Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
24.05.2015

Urlaubsanspruch bei Arbeitsplatzwechsel zum August

Ich habe seit November 2010 ein bestehendes Arbeitsverhältnis und kündige zum 31.07.2015. Ab dem 01.08.2015 fange ich bereits ein neues Arbeitsverhältnis bei einem neuen Arbeitgeber an.

Jetzt versucht mir mein aktueller Arbeitgeber klar zu machen, dass ich nur einen Anspruch auf Urlaub bis Ende Juli habe (Aktuell 7 Tage).
Steht mir nicht, laut BUrlG, der Gesamte Resturlaub zu? Also 17 Resttage? Oder kann er den Urlaubsanspruch auf den neuen Arbeitgeber schieben?

Zusätzlich will er mir zu verstehen geben, dass ich wegen Hochsaison (Ich arbeite in der Gastronomie) er mir eigentlich keinen Urlaub geben muss.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Sie haben bereits Anspruch auf den vollen Jahresurlaub, weil Sie erst am 31.07.2015 aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden. Anders wäre es, wenn Sie bis 30.06.2015 ausgeschieden wären.
§ 5 Abs. 1 c BurlG bestimmt nämlich, daß Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses besteht, wenn der Arbeitnehmer nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahres aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet. Allerdings bekommen Sie auf Grund des Stellenwechsels nicht doppelt Urlaub im Jahr 2015. Abgesehen davon, daß Sie bei Beginn des neuen Arbeitsverhältnisses am 01.08.2015 die sechsmonatige Wartezeit bis zum Jahresende nicht erfüllt haben können, ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Ihnen eine Bescheinigung über den im laufenden Kalenderjahr gewährten oder abgegoltenen Urlaub auszuhändigen, § 6 BurlG.
Nach § 7 BurlG sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange
entgegenstehen. Das gilt beispielsweise für sogenannte Saisonbetriebe, wozu die Gastronomie ge-
hört. Ob die Voraussetzungen in Ihrem Fall gegeben sind, Ihnen den Urlaub bis zum 31.07.2015 zu
versagen, vermag ich mangels Einzelheiten nicht zu beurteilen. Arbeiten Sie z. B. In einem Frem-
denverkehrsort mit Sommersaison könnte der Arbeitgeber möglicherweise zur Versagung des Ur-
laubs berechtigt sein. Dann muß er jedoch den Urlaub für die Zeit bis 31.07.2015 abgelten. Für die Berechnung gilt § 11 BurlG. Das Urlaubsentgelt bemißt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig