Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Teilungserklärung aus 1986 - Gegenstand des Sondereigentums


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 15.06.2015

Frage:

Die Innenfenster und Innentüren der im Sondereigentum stehenden Räume.

Sind die Fenster, falls diese ausgetauscht werden müssen, Sondereigentum oder Gemeinschaftseigentum?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zwingend Gemeinschaftseigentum.
Fenster und (Außen-)Türen sind zudem zwingendes Gemeinschaftseigentum. Auf die Teilungserklärung kommt es dabei nicht an, vgl. § 5 Abs. 2 WEG *1).
vgl. zuletzt für Wohnungseingangstüren BGH, Urteil vom 25.10.2013 - V ZR 212/12 *2).
Grundsätzlich ist die Eigentümergemeinschaft für die Beschlussfassung über die Instandsetzung und auch den Austausch von Fenstern und Türen zuständig, das ergibt sich aus §§ 21 Abs. 1 WEG, § 21 Abs. 5 Nr. 2 WEG *3) sowie § 22 WEG. Die Kosten eines Austauschs tragen darum alle Eigentümer gemeinschaftlich § 16 Abs. 2 WEG.
Zu beachten ist aber auch, dass durch eine Regelung in der Teilungserklärung die Pflicht zur Instandhaltung und Instandsetzung von Teilen des gemeinschaftlichen Eigentums und zur Tragung der damit verbundenen Kosten abweichend vom Regelfall einzelnen Sondereigentümern auferlegt werden kann. Erforderlich ist eine klare und eindeutige Regelung, dazu BGH, Urteil vom 2.3.2012 - V ZR 174/11 *4) mit weiteren Nachweisen zum Thema.
Ihre Frage/n ist/sind damit beantwortet.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 5 WEG
Gegenstand und Inhalt des Sondereigentums

(1) Gegenstand des Sondereigentums sind die gemäß § 3 Abs. 1 bestimmten Räume sowie die zu diesen Räumen gehörenden Bestandteile des Gebäudes, die verändert, beseitigt oder eingefügt werden können, ohne daß dadurch das gemeinschaftliche Eigentum oder ein auf Sondereigentum beruhendes Recht eines anderen Wohnungseigentümers über das nach § 14 zulässige Maß hinaus beeinträchtigt oder die äußere Gestaltung des Gebäudes verändert wird.

(2) Teile des Gebäudes, die für dessen Bestand oder Sicherheit erforderlich sind, sowie Anlagen und Einrichtungen, die dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungseigentümer dienen, sind nicht Gegenstand des Sondereigentums, selbst wenn sie sich im Bereich der im Sondereigentum stehenden Räume befinden.

(3) Die Wohnungseigentümer können vereinbaren, dass Bestandteile des Gebäudes, die Gegenstand des Sondereigentums sein können, zum gemeinschaftlichen Eigentum gehören.

(4) Vereinbarungen über das Verhältnis der Wohnungseigentümer untereinander können nach den Vorschriften des 2. und 3. Abschnittes zum Inhalt des Sondereigentums gemacht werden. Ist das Wohnungseigentum mit der Hypothek, Grund- oder Rentenschuld oder der Reallast eines Dritten belastet, so ist dessen nach anderen Rechtsvorschriften notwendige Zustimmung zu der Vereinbarung nur erforderlich, wenn ein Sondernutzungsrecht begründet oder ein mit dem Wohnungseigentum verbundenes Sondernutzungsrecht aufgehoben, geändert oder übertragen wird. Bei der Begründung eines Sondernutzungsrechts ist die Zustimmung des Dritten nicht erforderlich, wenn durch die Vereinbarung gleichzeitig das zu seinen Gunsten belastete Wohnungseigentum mit einem Sondernutzungsrecht verbunden wird.
*2) BGH, Urteil vom 22.11.2013, AZ: V ZR 46/13

http://www.haus-und-grund-bonn.de/aktuelles/rechtssprechung/wohnungseigentumsrecht/684-bgh-urteil-vom-22-11-2013-az-v-zr-46-13

*3) § 21 WEG
Verwaltung durch die Wohnungseigentümer

(1) Soweit nicht in diesem Gesetz oder durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer etwas anderes bestimmt ist, steht die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums den Wohnungseigentümern gemeinschaftlich zu.

(2) Jeder Wohnungseigentümer ist berechtigt, ohne Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung eines dem gemeinschaftlichen Eigentum unmittelbar drohenden Schadens notwendig sind.

(3) Soweit die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums nicht durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer geregelt ist, können die Wohnungseigentümer eine der Beschaffenheit des gemeinschaftlichen Eigentums entsprechende ordnungsmäßige Verwaltung durch Stimmenmehrheit beschließen.

(4) Jeder Wohnungseigentümer kann eine Verwaltung verlangen, die den Vereinbarungen und Beschlüssen und, soweit solche nicht bestehen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer nach billigem Ermessen entspricht.

(5) Zu einer ordnungsmäßigen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer entsprechenden Verwaltung gehört insbesondere:

1. die Aufstellung einer Hausordnung;
2. die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums;
3. die Feuerversicherung des gemeinschaftlichen Eigentums zum Neuwert sowie die angemessene Versicherung der Wohnungseigentümer gegen Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht;
4. die Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrückstellung;
5. die Aufstellung eines Wirtschaftsplans (§ 28);
6. die Duldung aller Maßnahmen, die zur Herstellung einer Fernsprechteilnehmereinrichtung, einer Rundfunkempfangsanlage oder eines Energieversorgungsanschlusses zugunsten eines Wohnungseigentümers erforderlich sind.
(6) Der Wohnungseigentümer, zu dessen Gunsten eine Maßnahme der in Absatz 5 Nr. 6 bezeichneten Art getroffen wird, ist zum Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verpflichtet.

(7) Die Wohnungseigentümer können die Regelung der Art und Weise von Zahlungen, der Fälligkeit und der Folgen des Verzugs sowie der Kosten für eine besondere Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums oder für einen besonderen Verwaltungsaufwand mit Stimmenmehrheit beschließen.

(8) Treffen die Wohnungseigentümer eine nach dem Gesetz erforderliche Maßnahme nicht, so kann an ihrer Stelle das Gericht in einem Rechtsstreit gemäß § 43 nach billigem Ermessen entscheiden, soweit sich die Maßnahme nicht aus dem Gesetz, einer Vereinbarung oder einem Beschluss der Wohnungseigentümer ergibt.
*4) BGH, Urteil vom 2. März 2012, Az. V ZR 174/11
https://openjur.de/u/362274.html



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gemeinschaftseigentum

Mietrecht - Ist die Vermieterin eines Nachbarn für den Auszug des eigenen Mieters haftbar? | Stand: 03.03.2016

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung die seit Jahren vermietet ist. Seit eineinhalb Jahren wird meine Mieterin durch nächtlichen Lärm belästigt, der aus der Nachbarwohnung kommt. Wir haben noc...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen folgendes sagen: Zunächst einmal ist zu differenzieren zwischen den Ansprüchen gegen die andere Eigentümerin sowie gegen die Mieterin. Außerdem ist zu differenziere ...weiter lesen

Beschluss zur Montage eines Tores auf einem gemeinschaftlich genutzten Grundstück | Stand: 13.08.2015

FRAGE: In der Mitte zweier Baugrundstücke liegt ein schmales Grundstück, das als Zufahrt für beide Grundstücke genutzt wird.Die Eigentümer der beiden äußeren Grundstück...

ANTWORT: Der Beschluss muss einstimmig gefasst werden, sprich die Zustimmung des Miteigentümers zu dem Tor ist notwendig. Ein Miteigentümer darf eigenmächtig keinesfalls einfach so ein Tor an de ...weiter lesen

Einbau einer ebenerdigen Dusche ohne Einverständnis der Eigentümerversammlung | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in einem 6-Familienhaus. Wir haben von einer Fachfirma eine ebenerdige Dusche einbauen lassen, wobei eine Kernbohrung durch die Kellerdecke (Gemeinschaftseigentum...

ANTWORT: Sind die Voraussetzungen einer baulichen Veränderung gegeben und unterfällt sie auch nicht den Vorschriften zur Modernisierung, so hängen die weiteren rechtlichen Möglichkeiten, sofer ...weiter lesen

Eigentümer zahlt Balkongeländer | Stand: 30.05.2015

FRAGE: Bei meiner alte Terrasse war sowohl das Balkongeländer, als auch der Bodenbelag morsch und war laut Dachdecker auf keinen Fall wieder zu verwenden, im Gegenteil, aus "bauaufsichtlicher Sicht, bestan...

ANTWORT: In Wohnungseigentümergemeinschaften gehören Streitigkeiten über und um den Balkon zu den schon fast alltäglichen Streitigkeiten, mit denen sich in letzter Instanz auch die Gericht ...weiter lesen

Putz- und Malerarbeiten werden von Eigentümer oder Eigentümergemeinschaft getragen | Stand: 05.10.2014

FRAGE: Ich bin Eigentümerin zweier Eigentumswohnungen im Erdgeschoss in einem Mehrfamilienhaus. Muss ich als Eigentümerin nach einer von der Eigentümergemeinschaft zu tragenden Feuchtesanierun...

ANTWORT: Ich weiß nicht genau, ob in Ihrem Fall der Außenputz betroffen ist oder der Wohnungsinnenputz bei Ihrer Anfrage. Beim Außenputz ist die Angelegenheit klar. Die Fassade des Hauses gehör ...weiter lesen

Teil von Denkmalobjekt verkaufen | Stand: 15.10.2014

FRAGE: Wir (Ehepaar) besitzen ein saniertes Denkmalobjekt, das nach WEG in 3 Teileinheiten aufgeteiltund im Wohnungsgrundbuch eingetragen ist.Nun wollen wir eine Teileinheit davon verkaufen und in Tateinhei...

ANTWORT: Generell ist es so, dass Sie jederzeit Sondereigentum in Gemeinschaftseigentum umwandeln können. Dies ergibt sich nicht aus § 5 WEG, sondern aus § 4 Abs. 1 WEG, der ausdrücklich di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu Gemeinschaftseigentum

Trampolin darf auch im Ziergarten stehen
| Stand: 11.01.2018

Ein lose aufgestelltes Trampolin stellt keine bauliche Veränderung dar und widerspricht nicht dem Grundgedanken eines Ziergartens zur optischen Aufwertung einer Wohnanlage. Das entschied das Amtsgericht München ...weiter lesen

Nutzungsausfallentschädigung einer Ferienwohnung
| Stand: 15.11.2013

Bei Kraftfahrzeugschäden infolge eines Unfalls ist anerkannt, dass dem Kfz-Eigentümer, dessen Kfz in der Werkstatt repariert wird, für die Zeit der Nichtverfügbarkeit des Kfz über die Entschädigung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Bruchteilseigentum | Eigentümergemeinschaft | Eigentümergemeinschaften | Gemeineigentum | Gemeinschaft | Gemeinschaftsordnung | Miteigentümer | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Timesharing | Wohnungseigentümer | Wohnungseigentumsgemeinschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen