Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Muss vorhandenes Vermögen bei Pflegebedürftigkeit aufgebraucht werden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 29.02.2016

Frage:

Wir sind ein Ehepaar, ohne Gütertrennung, beide Rentenbezieher mit getrennten Spar- und Bankkonten sowie Wohnungseigentum mit 50/50 Grundbucheintrag.

Wenn ein Ehepartner in einem Pflegeheim untergebracht werden müßte, in welcher Reihenfolge wird das vorhandene Vermögen oder Ersparte aufgebraucht.
Wird zuerst das auf den pflegebedürftigen Ehepartner lautende Vermögen (Sparbücher und Grundbuch) herangezogen und dann erst das des anderen Ehepartners oder folgt eine Zusammenlegung, Abzug vom Gesamtvermögen und der Rest verbleibt dem Überlebenden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Man muß in Ihrem Fall unterscheiden zwischen der Unterhaltsverpflichtung unter Eheleuten und der Vermögensverwertungspflicht, auch gegenüber dem Sozialamt. Zunächst zur zivilrechtlichen Unterhaltsverpflichtung. Ehegatten sind verpflichtet sich gegenseitig Unterhalt zu gewähren. Der Unterhalt ist aus dem Einkommen (hier Rente) zu zahlen. Sie trifft denjenigen Ehegatten, der das höhere Einkommen erzielt. Kommt also derjenige Ehegatte in ein Pflegeheim der die geringere Rente hat, so ist der andere Ehegatte zum Unterhalt verpflichtet. Beispiel: Mann Rente 2.000, Frau Rente 1.000 Gesamteinkommen 3.000. Bedarf Ehefrau 3.000 : 2 = 1.500, da sie nur 1.000 Rente hat, muß der Ehemann ihr zunächst 500 Euro Unterhalt zahlen.

Wenn dann der zu zahlende Unterhalt und die Leistungen aus der Pflegeversicherung nicht ausreichen um die Kosten des Heims zu decken, dann ist zuerst das Barvermögen zu verwerten. Aber nur das eigene Vermögen des im Pflegeheim lebenden Ehegatten. Der andere Ehegatte muß sein eigenes Vermögen nach dem Vermögensverzehr des unterhaltsberechtigten im Rahmen einer Billigkeitserwägung dann einsetzen. Da er sich im Rentenalter befindet, darf er zumindest keinen weiteren Vermögensaufbau betreiben. Jetzt ist die Phase des Vermögensverbrauchs im Alter erreicht. Hier gilt es zu überlegen, wie viel der unterhaltspflichtige Rentner an Kapital benötigt, um seine eigene gegenwärtige angemessene Alterssicherung aufrecht zu erhalten (vergl. BGH Urteil vom 21.11.2012 - XII ZR 150/10). Da dies im Leistungsfall berechnet werden muß und abhängig ist von dem Lebensalter zum Zeitpunkt des Leistungsfalls, der Höhe des Einkommens und dem Restvermögen, kann hier kein Betrag genannt werden. Dieser ist stets zum Zeitpunkt des Leistungsfalls zu errechnen.

Das Immobiliarvermögen muß nicht verwertet werden. Dieses bleibt immer erhalten, auch wenn Sozialhilfe für den im Heim lebenden Ehegatten bezogen werden müßte. Die entsprechende Vorschrift hierzu ist § 90 Abs.2 Ziff.8 SGB XII. Hierbei kommt es darauf an, ob das Grundstück und das Haus eine angemessene Wohnfläche aufweisen. Das Wort "angemessen" stellt einen unbestimmten Rechtsbegriff dar und wird durch die Rechtsprechung näher konkretisiert:

"Als angemessene Wohnfläche werden für ein Einfamilienhaus 130 qm, für eine Eigentumswohnung 120 qm angesehen

Verwertet müßte diese nur, wenn beide Eheleute gleichzeitig im Pflegeheim sind.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialgesetz

Nachträgliche Festsetzung von Krankenversicherungsbeiträgen | Stand: 31.12.2013

FRAGE: Seit mehr als 10 Jahren bin ich freiwilliges Mitglied in der BKK für Heilberufe.Diese Krankenkasse befindet sich seit Dez. 2012 in der Insolvenz.Hierauf habe ich eine neue Krankenkasse ausgewähl...

ANTWORT: Prinzipiell kann eine Krankenversicherung nachträglich die Beiträge endgültig festsetzen. Dies ergibt sich aus § 240 SGB V. Dies hat das Bundessozialgericht in einer Entscheidung zu ...weiter lesen

Regelaltersgrenze für Renteneintritt erfüllt? | Stand: 17.07.2013

FRAGE: Ich bin im 56. Lebensjahr, habe alle Wartezeiten für Reglealtersgrenze erfüllt.Da ich mich um meine kranke Schwester kümmern muss, die nach einem Unfall hilfsbedürftig ist, wollte ic...

ANTWORT: Sie haben im Alter von 56 Jahren noch keinen Rentenanspruch, weil Sie die Regelaltersgrenze nicht erreicht haben. Ein Anspruch auf Altersrente besteht erst, wenn Sie einerseits die Wartezeiten erfüll ...weiter lesen

Deckung von Heimkosten durch Vermögen? | Stand: 12.02.2013

FRAGE: Nach Einstufung in die Pflegestufe II habe ich meine Stiefmutter in einem Pflegeheim untergebracht.Meine Stiefmutter hat dann gleichzeitig Leistungen zur Pflege gem. § 2 Abs. 1 SGB XII i. V.m. §...

ANTWORT: Nach dem geschilderten Sachverhalt gehe ich davon aus, dass Ihre Stiefmutter noch nicht im Leistungsbezug steht, d.h. dass sie noch keinerlei Leistungen erhält. In diesem Fall gilt, dass die Schulde ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Vorruhestandsvereinbarung - Nebentätigkeit | Stand: 22.11.2011

FRAGE: Nebentätigkeiten während des Vorruhestands. Situation:Mit meinem Arbeitgeber habe ich im Februar letzten Jahres eine Vorruhestandsvereinbarung getroffen. Diese Regelung läuft jetzt sei...

ANTWORT: Das Sozialgesetzbuch IV regelt die gemeinsamen Vorschriften für die Sozialversicherung. In dem von Ihnen bereits erwähnten § 8 SGB IV wird die Grenze geregelt, bis wann eine sozialversicherungsfrei ...weiter lesen

ALG II Bezug und Nebenverdienst | Stand: 01.12.2010

FRAGE: Mein Enkel bezieht Arbeitslosengeld 2 und eine Wohnung, die die ARGE bezahlt, wie viel kann er dazu verdienen. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich muss natürlich berücksichtigt werden, dass Ihr Enkel aufgrund des ALG II-Bezuges verpflichtet ist, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Er dar ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Sozialgesetz

Vermögen im Nachtclub verprasst: Trotzdem Anspruch auf Hartz IV?
| Stand: 14.08.2014

Was gilt, wenn ein Hilfeempfänger sein ganzes Vermögen verprasst hat und dann einen Antrag auf Hartz IV stellt? Darf das Jobcenter ihm die Leistungen mit der Begründung verweigern, er habe die Hilfebedürftigkeit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Bundessozialhilfegesetz | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen