Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohnbedarf ist pro Person festgelegt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 06.01.2015

Frage:

Ich komme aus Russland, wohne aber schon 8 Jahre in Deutschland. Ich bekomme Hartz IV, habe eine 4-jährige Tochter und wohne jetzt in 2-Zi.Wohnung.

Ich möchte, dass meine Tochter nun ein eigenes Zimmer hat. Jetzt schlafen wir noch in einem Zimmer. Ich arbeite 1/2 Tage, bzw. im Moment noch 2 ganze Tage. Um in der Nähe meiner Mutter zu bleiben (wg. Aufpassen meines Kindes, wenn ich arbeite) finde ich nur eine 3-Zi. Wohnung mit 80 qm.(Weniger qm und 3 Zi. kann ich nicht finden, suche schon lange).

1. Kann ich den Rest - was an Miete zu teuer ist - selbst dazuzahlen? Oder sagt das Amt grundsätzlich nein.


2. Habe jetzt einen Bekannten (noch nichts festes). Dürfte evtl. mein Bekannter irgendwann zu mir ziehen? Bilden wir dann eine Bedarfsgemeinschaft, wo das Amt 1 Jahr lang dann noch die Miete übernimmt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:


Die gesetzlichen Regelungen, welche für die Beantwortung Ihrer Anfrage relevant sind, befinden sich im SGB II. Dort werden die Voraussetzungen für den Bezug von ALG II normiert.

Gemäß Paragraph 22 SGB II ist das Jobcenter verpflichtet, die notwendigen Kosten der angemessenen Unterkunft und Heizung zu zahlen. Die Frage ist hier also, welche Kosten übernommen werden können und welcher Wohnraum angemessen ist. Hierzu müssen Sie wissen, dass das Jobcenter rechtlich betrachtet eine Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus der Bundesagentur für Arbeit und aus dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt, ist. Diese beiden Institutionen sind hier, im Jobcenter, vereint, um die Bedürfnisse der Bezieher von ALGII in gesetzlichem Rahmen zu befriedigen. Dabei obliegt es der Bundesagentur für Arbeit, die Regelleistung oder auch die Sonderleistungen für den Betroffenen oder die in der Bedarfsgemeinschaft befindlichen Betroffenen zu zahlen, während dessen der Landkreis oder die kreisfreie Stadt verpflichtet ist, die Unterkunftskosten zu zahlen. Dies ist auch sachgerecht, da es selbstverständlich regionale Unterschiede gibt, welcher Wohnraum überhaupt verfügbar ist und wie teuer ein Wohnraum ist. Es ist auf der Hand liegend, dass eine Wohnraumsituation beispielsweise in Schleswig-Holstein, was die Anzahl verfügbarer Wohnungen in einer bestimmten Größe, aber auch den Preis anbelangt, eine andere ist, als beispielsweise in Großstädten wie etwa München. Aus diesem Grunde obliegt es allein dem Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt als Träger der Unterkunftskosten, zu bestimmen, welche Kosten der Unterkunft und Heizung angemessen sind.

Die Landkreise bzw. die kreisfreien Städte haben daher Regelungen erlassen, welcher Wohnraum angemessen ist. Bezüglich der Größe des Wohnraumes sind die Regelungen deutschlandweit sehr gleich. Bei einem Wohnraum, der zwei Personen zur Verfügung steht, liegt in aller Regel die Angemessenheitsgrenze bei ca. 60 m². Auf die Anzahl der Zimmer kommt es dagegen überhaupt nicht an. Ebenfalls egal ist die Möglichkeit, dass sie bald eine dritte Person in Ihrer Bedarfsgemeinschaft haben werden. Erst dann, wenn diese dritte Person auch wirklich in Ihrem Wohnraum wohnt, führt dies zu einer Anhebung der Regelbedarfsleistungen sowie zu einem Anspruch auf eine größere Wohnung. Hier ist es übrigens so, dass Sie mit Ihrer Tochter weiterhin eine Zwei-Personen-Bedarfsgemeinschaft bilden. Für die Dauer von einem Jahr gilt der hinzugezogene Bedürftige als eine eigene Bedarfsgemeinschaft. Erst nach einem Jahr bilden Sie eine gemeinsame Bedarfsgemeinschaft, bei der dann die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des zugezogenen Partners bei Ihnen angerechnet werden.

Betreffend des Wohnraumes ist es Ihnen selbstverständlich gestattet, einen Wohnraum zu wählen, den Sie haben möchten. Das Jobcenter darf keinesfalls bestimmen, ob Sie einen Wohnraum anmieten dürfen oder nicht. Allerdings muss man ganz klar sagen, dass das Jobcenter immer nur maximal die Kosten für einen angemessenen Wohnraum, also für einen Wohnraum von 60 m², zu zahlen hat. Die darüberhinausgehenden Kosten müssen Sie selbst erwirtschaften und gegebenenfalls aus den Regelleistungen begleichen. Beachten Sie bitte auch, dass die Leistungen Renovierungskosten, Umzugskosten sowie die Stellung einer Mietsicherheit für den neuen Wohnraum nur dann erbracht werden können, wenn der neue Wohnraum angemessen im Sinne Paragraph 22 SGB II ist. Diese drei Kostenposition hängen wirklich von der Zustimmung des Jobcenters ab, welche nur erklärt werden kann, wenn der Wohnraum in der Größe und in den Kosten angemessen ist. Ist dieser Wohnraum nicht angemessen, weil er beispielsweise zu groß ist, dann muss Ihnen das Jobcenter, wie bereits erwähnt, natürlich trotzdem die Mietkosten bis hin zur Grenze der Angemessenheit bezahlen, allerdings nicht darüber hinaus. Darüberhinaus kommt das Jobcenter eben auch nicht für die drei vorgenannten Kostenposition auf.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hartz IV

Wieviele Jobs gleichzeitig sind vertretbar? | Stand: 25.08.2016

FRAGE: Ich beziehe seit ca. 2 Jahren Hartz IV als Grundsicherung zu meinen zwei Jobs.Ich bin w. 47 Jahre alt. Alleinerziehend mit Sohn (12) ADHS. Attest (2014) von ADHS Spezialisten erhalten, dass eine Betreuun...

ANTWORT: Nach § 2 Abs.2 SGB II haben Leistungsberechtigte alles ihnen zumutbare zu unternehmen um ihren Lebensunterhalt selber sicherzustellen; insbesondere ihre Arbeitskraft einzusetzen. Das Gesetz formulier ...weiter lesen

Zuzahlung zur Miete vom Amt aus eigener Tasche und Gründung einer Bedarfsgemeinschaft | Stand: 06.01.2015

FRAGE: Ich Komme aus Russland, wohne aber schon 8 Jahre in Deutschland. Bekomme Hartz IV, habe eine 4-jährige Tochter, wohne jetzt in 2-Zi.Wohnung. Möchte, dass meine Tochter nun ein eigenes Zimme...

ANTWORT: Die gesetzlichen Regelungen, welche für die Beantwortung Ihrer Anfrage relevant sind, befinden sich im SGB II. Dort werden die Voraussetzungen für den Bezug von ALG II normiert.Gemäß ...weiter lesen

HartzIV: Haushaltsgemeinschaft mit Eltern? | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich bin 100 % schwerbehindert (fast gehörlos), 50 Jahre alt, alleinstehend und noch arbeitslos (ALG I) und wohne bei meinen Eltern (beide Rentner)in einem Einfamilienhaus in einer sogenannten Hausgemeinschaft.Frage...

ANTWORT: Der von Ihnen verwendete Begriff der Haushaltsgemeinschaft findet seinen Niederschlag in § 9 Absatz 5 SGB II. In diesem Paragraphen wird für folgenden Fall eine gesetzliche, aber auch widerlegbar ...weiter lesen

Privatversicherung hat gekündigt | Stand: 03.09.2012

FRAGE: Wie komme wieder in eine gesetzliche Krankenkasse? Ich war privatversichert bei der A. und wurde gekündigt. Wie komme ich wieder in eine Krankenkasse. ...

ANTWORT: Ihre neue private Rechtsschutzversicherung ist die A.-Versicherung.Diese ist gem. § 193 Abs.5 VVG verpflichtet, Ihnen eine Versicherung im Baistarif anzubieten.Durch die Kündigung ist nur da ...weiter lesen

Mutter finanziell unterstützen trotz Hartz IV? | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Meine Mutter wohnt bei mir und bekommt ALG 2, darf ich sie trotzdem noch unterstützen und das ganze steuerlich absetzten? oder sind die 370 € voll ausreichend und meine Mama darf nichts daz...

ANTWORT: Zuerst einige allgemeine Informationen, um die Antwort besser zu vertehen:ALG II ist eine Sozialleistung. Mehr als das Existenzminimum sichert Hartz IV nicht. Es taucht also die Frage auf: Darf man etwa ...weiter lesen

Ratenzahlungsvereinbarung nach Strafantritt | Stand: 09.04.2011

FRAGE: Ich habe vor etwa ein monat bei der staatsanwalt hannover angerufen und ihn um raten angebote gebeten.da ich hartz 4 und mutter bin hab ein schreiben mit mein bescheid vom jobcenter und mein raten angebo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leider ist die Situation in Fällen wie dem Ihren, nämlich wenn bereits die Ladung zum Strafantritt erfolgt ist, nicht ganz einfach.Grundsätzlich ist die Staatsanwaltschaf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Hartz IV

Zuflussprinzip bei Hartz IV
| Stand: 06.02.2014

Das Zuflussprinzip bzw. die Zuflusstheorie ist im Sozialgesetzbuch (SGB) II nicht ausdrücklich geregelt, wird aber von den Jobcentern strikt angewendet. Nach diesem Prinzip gilt, dass immer das aktuell Zugeflossene sich ...weiter lesen

Drogentest bei Hartz-IV-Empfänger: Handfeste Hinweise auf Drogenmissbrauch nötig
| Stand: 22.10.2013

Die Agentur für Arbeit kann Hartz-IV-Empfängern nur dann zu einem Drogentest verpflichten, wenn konkrete Hinweise vorliegen, dass der Sozialleistungsempfänger drogensüchtig ist. Ansonsten stellt die ...weiter lesen

Kein Hartz-IV-Zuschuss für Demonstrationsteilnahme
| Stand: 18.07.2013

Für sein Engagement an Protesten, Demonstrationen und Kundgebungen gegen Krieg und Atomstrom verlangte ein Hartz-IV-Empfänger zusätzliches Geld bei seinem Jobcenter. Einen Anspruch darauf aus den grundrechtlichen ...weiter lesen

Hartz IV: Leistungskürzung mangels Deutschkurs
| Stand: 17.05.2013

Besucht eine Hartz-IV-Empfängerin, welche über keine ausreichenden Deutschkenntnisse verfügt, einen vom Jobcenter organisierten Integrationssprachkurs nicht, kann die Sozialleistung um 30 Prozent gekürzt ...weiter lesen

Alleinerziehende Studentin erhält Arbeitslosengeld II
| Stand: 15.04.2013

Ist eine werdende Mutter vom Studium beurlaubt, hat sie Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen, da ihr im Urlaubssemester kein BAföG zusteht. Auch kann die Arbeitsagentur nicht von ihr verlangen, das Kind ab dem ersten Geburtstag ...weiter lesen

Schüler-Mobbing im Internet
Nürnberg (D-AH) - Beleidigt eine Schülerin ihre Klassenkameradin aufs Gröbste im Internet, darf ein derartiges Fehlverhalten vom Lehrkörper auch schuldisziplinarisch sanktioniert werden. Selbst wenn die schwerwiegenden Diffamierungen ...weiter lesen

Hartz IV-Bedarfsgemeinschaft erst nach einem Jahr
Nürnberg (D-AH) - Auch wenn ein ALG II-Empfänger mit seinem Partner unter einem Dach zusammenlebt, darf die Arbeitsagentur das Einkommen des Lebensgefährten nicht in jedem Fall auf das Arbeitslosengeld II an ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG I | ALG II | Arbeitnehmer | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenrecht | Hartz | Hartz Arbeitslosengeld I | Hartz IV Arbeitslosengeld I | Hartz IV Übergangsfristen | Hartz IV Urlaubsanspruch | Hartz Zumutbarkeit | HartzIV

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen