Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hinzuverdienstgrenze bei Rentenbezug 450 Euro


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 22.05.2015

Frage:

Ich bin 60 Jahre alt (geb.: 23.09.1954), ehemaliger Mitarbeiter einer großenAG und möchte wissen, ob die mir von der AG zugesagte und auch bereits in der Bezugsphase befindliche Betriebsrente geschmälert oder eingestellt werden kann, wenn ich nebenbei einer Erwerbstätigkeit - geringfügig oder auch nicht - nachgehe.

Zeitraum Beschäftigung: März 1984 - November 1998; danach ausschließlich selbständig als Softwareentwickler tätig; heutige Nebentätigkeit in keinerlei Bezug oder Konkurrenz zur AG.

Beginn der Bezugsphase: Ende Oktober 2014

Betrag: monatlich 344 Euro (brutto)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Hinzuverdienst ist, jedenfalls solange die Hinzuverdienstgrenze nicht überschritten wird, unschädlich.

Für eine Vollrente vor Erreichung des normalen Renteneintrittsalters gilt derzeit eine einheitliche monatliche Hinzuverdienstgrenze in Höhe von 450,00 Euro. Das ergibt sich aus § 34 Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung *1). Wird die Hinzuverdienstgrenze von monatlich 450,00 Euro vor Erreichen der jeweils geltenden Regelaltersgrenze überschritten, wird die Altersrente nur noch als Teilrente gezahlt. Sofern die sonstigen Voraussetzungen bei Ihnen erfüllt sind, dann würden Sie bei einem Nebenverdienst von monatlich 344 Euro brutto jedenfalls unter der relevanten Hinzuverdienstgrenze liegen.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 34 SGB VI Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze

(1) Versicherte und ihre Hinterbliebenen haben Anspruch auf Rente, wenn die für die jeweilige Rente erforderliche Mindestversicherungszeit (Wartezeit) erfüllt ist und die jeweiligen besonderen versicherungsrechtlichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen.
(2) Anspruch auf eine Rente wegen Alters besteht vor Erreichen der Regelaltersgrenze nur, wenn die Hinzuverdienstgrenze nicht überschritten wird. Sie wird nicht überschritten, wenn das Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen aus einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit oder vergleichbares Einkommen im Monat die in Absatz 3 genannten Beträge nicht übersteigt, wobei ein zweimaliges Überschreiten um jeweils einen Betrag bis zur Höhe der Hinzuverdienstgrenze nach Absatz 3 im Laufe eines jeden Kalenderjahres außer Betracht bleibt. Die in Satz 2 genannten Einkünfte werden zusammengerechnet. Nicht als Arbeitsentgelt gilt das Entgelt, das
1. eine Pflegeperson von dem Pflegebedürftigen erhält, wenn es das dem Umfang der Pflegetätigkeit entsprechende Pflegegeld im Sinne des § 37 des Elften Buches nicht übersteigt, oder
2. ein behinderter Mensch von dem Träger einer in § 1 Satz 1 Nr. 2 genannten Einrichtung erhält.
(3) Die Hinzuverdienstgrenze beträgt
1. bei einer Rente wegen Alters als Vollrente 450 Euro,
2. bei einer Rente wegen Alters als Teilrente von
a) einem Drittel der Vollrente das 0,25fache,
b) der Hälfte der Vollrente das 0,19fache,
c) zwei Dritteln der Vollrente das 0,13fache
der monatlichen Bezugsgröße, vervielfältigt mit der Summe der Entgeltpunkte (§ 66 Abs. 1 Nr. 1 bis 3) der letzten drei Kalenderjahre vor Beginn der ersten Rente wegen Alters, mindestens jedoch mit 1,5 Entgeltpunkten.
(4) Nach bindender Bewilligung einer Rente wegen Alters oder für Zeiten des Bezugs einer solchen Rente ist der Wechsel in eine
1. Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit,
2. Erziehungsrente oder
3. andere Rente wegen Alters ausgeschlossen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebsrente

Vorzeitige Auszahlung der betrieblichen Altersvorsorge bei Kündigung? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich habe 27 Jahre lang in einem Unternehmen gearbeitet. Durch ein Sarnierungskonzept verlor ich meinen Arbeitsplatz. Nun wurde den aktiven Mitarbeitern angeboten, sich auf freiwilliger Basis die Betriebsrent...

ANTWORT: Es ist bei Ihnen leider nicht möglich, eine vorzeitige Auszahlung der betrieblichen Altersvorsorge zu erreichen. Das Gesetz sieht in § 3 BetrAVG eine vorzeitige Auszahlung an ausgeschiedene Mitarbeite ...weiter lesen

Betriebsrente - Zählt das 13. Gehalt mit? | Stand: 12.01.2016

FRAGE: Ich erhalte seit dem 01.03.2015 eine Betriebsrente. Ich war in der Firma von Mai 1994 - 31.05.2012 beschäftigt. Bei der Berechnung der Rente wurde das, im Januar 2009 vereinbarte 13. Monatsgehal...

ANTWORT: Leider kann ich Ihrer Annahme, dass das 13. Monatsgehalt bei der Bemessung der Betriebsrente mit berücksichtigt werden muss, nicht zustimmen.Das Bundesarbeitsgericht legt in seiner Rechtsprechun ...weiter lesen

Gehaltsabhängige Versorgungssysteme des Arbeitgebers | Stand: 06.05.2015

FRAGE: BetriebsrenteSie wird über eine Formule berechnet – ziemlich Standard – Dienstjahre mal 3% sowie 8% mal pensionsfähiges Jahreseinkommen unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenze. Ic...

ANTWORT: Genau ergibt sich die Formel aus der entsprechenden Versorgungszusage Ihres Arbeitgebers. Das Betriebsrentengesetz hat mit seinen Bestimmungen lediglich für erteilte Versorgungsversprechen einen gesetzliche ...weiter lesen

Ab wann wird Betriebsrente ausbezahlt | Stand: 08.04.2012

FRAGE: Nach wie vielen Jahren Betriebszugehörigkeit wird eine Betriebsrente ausbezahlt? ...

ANTWORT: Anspruch auf Auszahlung einer Betriebsrente besteht erst, wenn diese unverfallbar geworden ist und der Auszahlungszeitpunkt nach der Zusageregelung erreicht wurde. Mindestens müssen Sie jedoch ein ...weiter lesen

Auszahlung der Betriebsrente | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Es handelt sich hier um meine Mutter die das 65.Lebensjahr erreicht hat und sich ihre Betriebsrente auszahlen lassen möchte. Ihr wurde mitgeteilt,das dieses seit 2005 nicht mehr möglich wäre...

ANTWORT: Der Arbeitgeber Ihrer Mutter hat leider Recht. Geregelt ist dieses Abfindungsverbot in § 3 BetrAVG. Dort steht:§ 3Abfindung(1) Unverfallbare Anwartschaften im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisse ...weiter lesen

Finanzielle Absicherung nach Scheidung | Stand: 06.03.2012

FRAGE: Ich bin 56 Jahre alt, meine Frau 51, unser gemeinsamer Sohn ist 12, 6. Klasse Gymnasium. Meine Frau will sich scheiden lassen.Wir wohnen im gemeinsamen Einfamilienhaus. Meine Frau möchte, dass ic...

ANTWORT: Hierbei ist zunächst auf die unterhaltsrechtliche Situation abzustellen. Sie schulden dem Grunde nach sowohl Ihrem gemeinsamen Kind wie auch Ihrer getrennt lebenden Ehefrau Unterhalt.Der Anspruc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Betriebsrente

Grenzen der Verständigung im Strafprozess
| Stand: 11.06.2013

Schnell und elegant können Strafverfahren für alle Seiten abgeschlossen werden, wenn es zu einer Verständigung kommt. Andererseits kommt es häufig dazu, dass sich die Angeklagten im Nachhinein übertölpelt ...weiter lesen

Versehentliche Paypal-Gewinnzusage könnte verbindlich sein
| Stand: 11.06.2013

Der Bezahldienstleister Paypal versendete am vergangenen Freitag Vormittag Tausenden Kunden eine Gewinnbenachrichtigung über 500 Euro. Was zunächst wie eine Spam-Mail wirkt, stammte aber tatsächlich vom richtigen ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten einer Bestattung?
| Stand: 10.06.2013

Grundsätzlich haften die Erben für die Kosten einer Bestattung. Nun gibt es Fälle, in denen kein Erbe vorhanden ist, z.B. weil die Erbschaft ausgeschlagen wurde. Dann sind die Abkömmlinge, also die Kinder ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | ältere Arbeitnehmer | Arbeitnehmer | Ausbildungsvertrag | Betriebliche Altersvorsorge | Direktversicherung | Elternzeit | Krankheit | Pensionsanspruch | Rentenalter | Renteneintritt | Riesterrente | Sozialversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen