Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuerzahlung nach Verkauf von Haus


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 09.08.2015

Frage:

Ich habe in den Jahren 1995 und 2007 jeweils die Hälfte des Hauses meiner Eltern mit einem Wert von insgesamt 180.000,00 € geschenkt bekommen. Das Haus wurde 1980 gebaut.
Meine Eltern hatten Wohnrecht auf Lebenszeit. Außerdem gab es eine Klausel im notariellen Vertrag, dass sie die Schenkung jederzeit rückgängig machen können.
Von mir selbst wurde das Haus nie genutzt bzw. bewohnt.

Meine Mutter ist 2010 verstorben, mein Vater 2014.

Da ich 300 km entfernt wohne, habe ich das Haus nach dem Tod meines Vaters für 170.000,00 € im August 2014 verkauft.

Muss ich diesen Verkauf in der Einkommensteuererklärung angeben und dafür Steuern zahlen? Wenn ja, wie viel würde da ungefähr auf mich zukommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Verkauf bzw. genauer gesagt der Verkaufserlös aus dem Verkauf des Elternhauses abzüglich Basis (Anschaffungskosten minus Abschreibungen) muss in der Einkommensteuererklärung nicht angeben werden. Es handelt sich um einen im Ergebnis nach § 23 Einkommensteuergesetz (EstG) *1) nicht steuerbaren Privatverkauf, da der Privatverkauf nicht mehr innerhalb der Spekulationsfrist oder Haltefrist von 10 Jahren erfolgt ist.

Steuerpflichtige private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nummer 2) sind Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), und bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt.


Offen gelassen werden kann dabei, wann genau die Schenkung bzw. Erbschaft erfolgt ist, denn nach § 23 Absatz 2 Satz 3 EStG ist bei einem unentgeltlichem Erwerb dem Einzelrechtsnachfolger für Zwecke dieser Vorschrift die Anschaffung oder die Überführung des Wirtschaftsguts in das Privatvermögen durch den Rechtsvorgänger zuzurechnen. Das Datum der Anschaffung des Hauses, 1980, gilt somit auch für Sie.
Insoweit reicht die Feststellung aus, dass das Datum der Anschaffung des Hauses durch Ihre Eltern, die jedenfalls Rechtsvorgänger sind, entweder als Voreigentümer bei einer Schenkung oder ebenso bei einem Vermögenserwerb infolge Erbschaft durch Gesamtrechtsnachfolge nach § 1942 BGB *2) das Haus jedenfalls länger als 10 Jahre gehalten haben.

Steuern fallen somit keine an, übrigens ist der Erwerb auch frei von Schenkungs- oder Erbschaftssteuer, da der Erwerb von Todes wegen die hohen Freibeträge bei Übertragungen von Eltern an Kindern in Höhe von 400 Tausend Euro nicht erreicht.

Auch das Wohnrecht der Eltern ist in vorliegendem Fall nicht weiter beachtlich. Der Kapitalwert des Wohnwerts (eine auf den Zeitpunkt der Übertragung abgezinste ewige Rente berechnet nach der statistischen Lebensdauer und dem mit der Wohnung verbundenen Nutzungsvorteils) kann gegebenenfalls in einer Schenkungssteuererklärung bei der Berechnung der Höhe des Werts der Schenkung abgezogen werden, vgl. § 12 Abs. 3 ErbStG*3), §§ 138 ff. BewG *4), dazu Erlass des BMF vom 30. Sept. 2013 *5).

Da hier aber überhaupt kein steuerbarer Vorgang vorliegt (das wäre erst ab einem Wert von über 400 Tausend Euro der Fall), spielt das in Ihrem Fall keine Rolle.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 23 EStG Private Veräußerungsgeschäfte

(1) 1Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nummer 2) sind
1. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. 2Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. 3Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;
2.
Veräußerungsgeschäfte bei anderen Wirtschaftsgütern, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt. 2Ausgenommen sind Veräußerungen von Gegenständen des täglichen Gebrauchs. 3Bei Anschaffung und Veräußerung mehrerer gleichartiger Fremdwährungsbeträge ist zu unterstellen, dass die zuerst angeschafften Beträge zuerst veräußert wurden. 4Bei Wirtschaftsgütern im Sinne von Satz 1, aus deren Nutzung als Einkunftsquelle zumindest in einem Kalenderjahr Einkünfte erzielt werden, erhöht sich der Zeitraum auf zehn Jahre.
2Als Anschaffung gilt auch die Überführung eines Wirtschaftsguts in das Privatvermögen des Steuerpflichtigen durch Entnahme oder Betriebsaufgabe. 3Bei unentgeltlichem Erwerb ist dem Einzelrechtsnachfolger für Zwecke dieser Vorschrift die Anschaffung oder die Überführung des Wirtschaftsguts in das Privatvermögen durch den Rechtsvorgänger zuzurechnen. 4Die Anschaffung oder Veräußerung einer unmittelbaren oder mittelbaren Beteiligung an einer Personengesellschaft gilt als Anschaffung oder Veräußerung der anteiligen Wirtschaftsgüter. 5Als Veräußerung im Sinne des Satzes 1 Nummer 1 gilt auch
1.
die Einlage eines Wirtschaftsguts in das Betriebsvermögen, wenn die Veräußerung aus dem Betriebsvermögen innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren seit Anschaffung des Wirtschaftsguts erfolgt, und
2.
die verdeckte Einlage in eine Kapitalgesellschaft.
(2) Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften der in Absatz 1 bezeichneten Art sind den Einkünften aus anderen Einkunftsarten zuzurechnen, soweit sie zu diesen gehören.
(3) 1Gewinn oder Verlust aus Veräußerungsgeschäften nach Absatz 1 ist der Unterschied zwischen Veräußerungspreis einerseits und den Anschaffungs- oder Herstellungskosten und den Werbungskosten andererseits. 2In den Fällen des Absatzes 1 Satz 5 Nummer 1 tritt an die Stelle des Veräußerungspreises der für den Zeitpunkt der Einlage nach § 6 Absatz 1 Nummer 5 angesetzte Wert, in den Fällen des Absatzes 1 Satz 5 Nummer 2 der gemeine Wert. 3In den Fällen des Absatzes 1 Satz 2 tritt an die Stelle der Anschaffungs- oder Herstellungskosten der nach § 6 Absatz 1 Nummer 4 oder § 16 Absatz 3 angesetzte Wert. 4Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten mindern sich um Absetzungen für Abnutzung, erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen, soweit sie bei der Ermittlung der Einkünfte im Sinne des § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 bis 7 abgezogen worden sind. 5Gewinne bleiben steuerfrei, wenn der aus den privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600 Euro betragen hat. 6In den Fällen des Absatzes 1 Satz 5 Nummer 1 sind Gewinne oder Verluste für das Kalenderjahr, in dem der Preis für die Veräußerung aus dem Betriebsvermögen zugeflossen ist, in den Fällen des Absatzes 1 Satz 5 Nummer 2 für das Kalenderjahr der verdeckten Einlage anzusetzen. 7Verluste dürfen nur bis zur Höhe des Gewinns, den der Steuerpflichtige im gleichen Kalenderjahr aus privaten Veräußerungsgeschäften erzielt hat, ausgeglichen werden; sie dürfen nicht nach § 10d abgezogen werden. 8Die Verluste mindern jedoch nach Maßgabe des § 10d die Einkünfte, die der Steuerpflichtige in dem unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraum oder in den folgenden Veranlagungszeiträumen aus privaten Veräußerungsgeschäften nach Absatz 1 erzielt hat oder erzielt; § 10d Absatz 4 gilt entsprechend.

*2) § 1942 BGB
Anfall und Ausschlagung der Erbschaft
(1) Die Erbschaft geht auf den berufenen Erben unbeschadet des Rechts über, sie auszuschlagen (Anfall der Erbschaft).
(2) Der Fiskus kann die ihm als gesetzlichem Erben angefallene Erbschaft nicht ausschlagen.
*3) § 12 BewG
Bewertung

(1) Die Bewertung richtet sich, soweit nicht in den Absätzen 2 bis 7 etwas anderes bestimmt ist, nach den Vorschriften des Ersten Teils des Bewertungsgesetzes (Allgemeine Bewertungsvorschriften) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Februar 1991 (BGBl. I S. 230), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 24. Dezember 2008 (BGBl. I S. 3018), in der jeweils geltenden Fassung.

(2) Anteile an Kapitalgesellschaften, für die ein Wert nach § 151 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des Bewertungsgesetzes festzustellen ist, sind mit dem auf den Bewertungsstichtag (§ 11) festgestellten Wert anzusetzen.

(3) Grundbesitz (§ 19 Abs. 1 des Bewertungsgesetzes) ist mit dem nach § 151 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Bewertungsgesetzes auf den Bewertungsstichtag (§ 11) festgestellten Wert anzusetzen.

(4) Bodenschätze, die nicht zum Betriebsvermögen gehören, werden angesetzt, wenn für sie Absetzungen für Substanzverringerung bei der Einkunftsermittlung vorzunehmen sind; sie werden mit ihren ertragsteuerlichen Werten angesetzt.

(5) Inländisches Betriebsvermögen, für das ein Wert nach § 151 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Bewertungsgesetzes festzustellen ist, ist mit dem auf den Bewertungsstichtag (§ 11) festgestellten Wert anzusetzen.

(6) Gehört zum Erwerb ein Anteil an Wirtschaftsgütern und Schulden, für die ein Wert nach § 151 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Bewertungsgesetzes festzustellen ist, ist der darauf entfallende Teilbetrag des auf den Bewertungsstichtag (§ 11) festgestellten Werts anzusetzen.

(7) Ausländischer Grundbesitz und ausländisches Betriebsvermögen werden nach § 31 des Bewertungsgesetzes bewertet.
*4) § 138 BewG Feststellung von Grundbesitzwerten
(1) Grundbesitzwerte werden unter Berücksichtigung der tatsächlichen Verhältnisse und der Wertverhältnisse zum Besteuerungszeitpunkt festgestellt. § 29 Abs. 2 und 3 gilt sinngemäß.
(2) Für die wirtschaftlichen Einheiten des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens und für Betriebsgrundstücke im Sinne des § 99 Abs. 1 Nr. 2 sind die Grundbesitzwerte unter Anwendung der §§ 139 bis 144 zu ermitteln.
(3) Für die wirtschaftlichen Einheiten des Grundvermögens und für Betriebsgrundstücke im Sinne des § 99 Abs. 1 Nr. 1 sind die Grundbesitzwerte unter Anwendung der §§ 68, 69 und 99 Abs. 2 und der §§ 139 und 145 bis 150 zu ermitteln. § 70 gilt mit der Maßgabe, dass der Anteil des Eigentümers eines Grundstücks an anderem Grundvermögen (beispielsweise an gemeinschaftlichen Hofflächen oder Garagen) abweichend von Absatz 2 Satz 1 dieser Vorschrift in das Grundstück einzubeziehen ist, wenn der Anteil zusammen mit dem Grundstück genutzt wird. § 20 Satz 2 ist entsprechend anzuwenden.
(4) Weist der Steuerpflichtige nach, dass der gemeine Wert der wirtschaftlichen Einheit im Besteuerungszeitpunkt niedriger ist als der nach den §§ 143, 145 bis 149 ermittelte Wert, ist der gemeine Wert als Grundbesitzwert festzustellen.
*5) BMF-Erlass
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2013-09-30-Einkommensteuerrechtliche-Behandlung-  



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Privatverkauf

Käufer tritt wegen Mängeln vom KFZ-Kauf zurück | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Nach Privatverkauf von PKW am 02.07.2014 meldet sich Käufer nach ca...

ANTWORT: Leider kann ich Ihnen nicht allzu viel Hoffnung machen. Sie müssen, wenn Sie Mängelfreiheit zugesichert haben, und diese Zusicherung sich später als nicht zutreffend herausstellt, entwede ...weiter lesen

Gewährleistung: Mängel nach Autokauf von Privatverkäufer | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Vor etwa zwei Wochen habe ich als Privatmann ein Auto ebenfalls privat gekauft. Bei Besichtigung sah es optisch sehr gut aus und die Bremsen neuwertig. Auch auf der Probefahrt mit etwa maximal 50 KM/...

ANTWORT: Aufgrund des Gewährleistungsausschlusses, der zwischen Ihnen und dem Verkäufer vereinbart wurde, haben Sie Gewährleistungsansprüche nur dann, wenn der Verkäufer einen Mangel arglisti ...weiter lesen

Veräußerung von Waren über den Onlineshop der verstorbenen Ehefrau | Stand: 08.11.2010

FRAGE: Meine Frau hatte einen Online-Handel über eine Internetplattform. Leider ist sie am 25.08.10 gestorben.Aus dem Gewerbe (Kleingewerbe) sind noch ca. 200 Artikel mit einem Warenwert (einschl. Vorsteuer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Bei der Frage, ob sie die verbliebenen 200 Artikeln über einen als privat gekennzeichneten Account verkaufen können sind verschiedene Aspekte zu bedenken. Grundsätzlic ...weiter lesen

Ausschluss der Gewährleistung beim Privatverkauf | Stand: 20.10.2010

FRAGE: Ich habe im Januar 2010 meine Uhrper Internetauktion unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung versteigert. Der Kauf wurde auch ordnungsgemäß abgewickelt. Im März 2010 hat de...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, bezüglich Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine erfreuliche Mitteilung machen. Da Sie die Uhr als Privatverkauf veräußert haben, ist es zulässig, die Gewährleistun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Privatverkauf

Gewährleistung nur ein Jahr für Verbrauchsgüter?
| Stand: 20.08.2014

Immer wieder behaupten vor allem Gebrauchtwagenverkäufer, sie haften nur ein Jahr für Mängel. Dies ist nur dann richtig, wenn die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren, § 438 BGB, wirksam ...weiter lesen

Ebay: gewerblicher Handel nachgewiesen
| Stand: 24.06.2013

Bietet ein Verkäufer, welcher sich bei Ebay als Privatperson ausgibt, wiederholt gleichartige und vor allem neue bzw. neuwertige Artikel an, so kann dies als gewerblicher Handel angesehen werden. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Fremdes Foto bei eBay-Auktion
Nürnberg (D-AH) - Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aber Vorsicht: Ein einziges neben ein eBay-Angebot gestelltes Werbefoto kann dem privaten Verkäufer teurer kommen, als der Preis der übers Internet ve ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Gattungskauf | Kauf | Kauf auf Probe | Kauf auf Rentenbasis | Kaufabsichtserklärung | Kaufoption | Kaufrecht | Onlinekauf | Privatkauf | Räumungsverkauf | Rentenkauf | Sonderverkauf | Verkauf | Verkaufsveranstaltung | Vorverkauf | Wiederkauf | Kaufpreis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen