Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf Arbeitslosengeld 4 Jahre nach der Kündigung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 22.04.2015

Frage:

Ich habe vor fast 4 Jahren (Juni 2011) meinen Arbeitsplatz gekündigt, fristlos auf Grund von Mobbing und Betruges an meinen Gehaltsansprüchen. Wir haben uns dann außergerichtlich geeinigt mit einer Abfindung für mich. Ich habe mich nicht arbeitssuchend gemeldet da ich noch krankgeschrieben war. Danach habe ich drei Jahre nichts gemacht bis Mitte letzten Jahres. Wollte mich arbeitslos melden jedoch wurde mir gesagt ich hätte keinen Anspruch mehr. 2011 wurde mir gesagt der Anspruch besteht 4 Jahre. Was ist nun richtig?
Vor meiner Kündigung habe ich 20 Jahre ununterbrochen gearbeitet.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Nach § 161 Abs. 2 SGB III kann ein Anspruch auf Zahlung nicht mehr durchgesetzt werden, wenn seit seiner Entstehung vier Jahre verstrichen sind. Zum besseren Verständnis füge ich Ihnen die Vorschrift ein. Sie lautet:

§ 161 Erlöschen des Anspruchs

(1) Der Anspruch auf Arbeitslosengeld erlischt
1. mit der Entstehung eines neuen Anspruchs,
2. wenn die oder der Arbeitslose Anlass für den Eintritt von Sperrzeiten mit einer Dauer von insgesamt mindestens 21 Wochen gegeben hat, über den Eintritt der Sperrzeiten schriftliche Bescheide erhalten hat und auf die Rechtsfolgen des Eintritts von Sperrzeiten mit einer Dauer von insgesamt mindestens 21 Wochen hingewiesen worden ist; dabei werden auch Sperrzeiten berücksichtigt, die in einem Zeitraum von zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruchs eingetreten sind und nicht bereits zum Erlöschen eines Anspruchs geführt haben.
(2) Der Anspruch auf Arbeitslosengeld kann nicht mehr geltend gemacht werden, wenn nach seiner Entstehung vier Jahre verstrichen sind.

Aber durch eine Gesetzesänderung in § 143 SGB III ist der Anspruch auf de facto 3 Jahre verkürzt worden. Anspruchsvoraussetzung ist nämlich weiter, dass der Anspruch innerhalb einer Rahmenfrist entstanden sein muß. Diese Rahmenfrist ist nach 2011 verkürzt worden.

Die für den Anspruch auf Arbeitslosengeld erforderliche Anwartschaftszeit von zwölf Monaten musste früher grundsätzlich innerhalb der letzten drei Jahre vor der Arbeitslosmeldung (so genannte Rahmenfrist) erfüllt werden. Diese Rahmenfrist wurde von drei auf zwei Jahre verkürzt. Sie können daher auf Grund dieser Gesetzesänderung Ihren früheren Anspruch nicht mehr durchsetzen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwartschaftszeit

Wird das Arbeitslosengeld gekürzt, wenn ich künftig nur noch Teilzeit arbeiten will? | Stand: 02.05.2017

FRAGE: Seit dem 01.04.2017 bin ich arbeitslos gemeldet und beziehe auch Arbeitslosengeld. Der Antrag auf Arbeitslosengeld wurde für 18 Monate genehmigt. Vor der Kündigung war ich drei Jahre und dre...

ANTWORT: Dem Arbeitsamt ist es letztlich egal, auf welche Stelle (Teilzeit oder Vollzeit) Sie sich bewerben. Für die Zahlung des Arbeitslosengeldes gibt es nur das Kriterium, ob Sie arbeitslos sind oder nicht.  ...weiter lesen

Wie berechnet sich die Höhe des Arbeitslosengeldes? | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Es geht um die Berechnung meines Arbeitslosengeldes.Die Fakten:arbeitslos ab 13.08.10Elterngeldbezug 13.08.09 - 12.08.10 669 €Mutterschutz 12.07.09 - 12.08.09 (keine Leistung)arbeitslos 01.07.09 ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,im Normalfall muss man die Berücksichtigung eines zwei-Jahres-Zeitraums für die Berechnung des Arbeitslosengeldes nicht beantragen. Für die Berechnung des Arbeitslosengelde ...weiter lesen

Voraussetzungen zum Erhalt von Arbeitslosengeld | Stand: 26.04.2010

FRAGE: Meine Tochter wandert zum 1. September 10 nach Mallorca aus (ledig). Wird dort auch ihren festen Wohnsitz haben. Angaben: Gelernte Krankenschwester, beendet jetzt eine 3-jähriges Studium als Fremsprachenkorrespondenti...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Tochter erhält in Deutschland nur dann Arbeitslosengeld, wenn sie in den letzten 2 Jahren mindestens in 12 Monaten Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt hat ...weiter lesen

ARGE leistet nicht trotz Vorliegens der Voraussetzungen | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Auf Grund der Insolvenz des Arbeitgebers musste ich mich bei der Arge Düsseldorf im November 2009 wieder arbeitssuchend melden. Bis zum heutigen Tag habe ich weder einen Bescheid noch regulär...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundlage der Entscheidungen der ARGE ist, dass ein vollständiger und damit entscheidungsreifer Antrag vorliegt. Dazu gehören auch Angaben hinsichtlich eines noch zu erwartende ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld? | Stand: 16.02.2010

FRAGE: Frage: Besteht in meinem Fall Anspruch auf Arbeitslosengeld?Fakten : Gewerbe vom 01.04.2006 bis 28.02.2010 mit Zuschuß des Arbeitsamtes geführt, jetzt abgemeldet wegen Unwirtschaftlichkeit ...

ANTWORT: Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Nach Ihren Angaben besteht offensichtlich kein Anspruch auf Arbeitslosgengeld I. Als ehemaliger Selbständiger müssen Sie für den Arbeitslosengeldbezu ...weiter lesen

Anspruch eines Beziehers der Erwerbsminderungsrente auf Arbeitslosengeld | Stand: 05.01.2010

FRAGE: Ich habe seit mehr als einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente in voller Höhe (unbefristet) und arbeite noch im Rahmen der Hinzuverdienstgrenze. Aufgrund meiner körperlichen Einschränkunge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen kann ich wie folgt beantworten:1. Auch die Bezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld. Arbeitslosengeld kan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anspruch auf Arbeitslosengeld | arbeitslos | Arbeitslosengeld | Arbeitslosengeld eins | Arbeitslosengeld Nebenjob | Arbeitslosengesetz | Arbeitslosenrecht | Arbeitslosenversicherung | Arbeitslosenzeit | Arbeitssuche | Berufsjahre | Bezugsdauer Arbeitslosengeld | Höhe Arbeitslosengeld | Insolvenzausfallgeld | Insolvenzgeld | Kurzarbeitergeld | Urlaub für Arbeitslose

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen