Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urlaub mit geschenktem Geld trotz Grundsicherung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Acker
Stand: 13.09.2015

Frage:

Meine Schwester (45Jahre) bezieht seit einigen Jahren Frührente und, da die Rente nicht ausreicht, monatlich Grundsicherung. Sie hat dummerweise eine Urlaubsreise per Überweisung bezahlt. Das Geld habe ich ihr geschenkt,
Es handelt sich um den Betrag von 735, 21€. Nun hat das Landratsamt angefragt, wie sie zu diesem Betrag kommt.

Meine Frage: Wie viel Euro darf der Grundsichungsnehmer annehmen, wie wird verfahren, wenn die Summe zu hoch ist?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

Antwort:

Wieviel Euro darf der Grundsicherungsnehmer annehmen?

Freiwillige Zuwendungen Dritter sind nach der Stellung eines SGB-XII-Antrages grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen. Nur ausnahmsweise sollen nach § 84 Abs. 2 SGB XII freiwillige Zuwendungen nicht unterhaltspflichtiger Dritter dann nicht als Einnahmen zu berücksichtigen sein, wenn ihre Berücksichtigung für den Leistungsberechtigten mit einer besonderen Härte verbunden wäre.

Sie als Schwester der Bedürftigen sind im Sinne des SGB XII dieser gegenüber nicht unterhaltspflichtig, § 94 Abs. 1 SGB XII.

Die Frage, wann eine besondere Härte vorliegt, wird in der Regel durch interne Verwaltungsanweisungen der jeweils zuständigen Sozialbehörde näher bestimmt, die nur zum Teil veröffentlicht werden (z. B. Berlin, Hamburg). Die Anweisungen sind unterschiedlich.

Nach den internen Anweisungen z. B. der Sozialämter in Berlin ist eine besondere Härte grundsätzlich dann anzunehmen, wenn die Leistung des Dritten erkennbar zur Ergänzung der Sozialhilfe bestimmt ist oder die Zahlung davon abhängig gemacht wird, dass sie nicht auf die Sozialhilfe angerechnet wird.

Das wäre bei Ihrer Schwester der Fall, weil die Schenkung eine Zweckschenkung war, die zur Zahlung der Urlaubsreise erfolgte.

Eine besondere Härte ist nach Auffassung der Berliner Sozialämter aber dann nicht mehr anzunehmen, wenn die Lage des Bedürftigen durch die Zuwendung so günstig beeinflusst wird, dass daneben die Leistung von Sozialhilfe ganz oder teilweise ungerechtfertigt wäre. Das wird angenommen, wenn die Schenkung das 1 ½ fache des Regelbedarfs eines Haushaltsvorstandes übersteigt. Das wären ab dem 01. Jan. 2015 1,5 x EUR 399,00 = EUR 598,50.

Da Ihre Schenkung diesen Betrag übersteigt, ist es nach diesen Berliner Verwaltungsanweisungen so, dass sie zu 100% als Einkommen berücksichtigt wird, wenn Ihre Schwester in Berlin lebte. D. h. es erfolgt keine nur anteilige Berücksichtigung in Höhe des die EUR 598,50 überschießenden Betrages.

Die Hamburger Sozialämter sagen hingegen, dass Zuwendungen in der Regel dann unberücksichtigt bleiben, soweit sie die Hälfte des Regelsatzes eines Haushaltsvorstandes nicht überschreiten. Das wären hier EUR 199,50. Von dem überschießenden Teil soll die Hälfte unberücksichtigt bleiben. Insgesamt soll eine Zuwendung aber nur bis zur Höhe des Regelsatzes eines Haushaltsvorstandes anrechnungsfrei bleiben. Danach blieben also in 2015 unberücksichtigt EUR 399,00.

Sie sehen also, dass die Handhabung der Sozialämter recht unterschiedlich ist. Eine einheitliche Rechtsprechung existiert - noch - nicht.

An Stelle Ihrer Schwester würde ich mich gegenüber dem Sozialamt ihres Ortes darauf berufen, dass es sich um eine Zweckschenkung handelte, die nach dem Willen des Schenkers gerade nicht auf die Sozialhilfe angerechnet werden sollte. Verwaltungsanweisungen ab an die Sozialämter sind keine Rechtsvorschriften mit einer bindenden Außenwirkung. Der Begriff der besonderen Härte bleibt für die Sozialgerichte voll überprüfbar.

Wie wird verfahren, wenn die Summe zu hoch ist?

In dem Fall, die Behörde erkennt die Zahlung nicht oder nur zum Teil nach § 84 Abs. 2 SGB XII als anrechnungsfrei an, wird die Behörde die Schenkung ganz oder zum Teil als Einkommen berücksichtigen und auf den Bedarf des Monats, in dem die Zahlung auf das Konto Ihrer Schwester erfolgte, anrechnen.

Es wird den Bewilligungsbescheid aufheben und die Überzahlung zurück fordern. Diese kann gegen die laufende Sozialhilfe bis zur Höhe des jeweils Unerlässlichen aufgerechnet werden, § 26 SGB XII (mindestens 75% des Regelsatzes zzgl. der Unterkunftskosten sollen dem Bedürftigen verbleiben; äußerste Grenze: Aufrechnung gegen 30% des Regelsatzes entsprechend § 43 SGB II).

Ihre Schwester kann gegen die Bescheide Widerspruch einlegen und - für den Fall, es ergehen Widerspruchsbescheide - beim zuständigen Sozialgericht Klage einreichen. Die Bescheide und Widerspruchsbescheide müssen mit einer Rechtsbehelfsbelehrung am Ende versehen sein.

Eventuell leitet die Behörde gegen Ihre Schwester ein Ordnungswidrigkeiten- oder Strafverfahren ein, wenn Ihre Schwester die Zahlung nicht rechtzeitig bei der Behörde angezeigt hat, es sich um anrechenbares Einkommen handelt und es zu einer Überzahlung kam. In dem Fall würde ich mich an Stelle Ihrer Schwester darauf berufen, dass sie davon ausging, dass die Zweckschenkung kein anrechenbares Einkommen ist.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebskostennachzahlung

Untermieter mit Mietrückstand: Ist eine Kündigung möglich? | Stand: 11.05.2017

FRAGE: Ich habe meine komplette Wohnung mit Wissen und Vertrag mit der Hausverwaltung untervermietet. Die Untermieterin zahlt immer wieder unpünktlich, zum Teil nicht vollständig und mit fadenscheinige...

ANTWORT: Sie können einem (Unter-)Mieter fristlos kündigen, wenn er mit mehr als 2 Monatsraten in Mietrückstand ist. Sie sollten daher die aufgelaufenen Mietrückstände aufaddieren und wen ...weiter lesen

Kinderauslandszuschlag bei unverheirateten Paaren | Stand: 18.06.2015

FRAGE: Thema Bundesbesoldungsgesetz:Meine Partnerin und ich sind Eltern eines gemeinsamen Kindes. Meine Partnerin ist Angestellte im öffentlichen Dienst, ich selber werde in Anlehnung an den TVÖD bezahl...

ANTWORT: Der Kinderauslandszuschlag steht auch bei nicht miteinander verheirateten Beamten beiden Elternteilen jedenfalls dann zu, wenn das Kind im Ausland in der gemeinsamen Wohnung von beiden Eltern betreut wird. Grundsätzlic ...weiter lesen

HartzIV: Haushaltsgemeinschaft mit Eltern? | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich bin 100 % schwerbehindert (fast gehörlos), 50 Jahre alt, alleinstehend und noch arbeitslos (ALG I) und wohne bei meinen Eltern (beide Rentner)in einem Einfamilienhaus in einer sogenannten Hausgemeinschaft.Frage...

ANTWORT: Der von Ihnen verwendete Begriff der Haushaltsgemeinschaft findet seinen Niederschlag in § 9 Absatz 5 SGB II. In diesem Paragraphen wird für folgenden Fall eine gesetzliche, aber auch widerlegbar ...weiter lesen

Übungsleiterpauschale abziehbar von Einkommen? | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Ich bin Beamter (Lehrer/Vollzeit) und habe von zwei Hochschulen Angebote als Lehrbeauftragter erhalten. Die Lehraufträge werden als Dienstleistungsvertrag und als Werksvertrag ausgegeben. Insgesam...

ANTWORT: Sie können nicht die Übungsleiterpauschale nach § 3 Nr.26 EStG von Ihrem Umsatz abziehen. Aber darauf kommt es in der vorliegenden Fallkonstellation auch nicht an. Einkommen aus selbstständige ...weiter lesen

Vorauszahlung des Erbes - Einkommenssteuer ? | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Ich bin 72 möchte wohnen in der Schweiz; ich habe meiner Tochter  150"000 Euro geschickt , -als vorausbezahlung Ihres Erbes-, damit sie eine Wohnung kaufen kann. Reicht ein Schuldbekenntni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Gerne bestätige ich Ihnen, dass die schenkweise Überlassung der 150.000 EUR an Ihre Tochter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge nach deutschem Steuerrecht sowohl einkommensteuerfre ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abschlag | Abschlagszahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen