Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nur Wertsachen können gepfändet werden

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 04.02.2015

Frage:

1997 legte ich eine Eidesstattliche Versicherung ab wg. Forderung der Bank in Höhe von DM 2000.-- (der wirklich geforderte Betrag lag weitaus höher, die geringe Summe sollte wohl die Kosten für die Bank niedrig halten).


Bis heute habe ich nichts mehr dazu von der Bank gehört. Das betreffende Kto. wurde gelöscht.
Ich habe bei der Bank ein normales Girokonto, wo u.a. meine Rentenzahlungen eingehen (Witwen- und seit 1.1.15 Regelaltersrente, gesamt ein Betrag von etwas über € 700.--).


Nun hat die Bank dieses Girokonto gesperrt, weist alle Lastschriften zurück. Auskunft jedweder Art wird nicht erteilt, man landet in anonymen Callcentern, die angeblich zurückrufen.
Gestern erhielt ich eine Brief von der Bank, dass man die Forderung (keine Angabe über die Höhe derselben) an eine GmbH abgetreten hat. Man werde sich von dieser Seite mit mir in Verbindung setzen.


Ich habe keine Lust eines Tages mit dem Gerichtsvollzieher vor der Tür konfrontiert zu werden. Ausser meiner Rente besitze ich keinerlei Vermögen, dieses ging zur Gänze nach dem Tod meines Mannes an unsere gemeinsame Tochter per Testament über.


Was ist zu tun - wie muss ich mich verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Vorab möchte ich Ihnen zwei wichtige Informationen geben:

1. Die Zwangsvollstreckung aus einem gerichtlichen Titel (z.B. Urteil) ist für die Dauer von 30 Jahren möglich. Die Bank kann daher die Forderung aus diesem Titel auch heute noch geltend machen. Es ist ihr auch nicht verwehrt, diese Forderung an Dritte (GmbH) zu verkaufen. Damit wäre diese berechtigt, die Forderung einzutreiben.

Daraus ergibt sich, dass auch ein Gerichtsvollzieher beauftragt werden kann und der Gerichtsvollzieher Sie besucht. Das kann der Schuldner nicht verhindern. Pfänden kann der GV aber nur, wenn Sie über Wertsachen verfügen, die Sie nicht zum Leben brauchen. Pfänden kann er allerdings Sparvermögen auf Sparbüchern oder anderes geldwertes Vermögen.

2. Ihre Rente ist so gering, dass Sie von dieser Rente keine Zahlungen leisten brauchen, da sie unter dem Pfändungsfreibetrag liegt.

Um hier Diskussionen für die Zukunft zu vermeiden, empfehle ich die Anlage eines Pfändungsschutzkontos bei Ihrer neuen Bank. Als solche sollten Sie möglichst eine Bankfiliale vor Ort wählen, um nicht in Callcentern abgehängt zu werden. Das Pfändungskonto stellt sicher, dass stets ein Betrag in Höhe Ihres Pfändungsfreibetrages (1040 €) geschont bleibt und Gläubigern nicht zur Verfügung steht.

Stellen Sie sich bitte darauf ein, dass die GmbH Sie mit einer Vielzahl von drohenden Briefen belästigen wird. Darauf sollten Sie möglichst überhaupt nicht reagieren. Die GmbH ist kein Gerichtsvollzieher und hat keinerlei besonderen Rechte.

Angesichts Ihrer geringen Rente sollten Sie überprüfen, ob Sie einen ergänzenden Anspruch auf Grundsicherung im Alter haben. Das wäre dann der Fall, wenn Ihre Warmmiete plus 399 € höher sind als Ihre derzeitige Rente.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsvollstreckungsrecht

Vollstreckungstitel - Verjährung nach 30 Jahren? | Stand: 13.04.2015

FRAGE: Ich habe von einem Gerichtsvollzieher einen Titel, zur Vollstreckung vom 23.3.1981 zugestellt bekommen. Ein rechtskräftig festgestellter Anspruch ist nach 30 Jahren verjährt oder nicht meh...

ANTWORT: Generell gilt: Rechtskräftig festgestellte Ansprüche verjähren in 30 Jahren, so dass die Regelverjährung von drei Jahren keine Anwendung findet (§ 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Dies gil ...weiter lesen

Zwangsräumung - Welche Wartezeiten und Kosten sind zu erwarten? | Stand: 21.01.2016

FRAGE: Wir sind an einer Zwangsversteigerung interessiert. In dem Haus (zwei einzelne Wohnungen in einem Haus) wohnen noch der Alt-Eigentümer (fünfköpfige Familie mit einer pflegebedürftige...

ANTWORT: Zunächst ist es richtig, dass nach § 57 ZVG bestehende Mietverhältnisse bei einer Zwangsversteigerung auf den neuen Eigentümer übergehen. Allerdings enthält § 57a ZV ...weiter lesen

Jeder Haushalt muss GEZ zahlen | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Die GEZ hat ein Vollstreckungsverfahren gegen mich eröffnet, was kann ich dagegen tun? Ich habe bisher KEINE GEZ Beiträge bezahlt.Ich bin rechtsschutzversichert. ...

ANTWORT: Wenn gegen Sie wegen rückständigen Rundfunkbeitrags bereits vollstreckt wird, spricht dies für eine Säumnis Ihrerseits. Normalerweise erhält man eine Aufforderung zur Beitragszahlung ...weiter lesen

Kann die Einstellung von Zahlungen der Versicherung nach einem Unfall Erpressung sein? | Stand: 26.05.2015

FRAGE: Nach einem Verkersunfall und einer Gerichtsverhandlung die 60-40 % zu meinen Gunsten entschieden wurde hat die Versicherung des Gegners bisher die 60 % meines Lohnausfalles bezahlt. Da ich durch den Unfal...

ANTWORT: Die Zahlungen der Versicherung beruhen auf dem Ergebnis des gerichtlichen Verfahrens. Es gibt hier wohl ein Urteil oder ein Vergleich. Bei einem Verkehrsunfall ist die gegnerische Versicherung in der Rege ...weiter lesen

Informationen über Vermögensverhältnisse eines sich selbst insolvent bezeichnenden Schuldners | Stand: 03.12.2014

FRAGE: Gibt es eine Moeglichkeit herauszufinden, ob ein sich als insolvent bezeichnender Schuldner Immobilien besitzt, so dass er/sie zur Zahlung der geschuldeten Summe verpflichtet werden kann? ...

ANTWORT: Ja, Sie haben die Möglichkeit dies herauszufinden, wenn Sie im Besitzeines vollstreckbaren Titels sind. Es ist aber etwas mühsam. Sie müssen sich in jedem Bundesland über Internet a ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Vermögensauskunft | Stand: 02.11.2014

FRAGE: Ladung zur Abgabe der VermögensauskunftDiese Ladung ist in meinen Augen nicht rechtens, da man mich 1x im Jahr darauf hinweisen sollte, dass was offen ist. Das wurde aber nicht gemacht und der Beschei...

ANTWORT: Die Norm des § 802c ZPO regelt die Vermögensauskunft. Sie soll dem Gläubiger und den Gerichtsvollzieher mit hinreichenden Informationen für die Entscheidung über das (weitere ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zwangsvollstreckungsrecht

Wie läuft eine Zwangsräumung ab?
| Stand: 20.09.2016

Wenn das vollstreckbare Räumungsurteil vorliegt und der Mieter dennoch nicht aus der Wohnung auszieht, bleibt dem Vermieter nichts anderes übrig, als die Wohnung durch den Gerichtsvollzieher zwangsräumen zu ...weiter lesen

Die Berliner Räumung
| Stand: 20.04.2015

Räumt ein Mieter nach Ende eines Mietverhältnisses nicht (freiwillig) die Mieträumlichkeiten, muss der Eigentümer zunächst gerichtlich einen Räumungstitel erwirken bzw. die Räumung der Mieträume ...weiter lesen

Aufbewahrungspflichten des Vermieters
| Stand: 06.11.2012

Es gibt bekanntlich Zeitgenossen, die nicht, wie es sich eigentlich gehört, nach formeller Beendigung des Mietverhältnisses umziehen , einen Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren und die Schlüssel zurück ...weiter lesen

Inkassounternehmen in der Zwangsvollstreckung?
| Stand: 30.10.2012

Frage: Ich habe in einer Fernsehreportage ein rabiates Inkassounternehmen gesehen, das wegen eigener Schulden selber ständig vom Gerichtsvollzieher heimgesucht wird. Ist das normal?Antwort: Nein, man sollte nicht den ...weiter lesen

Hausdurchsuchung bei Mitbewohnern
Nürnberg (D-AH) - Lässt ein Richter die Privat- und Geschäftsräume einer Schuldnerin vom Gerichtsvollzieher durchsuchen, haben auch alle dort gemeldeten Mitbewohner diese gerichtlich angeordnete Durchsuchung über sich ergehen ...weiter lesen

Überschuldeter Inkassounternehmer
Nürnberg (D-AH) - Den Bock zum Gärtner gemacht: Wer selber überschuldet ist und ständig vom Gerichtsvollzieher heimgesucht wird, kann nicht als glaubhafter Inkassounternehmer tätig sein und zuverlässig di ...weiter lesen

Zu Unrecht gepfändete Geräte einfach mit zweitem Kuckuck versehen
Nürnberg (D-AH) - Minus mal Plus muss, dem großen deutschen Rechenmeister Adam Ries zum Trotz, in der heutigen Rechtsprechung längst nicht immer Minus ergeben: Folgt einem Unrecht eine rechtmäßige Ta ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Beamtenrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Familienrecht | Firmeninsolvenz | Gerichtsvollzieher | Kontopfändung | Lohnpfändung | Pfändung | Pfändungstabelle | Rente pfänden | Schuldner | Überschuldung | Verfahren | Vollstreckungstitel | Zwangsvollstreckung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen