Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermeidung des Pflichtteils für Vater und Halbschwester nach eigenem Tod

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 04.08.2015

Frage:

Zum Zeitpunkt des Todes meiner Mutter waren meine Eltern bereits geschieden. Mein Bruder und ich erbten das Haus meiner Mutter zu gleichen Teilen.

Unser Vater hat wieder geheiratet und aus dieser Ehe ging ein weiteres Kind hervor, unsere Halbschwester.

Mein Bruder und ich möchten nun wissen, ob wir folgendes realisieren können und was wir dafür tun müssen:
Stirbt mein Bruder, so soll sein gesamter Besitz an mich gehen, da er nicht verheiratet ist und alleine lebt.
Sterbe ich, dann soll mein gesamter Besitz an meine hinterbliebene Ehefrau gehen. Sterben meine Frau und ich, dann soll meine Haushälfte und eine Wohnung, die ich noch besitze an meinen Bruder gehen.

Ist dies möglich, ohne das unser Vater oder unsere Halbschwester einen Pflichtteil einfordern können? Was müssen wir dafür tun? Wenn dies mittels Testament gemacht werden kann, wie muss dieses aussehen? (Handschriftlich, oder Computer und per Hand unterschrieben, oder vor Zeugen oder beim Notar unterschrieben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

In Beantwortung Ihrer umfangreichen Fragen darf ich zunächst darauf hinweisen, dass neben (hier nicht vorhandenen) Abkömmlingen (auf deutsch: Kindern und Enkelkindern) nur die Eltern pflichtteilsberechtigt sind. Da ein Pflichtteilsanspruch kraft Gesetzes besteht, können Sie diesen nur vermeiden, wenn Ihr Vater auf seinen Pflichtteil verzichtet. Ihre Halbschwester hat keinen Pflichtteilsanspruch.

Unter der Prämisse des Pflichtteilsverzichts können Sie die geplanten testamentarischen Verfügungen treffen.

Dazu ist in Ihrem Fall jedoch ein Termin bei einem Notar erforderlich, da der Pflichtteilsverzicht Ihres Vaters lediglich notariell erklärt werden kann. Der Notar wird zu diesem Zweck einen Erbvertrag erstellen, in dem er alle von Ihnen genannten Regelungen aufnehmen wird.

Ist der Vater zu einem Erbverzicht nicht bereit, bleibt nur die Möglichkeit ein handschriftliches Testament in der von Ihnen beschriebenen Weise zu fertigen. Hierdurch wird zumindest erreicht, dass der Anspruch des Vaters auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils reduziert wird.

Für Sie ist das kein großes Problem, da im Falle Ihres Todes Ihre Frau die Hälfte Ihres Vermögens erbt (§ 1931 Abs.1 BGB) und ein weiteres Viertel als Zugewinnausgleich nach § 1371 BGB. Somit bliebe für den Vater lediglich die Hälfte des verbleibenden Viertels als Pflichtteil. Anders sieht es bei Ihrem Bruder aus, wo der Vater als gesetzlicher Erbe alles erben würde und sich der Pflichtteil damit immer noch auf die Hälfte der Erbschaft beläuft.

Ein handgeschriebenes Testament muss von Anfang bis Ende mit der Hand geschrieben sein, Ihren vollen Namen und Ort und Datum der Unterzeichnung enthalten. Zeugen bedarf es dazu nicht. Ein notarielles Testament ist grundsätzlich nicht zwingend erforderlich. Anderes gilt hier aber für den Erb- und Pflichtteilsverzicht des Vaters!



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abonnementvertrag

Gibt es ein Recht auf Einsicht in die Patientenakten der verstorbenen Mutter? | Stand: 11.03.2017

FRAGE: Meine Mutter ist am 21.2.2017 leider verstorben. Am 2.2.2017 erkläre uns ihr Hausarzt, dass ihre Werte nun so schlecht wären, dass sie nur noch eine Lebensdauer von 1- 3 Wochen habe und sie nu...

ANTWORT: Zunächst einmal mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer Mutter. Das Bürgerliche Gesetzbuch klärt die von Ihnen aufgeworfene Frage in § 630g BGB wie folgt: § 630g Einsichtnahm ...weiter lesen

Richtiges Vorgehen bei der Verteilung von Erinnerungsstücken an Vermächtnisnehmer | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Ich habe einen Alleinerben, dem ich die Aulösung des Haushalts aus Altersgründen nicht aufbürden will. Die Bankangelegenheiten sind geregelt. Es geht mir um die gerechte Verteilung von Erinnerungsstücke...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal differenzieren, was zwischen dem Ableben und der Testamentseröffnung geschehen soll einerseits und was testamentarisch zu regeln ist. Gerade die Kündigun ...weiter lesen

Möglichkeit um Anspruch abzusichern | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich habe vor dem Notar (2008) mit meiner Miteigentümerin eines Gewerbegrundstückes einen beglaubigten Vertrag abgeschlossen, dass ich ihren Miteigentumsanteil nach Ihrem Tod bekomme, sofern ic...

ANTWORT: Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Anspruch absichern können. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein notarieller Vertrag / ein notarielles Testament hinsichtlic ...weiter lesen

Testament - Vermächtnisanordnung | Stand: 25.10.2011

FRAGE: Im Rahmen meiner Funktion als Testamentsvollstrecker bitte ich ich zu dernachfolgenden Testamentspassage um eine rechtliche Prüfung und konkreteBeantwortung der Frage, welche Bestandteile des aufgelistetenNachlassgeldvermögen...

ANTWORT: Es handelt sich zugunsten der Erben/ Patenkinder zu 1 und 2b um die Anordnung eines Vorausvermächtnisses, welches von den übrigen Erben – außer 1) und 2b) zu erfüllen ist.De ...weiter lesen

Mündliche Vereinbarungen über die Erbfolge | Stand: 24.05.2010

FRAGE: Bin in zweiter Ehe verheiratet. Meine Frau hat 3 Kinder. Ein Sohn erbt Haus und Grundbesitz. Der erbende Sohn soll seine Geschwister auszahlen. Wirksam erst nach ihrem Tod so lautet das notarielles Testamen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen werden wie folgt beantwortet:1. Die Grundschuld sichert ein Darlehen, das dem Sohn Ihrer Frau von der Bank gewährt wurde. Ich gehe davon aus, dass der Sohn auch de ...weiter lesen

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB) ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Abo | Instandhaltungsvertrag | Kooperationsvereinbarung | Kooperationsverträge | Provisionsvertrag | Reisemängeltabelle | Reservierungsvertrag | Übernahmevertrag | Verwahrung | Verwahrvertrag | Wertevertrag | Konzessionsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen