Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.02.2015

Frage:

Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stand zu dem Zeitpunkt schon leer. Leider hat die vorherige Wohnungseintümerin damals keinen Zugang zur Wohnung ermöglicht um die Gegensprechanlage zu installieren. Kosten für nachträgliche Installation: ca. 500 Euro zu Lasten des Wohnungseigentümers, der ich seinerzeit nicht war. Bei Vertragsabschluss wußte ich nichts von diesem Vorgang, worüber mich jetzt ein Mitbewohner informierte.


Der Verwalter behauptet, die ehemalige Eigentümerin der Wohnung über den Termin informiert zu haben. Die ehemalige Eigentümerin sagt, sie sei nicht informiert worden und habe, da sie nicht mehr in dem Haus wohnt, natürlich auch den entsprechenden Aushang nicht sehen können.
Wie ist die Rechtslage? Muss ich als eigentlich nicht beteiligte Dritte die Kosten übernehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.

Zu dem Zeitpunkt des Einbaues waren sie weder Eigentümerin der Wohnung noch standen Sie in einem anderen Rechtsverhältnis zu der Wohnungseigentümergemeinschaft oder der Installationsfirma. Voraussetzung für eine Zahlungsverpflichtung ist jedoch regelmäßig das Vorliegen eines Rechtsverhältnisses. Verpflichten Dritte eine unbeteiligte Person, liegt ein unzulässiger ,,Vertrag zu Lasten Dritter“ vor.

Sollten Ihnen gegenüber Zahlungsansprüche geltend gemacht werden, sollten Sie den Anspruchsteller mithin an die Voreigentümerin verweisen. Sollte nicht durch die Voreigentümerin Zutritt zu der Wohnung gewährt worden sein, sondern durch den Verwalter oder eine andere Person ist auch an eine Verweisung an diese Personen zu denken. In diesem Fall wäre dann zu klären, ob die entsprechende Person berechtigt war, den Handwerkern Zutritt zu der Wohnung zu gewähren.

Darüber hinaus kann ich Ihnen mitteilen, dass Sie trotz der ,,offenen Rechnung“ Eigentümerin der in Ihrer Wohnung befindlichen Gegensprechanlage geworden sind. Bei der Gegensprechanlage handelt es sich um Zubehör Ihrer Eigentumswohnung, welches gem. § 926 I 1 BGB regelmäßig bei der Übereignung der Wohnung mit übertragen wird. Sollte die Installationsfirma sich das Eigentum an der Gegensprechanlage bis zur Zahlung der Installationskosten vorbehalten haben, geht auch dies nicht zu Ihren Lasten. Schließlich gingen Sie beim Erwerb der Wohnung davon aus, dass auch die Gegensprechanlage im Eigentum der Voreigentümerin stand. Dies führt zu einem sog. ,,gutgläubigen Erwerb“ der Gegensprechanlage.

Weisen sie daher alle gegen Sie erhobenen Ansprüche zurück.

Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn Sie sich in dem notariellen Kaufvertrag ausdrücklich zu einer Übernahme rückständiger Rechnungen der Voreigentümerin verpflichtet hätten, was allerdings eher ungewöhnlich wäre.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bearbeitung

Aufhebung der Gemeinschaft bei Miteigentum an einer Immobilie | Stand: 25.02.2016

FRAGE: Meine verstorbene Frau und ich haben vor ca. 13 Jahren unseren beiden Töchtern in einem Schenkungsvertrag unser Wohnhaus (2 Wohnungen) zum "Miteigentum je zur Hälfte" überlassen. (Ich bi...

ANTWORT: 1) Kann trotz "Aufhebungsverbot" und gegen den Willen des anderen Miteigentümers von einem der beiden Miteigt. die Versteigerung angestrengt werden? Die juristische Antwort lautet: Es kommt darau ...weiter lesen

Grunderwerbssteuer beim Wohnungskauf | Stand: 05.06.2015

FRAGE: Ich verkaufe ein Baugrundstück mit 1.500 m² an einen Bauträger für 200.000,- EUR der dann 12 Eigentumswohnungen darauf errichtet und mir davon im Gegenwert von. 200.000,- EUR eine Eigentumswohnun...

ANTWORT: Rechtlich gesehen ist der Erwerb Ihrer Eigentumswohnung wie folgt gestaltbar: 1. Durch zwei voneinander unabhängige Kaufverträge zum Kaufpreis von jeweils 200.000 Eur.Oder 2. Durch einen Tauschvertra ...weiter lesen

Auswirkung auf Sozialhilfe bei Überlassung der Wohnung | Stand: 11.02.2015

FRAGE: Meinem Onkel und meiner Mutter gehört je zur Hälfte ein Haus mit zwei 4-Raumwohnungen in Dresden. Im Obergeschoss wohnt zur Zeit mein Onkel, allein. Im Erdgeschoss hat meine Oma ein lebenslanges...

ANTWORT: Was Sie planen ist mehr als gefährlich. Die Eigentumswohnung Ihres Onkels wurde bis dato nur nicht als zu verwertendes Vermögen im Einkommen berücksichtigt, da er diese selbst nutzte, § ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Zuviel bezahlte Hundesteuer nach Ableben des Hundes zurückverlangen | Stand: 10.06.2011

FRAGE: Habe meinen Hund am 26.04.11 abgemeldet,da verstorben.Habe aber bis heute die zuviel bezahlte Hundesteuer in Höhe von 56 € nicht erstattet bekommen.Auch auf mehrmaligen Hinweis bin ich nur vertröste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Rechtsfrage beantworte ich gerne wie folgt:Ich gehe davon aus, dass Sie dem Steueramt eine Kopie der Todesbescheinigung Ihres Hundes geschickt haben. Ohne diesen Nachweis wir ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Bearbeitung

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen