Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aufenthaltsgenehmigung für Kenianerin nach Trennung vom deutschen Lebensgefährten


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 19.06.2015

Frage:

Im Oktober 2011 ist die kenianische Lebensgefährtin meines Sohnes mit dem gemeinsamen deutschen Kind in die BRD eingereist. Das Kind wird im August 6 Jahre alt und eingeschult.
Geheiratet haben die beiden nicht. Im Juli 2013 haben sie sich getrennt, unser Sohn ist vorübergehend wieder bei uns eingezogen. Inzwischen ist klar, dass die Trennung endgültig ist. Allerdings hat er sich bisher nicht umgemeldet. Ihre Aufenthaltsgenehmigung ist bis Oktober 2016 gültig. Eine Vaterschaftsanerkennung ist in Deutchland dokumentiert, allerdings keine Erklärung zum Sorgerecht. Ich gehe davon aus, dass ihr das alleinige Sorgerecht zusteht. Kann sie nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung ein eigenständiges Aufenthaltsrecht bekommen, obwohl beide inzwischen getrennt sind, oder wäre es ratsamer, wenn sie bei der Behörde die Trennung nicht angibt. Sie lebt mit dem Kind in einer Wohnung, die wir finanzieren, da sie zur Zeit eine Berufsausbildung absolviert und nur Schüler-Bafög erhält.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie hat nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung zwar immer noch kein eigenständiges Aufenthaltsrecht bekommen. Die Rechte leitet Sie aber primär nicht aus der Lebensgemeinschaft mit Ihrem Sohn her, sondern aus der familiären Lebensgemeinschaft mit dem minderjährigen deutschen Kind. Eine etwaige Trennung von Ihrem Sohn würde unter den mitgeteilten Umständen dabei keine Rolle spielen. Es kommt neben den anderen aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen dann insoweit nur auf die Fortsetzung der familiären Lebensgemeinschaft mit dem minderjährigen deutschen Kind an.
Einschlägiges Gesetz in dieser Situation ist § 28 Aufenthaltsgesetzt (AufenthG) *1).
Danach ist die Aufenthaltserlaubnis (neben anderen Alternativen) dem ausländischen Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat.
Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt. § 9 Absatz 2 Satz 2 bis 5 AufenthG *2) gilt entsprechend. Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.
Was die elterliche Sorge anbelangt, so hat nach deutschem geltenden Recht die Mutter eines nichtehelichen Kindes immer noch automatisch die alleinige elterliche Sorge. In dem gerade geänderten, heiß umstrittenen § 1626a BGB gibt es inzwischen aber ein für den Vater erleichtertes Verfahren, bei Vorliegen der Voraussetzungen im Übrigen die Einräumung der geteilten elterlichen Sorge von der Mutter einzufordern. Der einfachste und billigste Weg ginge über eine gemeinsame Sorgerechtserklärung bei der Eltern durch Erklärung beim Jugendamt.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 28 AufenthG Familiennachzug zu Deutschen

(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

1. Ehegatten eines Deutschen,
2. minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

(2) Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt. § 9 Absatz 2 Satz 2 bis 5 gilt entsprechend. Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.

(3) Die §§ 31 und 34 finden mit der Maßgabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Ausländers der gewöhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt. Die einem Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge erteilte Aufenthaltserlaubnis ist auch nach Eintritt der Volljährigkeit des Kindes zu verlängern, solange das Kind mit ihm in familiärer Lebensgemeinschaft lebt und das Kind sich in einer Ausbildung befindet, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschluss oder Hochschulabschluss führt.

(4) Auf sonstige Familienangehörige findet § 36 entsprechende Anwendung.

Fassung aufgrund des Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern vom 29.08.2013 (BGBl. I S. 3484) m.W.v. 06.09.2013.

*2) § 9 AufenthG
Niederlassungserlaubnis

(1) Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit und kann nur in den durch dieses Gesetz ausdrücklich zugelassenen Fällen mit einer Nebenbestimmung versehen werden. § 47 bleibt unberührt.

(2) Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn

1. er seit fünf Jahren die Aufenthaltserlaubnis besitzt,
2. sein Lebensunterhalt gesichert ist,
3. er mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens nachweist; berufliche Ausfallzeiten auf Grund von Kinderbetreuung oder häuslicher Pflege werden entsprechend angerechnet,
4. Gründe der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung unter Berücksichtigung der Schwere oder der Art des Verstoßes gegen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung oder der vom Ausländer ausgehenden Gefahr unter Berücksichtigung der Dauer des bisherigen Aufenthalts und dem Bestehen von Bindungen im Bundesgebiet nicht entgegenstehen,
5. ihm die Beschäftigung erlaubt ist, sofern er Arbeitnehmer ist,
6. er im Besitz der sonstigen für eine dauernde Ausübung seiner Erwerbstätigkeit erforderlichen Erlaubnisse ist,
7. er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt,
8. er über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet verfügt und
9. er über ausreichenden Wohnraum für sich und seine mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen verfügt.
Die Voraussetzungen des Satzes 1 Nr. 7 und 8 sind nachgewiesen, wenn ein Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen wurde. Von diesen Voraussetzungen wird abgesehen, wenn der Ausländer sie wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung nicht erfüllen kann. Im Übrigen kann zur Vermeidung einer Härte von den Voraussetzungen des Satzes 1 Nr. 7 und 8 abgesehen werden. Ferner wird davon abgesehen, wenn der Ausländer sich auf einfache Art in deutscher Sprache mündlich verständigen kann und er nach § 44 Abs. 3 Nr. 2 keinen Anspruch auf Teilnahme am Integrationskurs hatte oder er nach § 44a Abs. 2 Nr. 3 nicht zur Teilnahme am Integrationskurs verpflichtet war. Darüber hinaus wird von den Voraussetzungen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 abgesehen, wenn der Ausländer diese aus den in Satz 3 genannten Gründen nicht erfüllen kann.

(3) Bei Ehegatten, die in ehelicher Lebensgemeinschaft leben, genügt es, wenn die Voraussetzungen nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3, 5 und 6 durch einen Ehegatten erfüllt werden. Von der Voraussetzung nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 wird abgesehen, wenn sich der Ausländer in einer Ausbildung befindet, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschluss oder einem Hochschulabschluss führt. Satz 1 gilt in den Fällen des § 26 Abs. 4 entsprechend.

(4) Auf die für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis erforderlichen Zeiten des Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis werden folgende Zeiten angerechnet:

1. die Zeit des früheren Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis, wenn der Ausländer zum Zeitpunkt seiner Ausreise im Besitz einer Niederlassungserlaubnis war, abzüglich der Zeit der dazwischen liegenden Aufenthalte außerhalb des Bundesgebiets, die zum Erlöschen der Niederlassungserlaubnis führten; angerechnet werden höchstens vier Jahre,
2. höchstens sechs Monate für jeden Aufenthalt außerhalb des Bundesgebiets, der nicht zum Erlöschen der Aufenthaltserlaubnis führte,
3. die Zeit eines rechtmäßigen Aufenthalts zum Zweck des Studiums oder der Berufsausbildung im Bundesgebiet zur Hälfte.
Fassung aufgrund des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union und zur Anpassung nationaler Rechtsvorschriften an den EU-Visakodex vom 22.11.2011 (BGBl. I S. 2258) m.W.v. 26.11.2011.

*3) § 1626a BGB Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen

(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu,
1.
wenn sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),
2.
wenn sie einander heiraten oder
3.
soweit ihnen das Familiengericht die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.
(2) Das Familiengericht überträgt gemäß Absatz 1 Nummer 3 auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht. Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht.
(3) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vaterschaftsanerkennung

Geburt in Deutschland führt nicht zu Aufenthaltsrecht | Stand: 20.01.2017

FRAGE: Ich habe mich ehrenamtlich intensiv um eine Familie mit Migrationshintergrund gekümmert. Ihr Herkunftsland ist Mazedonien. Die Familie besteht aus insgesamt sieben Kindern im Alter von sieben Monate...

ANTWORT: Leider sehe ich unter den genannten Umständen keinerlei Aussicht auf einen Aufenthaltstitel für die Familie aus Mazedonien. Da sich jetzt alle Familienmitglieder in Mazedonien befinden, könne ...weiter lesen

Finanzielle Ansprüche bereits während der Schwangerschaft? | Stand: 08.02.2016

FRAGE: Ich habe vor 6 Monaten eine Frau kennengelernt,sie wollte mit mir eine Familie gründen und sie wurde nach 4 Wochen schon schwanger. Leider wollte sie mich dann nicht mehr und wie sich jetzt herausstellt...

ANTWORT: Vielleicht führe ich erst einmal grundsätzlich zur Vaterschaft aus. Vater eines Kindes ist nach dem Gesetz derjenige Mann, der bei der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist, das regel ...weiter lesen

Visum für tibetanischen Flüchtling mit deutscher Partnerin | Stand: 27.10.2015

FRAGE: Mein Partner ist Tibeter in Indien als Flüchtling lebend. Dokumente für seine Identitätsprüfung und Dokumentenprüfung in der Deutschen Botschaft wurden vollständig eingereicht.E...

ANTWORT: 1. 1. Was ist entscheidend für das Begründungsschreiben der Vater der Kinder zum Visumsantrag (cover letter)? Ein Familienzusammenführungsanspruch des Kindesvaters dürfte gegeben sein ...weiter lesen

Besuchsrecht für eigenes Kind in Jugendheim | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich, 18 Jahre, habe eine nichteheliche Tochter, 1 1/2 Jahre, für die ich bereits nach Ihrer Geburt die Vaterschaft anerkannt habe! Meine Freundin, 17 Jahre, die Mutter unserer Tochter, hat es allerding...

ANTWORT: Sie haben derzeit kein Besuchsrecht, weil Sie die Vaterschaft zwar anerkannt haben im Sinne des § 1594 *1), weil die Mutter aber der Vaterschaftsfeststellung nicht zugestimmt hat. Die Vaterschaftsanerkennun ...weiter lesen

Kann ein Vaterschaftstest gerichtlich durchgesetzt werden? | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich bin seit 7 Jahren verheiratet und hatte während einer Ehekrise eine 4-monatige Beziehung im Sommer . In dieser Zeit ist eine ungeplante Schwangerschaft entstanden mit unklarer Vaterschaft,da mei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist derzeit nicht geklärt, wer der biologische Vater des noch ungeborenen Kindes ist. Laut den familienrechtlichen Vorschriften werden Sie und Ihr Mann aufgrund der bestehende ...weiter lesen

Kann der Kindesunterhalt im Vorfeld ausgeschlossen werden? | Stand: 05.07.2010

FRAGE: Herr T. Q. und Frau L. Q. sind Eheleute. Frau L. Q. hat von Ihrem Freund A. E. ein Kind bekommen. Die Ehe soll bestehen bleiben, zur Zeit versuchen wir Drei zu Dritt zu leben.Gibt es in dieser Situatio...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Gem. § 1592 Nr. 1 BGB sind Sie der Vater des Kindes, da Sie zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet waren. Seiner Rechtsnatur nach ist Nr. 1 eine gesetzliche Vermutung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Vaterschaftsanerkennung

Im Müll stöbern
Nürnberg (D-AH) - In kommunalen Mülltonnen herumzustöbern, gefährdet nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf die Gesundheit der Anwohner. Mit dieser Begründung haben die Richter jetzt in einem aktuellen Urteil ...weiter lesen

Hund fischt im Nachbarsteich
Nürnberg (D-AH) - Hunde mögen auch Feinschmecker sein, aber vom Euro-Preis gezüchteter Fischschönheiten verstehen sie nichts. Dass sich eine deutsche Schäferhündin aus einem Teich mit mehreren Dutzend japanischer Edelkarpfen ...weiter lesen

Gefährlicher Schulweg
Nürnberg (D-AH) - Führt der Schulweg eines Kindes durch ein unübersichtliches Waldstück, wo Überfälle und Gewalttaten nicht ausgeschlossen werden können, muss der Landkreis für die Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Biologischer Vater | Kindesvater | Vaterrecht | Vaterschaft | Vaterschaftsabtretung | Vaterschaftsanerkenntnis | Vaterschaftsanfechtung | Vaterschaftsklage | Vaterschaftsrecht | Vaterschaftstest | Vaterschaftsvermutung | Besuchsrecht Vater | Vaterschaftsfeststellung | Annullierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen