Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Jobcenter übernimmt keine Miet- und Heizkosten bei Untermiete

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 19.06.2015

Frage:

Ich beziehe ALGII, habe einen Untermietvertrag für 1 Zimmer seit 04.03.2015 in der Wohnung meines Bekannten (keine Bedarfsgemienschaft). Das Jobcenter zahlt mir bis heute keine Kosten für Unterkunft und Heizung. Sie fodern eine Bestätigung des Vermieters (dieser gibr diese nicht schriftlich, hat aber die mündliche Zusage erteilt, dass mein Bekannter einen Untermietvertrag ausstellen darf) bzw. eine Kopie des Hauptmietvertrages, den stellt meine Bekannten jedoch dem Jobcenter nicht zur Verfügung, da er dies auch nicht machen muss.

Was kann ich noch tun, damit mir das Jobcenter die Leistungen für Heizung und Unterkunft bewilligt.

Mein Bekannter hat mir bereits mitgeteilt, dass er den Untermietvertrag kündigt, wenn ich nicht die Mietzahlungen leiste. Ich konnte diese bis jetzt nur für den Monat 03/2015 zahlen, da ich bis jetzt nur die Regelleistung von 399,00€ erhalte.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Das Jobcenter muss Kosten für Unterkunft und Heizung nur dann tragen, wenn Sie nachweisen können, dass sie einer wirksamen und nicht dauerhaft gestundeten Mietzinsforderung ausgesetzt sind (vgl. BSG Urt. v. 03.03.2009 – B 4 AS 37/08 R). Sie besitzen insoweit eine Mitwirkungspflicht und können die ALG II Leistungen nur erhalten, wenn Sie das Bestehen eines Mietvertrages sowie die von Ihnen geleisteten Zahlungen durch entsprechende Belege nachgewiesen haben (§§ 60 ff SGB I).

Als Nachweis für die bestehende Mietzahlungsverpflichtung können Sie zunächst einen Beleg (Kontoauszug) über die bereits gezahlte Miete für den Monat März 2015 vorlegen. Daneben sollten sie den Untermietvertrag vorlegen, da Mietverträge üblicherweise schriftlich geschlossen werden.

Weiter sollten Sie Ihren Bekannten, als Ihren Vermieter bitten, dass er Sie schriftlich zur Mietzahlung für die Monate mit den noch offenen Mietzinsforderungen auffordert. So können Sie belegen, dass Sie entsprechenden Forderungen tatsächlich ausgesetzt waren und noch sind.

Sollte Ihr Bekannter Ihrer Bitte nicht nachkommen, haben Sie spätestens mit Erhalt der bereits mündlich angedrohten Kündigung, einen Nachweis über das Bestehen der Mietzinsforderung, da die Kündigung des Mietvertrages gem. § 568 I BGB schriftlich erfolgen muss. Die Kündigung sollten Sie dann unverzüglich dem Jobcenter vorlegen. Diese können dann der Kündigung durch Nachzahlung der offenen Beträge, die Grundlage entziehen.

Fazit: Solange Sie dem Jobcenter durch geeignete Belege und Zahlungsnachweise das Bestehen eines Mietvertrages und einer entsprechenden Mietzahlungsverpflichtung nicht nachgewiesen haben, ist das Jobcenter nicht zur Leistung verpflichtet. Ist der Nachweis erbracht und leistet das Jobcenter trotzdem nicht, können Sie im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes bei den Sozialgerichten den Anspruch kurzfristig durchsetzen. Hierzu sollten Sie jedoch die Hilfe eines in diesen Dingen erfahrenen Rechtsanwaltes in Anspruch nehmen. Auf Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe wird hingewiesen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ALG II

Zweckmäßigkeit eines ALG II-Anatrages | Stand: 18.02.2015

FRAGE: Meine Ehefrau,42 Jahre, ist zurzeit Bezieherin von ALGI. Ab März 2015 läuft dies aus und sie müsste ALG II beantragen. (Verdienst vor Arbeitslosigkeit als Angestellte ca. 6000 EURO Mona...

ANTWORT: Hat meine Frau Anspruch auf ALG II oder ist mein Einkommen zu hoch bzw. anrechenbar auf Ihre Ansprüche? (Unterhaltspflicht?) D.h. bekommt Sie überhaupt ALG II? Nach Abzug aller Nebenkosten bleibe ...weiter lesen

Ansammlung von Minusstunden umgehen | Stand: 10.04.2014

FRAGE: Kann man die vom Arbeitgeber angeordnete Freistellung mit der Belastung von Minusstunden auf das Arbeitskonto ablehnen? Wie soll man sich gegenüber Arbeitgeber verhalten? Ist eine Ablehnung ein Vertragsbruch?Mein...

ANTWORT: Wenn der Arbeitgeber die unternehmerische Entscheidung trifft, den Arbeitnehmer freizustellen, dann sollte das so akzeptiert werden. Denn nach § 615 BGB *1) gerät der Arbeitgeber dadurch in Annahmeverzug ...weiter lesen

Wann verjähren Krankenkassenversicherungs-Beiträge? | Stand: 24.03.2014

FRAGE: Am 21.03.2014 habe ich ein Schreiben vom Zollamt bekommen. Es geht um ausstehende Krankenkassenbeiträge aus dem Jahr 2007. Meine damalige Krankenkasse hat den Vorgang an den Zoll übergeben. Geforder...

ANTWORT: Geregelt ist die Verjährung von KV-Beiträgen in § 25 Abs. 1 SGB IV. Dort steht:§ 25Verjährung(1) Ansprüche auf Beiträge verjähren in vier Jahren nach Ablauf de ...weiter lesen

Mehrbedarf ALG II geltend gemacht - Betrug | Stand: 26.02.2014

FRAGE: Ich habe in der Bezugszeit von ALG II einen Mehrbedarf zu Wahrnehmung des Umgangs geltend gemacht. Vergangenes Jahr (Oktober 2013 bis einschließlich Januar 2014) konnte dieses nicht wahr genomme...

ANTWORT: Wie Sie richtig erkannt haben, haben Sie sich höchstwahrscheinlich des Betruges gemäß § 263 StGB strafbar gemacht.Das Strafmaß des § 263 StGB reicht von einer Geldstraf ...weiter lesen

ALG 2 Bezieher erleidet im Ausland einen Schlaganfall woraufhin ihm die Leistungen verweigert werden - Berechtigterweise? | Stand: 12.11.2009

FRAGE: Meine Frau und ich bekommen ALG-II-Leistungen. Ich bin mit meiner Frau zu ihrer Mutter nach Estland gefahren, habe in Tallinn meinen dritten Schlaganfall erlitten und war dann im Krankenhaus ab 08.10.09...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Einstellung Ihrer ALG II-Leistung hängt entscheidend davon ab, ob Sie Ihre Reise nach Estland vorab dem ALG II-Amt angezeigt haben und diese von dort genehmigt worden ist.§ ...weiter lesen

Erleichterte Bedingungen beim Bezug vom ALG II | Stand: 26.08.2009

FRAGE: Ich bin am 29. Mai 1948 geboren. Seit 01. November 2007 bin ich arbeitslos und habe § 428 in Anspruch genommen. D.h. ich ziehe mich aus dem Erwerbsleben zurück (keine Bewerbungspflicht) und hab...

ANTWORT: Tatsächlich haben Sie "Glück" und gehören noch zu dem Personenkreis, der auch unter erleichterten Bedingungen ALG II nach § 65 Abs. IV SGB II beziehen kann. Wären Sie nach de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu ALG II

Kosten der Unterkunft bei Bezug von ALG II - Tilgungsleistungen
| Stand: 07.03.2013

Bei manchem Bezieher von Leistungen nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) stellt sich die Frage, ob im Falle einer selbstgenutzten Immobilie, für die noch ein Darlehen abgezahlt werden muss, auch ...weiter lesen

Folgen von Pflichtverletzungen bei Bezug von ALG II
| Stand: 01.03.2013

§ 31 SGB II legt verschiedene Pflichtverletzungen von Empfängern von Leistungen nach dem SGB II fest, die zu Sanktionen nach § 31a SGB II führen. Bei Leistungsempfängern unter 25 Jahren gibt es drei ...weiter lesen

Arbeitslosengeld gesperrt - was nun?
| Stand: 05.07.2012

FRAGE:Was passiert, wenn einem das Arbeitslosengeld "gesperrt" wird? Wovon soll man dann leben?ANTWORT: Wurde die Arbeitslosigkeit grob fahrlässig herbeiführt, indem man etwa seinen Job ohne wichtigen Grund aufgegeben ...weiter lesen

Student bekommt kein ALG II
Nürnberg (D-AH) - Weil niemand seinen Lebensunterhalt aus zwei verschiedenen Sozialtöpfen gleichzeitig bestreiten soll, steht einem Student kein Arbeitslosengeld II zu. Die Arbeits- und Sozialbehörde darf ih ...weiter lesen

Verpflegung im Krankenhaus schmälert Arbeitslosengeld II
Nürnberg (D-AH) - Hartz IV machts doppelt hart: Wer als Empfänger von Arbeitslosengeld II krank wird und in eine Klinik muss, hat wegen der Vollverpflegung während des Aufenthalts dort eine Kürzung se ...weiter lesen

BAfÖG darf nicht auf ALG II angerechnet werden
Nürnberg (D-AH) - Bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II dürfen monatliche BAföG-Zuwendungen nicht berücksichtigt werden, wenn dieser Betrag vollständig für das Schulgeld und die Fahrkosten ve ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG II Auszahlungstermin | ALG II Kürzung bei Ausschlagung | ALG II Zahltag | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenhilfe II | Hartz | Hartz ALG II | Hartz ALG II Kürzung | Hartz Arbeitslosengeld II | Hartz Arbeitslosenhilfe | Hartz IV | SGB II

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen