Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Entschädigung für bei Auszug entsorgte Möbel

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann
Stand: 19.09.2015

Frage:

Ich habe im November 2009 in der Nähe von Konstanz eine möblierte 3-Zimmer Wohnung für einen avisierten Zeitraum von 4 Monaten angemietet. Mietpreis damals 900.- Euro inkl. aller NK. Nach Ablauf der 4 Monate einigte ich mich mit der Vermieterin auf eine unbefristete Verlängerung. Der Ferienwohnungs-Mietvertrag vom November wurde nicht geändert, wir liessen das Mietverhältnis einfach weiterlaufen. Daraus wurden 6 Jahre. In 2010 wurde ich vom Hausverwalter informiert, dass meine Vermieterin gerne 100.-Euro für die Abnutzung der Möbel zusätzlich monatlich erhalten wolle, was ich in Ordnung fand. Im Jahr 2012 (wenn ich mich richtig erinnere) gab es eine Mieterhöhung in Höhe von 100.- Euro, die ich auch akzeptierte. So belief sich meine Gesamtmiete bis August 2016 auf 1.100.- Euro.

Nun, bei meinem Auszug verlangt meine Vermieterin 1.000.- für Möbel, die wir entsorgt hatten, weil sie in so schlechten Zustand waren. Der Kaufpreis der 4 Gegenstände anno 2008 belief sich auf geschätzte 4.000.- Euro (2 Ledersofas und ein Holzbett) .

Von den monatlich gezahlten 100.- Euro als Abnutzung will meine Vermieterin nie etwas gewusst haben. Sie deklariert diese nun als damalige Mieterhöhung, wegen der geänderten Mietsituation, da ja auch meinem kurzfristigen Mietverhältnis ein langfristiges geworden wäre.

Nun die Frage an Sie: ist diese Entschädigungssumme angemessen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann   |Hier klicken

Antwort:

Sollte der Mietvertrag seinerzeit schriftlich abgeschlossen worden sein, möchte ich Sie bitten, mir diesen unmittelbar zukommen zu lassen. Ich möchte prüfen, ob sich aus diesem Mietvertrag etwas zu Ihren Gunsten hinsichtlich der Möbel ergibt. Selbst wenn sich aus dem Mietvertrag nichts zu Ihren Gunsten herleiten ließe, empfehle ich Ihnen, der Vermieterin nichts mehr zu bezahlen. Möbel aus dem Jahr 2008 sind nicht mehr zu verkaufen, auf gar keinen Fall für mehr als 100,00 €. Mir persönlich erscheint bereits der ursprünglich vereinbarte Mietpreis von 900,00 € sehr hoch. Das gilt erst recht, wenn Sie ab 2010 weitere 100,00 € und schließlich ab 2012 nochmals einen um 100,00 € höheren Betrag bezahlt haben. So viel zahlt man bestenfalls für eine möblierte Wohnung incl. Verschleiß der Möbel. Ich habe als Betreuer jüngst zwei Häuser besenrein entrümpeln lassen. Darin befanden sich zum Teil noch recht gute Möbel, u. a. eine Einbauküche mit allem Komfort (4 Jahre alt), ein Biedermaierschrank, etc. Ich habe nicht nur nichts mehr für die Gebrauchtmöbel bekommen, sondern für das Räumen noch 1000,00 € je Wohnung bezahlt!
Weisen Sie die Forderung als unbegründet zurück und lassen Sie es getrost auf die Einleitung eines Rechtsstreits ankommen. Die Vermieterin muß beweisen!



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bruttomiete

Rückkauf eines Hauses nach der Versteigerung | Stand: 08.10.2015

FRAGE: Ich bin leider völlig ahnunglos in ein heilloses Chaos "gerutscht".Seit 01.02.2015 lebe ich mit meinem Lebensgefährten in dessen Eigentum (Einfamilienhaus mit ca. 126 qm). Hier wurde ich mi...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Ihnen die Angelegenheit mit Ihrem Wohnhaus über den Kopf zu wachsen scheint. Sie haben geschrieben, das Haus, das Sie mit Ihrem Lebensgefährten bewohnen ...weiter lesen

Pauschalmiete steuerrechtlich vertretbar? | Stand: 26.07.2013

FRAGE: In meinem kleinen Reihenendhaus möchte ich im Dachgeschoss ein ca. 23 qm großes Zimmer mit Kochzeile und Duschbad vermieten. Es sind keine abgeschlossenen Wohnungen, eher WG-mäßig...

ANTWORT: Ihr beabsichtigtes Vorgehen ist sowohl steuerrechtlich, als auch zivilrechtlich, zulässig. Wichtig ist nur, dass Sie im Mietvertrag eine Kaltmiete ausweisen und zusätzlich die Nebenkostenpauschale ...weiter lesen

Mietminderung bei vorhandenen Mängeln möglich? | Stand: 02.01.2013

FRAGE: Wir wohnen in einer 110 qm großen Wohnung in G. Seit unserem Einzug im August 2011 haben wir mit dem Vermieter nur Ärger, seit einigen Monaten reagiert er weder auf Anrufe noch auf Briefe pe...

ANTWORT: Sie wollen wissen, ob Sie wegen der geltend gemachten Mängel die Miete mindern können. Dazu ist folgendes auszuführen: Der Mieter hat das Recht auf eine angemessene Mietminderung des Mietzinses ...weiter lesen

Entfernen von Pflanzen aus dem Garten | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Das gemietete Haus ist bereits zum 31.10.10 gekündigt. Darf ich Pflanzen bzw. Sträucher (die ich bezahlt habe) die im Garten bepflanzt sind, wieder entfernen? Nächste Frage: wenn wir vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:1. PflanzenDurch das anwachsen der Pflanzen in den Boden des Vermieters, is ...weiter lesen

Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerung | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Mein Bad wurde vor 25 Jahren von meiner Vermieterin selbst gefliest. Sie weigert sich, trotz Schimmelbefall, das Bad zu sanieren. Es war auch mal ein Fliesenleger mit der Vermieterin da und er hat gemeint...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Badsanierung nach Zusage des Vermieters bei Einzug2. Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerungz ...weiter lesen

Mietminderung bei Baumaßnahmen am gesamten Mietobjekt | Stand: 11.01.2010

FRAGE: Mietkürzungen rückwirkend geltend machen zu einer länger als 6-monatigen Umbaumaßnahme eines Miethauses:- Außenfasadendämmung, neue Fensterbänke, neuer Balkon (Sperrun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Mietminderung bei Baumaßnahmen am gesamten MietobjektDer Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäßen Gebrauch ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Bruttokaltmiete | Kaltmiete | Kostenmiete | Mietabrechnung | Mietberechnung | Mietforderung | Miethöhe | Mietkosten | Mietpreis | Mietsteuer | Mietzins | Nettomiete | Rohmiete | Warmmiete | Wohnraummiete | Wohnungsausstattung | Wohnungsmiete | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen