Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Portokosten für neuen Rauchmelder


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 22.01.2015

Frage:

Wenn die Batterien der Rauchmelder zur Neige gehen, piepst dieser in regelmäßigem Abstand. Deshalb wollte ich ihn entfernen, weil es mich gestört hat. Dabei habe ich ihn beschädigt, d.h., er ist kaputt gegangen. Mein Vermieter bestellte einen neuen, den er mir jetzt wieder montiert hat. Er gab mir die Rechnung - ich habe ihm aber nur den Rauchmelder bezahlt, nicht das Porto. Meine Frage: muss ich ihm auch das Porto bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie sollten auch das Porto übernehmen. Vor Gericht würden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unterliegen.
Sie müssen rechtlich gesehen auch die Portokosten übernehmen, wenn der Vermieter Ihnen gegenüber einen Kostenerstattungsanspruch hat.

Hier kommt als Anspruchsgrundlage Positive Vertragsverletzung, also Schadensersatz wegen der Verletzung mietvertraglicher Nebenpflichten, daneben auch aus § 683 BGB (Geschäftsführung ohne Auftrag) und aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit Delikt (Sachbeschädigung, strafbar nach § 303 StGB) in Frage. Der Mieter muss sorgsam mit der ihm anvertrauten Wohnung umgehen und darf natürlich nicht einfach Bestandteile der Mietsache zerstören. Wenn das dennoch geschieht, ist der Mieter zum Schadensersatz verpflichtet.

Die Frage, wer das Porto bezahlen muss, hängt somit von der Frage ab ab, wer für die Betriebsbereitschaft des Rauchmelders eigentlich zu sorgen hatte und wer für die Anbringung des zerstörten Rauchmelders verantwortlich ist und ob Sie den Rauchmelder einfach so hätten zerstören dürfen bzw. ob es die Wahrnehmung berechtigter Interessen eingewendet werden kann.
Die Pflichten zwischen Mieter und Vermieter richten sich grundsätzlich nach Mietrecht. Besondere Pflichten können sich aus Bundes- oder Landesrecht ergeben, hier sind das die in der Landesbauordnung vorhandene neue Regelungen betreffend die Rauchmelder. Bei vorsätzlichen Beschädigungen kann dies auch überlagert werden z.B. von Deliktsrecht, also den Anspruchsgrundlage §§ 823 Abs. 2 BGB i.Vb.m. § 303 StGB (Sachbeschädigung).

Zunächst gehe ich davon aus, da Sie das nicht erwähnt haben, daß Ihr Mietvertrag keine diesbezüglichen Regelungen enthält. Standard-Mietverträge erhalten allerdings normaler Weise Klauseln über Bagatellreparaturen und Wartungsarbeiten, die bis zu einer Schmerzgrenze von ca. 200 Euro auf den Mieter zulässiger Weise abgewälzt werden dürfen. Sollte es solch eine Regelung geben, dann müssten Sie die Kosten schon danach tragen.

Was die grundsätzlichen Pflichten bei Rauchmeldern anbelangt: Wenn ich meiner kleinen Recherche im Internat trauen darf, befinden Sie sich in Baden-Württemberg, so daß die Landesbauordnung Baden-Württemberg (LBO-BW) in Ihrem Fall Anwendung findet.


Der neue Absatz 7 des §15 LBO-BW ist formuliert wie folgt:

Absatz (7) Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, sowie Rettungswege von solchen Aufenthaltsräumen in derselben Nutzungseinheit sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Eigentümerinnen und Eigentümer bereits bestehender Gebäude sind verpflichtet, diese bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt also den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt die Verpflichtung selbst.

Verantwortlich für die Ausstattung der Räume sind somit die Vermieter, aber für die Betriebsbereitschaft dann die unmittelbaren Besitzer/ Mieter *1), wenn der Eigentümer das nicht freiwillig übernommen hat.

Wenn man davon ausgeht, daß danach die Pflicht, für die Betriebsbereitschaft zu sorgen, grundsätzlich Ihre eigene Pflicht ist, und nicht vom Vermieter freiwillig übernommen worden war, dann scheinen Sie recht eindeutig diese Pflicht vernachlässigt zu haben.

Die Pflichtverletzung liegt weniger darin, daß Sie genervt von dem Piepsen als einziges Mittel die Zerstörung gesehen haben, sondern Sie hätten sich rechtzeitig um Austausch der Batterien kümmern müssen, die heutzutage bei guter Qualität bis zu 10 Jahre lang halten. Daher haben Sie selbst die erste Ursache für die Lärmbelästigung durch Nichterfüllung dieser vom Gesetzgeber auferlegten Wartungspflichten gesetzt.

Nun, die Zerstörung des Rauchmelders ist wohl mit Sicherheit recht unbestreitbar genau das Gegenteil von der Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft.

Indem Sie nun den Rauchmelder zerstört haben, haben Sie somit insgesamt wohl gegen Ihre Pflichten als Mieterin recht grob verstoßen, so daß der Vermieter Ihnen gegenüber Ersatz der Aufwendungen verlangen kann.

Tipp: Ich möchte noch ergänzend vermerken, dass es denkbar erscheint, den Verkäufer bzw. Hersteller des Rauchmelders diese Kosten als Schadensersatz zurück zu belasten und letztendlich den Hersteller aus Produkthaftpflicht in Regress zu nehmen.

Das käme aber nur dann in Betracht, wenn das Gerät wirklich so dumm konstruiert wäre, dass weder ein Abstellen möglich war (was eigentlich ein einfacher Knopfdruck ist) und daß für den Benutzer auch sonst keine andere Möglichkeit außer der Zerstörung des Geräts gab, um es abzuschalten.

So gibt es Presseberichte, wonach es dem Sachverstand von insgesamt 14 Feuerwehrleute nicht gelang, einen piepsenden Rauchmelder abzuschalten und dieser schließlich mit der Axt zerstört werden musste.

Das ist natürlich nicht mehr akzeptabel und Pfusch bei der Konstruktion.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 683 BGB Ersatz von Aufwendungen

Entspricht die Übernahme der Geschäftsführung dem Interesse und dem wirklichen oder dem mutmaßlichen Willen des Geschäftsherrn, so kann der Geschäftsführer wie ein Beauftragter Ersatz seiner Aufwendungen verlangen. In den Fällen des § 679 steht dieser Anspruch dem Geschäftsführer zu, auch wenn die Übernahme der Geschäftsführung mit dem Willen des Geschäftsherrn in Widerspruch steht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gesch%C3%A4ftsf%C3%BChrung_ohne_Auftrag_%28Deutschland%29
*2) Übersicht nach Landesbauordnungen der Bundesländer über Pflichten für Einbau und Bestand nach Vermieter oder Mieter gegliedert:
http://www.rauchmelderpflicht.eu/rauchmelder-pflicht-tipps-fur-eigentumer-mieter-handwerker/
http://www.feuerwehrmagazin.de/nachrichten/news/rauchmelder-fehlalarme-werden-zur-belastung-44130
*3) http://www.feuerwehrmagazin.de/nachrichten/nerviges-piepen-feuerwehr-zerstoert-rauchmelder-mit-axt-45570
http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/894-euro-weil-der-rauchmelder-piepte-id1814736.html



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfahrtspauschale

Hapftpflichtversicherung zahlt bei Bambuswuchs im Garten des Nachbarn nicht | Stand: 31.07.2014

FRAGE: ich habe 2006 einen fondsgebundenen Lebensversicherungsvertrag abgeschlossenen. Ich würde meine Unterlagen gerne prüfen lassen um festzustellen, ob das Widerrufsrecht korrekt war oder ob ic...

ANTWORT: Wenn ein Verbraucher nicht über sein Rücktrittsrecht belehrt worden sei, darf dieses nicht ein Jahr nach Zahlung der ersten Versicherungsprämie erlöschen. So haben die Richter des Europäische ...weiter lesen

Verjährung von Inkassoschulden? | Stand: 09.07.2013

FRAGE: 1998 habe ich eine Privatkredit bei X-Bank in Höhe von 10.000 DM aufgenommen. 2.000 DM konnte ich innerhalb kürzester Zeit zurück bezahlen.Aufgrund einer Krankheit wurde ich 6 Monate i...

ANTWORT: Auf Verjährung können Sie sich wahrscheinlich nicht berufen. Dies liegt an einer Sondervorschrift für Verbraucherkredite § 497 BGB. Ich füge Ihnen die Vorschrift zum besseren Verständni ...weiter lesen

Bank besteht auf Aufrechterhaltung der Lebensversicherung | Stand: 14.04.2013

FRAGE: Wir haben seinerzeit im Rahmen unserer Immobilienfinanzierung auf Anraten des Bankmitarbeiters eine Lebensversicherung abgeschlossen. Kommenden Januar endet die 10-jährige Zinsbindung, und wir sin...

ANTWORT: Sie müssen folgendes überprüfen. Haben Sie beim Abschluss der Lebensversicherung der den Kredit gebenden Bank ein unwiderrufliches Bezugsrecht für den Todes- und/oder Erlebensfall eingeräumt ...weiter lesen

Auszahlung von Lebensversicherung: sind in Spaninen dafür Steuern zu entrichten? | Stand: 19.05.2012

FRAGE: Ich bin 60 Jahre alt und ich wohne seit 8 Jahren in Spanien.Ich habe keinen deutschen Wohnsitz mehr.Nun bekomme ich eine deutsche Kapital-Lebensversicherung in Deutschland ausgezahlt, in die ich etwa 3...

ANTWORT: Das spanische Einkommensteuerrecht (Impuesto sobre la Renta de las Personas Físicas, IRPF) erfaßt dann, wenn Sie in Spanien wohnen bzw. Ihren ständigen Aufenthalt dort haben, sämtlich ...weiter lesen

Gebrauchtes Handy im Internet erworben - Besteht ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag? | Stand: 01.01.2011

FRAGE: Schönen guten Abend, meine Frage bezieht sich auf mein Rücktrittsrecht bei einem Internet-Auktionshaus-Geschäft. Ich habe am 11.11.2010 ein Handy für 61 Euro ersteigert, welches ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in der Tat ist ein Rücktritt vom Kaufvertrag nicht ohne Probleme möglich. Insbesondere ist hier das Augenmerk auf den Auktionstext zu legen, insbesondere, ob die Gewährleistun ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Nachbarrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anfahrtskosten | Beförderungkosten | Folgekosten | frachtfrei | Portokosten | Säumniszuschlag | Schuldzinsen | unfrei | Unkostenpauschale | Verzinsung | Zinsberechnung | Zinsen | Zinssatz | Zinsschaden | Zinstage | Lieferung unfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen