Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Telekommunikationsanbieter versäumt Kündigungsfrist


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 28.01.2015

Frage:

Ich hoffe Sie können uns bei unserem Ärger mit einem Telekommunikationsanbieter behilflich sein. Mit besagtem Anbieter A haben wir einen Vertrag über eine Tel. u. Internetflatrate abgeschlossen. Im Vorfeld sollte vom Anbieter (so Vereinbart) der Tel. Anschluß von Anbieter B gekündigt werden. Diese Kündigung ging zu spät bei B ein, so dass er um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Den sollen wir nun bezahlen, weil wir anscheinend ein Antragsformular irreführend ausgefüllt hätten und somit sich die Kündigung hinaus gezögert hätte. Das stimmt so aber nicht, denn die Anträge wurden mithilfe der regionalen Vertretung ausgefüllt. Zudem hatten wir nach Einrichtung der Internetleitung für ca. 4-6 Wochen keinen Telefonanschluß. B richtete zwar einen Rufumleitung auf ein Mobiltelefon ein, was aber nur als lästige und teure Übergangslösung funktionierte. Inzwischen haben wir, freundlicherweise von B instand gesetzt, wieder einen funktionierenden Telefonanschluss, aber die vertragliche Leistung wird von dem Anbieter nicht erbracht. Sie boten uns ein vergünstigtes Angebot, bei dem wir aber immer noch mehr bezahlen, als wir das mit deren Flatrate müssten. Deshalb ist das Angebot auch nicht zu akzeptieren. Lohnt sich hier eine Klage einzureichen und damit erfolgreich sein Recht zu erhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Eine Klage lohnt in den meisten Fällen nicht.
Der Anbieter ist offenbar mit der vertraglich vereinbarten Leistung in Verzug geraten. Nach entsprechender erfolgloser Mahnung und Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung haben Sie weitergehende Rechte wie z.B. das Recht nach § 323 BGB *1), vom Vertrag zurück zu treten sowie das Recht auf weitergehenden Schadensersatz.
Solange Sie aber den Anschluss über die Telekom weiter haben, und nicht absehbar ist, dass der Anbieter den zugesagten Anschluss noch zustande bringt, würde ich eher empfehlen, entweder mich in Geduld zu üben und abzuwarten. Früher oder eher später wird der Anschluss dann schon noch zustande kommen.
Alternativ können Sie natürlich einfach nur eine Nachfrist zur vertragsgemäßen Erfüllung zu setzen und dann schlicht mit sofortiger Wirkung vom Vertrag zurückzutreten, und eine etwa erteilte Einzugsermächtigung zu widerrufen bzw. Lastschriften zu widersprechen. Für Forderungen wegen nicht oder nicht rechtzeitig erbrachter Leistungen erheben Sie die Einrede der Nichterfüllung.
Der bisherige Vertrag mit der Telekom läuft dann vermutlich weiter wie bisher und den müssen Sie natürlich auch bezahlen.
Weitergehende Forderungen wegen Schadensersatz sind theoretisch möglich, praktisch aber nur mit hohem Aufwand und hohem Prozessrisiko durchsetzbar.
Es gibt auf diesem Gebiet ein bekanntes Leiturteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 24. Januar 2013, Aktenzeichen III ZR 98/12 *1) gegen Freenet (übernommen durch die 1und1 Internet AG), bei dem in einem vergleichbaren Fall einem Kunden eines Telekommunikationsunternehmens Schadensersatz für den mehrwöchigen Ausfall seines DSL-Anschlusses zuerkannt worden war.
Diese Rechtsprechung ist jedoch sehr restriktiv. Schadensersatz für Ausfall der Nutzungsmöglichkeit eines Wirtschaftsguts kommt danach nur in Frage, wenn sich die Funktionsstörung typischerweise als solche auf die materiale Grundlage der Lebenshaltung signifikant auswirkt.
Die Ersatzpflicht des Schädigers für die entgangene Möglichkeit, Nutzungsvorteile aus einem Wirtschaftsgut zu ziehen, entfällt nach dieser Entscheidung schon dann, wenn dem Geschädigten ein gleichwertiger Ersatz zur Verfügung steht und ihm der hierfür anfallende Mehraufwand ersetzt wird. Das ist dann der Fall, wenn im maßgeblichen Zeitraum ein Mobiltelefon genutzt werden kann, wie es bei Ihnen ja wohl auch der Fall war, und die dafür angefallenen zusätzlichen Kosten ersetzt werden.
Wenn Sie nicht ausnahmsweise diese Kriterien erfüllen, muss ich insgesamt von weiteren rechtlichen Schritten abraten.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 323 BGB
Rücktritt wegen nicht oder nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung

(1) Erbringt bei einem gegenseitigen Vertrag der Schuldner eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß, so kann der Gläubiger, wenn er dem Schuldner erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt hat, vom Vertrag zurücktreten.

(2) Die Fristsetzung ist entbehrlich, wenn

1. der Schuldner die Leistung ernsthaft und endgültig verweigert,
2. der Schuldner die Leistung bis zu einem im Vertrag bestimmten Termin oder innerhalb einer im Vertrag bestimmten Frist nicht bewirkt, obwohl die termin- oder fristgerechte Leistung nach einer Mitteilung des Gläubigers an den Schuldner vor Vertragsschluss oder auf Grund anderer den Vertragsabschluss begleitenden Umstände für den Gläubiger wesentlich ist, oder
3. im Falle einer nicht vertragsgemäß erbrachten Leistung besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen den sofortigen Rücktritt rechtfertigen.
(3) Kommt nach der Art der Pflichtverletzung eine Fristsetzung nicht in Betracht, so tritt an deren Stelle eine Abmahnung.

(4) Der Gläubiger kann bereits vor dem Eintritt der Fälligkeit der Leistung zurücktreten, wenn offensichtlich ist, dass die Voraussetzungen des Rücktritts eintreten werden.

(5) Hat der Schuldner eine Teilleistung bewirkt, so kann der Gläubiger vom ganzen Vertrag nur zurücktreten, wenn er an der Teilleistung kein Interesse hat. Hat der Schuldner die Leistung nicht vertragsgemäß bewirkt, so kann der Gläubiger vom Vertrag nicht zurücktreten, wenn die Pflichtverletzung unerheblich ist.

(6) Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Gläubiger für den Umstand, der ihn zum Rücktritt berechtigen würde, allein oder weit überwiegend verantwortlich ist oder wenn der vom Schuldner nicht zu vertretende Umstand zu einer Zeit eintritt, zu welcher der Gläubiger im Verzug der Annahme ist.

*2) http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&pm_nummer=0014/13

Anlass ist die Klage eines Privatmanns. Dessen Provider Freenet, der später von 1&1 übernommen wurde, hatte einen Fehler bei der Tarifumstellung gemacht. In der Folge konnte der Kunde zwei Monate lang Internet, Festnetztelefon und Telefax nicht nutzen. Er schaffte sich ein Handy an und informierte seine Umgebung über die neue Mobilnummer. Dann verlangte er von seinem Provider neben der Übernahme seiner Mehrkosten Schadensersatz, weil er über Wochen keine Internetverbindung gehabt hatte.

Das Amtsgericht Montabaur und das Landgericht Koblenz sprachen dem Mann 457 Euro als Ersatz für die Mehrkosten zu. Da er als Privatmann durch den Internetausfall keinen Vermögensschaden erlitten habe, sollte er zunächst darüber hinaus keine Zahlungen erhalten.

BGH Urteil vom … Aktenzeichen: III ZR 98/12


http://webdrei.blogspot.de/2013/04/katastrophe-neckarcom.html
http://www.schwaebische.de/panorama/aus-aller-welt_artikel,-NeckarCom-Kunde-droht-mit-einstweiliger-Verfuegung-_arid,5214534.html

http://www.badische-zeitung.de/waldkirch/die-buerger-warten-noch--49741369.html



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 3 Monatskündigung

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstraf...

ANTWORT: Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mi ...weiter lesen

Vermögensverwalter ignoriert Vorgaben des Kunden - Schadensersatz? | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Durch meinen Vermögensverwalter ist seit August 2010 mein Depot (mit Optionsscheinen und K.O.Produkten sowie Bonuszertifikaten u.ä.) um 70 % gesunken.Dies geschah dadurch, dass mein Depotverwalte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihr Anfragetext enthält keine Frage, jedoch vermute ich auf Grund des Anfragetextes, dass Sie eine Stellungnahme zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer möglichen Strafbarkei ...weiter lesen

Betriebskosten nicht gezahlt - Kann der Vermieter kündigen? | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Ich wollte wissen, ob der Vermieter mich mit 2 Kinder aus der Wohnung werfen kann, weil ich die Betriebskosten nicht zahlen kann, da ich nur Harz 4 bekomme? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Diese kann fristlos aus wichtigem Grund erfolgen. § 543 Abs.2 Nr. 3 a und b BGB setzt hierbei voraus, dass ein Zahlungsrückstand für zwei aufeinanderfolgende Termin ...weiter lesen

Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung und Kündigungsfristen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Haus kaufen und vorhanden Mieter wegen Eigenbedarf kündigen.Im Haus vorhanden:3 Zimmer Whg: Ehepaar2 Zimmer Whg: Single2 Zimmer Whg: leerWir sind ein Paar und würden gerne die leere 2-Zimme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen

Kann eine Wohnung aufgrund von Eigenbedarf gekündigt werden? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarfs: Wir möchten eine vermietete Wohnung kaufen und diese in 2-3 Jahren selbst nutzen und wegen Eigenbedarfs kündigen. Geht das bei unbefristeten Mietverträgen?Worau...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sofern Sie tatsächlich Eigenbedarf haben, können Sie die Wohnung mit einer entsprechenden Begründung kündigen.Eigenbedarf besteht zum Beispiel dann, wenn Si ...weiter lesen

Recht des Vermieters auf eine fristlose Kündigung | Stand: 12.02.2010

FRAGE: Ich wohne zusammen mit meinem Kind allein seit 2007 in einer Zweizimmerwohnung. Für 2007 habe ich keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Für 2008 dann eine in welcher der Vermieter ohne Detail...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ein Kündigungsrecht Ihres Vermieters besteht nicht.Dieser darf das Mietverhältnis nur dann fristlos kündigen, wenn Sie mit mindestens 2 Monatsmieten in Rückstan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 3 Monatskündigung

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Eigenbedarf | Eigenbedarfskündigung | Eigennutzung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigung Eigenbedarf | Kündigungsfrist Vermieter | Kündigungsfristen Eigenbedarf | Kündigungsgründe | Kündigungsschutz Eigenbedarf | Pflichtverletzung | Vermieter Kündigungsfrist | Vermieterkündigung | Zahlungsrückstand | Kündigung durch Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen