Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kinderauslandszuschlag bei unverheirateten Paaren


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 18.06.2015

Frage:

Thema Bundesbesoldungsgesetz:

Meine Partnerin und ich sind Eltern eines gemeinsamen Kindes. Meine Partnerin ist Angestellte im öffentlichen Dienst, ich selber werde in Anlehnung an den TVÖD bezahlt (öffentlich geförderter Arbeitgeber). Wir sind beide nach Belgien mitsamt Auslandszuschlägen entsendet und kindergeldberechtigt (beide deutsche Sozialversicherung). Das Kindergeld bekommt meine Partnerin.

Die Frage ist nun, ob beiden der Kinderauslandszuschlag zusteht oder nur einem von uns. Wichtig dabei ist m.E., dass wir nicht verheiratet sind.

Im aktuellen Kommentar zum Bundesbeamtenrecht sowie im Abschnitt 14 BBesGVwV zu § 56 BBesG heißt es: „Stehen beide Anspruchsberechtigten in einem öffentlichen Dienstverhältnis und erhalten sie Auslandsdienstbezüge, so wird demjenigen der Auslandskinderzuschlag gezahlt, der das Kindergeld nach dem Einkommenssteuergesetz erhält.“

Das BBesG und ist zwischenzeitlich aber neu gefasst worden. Der § 56 existiert so nicht mehr. Stattdessen wird die Frage der Auslandsbesoldung im § 53 Auslandszuschlag behandelt. Dieser befasst sich mit der Frage aber anders:
(...)
(3) Hat eine berücksichtigungsfähige Person ebenfalls Anspruch auf Auslandsdienstbezüge gegen einen inländischen öffentlich-rechtlichen Dienstherrn (§ 29 Abs. 1) oder einen Verband, dessen Mitglieder öffentlich-rechtliche Dienstherren sind, wird der Auslandszuschlag für jeden Berechtigten nach der Tabelle in Anlage VI.1 gezahlt. § 4 Abs. 2 Satz 2 und 3 ist anzuwenden. (...) Für jede weitere berücksichtigungsfähige Person wird einem der Berechtigten ein Zuschlag nach Tabelle VI.2 gewährt. Die Zahlung wird an denjenigen geleistet, den die beiden bestimmen oder dem die weitere berücksichtigungsfähige Person zuzuordnen ist (...).

(4) Im Auslandszuschlag berücksichtigungsfähige Personen sind:
1. Ehegatten, die mit dem Beamten, Richter oder Soldaten am ausländischen Dienstort eine gemeinsame Wohnung haben und sich überwiegend dort aufhalten,
2. Kinder, für die dem Beamten, Richter oder Soldaten Kindergeld nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes zusteht oder ohne Berücksichtigung des § 63 Abs. 1 Satz 3 oder des § 65 des Einkommensteuergesetzes zustehen würde und
(...)

Ich lese dies so, dass die Voraussetzung dafür, dass nur einer der Eltern (und nicht beide) den Auslandskinderzuschlag erhält, nur erfüllt ist, wenn die Eltern miteinander verheiratet sind.

Abschließende Frage: Hat nur einer Anspruch oder muss beiden der Auslandskinderzuschlag ausgezahlt werden?

Über eine Auskunft - auch für meinen Arbeitgeber - würde ich mich sehr freuen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Kinderauslandszuschlag steht auch bei nicht miteinander verheirateten Beamten beiden Elternteilen jedenfalls dann zu, wenn das Kind im Ausland in der gemeinsamen Wohnung von beiden Eltern betreut wird.


Grundsätzlich trifft der Umkehrschluss aus § 62 Absatz 4 Ziff. 1 BBesG zu. Wenn nach dem geltenden Gesetz betreffend den Auslandszuschlag u.a. die Ehegatten zum Kreis der berücksichtigungsfähige Personen gehören, die mit dem Beamten, Richter oder Soldaten am ausländischen Dienstort eine gemeinsame Wohnung haben und sich überwiegend dort aufhalten, dann könnte man prinzipiell daraus im Umkehrschluss folgern, daß nicht verheiratete Elternteile in derselben Situation überhaupt keinen Anspruch auf den Auslandszuschlag haben. Solch ein Standpunkt wäre allerdings mit Sicherheit nicht mit Art. 3, 6 GG vereinbar und das Gesetz muss entsprechend verfassungskonform ausgelegt werden.


In dieser Situation müsste dann entweder auch der nicht verheiratete Elternteil als Person im Sinne der Ziffer 3 qualifiziert werden, denen der Beamte, Richter oder Soldat in seiner Wohnung am ausländischen Dienstort nicht nur vorübergehend Unterkunft und Unterhalt gewährt, weil er gesetzlich oder sittlich dazu verpflichtet ist oder aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen ihrer Hilfe bedarf, vgl. § 53 Absatz 4 Ziff. 3 BBesG.


Auch ohne Ziffer 3 müsste jedenfalls eine verfassungskonforme Auslegung des Gesetzes vorgenommen werden, denn auch hier besteht dieselbe Situation, die eines Nachteilsausgleichs bedarf.
Der Hintergrund des Schutzes von Ehe und Familie gem. Art. 6 GG in Verbindung mit Art. 3 GG (Gleichberechtigung von Mann und Frau) verbietet die generelle Schlechterstellung auch einer nicht verheirateten Familie, bei der das Kind im gemeinsamen Haushalt im Ausland bei beiden nicht verheirateten Eltern lebt, nur weil beide Elternteile Beamte sind bzw. einen ähnlichen Status haben.
Im Ergebnis steht der Auslandskinderzuschlag danach dennoch im Sinne Ihrer Frage beiden Eltern (anteilig) zu. Natürlich darf sich dadurch auch keine Bevorteilung von nicht verheirateten Eltern gegenüber verheirateten Ehepaaren in derselben Situation erfolgen. Die Anspruchsberechtigung darf sich dadurch nicht verdoppeln, denn das Auslands-Kindergeld wird je Kind natürlich nur einmal gezahlt.

Der Hintergrund ist folgende Erwägung: Der Auslandskinderzuschlag dient dem Nachteilsausgleich. Wenn ein gemeinsamer Haushalt beider Eltern vorliegt, so wird beim Unterhalt davon auszugehen, dass beide Eltern gleichermaßen sowohl Barunterhalt als auch Betreuungsunterhalt leisten. Diese Situation trifft dann bei beiden Elternteilen gleichermaßen zu. Insoweit sind sie auch beide zum Ausgleich gleichermaßen berechtigt und dieser Nachteil ist bei beiden gleichermaßen auszugleichen. Daher muss das Gesetz insoweit verfassungskonform ausgelegt werden, daß beiden Elternteilen die Hälfte des Auslandskinderzuschlags zusteht.


Anders ist die Situation, wenn ein Kind im Ausland nicht im gemeinsamen Haushalt der unverheiratet zusammenlebenden Eltern lebt, sondern z.B. nur bei der Mutter, dann steht der Kindesunterhalt auch nur der Mutter zu, vgl. § 63 Einkommensteuergesetz (EStG) *2).


Der nicht Betreuungsunterhalt leistende Elternteil schuldet dann zwingend dem anderen Elternteil den üblichen Kindesunterhalt in Form von Barunterhalt und darf nach allgemeinen Grundsätzen die Hälfte des Kindergelds von den Unterhaltsleistungen abziehen, gegebenenfalls wird auch nach dem Günstigkeitsprinzip ein höherer Abzug des Kinderfreibetrags vom Einkommen vorgenommen, vgl. §§ 31, 32 Abs. 6 EStG.


Da das barunterhaltspflichtige Elternteil dann aber keinen auslandsbedingten weiteren Nachteil erleidet, kommt auch ein eigener Anspruch nach § 63 Abs. 4 BbesG nicht mehr in Frage.
Ihre Frage/n ist/ sind damit beantwortet.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlag

Jobcenter wertet Überbrückungsdarlehen der Eltern als Einkommen | Stand: 30.03.2017

FRAGE: Durch säumige Bearbeitung seitens der Arbeitsagentur erhielt meine Tochter von November bis Mitte Januar kein Geld (Hartz IV). Sie ist bereit sofort zu arbeiten, bekommt aber derzeit noch keinen Kitaplat...

ANTWORT: Selbstverständlich ist es möglich, den Beziehern von Hartz IV-Leistungen zur Überbrückung eines Engpasses Geld zu leihen, ohne dass dieses später auf die Hartz IV–Leistunge ...weiter lesen

Steuerrechtliche Aspekte bei Arbeit in der Schweiz | Stand: 24.02.2016

FRAGE: Im Moment führe ich ein Gewerbe in Deutschland und möchte einen Job mit 40-60 % Beschäftigungsverhältnis in der Schweiz suchen. Ich würde dann entweder grenznah einen 2.Wohnsit...

ANTWORT: Was Sie vorhaben ist mit ein paar steuerrechtlichen Tücken verbunden, die Sie umgehen müssen. Generell ist das Vorhaben umsetzbar. Aber: nach § 1 Einkommensteuergesetz sind natürlich ...weiter lesen

Versteuerung der auf einmal ausgezahlten Renteneinkünfte | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Meine Rente wurde 2004 falsch berechnet; nach vielen Einschreibebriefen erfolgte Nachberechnung von Okt. 2004 bis Nov. 2012 .-Nachzahlung insgesamt 3.300 € inklusive 4 % Zinsen.Die Rentenberechnunge...

ANTWORT: Sie haben vollkommen richtig gesehen, dass die auf einmal ausgezahlten Renteneinkünfte nach der der Fünfjahresregel versteuert werden können. Die durch den Rückzahlungsbescheid übe ...weiter lesen

Übungsleiterpauschale abziehbar von Einkommen? | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Ich bin Beamter (Lehrer/Vollzeit) und habe von zwei Hochschulen Angebote als Lehrbeauftragter erhalten. Die Lehraufträge werden als Dienstleistungsvertrag und als Werksvertrag ausgegeben. Insgesam...

ANTWORT: Sie können nicht die Übungsleiterpauschale nach § 3 Nr.26 EStG von Ihrem Umsatz abziehen. Aber darauf kommt es in der vorliegenden Fallkonstellation auch nicht an. Einkommen aus selbstständige ...weiter lesen

Vorauszahlung des Erbes - Einkommenssteuer ? | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Ich bin 72 möchte wohnen in der Schweiz; ich habe meiner Tochter  150"000 Euro geschickt , -als vorausbezahlung Ihres Erbes-, damit sie eine Wohnung kaufen kann. Reicht ein Schuldbekenntni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Gerne bestätige ich Ihnen, dass die schenkweise Überlassung der 150.000 EUR an Ihre Tochter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge nach deutschem Steuerrecht sowohl einkommensteuerfre ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen