Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zahlung des Pflichtergänzungsanspruchs ohne eigenes Erbe

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 12.06.2015

Frage:

Ich bin Alleinerbe und habe noch einen Bruder. Jetzt wurde eine private Rentenversicherung an die Enkelkinder meines Vaters "Begünstigung im Todesfall" ausgezahlt. Mein Bruder möchte von mir den Pflichtteilergänzungsanspruch. Habe ich nicht auch Anspruch und muss ich den gesamten Pflichtteilergänzungsanspruch von dem Rückkaufswert ca. 5000 Euro bezahlen, obwohl ich nichts von dem Geld bekommen habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der Bundesgerichtshof hat sich mit einer Entscheidung vom 28.April 2010 (Az.: IV ZR 73/08)
eingehend damit befasst, wie die Auszahlung einer Lebens- oder Rentenversicherung im Todesfall in Hinblick auf den Pflichtteilergänzungsanspruch rechtlich zu bewerten ist. Ich will Ihnen die Grundzüge des Urteils kurz vorstellen.

Nach § 2303 Abs.1 BGB hat der Pflichtteilsberechtigte, der durch Testament von der Erbschaft ausgeschlossen ist, einen Anspruch gegen die Erben auf einen Pflichtteil. Dieser Pflichtteil besteht aus der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Maßstab für den Pflichtteil ist damit der Wert des Nachlasses.

Nach § 2325 BGB kann der Pflichtteilsberechtigte aber verlangen, dass dieser Wert um vom Erblasser getätigte Schenkungen zu ergänzen ist. Damit soll vermieden werden, dass der Erblasser sein Vermögen vor seinem Tode verschenkt um dadurch das bestehende Pflichtteilsrecht wirtschaftlich auszuhöhlen.

Die im Todesfall erfolgende Ausschüttung aus einer Versicherung, in der ein Dritter als Bezugsberechtigter genannt ist, stellt sich rechtlich als Schenkung dar an diesen dritten dar. Die Enkelkinder hatten keinen Rechtsanspruch auf eine entsprechende Zuwendung, so dass ihnen der Großvater diese Mittel schenkungsweise zugewandt hatte.

Damit ist der Pflichtteilsanspruch um den Wert dieses Geschenkes zu erhöhen. Dabei bemisst sich der Wert des Geschenkes nicht zwingend nach der ausgezahlten Leistung des Versicherers. Maßgeblich ist vielmehr der Rückkaufswert der Versicherung in der letzten Lebenssekunde Ihres Vaters. Im Regelfall handelt es sich um den zu diesem Zeitpunkt bestehenden Rückkaufswert. Nehmen Sie also im Streitfall Kontakt mit der Versicherung auf damit Ihnen diese den präzisen Rückkaufswert mitteilt. Um diesen Wert ist damit der Nachlasswert zu erhöhen aus dem sich der Pflichtteilsanspruch berechnet.

Der Pflichtteilanspruch richtet sich gegen den Erben; also gegen Sie. Damit ist es richtig, dass sich die Auszahlung an die Enkelkinder wirtschaftlich zu Ihrem Nachteil auswirkt. Auf die Tatsache, dass Sie von dieser Auszahlung nicht selbst profitieren kommt es nicht an. Vielmehr ist davon auszugehen, dass der Erblasser durch sein Verhalten genau dieses erreichen wollte, da er ansonsten Sie und nicht die Enkelkinder als Bezugsberechtigte in der Versicherung angegeben hätte.

Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Der Pflichtteilergänzungsanspruch ist nicht aus den 5000 € zu zahlen !! Dieses Geld steht ausschließlich und ungeschmälert den Enkelkindern in voller Höhe zu. Der Pflichtteilergänzungsanspruch ist aus Ihrem Erbteil zu zahlen !!




Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbschaft Schenkung

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Ausschlagen der Erbes | Stand: 30.11.2016

FRAGE: Mein Vater ist verstorben und hat mir mehr als zehn Jahre vor seinem Tod eine Immobilie geschenkt, allerdings mit einem lebenslangen Nießbrauchrecht für sich und meine Mutter versehen. Mein...

ANTWORT: Die Immobilie fällt nicht in den Nachlass, da sie bereits vor dem Erbfall übertragen worden ist. Ansprüche auf die Immobilie bestehen daher für einen möglichen Erben nicht. Wen ...weiter lesen

Erbfolge bei Vorliegen eines Testaments | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Mein Vater und meine Stiefmutter errichteten ein Testament auf Gegenseitigkeit, in dem sie sich gegenseitig zum Vollerben einsetzten ohne irgendwie einen Nacherben für den Letztverstorbenen zu benennen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann handelte es sich bei dem Testament Ihrer Eltern nicht um das übliche Berliner Testament ...weiter lesen

Fällt eine Schenkung aus der Erbmasse heraus? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Meine Schwiegermutter (SM) möchte ihrer Tochter (meiner Frau) ihre Eigentumswohnung (EW) über eine Schenkung vermachen. Es gibt eine erbberechtigte Enkelin der zweiten Tochter meiner SM. Di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst ist festzustellen, dass die Eigentumswohnung, die zu Lebzeiten schenkungsweise an jemanden abgegeben wird, nicht in den Nachlaß fällt, denn im Zeitpunkt de ...weiter lesen

Sind Ankömmlinge der Geschwister des Erblassers erbberechtigt? | Stand: 17.05.2010

FRAGE: Meine verstorbene Großtante setzte mich als Gesamterbe ein. Dies wurde notariell beglaubigt. Des weiteren war ich ihre Betreuerin mit Bankvollmacht etc. auch über ihren Tod hinaus. Liegt auc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ausschließen lässt sich, dass die Kinder der Geschwister Ihrer Großtante pflichtteilsberechtigt sind, da Pflichtteilsberechtigung außer für den Ehegatte ...weiter lesen

Erbfolge der Kinder beim Verfassen eines Berliner Testaments | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Meine Frau ist 1993 verstorben, ich habe 2 erwachsene Söhne aus dieser Ehe.Wir hatten das sog. Berliner Testament verfasst, in dem die Söhne den Überlebenden beerben (Haus). Seit 1998 leb...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen beantworte ich wie folgt: Problematisch ist und zunächst ihre Aussage, dass sie mit ihrer verstorbenen Ehefrau ein so genanntes Berliner Testamente verfasst habe ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbkauf | Erbschaft | Erbschaftsangelegenheiten | Erbschaftsantretung | Erbschaftsbesitzer | Erbschaftsgesetz | Erbschaftskauf | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrecht | Erbschaftsvollmacht | Erbteil | Geerbt | gesetzlicher Erbteil | gesetzliches Erbteil | Nacherbschaft | Universalerbe | Vermögen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen