Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zwangsräumung - Welche Wartezeiten und Kosten sind zu erwarten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 21.01.2016

Frage:

Wir sind an einer Zwangsversteigerung interessiert. In dem Haus (zwei einzelne Wohnungen in einem Haus) wohnen noch der Alt-Eigentümer (fünfköpfige Familie mit einer pflegebedürftigen Mutter) und derzeit wird überlegt, ob noch schnell eine Mieterin mit in das Haus einziehen soll. Nach Kontaktaufnahme mit dieser Familie konnte ich heraus finden, dass die Familie unwillig ist auszuziehen. Wir würden uns auf den "schlimmsten Fall" einstellen wollen, sprich Zwangsräumung mit entsprechender Gegenwehr, wie einer erfolgreicher Räumungsschutzantrag, mehrerer Durchläufe, etc.

- Was wäre in dieser Konstellation die längste Wartezeit für uns, bis das Objekt tatsächlich geräumt ist, im "worst case"? Wie lange können sich erfahrungsgemäß die Prozesse hinziehen?

- Wir würden uns von Beginn an anwaltliche Unterstützung einholen wollen. Was sind erfahrungsgemäß die zu erwartenden Anwaltskosten für diesen "worst case" Fall?

- Wie hoch ist das Risiko des Vandalismus oder gar der Brandstiftung in so einem Fall? Gibt es dazu Statistiken oder Urteile?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst ist es richtig, dass nach § 57 ZVG bestehende Mietverhältnisse bei einer Zwangsversteigerung auf den neuen Eigentümer übergehen. Allerdings enthält § 57a ZVG ein Sonderkündigungsrecht. Danach ist der Ersteher berechtigt, das miet- oder Pachtverhältnis unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen zu kündigen. Die Kündigung ist ausgeschlossen, wenn sie nicht für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist.

Um dieses Recht wirksam auszuüben kann ich Ihnen daher nur anraten unmittelbar nach dem Zuschlag mit Hilfe eines Rechtsanwaltes die bestehenden Mietverhältnisse zu kündigen.

Hinsichtlich des Kündigungsverfahrens selbst gelten dann die mietrechtlichen Vorschriften. Danach ist die Kündigungsfrist von der Dauer des bisherigen Mietverhältnisses abhängig (§ 573c BGB).

Hinsichtlich des Alteigentümers gestaltet sich die ganze Sache deutlich einfacher: Nach § 93 ZVG gilt der Zuschlagbeschluss gleichzeitig als Räumungstitel. Das bedeutet, dass es keiner weiteren Räumungsklage bedarf sondern die Zwangsvollstreckung gegen den Alteigentümerunmittelbar nach Rechtskraft des Zuschlages eingeleitet werden kann. Besondere Schutzrechte besitzt der Alteigentümer dabei nicht.

Fazit: Schnelle Zwangsräumung mit dem Zuschlagsbeschluss und bei Mietern unverzügliche Kündigung, wobei die Kündigungsfrist bei Neumietern nur 3 Monate beträgt.
Ich gehe davon aus, dass die Räumung gegen den Alteigentümer innerhalb weniger Monate umzusetzen ist. Sie müssen nur darauf achten, dass er nach Räumung sich nicht erneut in dem Objekt breitmacht (z.B. als Untermieter). Der Mieter sollte im Regelfall innerhalb eines Jahres zwangsgeräumt sein.

Alle weiteren Fragen von Ihnen führen in das Reich der Spekulation.

Es ist sicher richtig die Angelegenheit von Anfang an in Begleitung eines Rechtsanwaltes durchzuführen. Dessen Gebühren richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Sie sind damit abhängig davon wie viele verschiedene Verfahren er durchführen muss und vom jeweiligen Streitwert.

Hinsichtlich des Alteigentümers fallen Gebühren wohl nur für das Räumungsverfahren an. Im Mietverfahren entstehen Gebühren für das Kündigungsschreiben, Gebühren für das gerichtliche Verfahren sowie eventuell in der nachfolgenden Zwangsvollstreckung.

Der Streitwert in den Kündigungs- und Räumungsverfahren, der der Berechnung der Anwaltsgebühren zugrundeliegt, bemisst sich auf die 12fache Monatskaltmiete.

Die anfallenden Kosten haben überwiegend die Alteigentümer bzw. die Mieter zu tragen. Ob diese dazu wirtschaftlich in der Lage sind, ist oft eine andere Frage. Falls nicht, blieben die Kosten bei Ihnen hängen.

Vor diesem Hintergrund kann ich Ihnen leider keine Zahl nennen, die Sie in das Kostenrisiko einstellen können.

Gleiches gilt für etwaiges Fehlverhalten der Alteigentümer (Vandalismus; Brandstiftung). Das Risiko Brandstiftung können Sie versichern. Für Vandalismusschäden haftet der Verursacher/Besitzer, wenn er denn finanziell dazu in der Lage ist. Um hier Streit auszuschließen, ist eine möglichst umgehende Dokumentation des erworbenen Objekts nach Zuschlag hilfreich. Die Rechtslage ist eindeutig, so dass Statistiken und Urteile nicht weiterhelfen, da es nicht um einen durchschnittlichen Schaden sondern um den konkret angerichteten Schaden geht. Ein hier bestehendes Risiko nimmt Ihnen keiner ab und Sie müssen es bei der Bemessung Ihres Gebotes in der ZV berücksichtigen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsversteigerungsrecht

Wie lange müssen Grundbesitzabgaben für eine zwangsversteigerte Wohnung geleistet werden? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Im Jahr 1999 erwarb ich eine Eigentumswohnung in einem Wohnkomplex mit ca. 80 Wohneinheiten.Die Finanzierung erfolgte komplett über eine Bank. Sehr schnell stellte sich jedoch heraus, dass es sic...

ANTWORT: Es handelt sich um eine so genannte „Schrott-Immobilie“. Soweit Sie die finanziellen Folgen abtragen mussten, haben Sie sich mit der finanzierenden Bank geeinigt. Nun sind Sie aber immer noc ...weiter lesen

Sonderkündigungsrecht gegenüber einem Mieter bei einer Zwangsversteigerung | Stand: 05.07.2015

FRAGE: Mein Mann und ich wollen kommende Woche an einer Zwangsversteigerung eines Hauses teilnehmen. Das ist schon der zweite Versteigerungstermin.Falls wir den Zuschlag bekommen, sollen dort unsere Tochter mi...

ANTWORT: Ja Sie haben ein Sonderkündigungsrecht hinsichtlich der Wohnung und des Geschäfts nach § 57 a ZVG. Der Ersteher (Ersteigerer) einer Wohnung, eines Hauses oder einer Geschäftsimmobili ...weiter lesen

Auto kann entzogen werden, wenn es als Sicherheit für einen Kredit angegeben wurde | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Sicherung eines Kfz vor der Insolvenz Gegenüber meinem Kreditinstitut bin ich zahlungsunfähig geworden. Im vergangenen Jahr wurde mir aber der 1. Kreditbetrag nochmals etwas aufgestockt. Dabe...

ANTWORT: Sie befinden sich mit Gewißheit in einem Irrtum, wenn Sie meinen, Ihre Bank habe Ihnen gegenüber keinen Anspruch auf Herausgabe Ihres Fahrzeuges. Allein Ihre Darstellung über die Her-gab ...weiter lesen

Verkauf von Bruchteilseigentum vor Zwangsversteigerung | Stand: 15.02.2015

FRAGE: Wir sind fünf Bruchteilseigentümer eines Wochenendgrundstücks in Brandenburg. Der Miteigentümer Herr S. schuldete dem Land Brandenburg Abgaben in Höhe von rund 30.000 €. Da...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:(1) Kann ein Gläubiger des Herrn S. überhaupt die Aufhebung der Gemeinschaft und damit die Zwangsversteigerung des gesamten Grundstücks fordern, da ja das Recht auf Aufhebun ...weiter lesen

Pfändbarkeit der Mütterrente | Stand: 13.02.2015

FRAGE: Ist eine Mütterrente in Höhe von 380 Euro in einem Vollstreckungsverfahren pfändbar? ...

ANTWORT: Die Mütterrente ist unter bestimmten Voraussetzungen auch in einem Vollstreckungsverfahren pfändbar. Die Mütterrente unterliegt wie alle Renten grundsätzlich dem gesetzlichen Pfändungsschutz ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Sozialrecht | Familienrecht | Gläubiger | Grundbuch | Grundstücke | Insolvenz | Insolvenzverfahren | Insolvenzverwalter | rechtlich | Teilzwangsversteigerung | Überschuldung | Versteigerung | Zwangsversteigerung | Zwangsverwaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen