmedizinische Fachangestellte!Frage: Ich habe nun zum 31.08...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Grundsätzlich gilt, der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten,§ ...weiter lesen

Sperrfrist durch Ablehnen eines Arbeitsvertrages? | Stand: 13.04.2010

FRAGE: Sachverhalt: Ein 2x auf jeweils ein Jahr befristeter Arbeitsvertrag (AV) läuft am 30.4.2010 aus. Der Arbeitgeber (AG) hat mündlich ein Angebot für einen anschließenden unbefristete...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Frage: Führt die Ablehnung des oben beschriebenen AG-Angebotes zu einer "Sperrfrist" bei der Auszahlung des Arbeitslosengeldes? Ja, sofern der Arge bekannt wird, dass de ...weiter lesen

Darf der Arbeitgeber den Urlaub kürzen? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich bin seit vielen Jahren in Teilzeit beschäftigt, arbeite auch an Sonn- und Feiertagen (29 Stunden / Woche). Hatte bis jetzt 24 Tage Urlaub. Gestern erhielt ich einen neuen Arbeitsvertrag, mit Anspruc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Dauer des Urlaubs in § 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Dort heißt es:§ 3Dauer des Urlaubs(1) Der Urlaub beträgt jährlic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Mindesturlaub | Mindesturlaubsanspruch | Mindesturlaubsgesetz | Resturlaub | Resturlaubsanspruch | Teilurlaub | Unbezahlter Urlaub | Urlaub Freistellungsphase | Urlaubsabgeltung | Urlaubsentgelt | Urlaubsgeld | Urlaubsgeldanspruch | Urlaubsgeldhöhe | Urlaubsregelung | Urlaubstag | Urlaubsvergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen