Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kommunalverfassungsgesetz - Wer hat das Recht auf Anhörung beim Gemeidnerat?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 30.08.2015

Frage:

Ich bin erste Vorsitzende eines Kulturvereins und möchte wissen, ob ich das Recht habe, einen Antrag zur Anhörung bzw. meine Anliegen vor dem Rat der Gemeinde zu stellen. Dies wurde mir verwehrt unter Hinweis auf § 56 NkomVG. Dieser Paragr. sagt aus, dass es das Recht ist von Ratsmitgliedern Anträge zu stellen. Ist dies auch Vorsitzenden von Vereinen möglich?

"Es besteht kein Anspruch darauf, dem Rat eine Angelegenheit persönlich in einer Sitzung vorzutragen." Eine schirftliche Beschwerde über meine Punkte wurde abgewiegelt. Ich habe mich über das Verhalten eines Ratsmitgliedes beschwert, und bekam die Antwort von der Kommunalaufsicht: "Auch die Rolle von Herrn B. habe ich als Kommunalaufsichtsbehörde nicht zu beaurteilen."

Wie kann ich erreichen, vor dem Rat gehört bzw. meine Beschwerden behandelt werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Als Vorsitzender eines Vereins können Sie zwar, wie Jedermann, auch beim Gemeinderat gem. Art. 17 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (im Folgenden: GG) Anträge stellen bzw. Petitionen einreichen. Sie haben aber kein individuelles, Ihnen persönlich zustehendes, rechtlich durchsetzbares Recht, vor dem Gemeinderat einen Antrag zur Anhörung Ihres Anliegens zu stellen.
Es gibt ein allgemeines Recht nach Art. 17 GG, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden. Dabei ist die Frage, ob und inwieweit der Gemeinderat als Volksvertretung im Sinne von 17 GG zu betrachten ist, strittig und rechtlich nicht abschließend geklärt*1). Auf der Ebene der Länder gibt es entsprechende Regelungen über Petitionsrechte nur in Bayern, Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen.

Das zivilrechtliche Vereinsrecht ist Teil des Privatrechts, also der Rechtsverhältnisse zwischen Privatpersonen im Unterschied zu Staat geregelt in den §§ 21 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) *2), und zwar im 1. Buch allgemeiner Teil juristische Personen Vereine. Geregelt werden darin im Wesentlichen das Recht zwischen den Mitgliedern eines Vereins und die Rechte der Vereinsorgane. Der Vorsitzende wird bekanntlich gewählt und hat diesbezüglich eine herausgehobene Stellung. Das betrifft aber grundsätzlich nur die vereinsinternen Rechte, also die Kompetenz der Regelung vereinsinterner Angelegenheiten.

Das die Gemeinde *3) anbelangende Recht hingegen ist Teil des öffentlichen Rechts, also das Recht des Staats und des Verhältnisses des Staats zu Privaten.
Die Gemeinde stellt die unterste Stufe der staatlichen Verwaltung dar. Sie ist Trägerin der kommunalen Selbstverwaltungshoheit, vgl. Art. 28 GG *4) und als solche selbst Träger von Rechten und Pflichten. Das ist ein Recht, das sogar im Grundgesetz verbrieft und verbürgt ist.
Der bekanntlich in demokratischen Wahlen gewählte Gemeinderat sichert die Willensbildung der Gemeinde auf dieser untersten Stufe. Den Gemeinden muß danach das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln. Auch die Gemeindeverbände haben im Rahmen ihres gesetzlichen Aufgabenbereiches nach Maßgabe der Gesetze das Recht der Selbstverwaltung *5). Die Gewährleistung der Selbstverwaltung umfaßt auch die Grundlagen der finanziellen Eigenverantwortung; zu diesen Grundlagen gehört eine den Gemeinden mit Hebesatzrecht zustehende wirtschaftskraftbezogene Steuerquelle. Zu den typischen Aufgaben der Selbstverwaltung der Gemeinde gehören die Daseinsvorsorge, Gesundheits- und Sozialwesen, Infrastruktur, Wirtschaftsförderung, Schule, Kultur, Bildung, Sport und Erholung.
Janusköpfig, also doppelköpfig, werden von der Gemeinde daneben auch Auftragsangelegenheiten von Bundes- und Landesrecht wahrgenommen, wie z.B. im Polizei- oder Baurecht, wo die Gemeinde u.U. als untere Verwaltungsbehörde tätig ist.
§ 56 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (im Folgenden: NKomVG) *6) vom 17. Dezember 2010 räumt in der Tat jedem Mitglied der Vertretung der Gemeinde das Recht ein, in der Vertretung und in den Ausschüssen, denen es angehört, Anträge zu stellen; die Unterstützung durch andere Mitglieder der Vertretung ist dazu nicht erforderlich. 2 Zur eigenen Unterrichtung kann jede oder jeder Abgeordnete von der Hauptverwaltungsbeamtin oder dem Hauptverwaltungsbeamten Auskünfte in allen Angelegenheiten der Kommune verlangen; dies gilt nicht für Angelegenheiten, die der Geheimhaltung unterliegen (§ 6 Abs. 3 Satz 1). Die Verletzung solch eines Rechts kann gegebenenfalls auch eingeklagt werden, was gelegentlich auch vorkommt, vgl. z.B. Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Braunschweig vom 25. April 2013 · Az. 1 A 225/12 *6a). In dem Urteil wurden die Rechte eines Gemeinderatsmitglieds der Piratenpartei auf Auskunft gegenüber der Gemeinde über bestimmte die Gemeinde betreffende Verträge ausgeurteilt.
Auch wenn das natürlich nicht ausdrücklich bedeutet, daß Sie als Vorsitzender eines Vereins dieses Recht nicht ebenso hätten, so ist doch der Umkehrschluss grundsätzlich zulässig, daß dann, wenn § 56 NKomVG dieses Recht nicht ausdrücklich vorsieht, es auch nicht besteht.

Mitglieder der Vertretung sind nach § 45 NKomVG *7) die in diese gewählten Abgeordneten sowie kraft Amtes die Hauptverwaltungsbeamtin oder der Hauptverwaltungsbeamte. Die Abgeordneten tragen in den Gemeinden und Samtgemeinden die Bezeichnung Ratsfrau oder Ratsherr, in den Landkreisen die Bezeichnung Kreistagsabgeordnete oder Kreistagsabgeordneter und in der Region Hannover die Bezeichnung Regionsabgeordnete oder Regionsabgeordneter. Solange Sie diese Position nicht innehaben, verbleiben Ihnen nur die oben aufgezeigten Möglichkeiten.
Wenn Sie versuchen würden, solch ein Recht beim Verwaltungsgericht einzuklagen, würde die Klage mangels Aktivlegitimation, also der aktiven Rechtsträgerschaft, als unzulässig abgewiesen werden.
Tipp: Sie können Ihre Anliegen, und die des Vereins, also nur entweder im Weg der Parteiarbeit einbringen, oder indem Sie selbst für den Gemeinderat bei den kommenden Gemeinderatswahlen kandidieren, einen Kandidaten aufbauen oder sponsern oder versuchen, besonders über persönliche Kontakte zu Gemeinderatsmitgliedern, Einfluss zu nehmen.

Tipp: Hier ist Lobbyarbeit sinnvoll. Fragen Sie in Ihrem Verein einmal nach bestehenden Kontakten zum Gemeinderat. Häufig besteht irgendein Draht mindestens zu einem Gemeinderatsmitglied, wenn Sie nicht sogar ein Mitglied in Ihren Reihen haben. Wenn die Kontakte noch nicht bestehen, müssen Sie aufgebaut werden. Hier sind auch Ehrenmitgliedschaften im Verein ein bekannter Angelhaken.

Ein mit Ihnen etwa befreundetes, gleichgesinntes bzw. parteiangehöriges Mitglied der Vertretung kann solch einen Antrag natürlich problemlos selbst stellen und kann das gegebenenfalls sogar gerichtlich durchsetzen.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) Art 17 GG

Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.
*1a) zum Meinungsstand ausführlich: http://www.anwalt-offenbach.de/seiten/petit.html#2
*2) http://dejure.org/gesetze/BGB/26.html
*3) https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinde_(Deutschland)

*4) Art 28 GG

(1) Die verfassungsmäßige Ordnung in den Ländern muß den Grundsätzen des republikanischen, demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Sinne dieses Grundgesetzes entsprechen. In den Ländern, Kreisen und Gemeinden muß das Volk eine Vertretung haben, die aus allgemeinen, unmittelbaren, freien, gleichen und geheimen Wahlen hervorgegangen ist. Bei Wahlen in Kreisen und Gemeinden sind auch Personen, die die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft besitzen, nach Maßgabe von Recht der Europäischen Gemeinschaft wahlberechtigt und wählbar. In Gemeinden kann an die Stelle einer gewählten Körperschaft die Gemeindeversammlung treten.
(2) Den Gemeinden muß das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln. Auch die Gemeindeverbände haben im Rahmen ihres gesetzlichen Aufgabenbereiches nach Maßgabe der Gesetze das Recht der Selbstverwaltung. Die Gewährleistung der Selbstverwaltung umfaßt auch die Grundlagen der finanziellen Eigenverantwortung; zu diesen Grundlagen gehört eine den Gemeinden mit Hebesatzrecht zustehende wirtschaftskraftbezogene Steuerquelle.
(3) Der Bund gewährleistet, daß die verfassungsmäßige Ordnung der Länder den Grundrechten und den Bestimmungen der Absätze 1 und 2 entspricht.
*5) zur Struktur der kommunalen Selbstverwaltung Konrad-Adenauer Stiftung http://www.kas.de/wf/de/71.5543
*6) § 56 NKomVG
Antragsrecht, Auskunftsrecht
1 Jedes Mitglied der Vertretung hat das Recht, in der Vertretung und in den Ausschüssen, denen es angehört, Anträge zu stellen; die Unterstützung durch andere Mitglieder der Vertretung ist dazu nicht erforderlich. 2 Zur eigenen Unterrichtung kann jede oder jeder Abgeordnete von der Hauptverwaltungsbeamtin oder dem Hauptverwaltungsbeamten Auskünfte in allen Angelegenheiten der Kommune verlangen; dies gilt nicht für Angelegenheiten, die der Geheimhaltung unterliegen (§ 6 Abs. 3 Satz 1).
Verkündet als Artikel 1 des Gesetzes zur Zusammenfassung und Modernisierung des niedersächsischen Kommunalverfassungsrechts vom 17. Dezember 2010
*6a) Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Braunschweig vom 25. April 2013 Az. 1 A 225/12
Fundstelle: https://openjur.de/u/631554.html
Zum Auskunftsrecht eines Gemeinderatsmitglieds: Niedersächsisches OVG, Urteil vom 18. März 2014 Az. 10 LB 91/13
https://openjur.de/u/682912.html


*7) § 45 NKomVG
Rechtsstellung und Zusammensetzung
(1) 1 Die Vertretung ist das Hauptorgan der Kommune. 2 Mitglieder der Vertretung sind die in diese gewählten Abgeordneten sowie kraft Amtes die Hauptverwaltungsbeamtin oder der Hauptverwaltungsbeamte. 3 Die Abgeordneten tragen in den Gemeinden und Samtgemeinden die Bezeichnung Ratsfrau oder Ratsherr, in den Landkreisen die Bezeichnung Kreistagsabgeordnete oder Kreistagsabgeordneter und in der Region Hannover die Bezeichnung Regionsabgeordnete oder Regionsabgeordneter.

(2) Schreibt dieses Gesetz für Wahlen, Abstimmungen oder Anträge eine bestimmte Mehrheit oder Minderheit vor, so ist die durch Gesetz oder durch Satzung geregelte Zahl der Mitglieder zugrunde zu legen, soweit in Rechtsvorschriften nichts anderes bestimmt ist.

Linkverweis:
http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=KomVerfG+ND+%C2%A7+56&psml=bsvorisprod.psml&max=true



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Antrag

Änderung eines ins Deutsche übersetzten Vornamens | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Ich würde gerne eine Namensänderung vornehmen. Mein Name wurde bei Einreise nach Deutschland 1995 vom russischen Vornamen ins Deutsche übersetzt. Ich habe einfach das Problem, dass ich mic...

ANTWORT: Leider kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben keine große Hoffnung auf Änderung Ihres Vornamens machen.Eine rechtliche Regelung zur Änderung des Familiennamens findet sich in § 3 Namensänderungsgeset ...weiter lesen

Schutz vor Pfändung durch Finanzamt | Stand: 17.03.2014

FRAGE: Nach Versagung meiner Insolvenz im letzten Jahr und späterer Abgabe der EV habe ich nun die Befürchtung, dass das Finanzamt die auch unter den damaligen Schuldnern sind eine Pfändung au...

ANTWORT: Um sich vor einer Vollstreckung zu schützen, ist ein Pfändungsschutzkonto notwendig oder ein Pfändungsschutzantrag.Eine Pfändung kann aber erst nach Ablauf der eidesstattlichen Versicherun ...weiter lesen

Gegen Eingeschränktes Halteverbotsschild vorgehen | Stand: 31.08.2013

FRAGE: Die Gemeinde, in der ich wohne, hat in meiner 30er Zone vor 2 Jahren ein eingeschränktes Halteverbotsschild aufgestellt, dass das Parken auf einer Seite (der, in der über die ganze Läng...

ANTWORT: Ich habe gelesen, dass ein solches Parkverbotsschild nur nach gewissen Kriterien und Gründen aufgestellt werden darf. Habe ich eine reelle Chance, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen und mich dagege ...weiter lesen

Nachträgliche Unterhaltsverpflichtung | Stand: 04.03.2013

FRAGE: Ich habe vor 2 Tagen Post von der Stadt Itzehoe bekommen. Ich soll nun 8.000 Euro Unterhalt zahlen. Allerdings erfahre ich das erst nach 13 Jahren. Ist das rechtens? ...

ANTWORT: Die Unterhaltsverpflichtung kann dann noch berechtigt eingefordert werden, wenn sie wirksam entstanden ist, die Forderungen nicht erloschen sind (z.B. durch Zahlung) und wenn keine sonstigen Einwendunge ...weiter lesen

Stornokosten Hotelbuchung - zurückfordern oder mindern | Stand: 14.04.2012

FRAGE: Ich habe 2011 in einem Frankfurter Hotel einen längeren Zeitraum jeweils von Montag bis Freitag reserviert. Dafür hat mir das Hotel zwei Reservierungsbestätigungen zur Unterschrift geschickt...

ANTWORT: Zur Anwendung kommt hier das Mietrecht des BGB, mithin die §§ 535 ff BGB. Unabhängig von Zeitpunkt oder Gründen der Abbestellung besteht kein Recht auf Stornierung einer Buchung. Sog ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer personellen Nichtberücksichtigung beim ALG 2 Antrag | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Ich bin mit meiner Familie am 06.07.2010 von Brasilien nach einem längeren Aufenthalt wieder nach Deutschland eingereist und habe am 07.07. meinen Antrag auf Arbeitslosengeld II gestellt. Meine Fra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Nichtberücksichtigung Ihrer Tochter im Rahmen des ALG II in den ersten 3 Monaten ihres Aufenthaltes in Deutschland ist rechtswidrig.Zutreffend ist, dass Ausländer nac ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Antrag

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | Angebot freibleibend | Angebotsarten | Angebotsbindung | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen