Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 08.01.2015

Frage:

Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.
Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächst steht eine Begutachtung der Allgemeinen Dienstfähigkeit an. Mögliches Ergebnis ist die vorzeitige Zurruhesetzung mit einem Versorgungsanspruch i.H.v. 1566,- EUR brutto monatlich.

Meine Fragen sind:

Wieviel dürfte ich monatlich hinzuverdienen und dürfte ich beispielsweise selbständig tätig werden, falls ich mich zurruhesetzen ließe?

Besteht die Möglichkeit, den Status der Zurruhesetzung nachträglich (z.B. nach 2 Jahren) wieder aufzuheben und zu "kündigen" um wieder ins volle Berufsleben jenseits der Polizei bzw. des Landes NRW einzusteigen (beispielsweise in Form einer Selbständigkeit)?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann aber halbtags oder vollschichtig; angestellt oder selbständig arbeiten – ganz nach ihrem Belieben. Grenzen wie während der aktiven Zeit z.B. nach der Nebentätigkeitsverordnung gibt es nicht mehr. Die Versetzung in den Ruhestand steht einer aktiven beruflichen Tätigkeit außerhalb des öffentlichen Dienstes unter keinem Gesichtspunkt entgegen.

Ausgeschlossen sind nur die Bereiche, die mit der vorherigen Tätigkeit als Polizeibeamtin nicht vereinbar sind; also z.B. eine Tätigkeit im Rotlichtmilieu.

Die Beamtin darf auch nach Belieben hinzuverdienen. Überschreitet allerdings der Hinzuverdienst eine gewisse Grenze, erfolgt eine Anrechnung auf die Beamtenversorgung, die dann gekürzt wird. Die Höchstgrenze des anrechnungsfreien Einkommens berechnet sich aus § 53 Abs.2 Ziff. 3 BeamtVG. Danach gilt als Höchstgrenze für Ruhestandsbeamte, die wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand getreten sind, 71,75% der ruhegehaltsfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldung aus der sich das Ruhegehalt berechnet.

Erhalten Sie also eine Versorgung aus A 9 dürfen Sie bis zu einem Satz von 71,75% der Endstufe von A 9 hinzuverdienen. Dieser Betrag erhöht sich noch um Familien- und Kinderzuschläge soweit Ihnen diese zustehen. Ein darüberhinausgehender Verdienst wird dann auf die Versorgung angerechnet. Immer gezahlt wird aber mindestens ein Sockelbetrag in Höhe von 20% der erreichten Versorgungsbezüge.

Ein Ausscheiden aus dem Verhältnis als Ruhestandsbeamter im Wege der Kündigung macht unter keinem Gesichtspunkt Sinn. Sie verlieren dadurch nicht nur dauerhaft Ihre Versorgungsansprüche sondern auch Ihren Anspruch auf Beihilfe. Besonders förderlich ist der Status des Ruhestandsbeamten für Selbständige, da bei wirtschaftlichen Flauten immer wieder der Versorgungsanspruch in voller Höhe zur Verfügung steht und damit ernste wirtschaftliche Notlagen meist verhindert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beamtenrecht

Versicherung akzeptiert Kündigung erst zum Jahresende | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ich war bisher nicht berufstätig und über meinen Mann (Beamter) krankenversichert (70% Beihilfe, 30% privat). Nun habe ich mich selbstständig gemacht (ca. 3500€ monatl. Einkommen) un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich die Versicherung rechtskonform verhält.Die Frage der Übernahme und Kündigung privater Krankenversicherungen ist im Versicherungsvertragsgeset ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Partner ist freier Autor - Mitversicherung bei privatee Krankenkasse sinnvoll? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Ich bin Beamtin des Landes Hessen und plane zu heiraten. Mein Partner, der als freier Autor nur sehr wenig verdient, soll mit mir über die Beihilfe und eine private Krankenkasse krankenversicher...

ANTWORT: Nach § 5 Abs.6 Nr.3 Satz 1 Hess BeihVO besteht ein Rechtsanspruch auf Beihilfe nur für solche Ehegatten von Beamten, deren Jahreseinkommen unter dem steuerlichen Existenzminimum (derzeit 800 ...weiter lesen

Individueller Ehevertrag - für beide Seiten fair | Stand: 13.02.2012

FRAGE: Getrennt lebend. Ehemann (Kripobeamter) wünscht Ehevertrag. Er lässt sich mir zuliebe nicht scheiden, damit ich weiterhin privat versichert und mit seiner Beihilfe 70% abgedeckt bin. Termin fü...

ANTWORT: Zunächst zum Abschluss des beabsichtigten Ehevertrages: Bevor Sie einen Entwurf unterschreiben, sollten Sie diesen schon deshalb unbedingt von einem Anwalt/Anwältin überprüfen lassen ...weiter lesen

Beihilfe zu einer Straftat | Stand: 31.05.2011

FRAGE: Heute morgen habe ich mit dem Auto ein Kumpel abgeholt,damit er paar Dinge bei der Arbeitsagentur einreicht.Nachdem wir ca. 200 m gefahren sind,haben wir 2 sogenannte "Freunde" getroffen und ich hiel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Wie kann ich meine Unschuld beweisen?Grundsätzlich müssen Sie Ihre Unschuld nicht beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft muss Ihnen die vorgeworfene Ta ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Beamtenrecht

Ärmere Kinder müssen die Schularbeiten am Esstisch machen
Nürnberg (D-AH) - Pisa lässt grüßen: Ein Schreibtisch gehört nicht zum lebensnotwendigen Mobiliar für ein schulpflichtiges Kind. Das hat das Sozialgericht Aachen im Fall eines allein stehenden Va ...weiter lesen

Steuern hinterzogen - Jagdschein entzogen
Nürnberg (D-AH) - Waidmanns Leid: Wer als fragwürdiger Geschäftsmann in des Staates Finanzen wildert, dem gehört auch als ansonsten unbescholtener Freizeitjäger der Jagdschein entzogen. Das hat da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Rentenrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Amtsträger | Beamtenanwärter | Beamtenstatus | Besoldungsgruppe | Bezüge | Dienstrecht | Dienstvergehen | Disziplinargesetz | Disziplinarordnung | Elternzeitverordnung | Kostendämpfungspauschale | Laufbahn

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen