Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
28.08.2015

Anmeldung eines Minijobs bei der Minijob-Zentrale trotz sehr geringer Stundenzahl

Ich bin selbständig/freiberuflich tätig und brauche nun eine Aushilfe zur Ausführung von gewissen Bürotätigkeiten, wie z.B. Ablage, Sortieren usw. Vorgesehen sind ca. 5 Stunden im Monat zu einem Stundensatz von 10,00 EUR, also eine geringe Anzahl an Stunden.

Meine Frage ist, muss ich mich als Arbeitgeber bei der Mini-Job-Zentrale anmelden? Als Unternehmen oder als Privataushalt ? Was wäre in diesem Fall zu beachten? Könnte dies eventuell unter Haushaltshilfe angemeldet werden?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Dietmar Breer
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Jeder Minijob muss der Minijob-Zentrale gemeldet werden.

Eine Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren ist nur möglich für Arbeitskräfte, die im privaten Haushalt eingesetzt werden. Alle anderen Kräfte müssen im ordentlichen Verfahren bei der Minijobzentrale angemeldet werden. Ein hiervon abweichendes Verfahren führt zur Schwarzarbeit und kann bei Entdeckung bestraft werden.

Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung auch Auswirkungen auf Ihre Steuerpflicht hat. Wird Ihre Hilfskraft für ihr Unternehmen angestellt, können Sie alle Aufwendungen als Kosten in Ihrer Betriebsrechnung ansetzen. Die gezahlten Löhne reduzieren damit Ihre Steuerpflicht. Dieses ist bei einer Haushaltshilfe im Privathaushalt nicht möglich.

Es muss also trotz des geringen Umfanges eine Anmeldung als Unternehmer erfolgen. Eine Haushaltshilfe darf ausschließlich für entsprechende Tätigkeiten in einem Privathaushalt angemeldet werden. Ihre Kosten können bei der betrieblichen Rechnung nicht berücksichtigt werden.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig