Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeiten gegen die Durchquerung des eigenen Grundstücks durch den Nachbarn

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 19.05.2015

Frage:

Ein Nachbar geht durch unseren Garten, um in seinen eigenen Garten zu kommen. Dieses macht er seit ca. 10 Jahren. Er wohnt schon länger da, hat den Garten aber erst später erworben. Unser Haus / Garten besteht seit 1968. Er wohnt auf der linken Seite von unserem Garten, dann kommen wir und auf der rechten Seite ist sein Garten. Er hat die Möglichkeit aussen rum zu gehen, dass ist aber ein Umweg für ihn. Er geht immer durch unseren Garten, dass wurde von uns Stillschweigung akzeptiert. Er hat nie gefragt, wir haben nie etwas gesagt. Meine Frage, können wir dieses dem Nachbarn verbieten? Könnte er auf Gewohnheitsrecht Klagen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Das Entstehen eines Gewohnheitsrechts wird nach der Rechtsprechung des BGH wie folgt umschrieben:

„Gewohnheitsrecht entsteht durch längere tatsächliche Übung, die eine dauernde und ständige, gleichmäßige und allgemeine ist und von den Beteiligten als verbindliche Rechtsnorm anerkannt wird.“

In ihrem Fall fehlt es bereits an dem Kriterium, dass das Bestehen eines Wegerechts von allen Beteiligten als verbindliche Rechtsnorm anerkannt wird, da Sie das Bestehen eines solchen Wegerechts bisher nie anerkannt haben. Alleine die Duldung eines bestimmten Verhaltens stellt nicht die Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung dar.

Zum anderen fehlt es an einer längeren tatsächlichen Übung. In Hinblick auf Wege wird hier eine Nutzung seit vor dem Inkrafttreten des BGB im Jahre 1900 gefordert. Insoweit vermag ich bei nur 10 Jahren in Ihrem Fall ebenfalls nicht das Vorliegen eines Gewohnheitsrechts zu erkennen.

Etwas anders stellt sich die Situation natürlich dann dar, wenn Sie das Überqueren des Grundstückes Ihrem Nachbarn in der Vergangenheit ausdrücklich gestattet haben. Dazu reicht es unter Nachbarn sicher aus, dass ein Nachbar höflich fragt und der andere mündlich seine Zustimmung erteilt oder das Überqueren längere Zeit geduldet hat. dann wird man eine entsprechende vertragliche Vereinbarung annehmen können.

Diesen Vertrag kann man allerdings für die Zukunft kündigen. Ein unkündbares Recht Ihres Nachbarn Ihr Grundstück zu betreten besteht also nicht.

Sie sollten also Ihren Nachbarn zunächst mündlich bitten von einem Überqueren Ihres Grundstückes abzusehen. Sollte er sich nicht daran halten, sollten Sie es ihm schriftlich per Einschreiben untersagen und es besteht auch kein Bedenken Ihr Grundstück durch einen Zaun oder in anderer Weise abzugrenzen.

Nimmt Ihr Nachbar sein vermeintliches Recht auch weiter in Anspruch, bleibt nur der Weg einen Rechtsanwalt einzuschalten. Dieser wird eine kostenpflichtige Unterlassungserklärung anfordern und diese ggfs. auch gerichtlich durchsetzen mit der Folge, dass Ihr Nachbar bei jedem zukünftigen Überqueren Ihres Grundstückes ein Ordnungsgeld in beträchtlicher Höhe zahlen muss.

Schritte also: Nachbar ansprechen und Überquerung ausdrücklich verbieten; bei Nichtbefolgen Wiederholung per Einschreiben; bei weiterem Nichtbefolgen Unterlassungserklärung mit Anwalt durchsetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gewohnheitsrecht

Streit mit Nachbarn an Grenze zum Grundstück | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Es geht um Unstimmigkeiten an der Grundstücksgrenze. Diese besteht aus einem Maschendrahtzaun auf unserer Seite, und der Nachbar hat auf seiner Seite eine Hecke gepflanzt. Vor 9 Jahren haben wir eine...

ANTWORT: Sie müssen nun ein Bürgschaftsformular vorlegen. Ich füge Ihnen ein Formular ein, das Sie entsprechend ergänzen müssen.Vertrag über eine selbstschuldnerische BürgschaftZwischen_______________________________________________________________________ ...weiter lesen

Keller war in Grundrisszeichnung nicht numeriert | Stand: 18.05.2013

FRAGE: Wir haben 1995 eine Eigentumswohnung gekauft. Voraussetzung für den Kauf war: mind. 100 qm, Keller, Garage, Garten. In XY fanden wir eine solche Wohnung und kauften diese. Im Kaufvertrag stand damal...

ANTWORT: Sie wollen nun wissen, ob sich aus der jahrelangen Nutzung – immerhin sind es 18 Jahre – für sich eine Art Gewohnheitsrecht herausgebildet haben könnte. Dem ist leider nicht so. Da ...weiter lesen

Wertminderung von Haus beansprucen - viel befahrene Straße | Stand: 14.11.2012

FRAGE: Seit 7 Jahren besitze und bewohne ich eine ETW in einem Wohngebiet in Kronberg/Ts. Diese liegt an einer durch Poller abgegrenzten Sackstraße, wo nur Anlieger und gelegentlich ein Linienbus verkehren...

ANTWORT: Das Straßenrecht, herkömmlich auch als Wegerecht bezeichnet, regelt als Teil des öffentlichen Rechts die Rechtsverhältnisse der öffentlichen Straßen. Im Sinne des Straßenrecht ...weiter lesen

Schließung eines öffentlichen Gehweges - Gewohnheitsrecht | Stand: 12.07.2011

FRAGE: Die Verwaltung meiner Heimatgemeinde beabsichtigt, einen seit mehr als 70 Jahren von den Bürgern genutzten Fußweg, der den Weg zur Haupt-straße und zu einem Einkaufszentrum wesentlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das Straßen- und Wegerecht wird in den Straßen- und Wegegesetzen der Bundesländer geregelt. Mangels anderer Angaben werde ich auf das StrWG NRW zurückgreife ...weiter lesen

Vermieten einer nicht genehmigten Wohnung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: In einem Haus mit 2 ETW gehört eine mir .Zu meiner ETW im EG gehören 3Räume im KG. Diese wurden bei Beginn des Baus als 1-Zimmerwohng.mit Küche u. Bad ausgebaut und sind nun seit 2...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantIhre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:1. Das von Ihnen genutzte Haus hat eine Baugenehmigung als Haus mit zwei Wohnungen. Soweit mehr als 2 Wohnungen in diesem Haus genutz ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Gewohnheitsrecht

Lkw-Steuerklasse: Der Zweck ist nichts, die Form alles
Nürnberg (D-AH) - Für die Steuererklärung wichtige Frage aller Hobby-Bastler unter den gewerbsmäßigen Autobesitzern: Wie viel Ladefläche braucht ein - umgebauter - Transporter, damit er wirklich un ...weiter lesen

Widerruf freiwilliger Leistungen möglich
Nürnberg (D-AH) - Gewährt ein Arbeitgeber Mitarbeitern freiwillig Fahrgeld, ist er daran nicht auf Dauer gebunden. Der Arbeitgeber darf die Zahlungen einstellen, wenn der Arbeitsvertrag eine Widerrufsklausel en ...weiter lesen

Vor der Ampel ausgebremst
Nürnberg (D-AH) - Auch bei grüner Ampel müssen Autofahrer immer mit plötzlichem Bremsen der Vorausfahrenden rechnen und genügend Sicherheitsabstand einhalten. Wer sich daran nicht hält, zahlt be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Öffentliches Recht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abtretungsanzeige | Auflagenbeschluss | Auseinandersetzungsvertrag | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Beglaubigung | Berechtigungsschein | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen