Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beschäftigung der Mutter im Unternehmen bei Finanzamt melden

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 17.06.2015

Frage:

Meine Tochter hat in diesem Kalenderjahr (2015) eine selbstständige Tätigkeit als Kleinunternehmer aufgenommen. Wir planen, dass ich als "geringfügig Beschäftigte" sie zwei oder drei Stunden in der Woche unterstütze, um Kundenanfragen per Email zu beantworten. Da meine Tochter mit Ihrem Ehemann eine gemeinsame Steuererklärung gegenüber dem Finanzamt abgibt, jedoch im Moment selber keine Steuern zahlt, würde das an mich gezahlte Gehalt (etwa 150 € monatlich) die Steuerlast des Ehepaares senken.

Sind von der Seite des Finanzamts deswegen Schwierigkeiten zu erwarten oder wäre die Situation finanztechnisch unbedenklich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Situation ist nur dann steuerrechtlich unbedenklich, wenn eine Reihe von Voraussetzungen eingehalten wird.

1. Ihre Tochter muss ihr Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt angemeldet haben. Sie sollte eine ordentliche Buchführung haben damit das daraus ermittelte Ergebnis steuerrechtlich überhaupt verwertet werden kann. Ihre Tochter muss insoweit für das Gewerbe schon eine Steuererklärung (im Rahmen der Steuererklärung der Eheleute) abgegeben. Nur ein so ordnungsgemäß ermittelter Verlust kann steuerrechtlich anerkannt werden.

2. Weiterer Stolperstein ist, ob das Finanzamt die Gewinnerzielungsabsicht in dem Kleinunternehmen anerkennt. Diese Gewinnerzielungsabsicht wird häufig dann verneint, wenn bisher noch kein Gewinn erzielt worden ist und nach Art und Umfang des Unternehmens auch in den nächsten Jahren kein Gewinn zu erwarten ist. Das Finanzamt spricht dann von Liebhaberei. Folge: Einzelne negative Jahresergebnisse erkennt das Finanzamt sehr wohl an, nicht aber wenn in einem Kleinunternehmen ohne Fremdpersonal ausschließlich und absehbar Verluste erzielt werden. Damit ist eine Beschäftigung von Ihnen im Unternehmen wohl geeignet den Gewinn des Unternehmens zu senken; aber nicht geeignet auf Dauer die Abzugsfähigkeit eines Verlustes zu gewährleisten.

3. Nicht zuletzt muss darauf hingewiesen werden, dass Voraussetzung einer steuerlichen Anerkennung ist, dass ein ordentlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen wird, der einem Fremdvergleich standhält. Heißt: Ein Vertrag mit Familienangehörigen darf nicht anders abgewickelt werden als mit unbeteiligten Dritten. Dazu gehört dann auch, dass der monatliche Lohn überwiesen wird.

4. Ihre Anstellung ist bei der Mini-Job Zentrale in Essen anzumelden und Ihre Tochter muss dort als Arbeitgeberin einen Pauschalbeitrag von ca. 33 % Ihres Einkommens als Arbeitgeberbeitrag entrichten.

Fazit: Die Anstellung durch Ihre Tochter ist möglich. Die dadurch entstehenden Kosten entlasten auch das Betriebsergebnis Ihrer Tochter. Dazu müssen die genannten Kriterien eingehalten werden. Eine Anerkennung durch das Finanzamt erfolgt aber nur dann, wenn dieses keine Liebhaberei unterstellt. Die Beiträge für die Minijob-Zentrale sind in der Rechnung zu berücksichtigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gehalt

Gehaltstücken der innerbetrieblichen Bewerbung | Stand: 10.02.2016

FRAGE: Es geht um einen neue Arbeitsstelle innerhalb meiner Firma.Aufgrund von Überlassung von Mitarbeitern während einer Ausgliederung von Services habe ich mich auf verschiedene Stellen intern beworben...

ANTWORT: Ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Einstellung zu den Bedingungen einer internen Stellenausschreibung kann sich nach der Rechtsprechung aus einer entsprechenden schriftlichen Zusage des Arbeitgebers dan ...weiter lesen

Betriebsübergang und Abfindung | Stand: 27.07.2015

FRAGE: Mein Arbeitgeber, die X Inc. ist 2015 von einem Wettbewerber, der Y übernommen worden. Mein Arbeitgeber ist die X GmbH. Im Juli 2015 wurden die Mitarbeiter unterrichtet, dass mit Wirkung zum 1.1.201...

ANTWORT: Zunächst zu den Rechtsfolgen des Betriebsübergangs. Mit dem Betriebsübergang bleibt Ihr altes Arbeitsverhältnis erhalten. Der neue Arbeitgeber darf an Ihrem Arbeitsvertrag keine einseitige ...weiter lesen

Unterhaltsansprüchen volljähriger Kinder | Stand: 15.07.2015

FRAGE: Ich habe eine Frage bezüglich Unterhalt für meinen volljährigen Sohn. Es stehen folgende Rahmenbedingungen im Raum:1. Sohn (*11.08.94) wohnt bei der Mutter2. Sohn hat 02/2015 Realschulabschlus...

ANTWORT: Es gilt generell: Die Eltern schulden dem volljährigen Kind über das 18. Lebensjahr hinaus nur Unterhalt (in diesem Fall Barunterhalt), wenn es sich in einer Ausbildung oder Studium befinden ...weiter lesen

Jobcenter kann bewilligtes Arbeitslosengeld zurückfordern | Stand: 20.11.2014

FRAGE: Im September 2013 eröffnete mir mein Arbeitgeber, dass er uns zum Dezember kündigen wird. Ich sah mich also nach einer neuen Arbeitsstelle um. Leider unterschrieb ich dann im September 201...

ANTWORT: Ist das Gerichtsurteil denn nicht bindend?die Auswertung Ihrer Angaben ergibt, daß dem Rückforderungsbescheid, der erging, nachdem Sie bereits vor Gericht obsiegt hatten, tatsächlich de ...weiter lesen

Verbindlichkeit von Tarifvertrag: Feiertage und Sonderurlaub | Stand: 26.03.2014

FRAGE: Ich habe mit einer Dienstleistungsfirma einen Teilzeitvertrag als stellvertretender Teamleiter Inventuren. Im letzten Jahr wurde unser Teamleiter in Kiel eingesetzt zum Aufbau eines neuen Inventurteams...

ANTWORT: Ob ein für Sie bindender Tarifvertrag vorliegt, kann ich auf Grund des mitgeteilten Sachverhalts nicht mitteilen. Prinzipiell gelten Tarifverträge nur zwischen den Tarifparteien. Das bedeutet ...weiter lesen

Rückwirkende Änderung vom Gehalt | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Ich bin seit 2002 Privat Krankenversichert und habe seit 2011 eine BAV in Höhe von 370€ abgeschlossen.
Leider wurde mir bei Abschluss nicht mitgeteilt, das sich mein Bruttoeinkommen ebe...

ANTWORT: 1) Kann mein AG für 2012 und 2013 (in Form einer rückwirkenden Gehaltsnachzahlung oder ähnlichem)mein Gehalt so korrigieren das es in Bezug auf die besondere JAEG passend ist?Rückwirkend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Gehalt

Wenn die Arbeitszeit nicht vertraglich geregelt ist
| Stand: 22.05.2013

Ein Unternehmen muss seinen Mitarbeitern nur die Zeiten vergüten, in denen sie gearbeitet haben oder zumindest am Arbeitsplatz waren. Ist in einem Arbeitsvertrag die Dauer der Arbeitszeit nicht ausdrücklich anders ...weiter lesen

Verwirkter Kindesunterhalt
Wird ein gerichtlich zugesprochener Kindesunterhalt längere Zeit nicht abgerufen, obwohl das problemlos möglich gewesen wäre, hat sich der Anspruch darauf schließlich verwirkt. Wobei das in der Regel bereits ...weiter lesen

20 Prozent Gehaltseinbuße
Nürnberg (D-AH) - Eine Gehaltseinbuße von unter 20 Prozent ist kein ausreichender Grund, ein neues Arbeitsangebot abzulehnen. Das gilt schon im ersten Vierteljahr einer Arbeitslosigkeit und auch für einen arbeitslosen Alleinversorger ...weiter lesen

Chinesischer Spezialitätenkoch kein ausländischer Experte
Nürnberg (D-AH) - Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten. Nicht aber darüber, dass ein profaner, wenn auch chinesischer Spezialitäten-Koch, der dank seiner Herkunft zwar exotische Gaumengenüsse zuzubereiten versteht, ...weiter lesen

Geheimes Gehalt
Nürnberg (D-AH) - Die Vertragsklausel, wonach ein Arbeitnehmer verpflichtet ist, über seine vereinbarte Vergütung auch gegenüber den Arbeitskollegen Verschwiegenheit zu bewahren, ist unwirksam. Das hat das Landesarbeitsgericht ...weiter lesen

Steuerberater haftet nicht für Phantomlohn
Nürnberg (D-AH) - Zu den Pflichten eines Steuerberaters gehört nicht die Beratung in Fragen der Sozialversicherung. Wird eine von ihm steuerrechtlich betreute Firma wegen falscher Sozialabgaben belangt, steht ih ...weiter lesen

Arbeitnehmer braucht keine Telefonbücher abtippen
Nürnberg (D-AH) - Arbeitnehmer brauchen sich vom Chef nicht alles gefallen zu lassen. Das Abschreiben von Telefonbüchern gehört jedenfalls nicht zu den Aufgaben eines Kundendienstmitarbeiters, urteilte das La ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Steuerrecht | 13. Monatseinkommen | 13. Monatsgehalt | Arbeitgebersparzulage | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitslosengeldsteuer | Bezüge | Bonuszahlung | Dreizehntes Monatsgehalt | Fünftelregelung | Gehaltsabgaben | Gehaltsnachweis | Gehaltsumwandlung | geldwerter Vorteil | Geschäftsführergehalt | Gratifikation | Leistungsprämie | Trinkgeld | Weihnachtsgratifikation

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen