Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betriebsrente - Zählt das 13. Gehalt mit?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 12.01.2016

Frage:

Ich erhalte seit dem 01.03.2015 eine Betriebsrente. Ich war in der Firma von Mai 1994 - 31.05.2012 beschäftigt. Bei der Berechnung der Rente wurde das, im Januar 2009 vereinbarte 13. Monatsgehalt nicht berücksichtigt. Das 13. Monatsgehalt wurde zu jeweils 50% im Juni und November ausgezahlt. Laut Versorgungsrichtlinie für die Betriebsrente beträgt der anrechnungsfähige Verdienst das zwölffache des vertraglichen Monatsgrundgehaltes zum Stichtag 01. Januar. Unregelmäßige Bezüge bleiben unberücksichtigt. Meiner Meinung nach gehört auch das 13. Monatsgehalt zum Grundgehalt, egal wann die Zahlung erfolgte. Es war ja kein unregelmäßiger Bezug sondern laut Vertrag als Gehalt vereinbart.
Die Betriebsvereinbarung spricht nicht vom gezahlten Gehalt zum Stichtag 01. Januar, sondern vom vertraglich vereinbarten Monatsgrundgehalt. Da ist es ja egal, wann dieses gezahlt wird. Deshalb hätte aus meiner Sicht bei Berechnung der Betriebsrente auch dem Monatsgehalt 1/12 des 13. vertraglich vereinbartem 13. Gehalt hinzugerechnet werden müssen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Leider kann ich Ihrer Annahme, dass das 13. Monatsgehalt bei der Bemessung der Betriebsrente mit berücksichtigt werden muss, nicht zustimmen.

Das Bundesarbeitsgericht legt in seiner Rechtsprechung zur Berechnung der Betriebsrenten stets die zugrundeliegenden Versorgungsrichtlinien zugrunde und legt diese aus. Dementsprechend ist aus der von Ihnen zitierten Versorgungsrichtlinie abzuleiten, welches Einkommen konkret gemeint ist.

In einem ähnlich gelagerten Fall hat das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung vom 13.11.2012 (Az.: 3 AZR 557/10) vorrangig auf den Wortlaut der Versorgungsrichtlinie abgestellt. Hierbei müsse unterschieden werden, ob von einem Jahresgehalt oder einem Monatsgehalt oder einem Durchschnittsgehalt der letzten 12 oder 36 Monate ausgegangen werden soll. Sowohl bei einem Jahresgehalt wie auch bei einem Durchschnittsgehalt seien Zahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zu berücksichtigen. Dieses gelte aber gerade nicht bei einem Monatsgehalt, denn das Jahresgehalt sei typischerweise etwas anderes als ein 12faches Monatsgehalt. Damit spricht bereits der Wortlaut der mir übermittelten Versorgungsrichtlinie dafür, dass tatsächlich nur 12 Monatsgrundgehälter zugrunde zu legen sind. Anderenfalls hätte anstelle des Begriffes „ zwölffaches Monatsgrundgehalt“ der Begriff „Jahresgrundgehalt“ gewählt werden müssen.

Unterstrichen wird dieses Ergebnis in Ihrem Fall noch dadurch, dass gezielt auf das Monatsgehalt zum 1. Januar abgestellt wird und nicht etwa das Monatsgehalt der zurückliegenden 12 Monate. Damit erscheint klar, dass das Monatsgrundgehalt des Monats Januar Maßstab zur Berechnung der Betriebsrente sein soll.

Ob sich aus der Versorgungsrichtlinie noch andere Auslegungsaspekte ergeben (was ich allerdings bezweifele), kann ich nicht beurteilen, da mir diese nicht vorliegt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebsrente

Zahlung von Krankenkassenbeiträgen auf Einmalzahlung der Betriebsrente | Stand: 14.02.2016

FRAGE: Mit Rentenantritt habe ich im Dezember 2015 meine Betriebsrente in einer Einmalzahlung von 19.275,05 € erhalten. Da der Betrag geringfügig über der Freigrenze liegt, zahle ich auf das gesamt...

ANTWORT: Die Rechtsauffassung Ihrer Krankenkasse ist leider nicht zu beanstanden ist. Sie findet ihre Rechtsgrundlage in § 229 Abs.1 Satz 3 SGB V, der den folgenden Wortlaut hat:„Tritt an die Stell ...weiter lesen

Hinzuverdienstgrenze bei Rentenbezug 450 Euro | Stand: 22.05.2015

FRAGE: Ich bin 60 Jahre alt (geb.: 23.09.1954), ehemaliger Mitarbeiter einer großenAG und möchte wissen, ob die mir von der AG zugesagte und auch bereits in der Bezugsphase befindliche Betriebsrent...

ANTWORT: Der Hinzuverdienst ist, jedenfalls solange die Hinzuverdienstgrenze nicht überschritten wird, unschädlich. Für eine Vollrente vor Erreichung des normalen Renteneintrittsalters gilt derzei ...weiter lesen

Ab wann wird Betriebsrente ausbezahlt | Stand: 08.04.2012

FRAGE: Nach wie vielen Jahren Betriebszugehörigkeit wird eine Betriebsrente ausbezahlt? ...

ANTWORT: Anspruch auf Auszahlung einer Betriebsrente besteht erst, wenn diese unverfallbar geworden ist und der Auszahlungszeitpunkt nach der Zusageregelung erreicht wurde. Mindestens müssen Sie jedoch ein ...weiter lesen

Inwieweit erfolgt eine Anrechnung einer Firmenrente auf das Arbeitslosengeld? | Stand: 27.09.2009

FRAGE: Meine Firma möchte mir, wie im Auflösungsvertrag vereinbart, ab meinem 60. Geburtstag (1.10.2009) die Firmenrente in Höhe von ca. 1200 Euro monatlich zahlen. Ich bin z.Zt. noch selbstständi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ob die Firmenrente auf das Arbeitslosengeld angerechnet wird oder nicht, richtet sich danach, ob es sich um eine Betriebsrente im Sinne des BetrAVG handelt oder nicht.Betriebsrente ...weiter lesen

Betriebsrente eines unterhaltspflichtigen Ehemannes wird einbehalten | Stand: 20.09.2009

FRAGE: Meinem Mann wird die Betriebsrente einbehalten. Seine BFA-Rente von 1.380 ? wird auch gekürtzt, da mein Mann für zwei unterhaltspflichtig ist. Ich glaube, das dieses nicht rechtens ist.Nun hab...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst muß berechnet werden, wie hoch der Pfändungsfreibetrag Ihres Mannes ist. Dabei ist das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen festzustellen, hier also di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Betriebsrente

Kündigung wegen nur einem Fehler?
| Stand: 17.06.2013

Wird einem Arbeitnehmer gekündigt, nachdem er einen Fehler eines Kollegen übersehen hat, so hat die Kündigung keine Wirksamkeit. Das hat das Hessische Landarbeitsgericht entschieden (Az. 9 Sa 1315/12). Im ...weiter lesen

E-Zigarette ist kein Arzneimittel, Raucher zu therapieren
| Stand: 19.06.2013

Ist die elektronische Zigarette ein Arzneimittel oder Genussmittel? Diese Frage hatte das Verwaltungsgericht München zu entscheiden und bestätigte nun, dass es sich dabei nicht um ein Medizinprodukt handelt, das ...weiter lesen

Handy am Steuer ist verboten - auch bei Benutzung als Navigationsgerät
| Stand: 13.06.2013

Bekanntlich ist die Bedienung eines Mobiltelefons mit der Hand ohne Freisprecheinrichtung am Steuer eines Autos verboten. Dies ist in der Straßenverkehrsordnung so ausdrücklich vorgeschrieben. Trotzdem wird dieses ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Änderungskündigung | Arbeitnehmer | Beschäftigungsverbot | Betriebliche Altersvorsorge | Direktversicherung | Kündigungsschutz | Pensionsanspruch | Rentenalter | Renteneintritt | Riesterrente | Sozialversicherung | Tagesmutter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen