Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übernahme der Kosten und Mitspracherecht der Anwohner bei einer Straßenerneuerung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 25.10.2015

Frage:

Die Straße, in der unsere Mutter als Hauseigentümerin wohnt, soll erneuert werden. Die Anwohner sollen vorauss. 40 % der Kosten übernehmen. Die Straße wird aber auch von den Anliegern/Besuchern von 9 weiteren Wohnstraßen, die davon abgehen bzw. darüber erreicht werden, genutzt (davon 2 Straßen zu Wohngebieten, die auch über andere Straßen angefahren werden können). Des Weiteren liegt an der zu erneuernden Straße ein öffentlicher Kindergarten und das öffentliche Freibad kann nur über diese Straße angefahren werden. Des Weiteren liegt an dieser Straße noch ein Gewerbebetrieb (Bauunternehmen), der u.a. diese Straße benutzt. Auch die Zufahrt zum Theaterhaus des örtlichen Sportvereins führt über diese Straße wie auch die Belieferung der öffentlichen Gaststätte des hiesigen Golfplatzes.
Unsere Fragen:
Können wir als Anlieger die Höhe der Beteiligungsquote beeinflussen bzw. wie ist diese bei diesem Sachverhalt einzuschätzen ? Könnten auch die Anlieger der Wohngebiete, die nur über die zu erneuernde Straße erreicht werden können, an den Kosten beteiligt werden?
Inwieweit haben die Anlieger ein Mitspracherecht bei der Ausstattung der Straße (Belag, Auswahl der Pflastersteine, barrierefreie Übergänge etc.) und somit der Höhe der Kosten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ob und in welcher Höhe die Kommune sich Straßenbaukosten von den Anliegern zurückholen darf, regeln die Kommunalabgabengesetze (KAG) der Bundesländer. In welcher Höhe die Anlieger dann tatsächlich an Straßenbaukosten beteiligt werden, ist von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich und muss in einer Beitragssatzung festgeschrieben werden. Generell ist richtet sich die Staffelung der durch die Anwohner zu leistenden Kostenbeteiligung danach, wie stark die Straße von Nichtanliegern benutzt wird. Bei Straßen mit wenig Durchgangsverkehr kann die Kostenbeteiligung der Anlieger bei 90% liegen. Da über Ihre Straße offensichtlich Durchgangsverkehr führt und andere Straßen erreicht werden, hat man dies bei einer Kostenquote von 40% offensichtlich schon berücksichtigt. Die genaue Quote regelt die Satzung Ihrer Gemeinde. Anhand dieser wäre zu überprüfen, ob die Quote richtig angesetzt wurde.

Sie sollten aber überprüfen, ob dem Grunde nach Ausbaubeiträge verlangt werden dürfen. Denn nicht für alle Bauarbeiten müssen die Anlieger zahlen. Schließlich sind öffentliche Straßen Eigentum der Städte und Gemeinden. Ihre Instandhaltung – etwa die Ausbesserung von Schlaglöchern – ist allein Sache der Kommune. Nur für die Erneuerung oder Verbesserung einer bestehenden Straße, darf die Kommune Beiträge erheben.

Von einer Erneuerung geht man aus, wenn eine alte und abgenutzte Straße wieder in ihren ursprünglichen Zustand gebracht wird. Voraussetzung ist, dass die übliche Nutzungsdauer abgelaufen ist. Hauptverkehrsstraßen halten etwa 25 Jahre lang. Bei wenig befahrenen Straßen in Wohngebieten können es auch 40 Jahre sein. Die Gemeinde muss die Straße in der Zwischenzeit laufend unterhalten und instand gesetzt haben, damit sie von den Anliegern Beiträge für die Erneuerung erheben darf.

Auch wenn eine Straße durch Bauarbeiten verbessert wird, darf die Kommune dafür Beiträge von den Anliegern verlangen. Einen Teil der Kosten für den Bau zusätzlicher Einrichtungen wie Parkstreifen, Straßenbeleuchtung sowie eines Rad- oder Gehwegs etwa dürfen Gemeinden auf die Anlieger umlegen. Auch wenn eine Kopfsteinpflaster-Straße asphaltiert wird und dadurch Fahrgeräusche reduziert werden, gilt das als Verbesserung. Ebenso wenn eine Straße verbreitert oder umgestaltet wird, um die Verkehrslast besser bewältigen zu können.

Einen Rechtsanspruch bei der Gestaltung des Straßenausbaus mitzuwirken, haben die Anlieger nicht. Dies ist die Angelegenheit des Gemeinderats. Nur auf politischem Weg, z.B. Gründung einer Bürgerinitiative, läßt sich eine Mitgestaltung erreichen.

An den Kosten des Straßenausbaus werden stets nur die Anlieger beteiligt, nicht jedoch die Nutznießer aus anderen Gemeindegebieten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG

Gewerbeimmobilie soll Wohnimmobilie werden: Wer muss dafür zustimmen? | Stand: 02.11.2017

FRAGE: Zum Sachverhalt: Ich besitze eine Eigentumswohnung in einer Wohnanlage von drei zusammenhängenden Häusern mit insgesamt zwölf Eigentumswohnungen. Im Erdgeschoss eines jeden Hauses befinde...

ANTWORT: Die Verwirrung rührt daher, dass nach dem einen Verfahren eine Änderung der Teilungserklärung herbeigeführt werden muss. Das ist sozusagen das Grundgesetz der Eigentümergemeinschaft. Di ...weiter lesen

Darf ein Nießbrauchsrechtnehmer gewerblich vermieten? | Stand: 08.12.2016

FRAGE: Bei einem Wohnungseigentum innerhalb einer Gemeinschaft ist infolge eines Nießbrauchrechts eine gewerbliche Vermietung in der Gewerbeeinheit durch den Nießbrauchrechtsnehmer erfolgt. Dies...

ANTWORT: Wenn gesichert ist, dass die gewerbliche Vermietung eine unzulässige Nutzung des Sondereigentums darstellt und daher der Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer bedurfte, spielt es praktisc ...weiter lesen

Eigentümerversammlung - Beschluss wurde nicht vollständig umgesetzt | Stand: 11.11.2016

FRAGE: Ich bin Eigentümerin in einer Wohnanlage. Wir haben einen Beschluss der ETV, Gartenwege betreffend, der nicht vollständig umgesetzt wird. Der Beschluss nennt eine ausführende Firma, di...

ANTWORT: Ich gehe für die rechtliche Beurteilung im Weiteren davon aus, dass Sie vor Beschlussfassung die Kostenobergrenze in Höhe von 7.500,00 EUR in Abstimmung mit dem später beauftragen Gartenbauunternehme ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Musik des Nachbarn in einer Doppelhaushälfte | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Problem wegen lauter Musik mit dem Nachbarn. Wir sind beide Besitzer je einer Hälfte eines Doppelhauses. Gespräche bringen nur kurzfristig Ruhe. Es besteht keine Einsicht. ...

ANTWORT: Es ist natürlich immer bedauerlich, wenn zwischen Nachbarn zu juristischen Mitteln gegriffen werden muss um das Zusammenleben zu regeln.Die Rechtsordnung sieht in dem von Ihnen beschriebenen Fal ...weiter lesen

Wohnungseigentumsrecht: Rampe von Haus demontieren | Stand: 11.11.2014

FRAGE: Eine Wohnungseigentümerin bat mich und die anderen Eigentümer um Zustimmung, einer provisorischen Rampe von 5,95 m x 0,70 m im Hauseigangsbereich anbringen zu dürfen. Wir sprachen uns gege...

ANTWORT: 1. Können die Wohnungseigentümer des Hauses die Rampe demontieren und sicher im Keller lagern? Das zivilrechtliche Recht zur Selbsthilfe ist in § 229 BGB geregelt. Dort steht:Wer zum Zweck ...weiter lesen

Gegen Eigentümerversammlungs Beschluss klagen | Stand: 07.02.2011

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung. Ein Herr von der Verbraucherzentrale hat herausgefunden, dass meine überhöhten Heizkosten sich aus der viel zu hohen bestellten Leistung (Heizwasserdurchfluss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,WEG-Beschlüsse sind dem Grunde nach zunächst dahingehend zu untersuchen, ob ein so genannter Nichtbeschluss oder ein anfechtbarer Beschluss vorliegt. Ein Nichtbeschlus ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu WEG

Versetzter Briefkasten bereitet Vermieterin psychische Probleme
| Stand: 22.06.2017

Nürnberg (D-AH/fk) – Ein Mieter darf seinen Briefkasten versetzen, wenn er von der Wohnung zu weit entfernt und nicht ausreichend vor Witterung geschützt ist. Selbst dann, wenn der Vermieterin das psychische ...weiter lesen

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern
| Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG-Recht | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen