Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gerichtsverfahren bei Beleidigung


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 23.06.2015

Frage:

Es wurde Klage erhoben wegen Beleidigung,Verleumdung,übler Nachrede und psychischer Körperverletzung.


Es wurde ein Gerichtstermin einberaumt zur Güteverhandlung. Mein RAW hat hier ein ruhen des Verfahrens beantragt, um ein Güteverfahren einzuleiten und durchzuführen.

Urteil des LG Trier dazu:
Klage abgewiesen, weil vor Einreichung der Klage kein Schlichtungsverfahren stattgefunden hat.
Das Landgericht wurde angerufen wegen psychischer Körperverletzung. Dem wurde bisher nicht vom Gericht widersprochen. Die Beklagtenseite moniert die Zuständigkeit des Gerichts.


Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir Auskunft zu meinem Sachverhalt geben würden:

Kläger wohnh. in Rheinland-Pfalz
Beklagte wohnh. in Nordrhein-Westf.

Muß überhaupt ein Schlichtungsvefahren nach §1 Lds Schiedsges. stattfinden, oder trifft hier §2 zu.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Vorliegend hätte ein obligatorisches Schlichtungsverfahren nach dem Landesrecht von Rheinland-Pfalz nur dann durchgeführt werden müssen, wenn im Zeitpunkt der Klageeinreichung alle Parteien Wohnsitz in Rheinland-Pfalz gehabt hätten.

Tipp: Sie sollten sich noch mal über den Wohnsitz des Beklagten im Zeitpunkt der Klageeinreichung vergewissern, der sich zu diesem Zeitpunkt jedenfalls auch in Rheinland-Pfalz hätte befinden müssen, damit Ihre Argumentation im Ergebnis stimmt.

Ein obligatorisches Schlichtungsverfahren muss nach § 1 des Landesgesetzes zur Ausführung des § 15 a des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung (Landesschlichtungsgesetz - LSchlG -) Rheinland-Pfalz vom 10. September 2008 *1) (Sachlicher Anwendungsbereich) dann als Zulässigkeitsvoraussetzung einer Klage durchgeführt werden, wenn es sich inhaltlich über eine Streitigkeit über Ansprüche wegen Verletzungen der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind handelt, das ist hier der Fall.

Nach § 2 SchlG Rh-Pf. *2) ist aber ein obligatorischer Einigungsversuch nach § 1 Abs. 1 nur erforderlich, wenn alle Parteien im Zeitpunkt des Eingangs des Antrags auf Durchführung des Schlichtungsverfahrens ihren Wohnsitz, ihren Sitz oder eine Niederlassung in Rheinland-Pfalz in demselben oder in benachbarten Landgerichtsbezirken haben.

Wenn das nicht der Fall war, was aus Ihrem Sachverhalt nicht ganz eindeutig hervorgeht, kann man im Umkehrschluss folgern, daß ein obligatorisches Schlichtungsverfahren insgesamt nicht nötig war und die Klage dann auch nicht deswegen hätte as unzulässig abgewiesen werden dürfen.

Dann dürfte das Urteil des LG Triers inhaltlich fehlerhaft sein, und es sind die dagegen vorgesehenen Rechtsmittel (Berufung soweit Urteil in 1. Instanz, eventuell auch Gehörsrüge bzw. Rüge der Verletzung des rechtlichen Gehörs) dagegen zu empfehlen. Beachten Sie gegebenenfalls die Wahrung der damit zusammenhängenden Fristen und den Anwaltszwang vor dem Landgericht und höheren Instanzen.

Nur der Vollständigkeit halber ist darauf hinzuweisen, daß das Ruhen des Verfahrens nur dann hätte zwingend angeordnet werden müssen, wenn beide Parteien das beantragt hätten, vgl. § 251 ZPO, oder wenn ein wichtiger Grund vorlag. Die direkte Klageabweisung erscheint aber auch angesichts der Nachholbarkeit des Schlichtungsverfahrens wohl auch ein wichtiger Grund und die Entscheidung darum zusätzlich als ermessensfehlerhaft.

Bei Rückfragen zur im Zusammenhang mit der ursprünglichen Fragestellung unentgeltlichen Nachbearbeitung bitte immer die Bearbeitungsnummmer im cc nennen und cc zur schnelleren Bearbeitung an meine Emailadresse rechtsanwalt@anif.de

*) Unter meiner Antwort befinden sich Fußnoten, rechtliche Hinweise, weiterführende Angaben einschließlich Links auf Fundstellen im Internet

*1) Schlichtungsgesetz Rheinland-Pfalz http://landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/cly/page/bsrlpprod.psml?doc.hl=1&doc.id=jlr-SchlGRPrahmen&documentnumber=1&numberofresults=7&showdoccase=1&doc.part=X¶mfromHL=true


§ 1
Sachlicher Anwendungsbereich
(1) Die Erhebung einer Klage ist erst zulässig, nachdem von einer in § 3 genannten Gütestelle versucht worden ist, die Streitigkeit einvernehmlich beizulegen,

1.
in Streitigkeiten über Ansprüche wegen

a)
der in § 906 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelten Einwirkungen, sofern es sich nicht um Einwirkungen von einem gewerblichen Betrieb handelt,

b)
Überwuchses nach § 910 BGB,

c)
Hinüberfalls nach § 911 BGB,

d)
eines Grenzbaumes nach § 923 BGB,

e)
der im Landesnachbarrechtsgesetz geregelten Nachbarrechte, sofern es sich nicht um Einwirkungen von einem gewerblichen Betrieb handelt,

2.
in Streitigkeiten über Ansprüche wegen Verletzungen der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind.

(2) Absatz 1 findet keine Anwendung auf

1.
Klagen nach den §§ 323, 324 und 328 der Zivilprozessordnung, Widerklagen und Klagen, die binnen einer gesetzlichen oder gerichtlich angeordneten Frist zu erheben sind,

2.
Streitigkeiten in Familiensachen,

3.
Wiederaufnahmeverfahren,

4.
Ansprüche, die im Urkunden- oder Wechselprozess geltend gemacht werden,

5.
die Durchführung des streitigen Verfahrens, wenn ein Anspruch im Mahnverfahren geltend gemacht worden ist,

6.
Klagen wegen vollstreckungsrechtlicher Maßnahmen, insbesondere nach dem Buch 8 der Zivilprozessordnung,

7.
Anträge nach § 404 der Strafprozessordnung und

8.
Klagen, für die nach anderen gesetzlichen Bestimmungen ein obligatorisches Vorverfahren angeordnet ist.

*2) § 2 SchlG RhPf.
Räumlicher Anwendungsbereich
Ein Einigungsversuch nach § 1 Abs. 1 ist nur erforderlich, wenn alle Parteien im Zeitpunkt des Eingangs des Antrags auf Durchführung des Schlichtungsverfahrens ihren Wohnsitz, ihren Sitz oder eine Niederlassung in Rheinland-Pfalz in demselben oder in benachbarten Landgerichtsbezirken haben.

*3) § 251 ZPO
Ruhen des Verfahrens

Das Gericht hat das Ruhen des Verfahrens anzuordnen, wenn beide Parteien dies beantragen und anzunehmen ist, dass wegen Schwebens von Vergleichsverhandlungen oder aus sonstigen wichtigen Gründen diese Anordnung zweckmäßig ist. Die Anordnung hat auf den Lauf der im § 233 bezeichneten Fristen keinen Einfluss.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beleidigung

Klage wegen Beleidigung und übler Nachrede | Stand: 30.10.2015

FRAGE: Es geht um eine Rechtsauskunft zum Thema „Beschimpfung“ und „Beleidigung“Sind im nachfolgend geschilderten und sich tatsächlich zugetragenen Fall die verwendeten Wörte...

ANTWORT: "Du blöde Kuh" ist zweifelsfrei eine Beleidigung. Das OLG Frankfurt hat hier sogar einmal Schmerzensgeld wegen Beleidigung ausgesprochen iHv 750 Euro. wiederholt, „blöde Kuh“, „asoziale ...weiter lesen

Unterlassungserklärung bei Beleidigung durch ehemaligen Mitarbeiter | Stand: 02.07.2015

FRAGE: Ich habe ein Familienunternehmen. Ein ausgeschiedener, in Rente gegangener Mitarbeiter, behauptet bei anderen "Die Firma hat mich krank gemacht", "Die Geschäftsleitung ist unfähig" und "Di...

ANTWORT: Sollte der ausgeschiedene Mitarbeiter nicht mit der üblen Nachrede aufhören, können Sie sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich gegen diesen vorgehen.Strafrechtlich können Si ...weiter lesen

Beleidigung eines Polizisten | Stand: 08.03.2013

FRAGE: Ich habe letzten Samstag eine Diskothek besucht. Als diese zu machte, fand ich meine an einem bestimmten Platz abgelegte Jacke und Tasche nicht mehr. Zu diesem Zeitpunkt war ich etwas betrunken und kan...

ANTWORT: Sollten Sie tatsächlich Arschloch oder Idiot gesagt haben, läge eine Beamtenbeleidigung vor.Von einer Beamtenbeleidigung spricht man immer dann, wenn Amtsträger im Dienst oder in Bezug au ...weiter lesen

Sexuelle Belästigung durch Vorgesetzten | Stand: 22.02.2013

FRAGE: Am 30.01.13 habe ich von meinem Arbeitgeber meine ordentliche Kündigung zum 31.07.13 erhalten. Ebenso wurde ich mit sofortiger Wirkung freigestellt.Ich habe 16 Jahre als Assistentin der Geschäftsführun...

ANTWORT: Einzelne Verhaltensweisen Ihres früheren Vorgesetzten erfüllen damit eindeutig den Tatbestand der sexuellen Belästigung. Dieser ist gesetzlich definiert in § 3 Abs. 4 des Allgemeine ...weiter lesen

Ständige Beledigungen von Nachbarin | Stand: 13.02.2013

FRAGE: Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus zur Miete (5 Parteien). Ich wohne bei meinen Eltern mit in der Wohnung.Seit vier Jahren wohnt unter uns eine Familie Mutter, Vater, 2 Kinder. Seit ca. 2 Jahren ha...

ANTWORT: Sie haben zwei Möglichkeiten gegen die Belästigungen vorzugehen. Zunächst mietrechtlich. Teilen Sie dem Vermieter bitte schriftlich mit, daß die Belästigungen nicht aufgehör ...weiter lesen

Kann eine private Email, mit sexuellem Hintergrund, an einen Arbeitskollegen strafrechtliche Folgen nach sich ziehen? | Stand: 09.10.2009

FRAGE: Angenommen ich sende einem Arbeitskollegen an seine private E-Mail Adresse folgende Nachricht:- Falls du von sexuellen Handlungen mit mir träumst -} Schlag"s dir aus dem Kopf -Wäre das strafrechtlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass eine derartige Email nur dann strafrechtlich unbedenklich wäre, wenn es nachweisbare entspr. vorwerfbare Handlunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Beleidigung

Wo die Meinungsfreiheit endet und Schmähkritik beginnt
| Stand: 06.10.2014

In einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 28. Juli 2014, (Az. 1 BvR 482/13) wurden Strafurteile des Landgerichts Duisburg und des Oberlandesgerichts Düsseldorf aufgehoben, weil die Gerichte verkannt hatten, ...weiter lesen

Stimmverbot bei Vereinsausschluss
| Stand: 30.10.2013

Häufig unbeachtet im Vereinsleben bleibt der Ausschluss vom Stimmrecht für denjenigen, der von der Beschlussfassung direkt betroffen ist – sei es, dass über ihn eine Vereinsstrafe verhängt werden ...weiter lesen

Wie man gegen Cybermobbing vorgehen kann
| Stand: 25.09.2013

Das Problem des Cybermobbings nimmt stetig zu. Darunter versteht man das Beleidigen, Bloßstellen oder Belästigen anderer Personen unter Verwendung elektronischer Kommunikationsmedien. Das Cybermobbing findet somit ...weiter lesen

Fristlose Kündigung nach Beleidigung in Facebook-Gruppe unwirksam
| Stand: 24.09.2013

Beleidigt ein Mitarbeiter seinen Arbeitgeber in einer offenen Facebook-Gruppe mit „asoziale Gesellschafter“ oder „ich kotze gleich“, so kann, wenn mildernde Umstände vorliegen, eine fristlose ...weiter lesen

Google muss Suchergebnisse nicht filtern
| Stand: 09.09.2013

13.05.2014: Der Europäischer Gerichtshof hat entschieden, dass Google in der Pflicht steht, Links bei Antrag auf Persönlichkeitsrechtsverstöße zu prüfen und gegebenenfalls zu entfernen. Ist eine ...weiter lesen

Meinungsfreiheit vs. Persönlichkeitsrechtsverletzung: Was ist im Internet erlaubt?
| Stand: 03.06.2013

Soziale Netzwerke wie beispielsweise Facebook oder auch die Möglichkeit, sich im Internet mittels eines Blogeintrages zu bestimmten Themen zu äußern, zählen zu den Errungenschaften des Internets und tragen ...weiter lesen

Beleidigung: Google Deutschland haftet nicht
| Stand: 15.01.2013

Die Google-Plattform blogger.com bietet jedem recht einfach die Möglichkeit, seine Meinung in jeder Form im Internet zu veröffentlichen. Das Recht darauf ist grundrechtlich verbürgt, aber endet dann, wenn es ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Belästigung | Beschimpfungen | Diffamierung | Rassismus | Rufmord | Rufschädigung | Stinkefinger | Totenruhe | üble Nachsage | Unterstellung | Verdächtigung | Verleugnung | Verleumdung | Vogel zeigen | Volksverhetzung | Verleumdungsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen