Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohneigentumsrecht - Miteigentümer sorgt für Versorgungsstopp bei Gasheizung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 21.01.2016

Frage:

Im April 2014 habe ich mir in einer Doppelhaushälfte eine Wohnung gekauft. Leider hat man mir bezüglich der Heizungsanlage eine Information vorenthalten. So war zwischen der Flüssiggasleitung zur gemeinschaftlichen Heizungsanlage ein Prepaid-Zähler installiert worden. Mittels einer Kundenkarte wird von der liefernden Gas-Firma Guthaben auf diese Karte gebucht und mit der Post zugesandt. Das Guthaben wird in das Gerät übertragen. Ist es aufgebraucht, wird durch ein automatisches Ventil sofort die Gaszufuhr gestoppt. Heizungsbetrieb und Warmwasseraufbereitung sind dann für beide Wohnungen abgebrochen, bis das Gerät mit neuen Guthaben gespeist wird.

Da nur mein Miteigentümer aus Wohnung 1 über diese Chipkarte verfügt, kam es bis jetzt sehr häufig zu dieser Versorgungssperre. Zum einen bemühte er sich nicht um regelmäßige Kontrolle und bemerkte erst zu spät, daß das Guthaben fast aufgebraucht war. Der Transfer von Bankbuchung bis zum Empfang der Karte dauerte bis zu 8 Tagen. So musste ich tagelang mit dieser Versorgungssperre in meiner Wohnung ausharren. Mein Nachbar konnte diese Zeit bei Verwandtschaft überbrücken.

Die Flüssiggasfirma erklärte, diese Prepaid-Maßnahme, um auf diese Weise eine hohe Zahlungsschuld meines Miteigentümers einzufordern. Von der Aufladungssumme wurde als grundsätzlich die Hälfte als Tilgungsrate abgezogen. Da mein Miteigentümer nur kleine Summen einzahlte, war der Ofen quasi nach kurzer Zeit wieder aus. Meine Frage: Kann ich die Gasfirma dazu auffordern, diesen Automaten von der Gasleitung zu entfernen und den normalen Brennstoffzufuhr wieder herzustellen. Zudem habe ich Zweifel, ob diese Installation rechtens war.

Schließlich ist nach dem Eigentümergesetz die gemeinschaftliche Heizungsanlage Gemeinschaftseigentum, an der ohne Zustimmung des Miteigentümers eine Veränderung vorgenommen werden kann. Schon gar nicht wie in diesem Fall eine totale Versorgungssperre zur Folge hat, nur um den Schuldenausgleich des Kunden zu erwirken. Für mich ist diese Situation nicht mehr zumutbar. Was raten sie mir?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ich werde Ihnen zunächst die Rechtslage erklären, damit Sie die die rechtliche Problematik in dieser Angelegenheit begreifen. Sie bilden rechtlich bezüglich der Flüssiggasanlage mit Ihrem Nachbarn zusammen eine Gemeinschaft nach Bruchteilen gem. § 741 BGB, wobei jeder über die gleichen Anteile verfügt, § 742 BGB.

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass die Gemeinschafter untereinander die Probleme lösen und bezüglich der gemeinschaftlichen Probleme gemeinschaftlich durch Mehrheitsbeschluss entscheiden, §§ 750, 751 BGB. Dies scheint in Ihrem all nicht möglich zu sein, da Ihr Nachbar seiner Pflicht, Störungen der gemeinschaftlichen Anlage zu vermeiden nicht nachkommt.

Das bedeutet für Sie, dass Sie als Gemeinschafter das Schicksal Ihres Mitgemeinschafters. Leider sieht das Gesetz sieht bei unlösbaren Konfliktfällen zwischen Gemeinschaftern nur eine Lösung vor, nämlich die Auflösung der Gemeinschaft nach § 749 BGB. Ihnen kann also nur geholfen werden, wenn Sie die Gemeinschaft kündigen, das können Sie jederzeit ohne Einhaltung einer Frist tun und sich eine eigene Versorgungsleitung legen lassen. Aus juristischer Sicht bleibt Ihnen hier zu meinem Bedauern leider keine andere Möglichkeit.




Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Heizungszähler

Umgangsrecht der Großeltern
Nürnberg (D-AH) - Großeltern haben nur bedingt ein Recht auf Umgang mit dem Enkelkind. Das Oberlandesgericht Brandenburg lehnte den Antrag eines Großvaters ab (Az. 9 UF 176/09), der ihn dazu berechtigen sollte, sein Enkelkind ...weiter lesen

Noten auf dem Schulzeugnis
Nürnberg (D-AH) - Die Zensur auf einem Schulzeugnis ergibt sich nicht zwingend aus dem rein rechnerischen Durchschnittswert der in dem Fach bewerteten schriftlichen und mündlichen Leistungen. Unter bestimmten Umständen kann ...weiter lesen

Akteneinsicht im Bußgeldverfahren
Nürnberg (D-AH) - Auch in einem Routine-Bußgeldverfahren, das noch nicht die Stufe der gerichtlichen Auseinandersetzung erreicht hat, steht dem Betroffenen schon die volle Akteneinsicht bei den entsprechenden Behörden zu. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Allgemeinstrom | Brennstoffkosten | Gaskosten | Heizkostenerfassung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenverteilung | Heizungsableser | Heizungsablesung | Heizungsabrechnung | Stromabrechnung | Stromzähler | Warmwasserabrechnung | Warmwasserverbrauch | Gasrechnung | Heizöl

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen