Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Besuchsvisum für im Ausland lebende Deutsch mit ausländischen Ehegatten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 26.04.2015

Frage:

Meine Frau (Philippinischer Pass) und ich (Deutsch) leben zusammen in Dubai.
Wir haben letztes Jahr in Dänemark geheiratet. Dänische Urkunde in 5 Sprachen, inkl Deutsch + Apostille liegt vor.

Ich möchte beim deutschen Generalkonsulat in Dubai ein Schengen Besuchsvisum beantragen.
Meiner Auffassung nach besteht ein Rechtsanspruch, dieses Visum innerhalb kürzester Zeit, nur unter Vorlage der Heiratsurkunde und ohne weitere Unterlagen kostenfrei zu erhalten.

1. Ist dies korrekt? - Was sind die jeweiligen Quellen aus der dieser Rechtsanspruch hervorgeht?
2. Für welche Dauer muss ein solches Besuchs-Visum ausgestellt werden? (ein Jahr? mehrere Jahre?)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

1. Anspruch auf Visumserteilung
ich möchte vorwegschicken, dass es aufenthaltsrechtlich einen Unterschied macht, ob ein Visum beantragt wird oder eine Aufenthaltserlaubnis. Der Unterschied besteht in erster Linie darin, dass das Visum nur für einen kurzzeitigen Aufenthalt oder eine Einreise gedacht ist, die Aufenthaltserlaubnis jedoch für einen längerfristigen Aufenthalt bzw. Daueraufenthalt. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen finden Sie in den Paragrafen 6 und 7 Aufenthaltsgesetz (AufehG).

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__6.html

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__7.html

Der unbefristete Daueraufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland ist in Paragraf 9 AufhG geregelt.

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__9.html

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich darauf hinweisen, dass es ein eigenständiges Aufenthaltsrecht von Ehegatten deutscher Staatsbürger gibt. Dieses ist in § 28 Abs. 1 Nr. 1 des Aufenthaltsgesetzes geregelt.

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__28.html

Allerdings setzt die Anwendbarkeit dieser Vorschrift voraus, dass der deutsche Ehepartner seinen gewöhnlichen Aufenthalt Sitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Da Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt vermutlich in Dubai haben, dürfte diese Vorschrift in Ihrem Fall nicht anzuwenden sein.

Da Sie angeben, dass Sie beide gemeinsam in Dubai leben, gehe ich davon aus, dass es sich in Ihrem Fall nicht um einen längerfristigen Daueraufenthalt handelt, sondern um die Möglichkeit, dass Ihre Ehefrau Sie bei einem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland begleiten kann. Hierzu müsse dann in der Tat ein Besuchsvisum nach § 6 AufhG beantragt werden.


Entgegen Ihrer Annahme besteht allerdings weder ein Anspruch auf Erteilung eines solchen Besuchsvisum für Ihre Ehefrau noch besteht ein Anspruch darauf, dass dieses Visum kostenfrei erteilt wird. Grundsätzlich muss Ihre Frau zur Erteilung des Visums einen Antrag bei der Deutschen Auslandsvertretung stellen und dort die erforderlichen Unterlagen vorlegen. Um welche Unterlagen es sich dabei handelt ist vor von Fall zu Fall bzw. je nach Herkunftsland unterschiedlich. Die deutsche Auslandsvertretung hat dann ein eigenständiges Prüfungsrecht, wie sie die vorgelegten Unterlagen bewertet und ob sie dann das beantragte Visum erteilt. Dies bedeutet natürlich nicht, dass ein solches Visum willkürlich vergeben wird, es besteht jedoch lediglich ein Anspruch des Antragstellers auf ermessensfehlerfreie Entscheidung.

Je nach Einzelfall kann von Ihrer Ehefrau sogar verlangt werden, dass sie den Antrag auf ein Besuchsvisum bei der Deutschen Auslandsvertretung in ihrem Heimatland, mithin also den Philippinen, stellt. Die entsprechenden Formalitäten finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.manila.diplo.de/Vertretung/manila/de/05/2_20Visabestimmungen/Visaverfahren__und__formulare.html

Die Beantragung eines Schengenvisums kann unter Umständen auch beim deutschen Generalkonsulat in Dubai möglich sein. Die entsprechenden Informationen finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.dubai.diplo.de/Vertretung/dubai/en/01/Schengen__VISA/Schengen__VISA.html

Rein vorsorglich möchte ich noch darauf hinweisen, dass regelmäßig bei der Antragserteilung auch nachzuweisen ist, dass die einreisende Person ausreichend krankenversichert ist. In sprechende Informationen hierzu finden Sie auf den jeweiligen Internetseiten der Deutschen Auslandsvertretung. Insbesondere für philippinische Staatsbürger besteht nur eine beschränkte Auswahl an akkreditierten Reisekrankenversicherern, die Sie ebenfalls auf der dortigen Internetseite finden. Sollten Sie hierzu noch Rückfragen haben, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.


2. Dauer des Aufenthaltes
Bei der Beantragung eines solchen Visums müssen Sie allerdings beachten, dass ein solches Visum in der Regel maximal für einen Zeitraum von drei Monaten erteilt wird. Dies ergibt sich bereits aus § 6 Abs. 2 des Aufenthaltsgesetzes.


Je nachdem, ob Sie noch zusätzlich über einen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland verfügen bzw. wie lange der beabsichtigte Aufenthalt dauern soll, könnte es unter Umständen sinnvoller sein, wenn Ihre Ehefrau anstelle eines Besuchsvisum direkt ein Visum zur Familienzusammenführung beantragt, um dann in der Bundesrepublik Deutschland einen Aufenthaltstitel (befristet) zu erhalten. Dieser wird in der Regel zunächst ein Mal für ein Jahr erteilt und dann verlängert. Einen Anspruch auf Erteilung einer Niederlassungserlaubnis (unbefristete Aufenthaltserlaubnis) erhält Ihre Frau dann, wenn sie seit drei Jahren mit Ihnen zusammen in Deutschland lebt. Allerdings muss dabei ebenfalls wiederum berücksichtigt werden, dass ein solcher Aufenthaltstitel unwirksam wird, wenn sich Ihre Ehefrau länger als sechs Monate außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhält.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufenthaltsbefugnis

Verliere ich als Syrer nach Ende des Studiums mein Aufenthaltsrecht? | Stand: 23.05.2017

FRAGE: Ich bin Syrer, lebe seit 01.01.2011 in Deutschland und bin hierhergekommen, um einen Master in Informatik zu machen. Ich bin seit 2014 fertig mit meinem Master, danach habe ich eine Promotion begonne...

ANTWORT: Nach der Beendigung Ihrer Ausbildung (Promotion) gibt es für Sie verschiedene Wege zu einem (Dauer-)Aufenthaltsrecht in Deutschland. Sie brauchen auch nicht das erste Angebot nach Abschluss Ihre ...weiter lesen

Eingetragene Lebensgemeinschaft in Spanien - gültig in Deutschland? | Stand: 28.12.2016

FRAGE: Ich bin Deutsche und lebe und arbeite seit über 10 Jahren in Deutschland. Meinen Eltern geht es nicht gut und deshalb möchte ich sehr kurzfristig nach Deutschland ziehen. Ich habe schon eine...

ANTWORT: Ich gehe nicht davon aus, dass Ihr angolanischer Partner derzeit ein Daueraufenthaltsrecht und eine Beschäftigungserlaubnis in Deutschland hat. Die Problematik liegt darin, dass die nach spanische ...weiter lesen

Verlängerung des Aufenthaltstitels ohne elektronischen Fingerabdruck | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Mein Mitbewohner (Australier) ist seit 9 Jahren in Deutschland und hat soweit alle erforderlichen Unterlagen durch mich (bevollmächtigt) bei der Ausländerbehörde in HH-Mitte eingereicht.Leide...

ANTWORT: Seit einiger Zeit werden Aufenthaltstitel ausschließlich in elektronischer Form ausgegeben. Der Ausweis enthält einen maschinenlesbares Bild sowie zwei Fingerabdrücke.Eine Alternative i ...weiter lesen

Wahrscheinlichkeit Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten | Stand: 16.01.2013

FRAGE: Meine Ehefrau, wir sind seid November verheiratet, ist russische Staatsbürgerin. Bis jetzt haben wir alles nach den Willen der Ausländerbehörde erledigt, wir haben in Deutschland geheirate...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass mit Ansicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die angedachte Vorgehensweise nicht funktionieren wird. Dies begründet sich folgendermaßen.Grundsätzlic ...weiter lesen

Ausländer Heiraten - Fragen zu den Folgen wegen der Staatsbürgerschaft | Stand: 01.06.2012

FRAGE: Ich bin deutsche Staatsbürgerin und möchte einen Mann mit fidschianischer Staatsbürgerschaft in Fidschi heiraten.Kann ich meine deutsche Staatsangehörigkeit behalten? Kann ich beide...

ANTWORT: Kann ich meine deutsche Staatsangehörigkeit behalten? Antwort: Es gilt für Sie das deutsche Staatangehörigkeitsgesetz (StAG). Der Verlust der Staatsangehörigkeit ist abschließen ...weiter lesen

Kann eine Ehe annulliert werden? | Stand: 26.07.2010

FRAGE: Ich bin seit Oktober 2008 mit einem Tunesier verheiratet. Und nun hab ich mich von meinem Mann vor 3 Wochen getrennt. Für mich hat sich herausgestellt, dass er mich nur geheiratet hat, um ein uneingeschränkte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Gesetz stellt neben der herkömmlichen Scheidung unter bestimmten Voraussetzungen ein Eheaufhebungsverfahren zur Verfügung. Aufhebung deckt sich begrifflich mit Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Steuerrecht | Spätaussiedlerrecht | Aufenthalt Berechtigung | Aufenthaltsberechtigung | Aufenthaltsbestimmungen | Aufenthaltsbestimmungsrecht | Aufenthaltsbewilligung | Aufenthaltsdauer | Aufenthaltserlaubnis | Aufenthaltsgestattung | Aufenthaltsrecht | Aufenthaltsstatus | Aufenthaltstitel | Aufenthaltsverbot | AufenthG | AufenthG/EwG

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen