Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Dienstwagen in der Schweiz anmelden


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 26.07.2015

Frage:

Kann die Schweizer Zollbehörde mich zwingen mein privat geführtes Fahrzeug, welches
ich auch geschäftlich nutze, geschäftlich in der Schweiz anzumelden? Ich bin Kleinunternehmer (1-Mann Betrieb) mit Firmensitz in der Schweiz u. Wohnort in Deutschland.
Gem. Auskunft von einem Schweizer Versicherungs-Sachverständigen ist es nicht möglich
das Fahrzeug zu versichern, da mein Wohnsitz in Deutschland ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Schweizer Zollbehörde kann Sie grundsätzlich nicht dazu zwingen, Ihr privat geführtes Fahrzeug, welches Sie auch geschäftlich nutzen, geschäftlich in der Schweiz anzumelden, zu den Ausnahmen komme ich weiter unten (z.B. nach Art. 115 Absatz 1 Ziff. d.1 VZV wegen der Beförderung von Personen oder Waren im schweizerischen Binnenverkehr).
Der Grundsatz ist, daß zum eigenen Gebrauch vorübergehend eingeführte Fahrzeuge von im schweizerischen Zollausland wohnhaften Personen (dazu gehören Touristen und Geschäftsreisende) so lange abgabenfrei in der Schweiz verwendet werden dürfen, wie sie den Wohnsitz nach schweizerischem Recht nicht in der Schweiz, sondern im Zollausland, beibehalten. Auf den Grund Ihrer Reise kommt es dabei nicht an. Die Fahrzeuge werden dann eigentlich ohne weitere Formalitäten zugelassen.
Ein für den Zoll erheblicher Vorgang kann aber darin liegen, wenn Sie das Fahrzeug beispielsweise in die Schweiz importieren und dort veräußern. Damit zusammenhängen kann auch eine Verpflichtung zur Anmeldung des Fahrzeugs in der Schweiz bei den dafür zuständigen örtlichen Verkehrsbehörden in der Schweiz, nicht beim Zoll, besonders wenn Sie entweder den Wohnsitz in die Schweiz verlegen, oder wenn das Fahrzeug in die Schweiz importiert wird.
Einzelheiten zur Pflicht zur Anmeldung von ausländischen Fahrzeugen sind geregelt in der schweizerischen Verkehrszulassungsverordnung (im Folgenden: VZV) *1). Hintergrund der Verordnung ist u.a. das Übereinkommen vom 8. Nov. 1968 über den Strassenverkehr (SR 0.741.10) und das Europäische Zusatzübereinkommen vom 1. Mai 1971 (SR 0.741.101).
Die Anerkennung bzw. die Pflicht zur Anmeldung ausländischer Fahrzeuge ist gesetzlich geregelt in Abschnitt 26 (Ausländische Fahrzeuge) Artikel 114 ff. VZV.
Art. 114 VZV *2) sieht wie erwähnt vor, daß ausländische Motorfahrzeuge und Anhänger in der Schweiz legal verkehren dürfen, wenn sie im Zulassungsstaat verkehrsberechtigt sind und mit einem gültigen nationalen Fahrzeugausweis oder internationalen Zulassungsschein nach dem Abkommen vom 24. April 1961 über Kraftfahrzeugverkehr sowie mit gültigen, im Ausweis nach Buchstabe a bezeichneten Kontrollschildern versehen sind.
Hiervon gibt es jedoch gesetzliche Ausnahmen. Art. 115 VZV regelt bei gewissen definierten Fällen eine Anmeldepflicht für ausländische Motorfahrzeuge und Anhänger (müssen mit schweizerischem Fahrzeugausweis und schweizerischen Kontrollschildern versehen werden).
Es gibt hier mehrere gesetzlich geregelte Fälle. Neben dem Fall, daß die schon erwähnten Voraussetzungen nach Art. 114 VZV nicht vorliegen, ist z.B. der Fall, wenn der Standort der Fahrzeuge sich seit mehr als einem Jahr ohne Unterbruch von mehr als drei zusammenhängenden Monaten in der Schweiz befindet, oder wenn der Halter sich seit mehr als einem Jahr ohne Unterbruch von mehr als drei zusammenhängenden Monaten in der Schweiz aufhält und das Fahrzeug länger als einen Monat hier verwendet oder wenn der Halter mit rechtlichem Wohnsitz in der Schweiz sich für weniger als zwölf zusammenhängende Monate im Ausland aufhält und das Fahrzeug langer als einen Monat hier verwendet oder wenn sie zur entgeltlichen Beförderung von in der Schweiz aufgenommenen und hier wieder abzusetzenden Personen oder Gütern (Binnentransporte) verwendet werden.
Besonders dann, wenn Sie das Fahrzeug im Rahmen Ihrer geschäftlichen Tätigkeit zur entgeltlichen Beförderung von in der Schweiz aufgenommenen und hier wieder abzusetzenden Personen oder Gütern (Binnentransporte) verwendet haben sollten, dann kann es natürlich sein, daß eine Anmeldung gesetzlich vorgesehen ist.
In diesem ausnahmsweisen Fall kann es sein, daß nach kantonalem Recht der Zoll auch zuständige Vollzugsbehörde ist, so daß dann im Ergebnis ausnahmsweise auch durch den Zoll eine Verpflichtung zur Anmeldung des Fahrzeugs notfalls mittels Zwang durchgesetzt werden kann.
In dieser Situation müsste es aber eigentlich erst einmal Schriftverkehr geben, und solche Maßnahmen müssen nach dem auch in der Schweiz geltenden Grundsatz der Verhältnismäßigkeit eigentlich in einem ordnungsgemäßen Verwaltungsverfahren erst einmal angedroht und festgesetzt werden, wobei auch rechtliches Gehör zu gewähren ist.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_privat/04392/04393/04394/index.html?lang=de
*2) Verordnung 741.51 über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (Verkehrszulassungsverordnung,1 VZV) vom 27. Oktober 1976 (Stand am 1. Juni 2015)
Verkehrszulassungsverordnung (kurz: VZV)
Fundstelle:
https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19760247/index.html#a115
(Verkehrszulassungsverordnung, VZV)
*3) Art. 114 VZV Anerkennung der Zulassung
1 Ausländische Motorfahrzeuge und Anhänger dürfen in der Schweiz verkehren, wenn sie im Zulassungsstaat verkehrsberechtigt sind und
a. mit einem gültigen nationalen Fahrzeugausweis oder internationalen Zulassungsschein nach dem Abkommen vom 24. April 19261 über Kraftfahrzeugverkehr sowie
b. mit gültigen, im Ausweis nach Buchstabe a bezeichneten Kontrollschildern versehen sind.
2 Ausländische Motorfahrräder, Kleinmotorräder, Motorräder mit einem Zylinderinhalt bis 125 cm3, landwirtschaftliche Motorfahrzeuge, Arbeitsmotorfahrzeuge und Anhänger, für die in ihrem Herkunftsland Fahrzeugausweise und Kontrollschilder nicht erforderlich sind, dürfen ohne solche Schilder in der Schweiz verkehren.2 Anstelle des Fahrzeugausweises ist ein Dokument mit den wesentlichen Angaben über das Fahrzeug und den Halter erforderlich.
3 Für ausländische Motorfahrzeuge aus Staaten, die kein vorderes Schild abgeben, genügt das hintere Kontrollschild.3
4 Ausländische Fahrzeuge müssen das Unterscheidungszeichen des Zulassungsstaates tragen.
1 SR 0.741.11. Heute: auch nach dem Übereinkommen vom 8. Nov. 1968 über den Strassenverkehr (SR 0.741.10) und dem Europäischen Zusatzübereinkommen vom 1. Mai 1971 (SR 0.741.101).

Art. 115 VZV Schweizerische Zulassung

1 Ausländische Motorfahrzeuge und Anhänger müssen mit schweizerischem Fahrzeugausweis und schweizerischen Kontrollschildern versehen werden, wenn
a. ihr Standort sich seit mehr als einem Jahr ohne Unterbruch von mehr als drei zusammenhängenden Monaten in der Schweiz befindet;
b. der Halter sich seit mehr als einem Jahr ohne Unterbruch von mehr als drei zusammenhängenden Monaten in der Schweiz aufhält und das Fahrzeug länger als einen Monat hier verwendet;
c. der Halter mit rechtlichem Wohnsitz in der Schweiz sich für weniger als zwölf zusammenhängende Monate im Ausland aufhält und das Fahrzeug langer als einen Monat hier verwendet;
d.1 sie zur entgeltlichen Beförderung von in der Schweiz aufgenommenen und hier wieder abzusetzenden Personen oder Gütern (Binnentransporte) verwendet werden;
e. sie die Erfordernisse des Artikels 114 Absätze 1 und 2 nicht erfüllen.
2 Ist die Gültigkeitsdauer einer ausländischen Zulassung im Ausland abgelaufen, so können die Zollämter bei der Einreise die Verwendung des Fahrzeugs in der Schweiz für höchstens einmal 30 aufeinander folgende Tage bewilligen; nach Ablauf dieser Frist muss das Fahrzeug in der Schweiz immatrikuliert werden.
3 …2
4 Ausländische Motorfahrräder sind als Motorräder oder Kleinmotorräder zuzulassen, sofern sie nicht einem in der Schweiz anerkannten Motorfahrrad-Typ in allen Teilen entsprechen.3
5 Ausländische Fahrzeuge sind vor der schweizerischen Zulassung amtlich zu prüfen.
6 Bei der Erteilung der schweizerischen Fahrzeugausweise und Kontrollschilder sind die ausländischen Ausweise und Kontrollschilder einzuziehen. Die kantonale Behörde annulliert die Ausweise und vernichtet oder entwertet die Kontrollschilder. Sie sendet die Ausweise an die Zulassungsbehörde unter Hinweis auf die schweizerische Zulassung und die Vernichtung oder Entwertung der Kontrollschilder. Der Halter kann verlangen, dass ihm entwertete Kontrollschilder zurückgegeben werden oder die Vernichtung bestätigt wird.4
7 Absatz 6 gilt nicht, wenn ausländische Fahrzeuge nur vorübergehend mit schweizerischem Ausweis und Kontrollschildern zugelassen werden oder wenn eine Doppelimmatrikulation erforderlich ist, weil:
a. der Halter Wohnsitz in der Schweiz hat, sein Arbeitsort sich aber im Ausland befindet;
b. ein ausländisches Fahrzeug auch für Binnentransporte in der Schweiz verwendet wird; oder
c. der Standort des Fahrzeuges sich abwechslungsweise für ungefähr die gleiche Dauer in der Schweiz und im Ausland befindet.5

Art. 116 VZV Massnahmen
1 Die Aberkennung des Fahrzeugausweises und der Kontrollschilder oder die Sicherstellung sind bei ausländischen Fahrzeugen zulässig, wenn sie sich offensichtlich in einem nicht betriebssicheren und den Verkehr gefährdenden Zustand befinden.1
2 Die Aberkennung ausländischer Fahrzeugausweise und Kontrollschilder ist auch bei deren missbräuchlichen Verwendung zulässig. Artikel 60 Ziffer 4 zweiter Satz VVV2 bleibt vorbehalten.3
3 Für das Verfahren gilt Artikel 108 dieser Verordnung sowie Artikel 221 Absätze 3 und 4 VTS4.5
4 Die nach Absatz 1 angeordneten Massnahmen sind aufzuheben, wenn sich das beanstandete Fahrzeug wieder in betriebssicherem Zustand befindet; andernfalls gilt Artikel 115 Absatz 6 sinngemäss.
5 Der Vollzug des von ausländischen Behörden verfügten Entzuges ausländischer Fahrzeugausweise und Kontrollschilder ist vom ASTRA anzuordnen, sofern Entzugsverfügungen nicht direkt an den Kanton gehen.

Art. 117 VZV Besteuerung

Die ausländischen Fahrzeuge können im Standortkanton von dem Tag an besteuert werden, da sie mit schweizerischem Fahrzeugausweis und schweizerischen Kontrollschildern versehen werden oder nach dieser Verordnung hätten versehen werden müssen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anmeldepflicht

Welche Konsequenzen kann eine verspätete Ummeldung beim Einwohnermeldeamt haben? | Stand: 07.06.2016

FRAGE: Nach einem Auslandsaufenthalt bis Ende Dezember 2015 bin ich in ein unbefristet vermietetes WG-Zimmer gezogen. Ich habe aber versäumt, mich beim Einwohnermeldeamt registrieren zu lassen. Als ic...

ANTWORT: Richtig ist, dass das Bundesmeldegesetz vorschreibt, dass jeder Bewohner einer Wohnung sich innerhalb einer Frist von 2 Wochen nach Einzug beim Einwohnermeldeamt anmelden muss. Richtig ist auch, dass be ...weiter lesen

Konsequenzen einer vergessenen Abmeldung | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Im Jahr 2005 bin ich in die Schweiz gezogen und wohne und arbeite seitdem hier in Zürich. Ich habe damals vergessen, mich in Köln abzumelden, von derselben Wohnung, in der meine Mutter heut...

ANTWORT: Bisher gibt es nicht nur kein tatsächliches sondern wohl auch kein rechtliches Problem mit Ihrer Anmeldung. Wenn Sie in der Wohnung Ihrer Mutter eine Wohnung besitzen, müssen Sie auch in Köl ...weiter lesen

Kann ein Wochenenddomizil im Ausland Erstwohnsitz sein? | Stand: 03.09.2016

FRAGE: Mein Mann und ich wohnen und arbeiten in Deutschland. Wir beabsichtigen nun ein Grundstück in Österreich zu kaufen - eigentlich als Wochenenddomizil. Voraussetzung dafür ist jedoch lt. de...

ANTWORT: Nach deutschem Recht ist es für Deutsche nicht möglich, im Ausland einen ersten Wohnsitz und im Inland einen zweiten Wohnsitz zu haben. Für die deutschen Behörden ist dann immer de ...weiter lesen

Steuerrechtliche Aspekte bei Arbeit in der Schweiz | Stand: 24.02.2016

FRAGE: Im Moment führe ich ein Gewerbe in Deutschland und möchte einen Job mit 40-60 % Beschäftigungsverhältnis in der Schweiz suchen. Ich würde dann entweder grenznah einen 2.Wohnsit...

ANTWORT: Was Sie vorhaben ist mit ein paar steuerrechtlichen Tücken verbunden, die Sie umgehen müssen. Generell ist das Vorhaben umsetzbar. Aber: nach § 1 Einkommensteuergesetz sind natürlich ...weiter lesen

Arbeitslosengeld wegen Umzug gestrichen | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Ich beziehe ALGI von der Arbeitsagentur Berlin. Zum Januar 2014 bin ich umgezogen und habe der Agentur f. Arbeit meine neue Adresse nicht mitgeteilt. Mit der Begründung es wäre Post zum AA zurückgegange...

ANTWORT: Arbeitslosengeld kann nur erhalten, wer dem Arbeitsmarkt auch tatsächlich zur Verfügung steht. Dazu gehört insbesondere, dass der Arbeitslose jederzeit über eingehende Arbeitsangebot ...weiter lesen

Steuerbefreiung auf Grund von Auslandsaufenthalt | Stand: 13.02.2014

FRAGE: • Vom 01.01.2012 bis 31.07.2012 war ich noch in Konstanz gemeldet, hatte meine Mietwohnung noch auf meinen Namen laufen, es wohnten jedoch Studenten in dieser Wohnung. Ich habe diese Wohnung ohn...

ANTWORT: Fragen: Das Finanzamt teilte meinem Steuerberater mit, dass ich beweisen müsse, dass ich mich nicht in Deutschland in dieser Wohnung aufgehalten habe. Wie kann ich dies mit den oben genannten Umstände ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Anmeldepflicht

Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell
| Stand: 14.10.2015

Am 30.09.2015 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Eintragung mehrerer Hauptwohnungen minderjähriger Kinder auch bei Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts durch die getrennt lebenden Eltern im so ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Öffentliches Recht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Ausgründung | Betriebsform | Einbringung | Eintragungspflicht | Eröffnungsbilanz | Existenzgründung | Firmeneinstieg | Firmengründung | Geschäftsbezeichnung | Geschäftsübernahme | Grundkapital | Mantelübernahme | Namensgebung | Namenswahl | Niederlassungsfreiheit | Sachgründung | Unternehmensgründung | Vorgründungsgesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen