Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pfändungsfreigrenze kann nachträglich heruntergesetzt werden


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 30.03.2015

Frage:

In einem Insolvenzverfahren hier der Wohlverhaltensphase, hatte ich die Anhebung meiner Pfändungsfreigrenze beim Amtsgericht beantragt. Dieses wurde per Beschluss durch das Gericht genehmigt. Bei der Anhebung ging es um Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Nun bin ich Aufgrund einer erheblichen Erkrankung bereits längere Zeit arbeitsunfähig (seit Dezember 2014).

Bisher hatte ich mit meinem Insolvenzverwalter vereinbart die Abführung selbst zu berechnen Ihm die Gehaltsabrechnung meines Arbeitgebers und meine Abrechnung zu zufaxen und den Betrag innerhalb von 30 Tagen nach Eingang des Geldes zu überweisen. Nun fordert die Kanzlei den vollen Betrag ohne Abzug der erhöhten Pfändungsfreigrenze. Ist das richtig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Leider dürfte das so stimmen. Letztendlich hängt die Verpflichtung zur Überweisung des Betrags ohne Abzug der erhöhten Pfändungsfreigrenze von der genauen Begründung der Erhöhung der Pfändungsfreigrenze durch den Richter ab.

Dennoch gilt grundsätzlich folgendes:
Wenn das Gericht Ihrem Antrag entsprechend § 850 f. ZPO*1) die Pfändungsfreigrenze wegen der Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte angehoben hatte, dann gilt das von der materiellen Rechtslage her gesehen natürlich nur so lange, wie Sie auch tatsächlich diese Fahrtkosten haben.
Wenn wegen langer Krankheit keine Fahrtkosten anfallen, entfällt umgekehrt damit automatisch auch der Grund für die Berechtigung der Anhebung der Pfändungsfreigrenze. Der fragliche Gerichtsbeschluss verliert dadurch auch insoweit seine inhaltliche Berechtigung.


Dann kommt es auf die Frage an, ob die Gerichtsentscheidung lediglich deklaratorische Wirkung hat, also lediglich feststellt, wie die materielle Rechtslage ist, oder konstitutive Wirkung, also ein Rechtsverhältnis erst begründet.


Hier spricht einiges dafür, daß das Gericht auf Ihren Antrag hin lediglich die Höhe der Pfändungsfreigrenzen festgestellt hat, also dem Beschluss nur die bestehende Rechtslage feststellt, und sich nur deklaratorische Wirkung beimaß.


Dementsprechend kommt es letztendlich auf die inzwischen geänderte materielle Rechtslage an. Wenn diese sich ändert, dann muss nicht erst einmal ein neuer Gerichtsbeschluss herbeigeführt werden, sondern Sie müssen die sich ändernde Rechtslage auch so befolgen und das Gericht würde das notfalls auch so feststellen.


Wenn der Hintergrund für die Erhöhung der Pfändungsfreigrenze lediglich eine Erleichterung der Abrechnung bedeutete, weil handelt sich insoweit um zwingend direkt mit den Einnahmen zusammen hängende Ausgaben handelt, dann stehen Ihnen folgerichtig diese höheren Abzüge dann nicht mehr zustehen, wenn Sie in Wirklichkeit gar keine Fahrtkosten mehr haben. Bei längerer Krankheit müssen Sie ja gar nicht zur Arbeit fahren. Damit entfällt auch der Grund für diese Abzüge.
Da Sie ja als Insolvenzschuldner verpflichtet sind, alle Einnahmen, die die gesetzlich festgelegten Pfändungsfreigrenzen übersteigen, an den Insolvenzverwalter weiterzuleiten, gehören in dieser Situation auch die Abzüge für (nicht vorhandene) Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.
Technisch gesehen könnte der Insolvenzverwalter diese geänderte Situation notfalls in Form eines neuen Antrags auf Abänderung der fraglichen Gerichtsentscheidung (Herabsetzung der Pfändungsfreigrenze) auch gerichtlich durchsetzen, und als der Unterliegende würden Ihnen die Kosten auferlegt werden müssen.


Im Rahmen der Verhältnismäßigkeit ist mit diesem Hintergrund nicht zu beanstanden, daß der Insolvenzverwalter sie zunächst außergerichtlich zu Zahlung auffordert. Wenn Sie die insoweit zu Unrecht in Anspruch genommenen Abzüge wegen der Fahrtkosten freiwillig erstatten, wären gerichtliche Schritte überflüssig.


Die anwaltliche Empfehlung geht insgesamt somit dahin, der Aufforderung des Insolvenzverwalters Folge zu leisten.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 850f ZPO
Änderung des unpfändbaren Betrages

(1) Das Vollstreckungsgericht kann dem Schuldner auf Antrag von dem nach den Bestimmungen der §§ 850c, 850d und 850i pfändbaren Teil seines Arbeitseinkommens einen Teil belassen, wenn

a) der Schuldner nachweist, dass bei Anwendung der Pfändungsfreigrenzen entsprechend der Anlage zu diesem Gesetz (zu § 850c) der notwendige Lebensunterhalt im Sinne des Dritten und Elften Kapitels des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch oder nach Kapitel 3 Abschnitt 2 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch für sich und für die Personen, denen er Unterhalt zu gewähren hat, nicht gedeckt ist,
b) besondere Bedürfnisse des Schuldners aus persönlichen oder beruflichen Gründen oder
c) der besondere Umfang der gesetzlichen Unterhaltspflichten des Schuldners, insbesondere die Zahl der Unterhaltsberechtigten, dies erfordern
und überwiegende Belange des Gläubigers nicht entgegenstehen.

(2) Wird die Zwangsvollstreckung wegen einer Forderung aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung betrieben, so kann das Vollstreckungsgericht auf Antrag des Gläubigers den pfändbaren Teil des Arbeitseinkommens ohne Rücksicht auf die in § 850c vorgesehenen Beschränkungen bestimmen; dem Schuldner ist jedoch so viel zu belassen, wie er für seinen notwendigen Unterhalt und zur Erfüllung seiner laufenden gesetzlichen Unterhaltspflichten bedarf.

(3) Wird die Zwangsvollstreckung wegen anderer als der in Absatz 2 und in § 850d bezeichneten Forderungen betrieben, so kann das Vollstreckungsgericht in den Fällen, in denen sich das Arbeitseinkommen des Schuldners auf mehr als monatlich 2 815 Euro (wöchentlich 641 Euro, täglich 123,50 Euro) beläuft, über die Beträge hinaus, die nach § 850c pfändbar wären, auf Antrag des Gläubigers die Pfändbarkeit unter Berücksichtigung der Belange des Gläubigers und des Schuldners nach freiem Ermessen festsetzen. Dem Schuldner ist jedoch mindestens so viel zu belassen, wie sich bei einem Arbeitseinkommen von monatlich 2 815 Euro (wöchentlich 641 Euro, täglich 123,50 Euro) aus § 850c ergeben würde. Die Beträge nach den Sätzen 1 und 2 werden entsprechend der in § 850c Abs. 2a getroffenen Regelung jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres, erstmalig zum 1. Juli 2003, geändert. Das Bundesministerium der Justiz gibt die maßgebenden Beträge rechtzeitig im Bundesgesetzblatt bekannt.

*2) § 295 InsO Obliegenheiten des Schuldners

(1) Dem Schuldner obliegt es, in dem Zeitraum zwischen Beendigung des Insolvenzverfahrens und dem Ende der Abtretungsfrist

1. eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben und, wenn er ohne Beschäftigung ist, sich um eine solche zu bemühen und keine zumutbare Tätigkeit abzulehnen;
2. Vermögen, das er von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht erwirbt, zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder herauszugeben;
3. jeden Wechsel des Wohnsitzes oder der Beschäftigungsstelle unverzüglich dem Insolvenzgericht und dem Treuhänder anzuzeigen, keine von der Abtretungserklärung erfaßten Bezüge und kein von Nummer 2 erfaßtes Vermögen zu verheimlichen und dem Gericht und dem Treuhänder auf Verlangen Auskunft über seine Erwerbstätigkeit oder seine Bemühungen um eine solche sowie über seine Bezüge und sein Vermögen zu erteilen;
4. Zahlungen zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger nur an den Treuhänder zu leisten und keinem Insolvenzgläubiger einen Sondervorteil zu verschaffen.
(2) Soweit der Schuldner eine selbständige Tätigkeit ausübt, obliegt es ihm, die Insolvenzgläubiger durch Zahlungen an den Treuhänder so zu stellen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzverfahren

| Stand: 16.12.2011

FRAGE: Über die Firma X wurde im Dezember 2011 das Insolvenzverfahren errichtet. Bei der Firma handelt es sich um ein Unternehmen, welches mehrer Schmuck- und Juweliergeschäfte entweder selber betreib...

ANTWORT: Bei einem einfachen Eigentumsvorbehalt besteht nach §§ 50 ff InsO ein Absonderungsrecht. Zu beachten ist hier, dass im Normalfall die Verwertung des Absonderungsgutes nach §§ 165 f ...weiter lesen

Forderung wegen der Löwenzahn Energie GmbH | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Vattenfall möchte Geld von mir für einen Zeitraum wo ich bei Löwenzahn unter Vertrag stand.Die sagen sie hätten keine gültige Anmeldung von Löwenzahn erhalten.Löwenzah...

ANTWORT: Gegen die Löwenzahn Energie GmbH wurde meiner Information nach am 1.7.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet, wobei die Anträge schon am 12.04.2013 gestellt worden waren *1). Das bedeute ...weiter lesen

Gelddarlehen zurück erhalten - Möglichkeiten | Stand: 19.08.2012

FRAGE: Eine heute 90-jährige Frau hat in 2003 und 2005 2 Darlehen an eine GmbH gewährt, die bereits im Febr. 2006 bzw. Jan. 2010 zur Rückzahlung fällig gewesen wären, was aber bis heut...

ANTWORT: Um Ihre Frage beantworten zu können, ist zunächst entscheidend, wie die Bürgschaft formuliert wurde. Wenn es sich um eine normale Bürgschaft handelt, so muss der Gläubiger zunächs ...weiter lesen

Pfändung der Rente - zu recht? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Im Jahre 1994 wurde mein Betrieb insolvent. Die Insolvenz wurde im Februar 2011 beendet.Die Bauberufsgenossenschaft stellt über die Rentenversicherung Antrag, meine Rente (monatlich 842,00 &euro...

ANTWORT: Der Berufsgenossenschaft steht das Recht zu Ansprüche aus offenstehenden Beiträgen, die nicht durch das Insolvenzverfahren untergegangen sind, im Wege der Aufrechnung gegen Ihre Altersrente gem ...weiter lesen

Kündigung eines privaten Darlehens | Stand: 27.02.2011

FRAGE: Ich bin 55 Jahre alt und war 7 Jahre mit einer 25 Jahre jüngeren Fau liiert. In diesem Zeitraum habe ich ihr ein Darlehen gewährt. Dieses wurde schriftlich festgehalten. Es wurde ein fester Zinssat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Was kann ich tun, um mein Geld zu bekommen?Zunächst sollten Sie herausfinden, ob an dem behaupteten Insolvenzverfahren etwas dran ist. Häufig schieben zahlungsunwillig ...weiter lesen

Das Finanzamt hat das Amtsgericht gebeten, das Insolvenzverfahren gegen mich zu eröffnen | Stand: 27.07.2009

FRAGE: Ich bin seit nunmehr fünf Jahren Selbstständig und habe das Finanzamt nicht bezahlt und kann dies auch nicht mit einem Betrag machen. Das Finanzamt hat das Amtsgericht gebeten, das Insolvenzverfahre...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der vom Finanzamt angekündigten Antragstellung auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Stellung: Dabei ist zunächs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzverfahren

Pro Ventus GmbH meldet Insolvenz an
| Stand: 18.08.2015

Es war schon fast abzusehen: Nachdem die Finanzaufsicht BaFin der Pro Ventus GmbH die sofortige Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts aufgegeben hatte, folgte der Insolvenzantrag. Das Amtsgericht Aschaffenburg ...weiter lesen

Reform des Insolvenzrechts
| Stand: 20.04.2015

Zum 1. Juli 2014 ist das neue Insolvenzrecht in Kraft getreten. Dies bringt sowohl für Gläubiger als auch für Schuldner einige Änderungen mit sich. Privatpersonen, die Schulden haben, die sie nicht mehr ...weiter lesen

Gefängnis-Guthaben von Strafgefangenen pfändbar
| Stand: 09.01.2014

Nürnberg (D-AH/dp) - Eine Justizvollzugsanstalt ist weder eine Sparkasse noch ein Kreditinstitut. Schon deshalb können im Gefängnis angesammelte Gutschriften arbeitspflichtiger Strafgefangener sehr wohl gepfändet ...weiter lesen

Steuerberater ist nicht verpflichtet, auf eine mögliche Überschuldung hinzuweisen
| Stand: 21.05.2013

Ein Dauermandat von einer GmbH verpflichtet den Steuerberater nicht, den Geschäftsführer auf eine eventuelle Überschuldung des Unternehmens hinzuweisen. Dieser muss die Zeichen einer drohenden Insolvenz selbst ...weiter lesen

Abweisung des Insolvenzantrags mangels Masse
| Stand: 08.03.2013

Wenn zu befürchten ist, dass der Insolvenzantrag z.B. gegen eine GmbH durch einen der Gläubiger mangels Masse abgewiesen wird (vgl. § 26 InsO), dann bleibt die bange Frage, was nun zu tun ist. Nach dem Scheitern ...weiter lesen

Insolventer Miet-Interessent darf Vermögenslage nicht verschweigen
Nürnberg (D-AH) - Wem sein vorheriger Mietvertrag gekündigt wurde, weil er seinem Vermieter die Miete schuldig geblieben ist, muss vor Abschluss eines neuen Mietvertrages mit einem anderen Vermieter diesen über di ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Firmenschließung | Insolvenzabwicklung | Insolvenzdauer | Insolvenzliste | Insolvenzplan | Insolvenzplanverfahren | Insolvenzverschleppung | Insolvenzverwaltung | Insolvenzverzeichnis | Konkursverfahren | Konkursvergehen | Liquidation | Nullplan | Vollstreckungsschuldner | vorläufigen Insolvenzverwaltung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Zahlungsverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen