Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ausgleich der Abschreibung des Wohngeldes

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 09.11.2014

Frage:

Nach Meinung einiger unserer Wohnungsbau-Genossen muss der Wertverlust der Häuser von den Genossen ausgeglichen werden, weil sonst der Gleichbehandlungsgrundsatz des GenG verletzt würde.

Dadurch zahlt dann jeder fuer seine Wohnung doppelt. In der monatlichen Belastung macht das mit den Parametern Wohnfläche und Abschreibung einen großen Unterschied, nämlich:

Bei einer Wohnfläche von 82,5 qm:
- mit Ausgleich der 1,25% Abschreibung:
- - nach Einzug: monatlich 767€
- - nach 15 Jahren: monatlich 965€

- ohne Ausgleich der Abschreibung (0%)
- - nach Einzug: monatlich 539€
- - nach 15 Jahren: monatlich 737€

Bei einer Wohnfläche von 63 qm:
- mit Ausgleich der 1,25% Abschreibung
- - nach Einzug: monatlich 520€
- - nach 15 Jahren: monatlich 640€

- ohne Ausgleich der Abschreibung (0%)
- - nach Einzug: monatlich 346€
- - nach 15 Jahren: monatlich 466€


Ist die folgende Begründung unumgänglich oder wie kommen wir GenG-konform um den Ausgleich der Abschreibung herum?

(Die Alternative 3 - dass jemand sein Vermögen erhöhen will - ist dabei wohl reine Glückssache):
Zitat:
Folgendes gibt es zu dem Vorschlag zu sagen die Abschreibung nicht durch das Nutzungsentgelt zu erheben:

1. Eine Reduzierung des Anteilswertes durch die Nicht-Erhebung der AFA (Abschreibung) ist aufgrund des Gen Gesetzes hochproblematisch.
Anteile bedürfen einer Gleichbehandlung, somit ist ein Sonderweg für ein Teil der Genossen ausgeschlossen.
Sollten alle Genossen dem zustimmen dass Ihr Vermögenswert (Anteile) durch die AFA jedes Jahr geschmälert wird, käme es aber zu einer Ungerechtigkeit zwischen den Genossen.
Hierfür muss ich ein vereinfachtes Beispiel bemühen.
Genosse A hat 0 Anteile an seiner Wohnung, Genosse B hat 100% Anteile. Die AFA beträgt jeweils 3.000€ je Wohnung/Jahr.

Die Genossenschaft müsste also nach einem Jahr 6000€ "Verlust" den Anteilen als Negativ-Ertrag zuordnen. und zwar jedem Anteil gleich viel!
Damit hätte Genosse B 6000€ zu tragen Genosse A hat "Glück gehabt". Eine sehr unbefriedigende Lösung

2. Der Vorschlag 2: Dem Nachfolger ein Eintrittsgeld i.H. der aufgelaufen AFA zu Verlangen: Auch hier möchte ich ein Beispiel bemühen.
Ich kaufe ein Auto für 30.000€, repariere und Pflege es 10 Jahre lang. Danach ist es eigentlich nur noch 20.000€ Wert da gebraucht und generell abgenutzt..
Dann sage ich dem nächsten Käufer ok es ist 20.000 Wert aber ich will von dir 30.000€ ......das geht vielleicht für einen Oldtimer desen Marktpreis steigt, nicht jedoch für normale Verkehrsgüter.
Eine Wertsteigerung im Sinne von Marktpreissteigerung ist weder gewiss noch trifft es auf Gebäude zu. Lediglich der Grund und Boden kann über die Jahre eventuell eine Wertsteigerung erfahren.

3. Eine Alternative um dem eigentlichen grundlegenden Wusch nach reduziertem Nutzungsentgelt auf Kosten des Vermögens (Anteile) zu realisieren wäre folgender.
Genosse A überträgt jedes Jahr einen gewissen Anteil an Genosse B welcher sich in einem Lebensabschnitt befindet in dem er Vermögen erhöhen will. Diese privatrechtliche Übertragung bedarf zwar der Genehmigung durch die Genossenschaft, ist jedoch unproblematisch und tangiert nicht die Regelungen in GenG und HGB. Diese Lösung wäre gangbar und effizient. Es gibt hierzu ein paar Besonderheiten welche beachtet werden müssten, diese können wir gerne in der Finanz-AG erläutern, da es hier zu weit führen würde.
Zitat-Ende.

Die eigentliche Frage ist also: Wie kommen wir GenG-konform um den sehr teuren Ausgleich der Abschreibung herum?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ich habe die Satzung Ihrer Wohnungsgenossenschaft studiert. Aus dieser ergibt sich kein Anhaltspunkt dafür, dass eine Abschreibung, so wie von Ihnen beschrieben vorgenommen werden muss. Auch nicht aus dem Begriff „Mehrgenerationenhaus“ kann nicht abgeleitet werden, dass eine Abschreibung hier notwendig ist. Hierzu ergeben sich weder in der juristischen Literatur noch in der Rechtssprechung Hinweise.

Allerdings ist es steuerlich sinnvoll und kaufmännisch notwendig auf die Gebäude Abschreibungen vorzunehmen und zwar so wie Sie es hier vorschlagen, ist linear abzuschreiben.

Ihre vorgenommen Rechnungen sind allerdings komplett falsch. Sie berechnen hier eine Art progressive Abschreibung. Dies ist steuerrechtlich nicht zulässig und kaufmännisch falsch.

Zur Abschreibung: Die lineare Abschreibung ist die gebräuchlichste und einfachste Abschreibungsmethode (steuerrechtliche Regelmethode). Sie ist anwendbar auf alle beweglichen und unbeweglichen Wirtschaftsgüter.

Wie funktioniert"s? Im Grunde ganz einfach: Man nimmt den Bemessungswert des Gutes und teilt diesen durch die Nutzungsdauer. Schon erhält man den Abschreibungsbetrag, mit welchem man Jahr für Jahr abschreibt. Dabei ist zu beachten, dass jedes Jahr immer der selbe Abschreibungsbetrag vom Restwert des Gutes abgeschrieben wird. Am Ende der Nutzungsdauer hat das Gut dann einen Wert von 0 €.

Nutzungsdauer ? Diese ist für jedes Anlagegut in umfangreichen Afa-Tabellen aufgelistet. Ein Unternehmen entscheidet also nicht selber über die Nutzungsdauer, die es bei einer Abschreibung verwendet. Die Nutzungsdauer ist für jede Art von Anlagegut behördlich vorgegeben. (Nutzugsdauer wird in Jahren angegeben!)

Bemessungswert? Als Bemessungswert werden bei der linearen Abschreibung je nach Gut folgende Kosten gewählt:

Bei einem Gut, das gekauft wurde -} Anschaffungskosten
Bei einem Gut, das selbst produziert wurde -} Herstellkosten

Sie müssen hier also um den Abschreibungsbetrag errechnen zu können, die Gesamtherstellungskosten der Anlage ermitteln. Ein Rechenbeispiel Herstellungskosten Projekt 1.000.000 EUR. Abschreibungssatz 1,25% Abschreibungsbetrag 12.500 EUR. Dieser Betrag ist dann entsprechend der Quadratmeterzahl auf die einzelnen Wohnungen umzulegen. Da es sich hier um eine lineare Abschreibung handelt, bleibt der Abschreibungssatz über die gesamte Abschreibungsperiode konstant. Er erhöht sich nicht und wird auch nicht abgesenkt. Die Belastung bleibt also konstant.

Aus kaufmännischen Gründen wird man diesen Betrag dann in eine Instandhaltungsrücklage einbringen, damit daraus die im Laufe der Zeit anfallenden Reparaturen des Hauses beglichen werden können und keine hohen Extraumlagen notwendig werden. Bei dieser Art und Weise des Vorgehens bleibt der Wert eines Anteils an einer Genossenschaft konstant, da der hypothetische Wertverlust des Hauses durch den Wert der Instandhaltungsrücklage kompensiert wird. Es handelt sich hier nur um eine buchungstechnische Verschiebung des Gesamtwertes. Bei einer späteren Instandhaltung wird der materielle Wert des Hauses wiederhergestellt durch eine entsprechende Verlängerung der Gesamtnutzungsdauer des Gebäudes und der Wert des Genossenschaftsanteils bleibt gleichfalls konstant. Instandhaltungen sind keine Reparaturen. Dies sind den Wert des Gebäudes erhaltene Maßnahmen. Zusätzlich müssen im Wohngeld Kosten für Reparaturen kalkuliert werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohngeld

Anspruch auf Sozialleistungen innerhalb der EU | Stand: 06.12.2016

FRAGE: Ich habe in Spanien ein Jahr lang gearbeitet und bin jetzt im zweiten Monat schwanger. Ich habe einen deutschen Pass. Der Entbindungstermin ist der 21. Juli 2017. Im Januar 2017 möchte ich das spanisch...

ANTWORT: Aufgrund der EU-Verordnung 883/2004 ist es grundsätzlich möglich, spanisches Arbeitslosengeld für eine befristete Zeit ins europäische Ausland mitzunehmen. Bitte gehen Sie dazu zu de ...weiter lesen

Altersrente zu klein, welche Ansprüche gibt es ? | Stand: 02.08.2016

FRAGE: Mein Mann hat Pflegestufe II unnd muss demnächst in ein Pflegeheim, da ich gesundheitlich nicht mehr in der Lage bin ihn zu vesorgen (ich habe einen GdB von 100). Da seine Rente nicht ausreicht ...

ANTWORT: Sie selbst haben nur eine kleine Rente von EUR 800,00 und fragen sich, ob Sie gegebenenfalls noch weitere Sozialleistungen für sich beantragen könnten. Hierzu kann ich Ihnen folgendes raten ...weiter lesen

HartzIV-Empfänger bekommen kein Wohngeld | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Kann meine Freundin Wohngeld beantragen, wenn sie Hartz IV bezieht? ...

ANTWORT: Das ist leider nicht der Fall. Ich möchte Ihnen nachstehend erläutern, warum das so ist: Dem Subsidiaritätsprinzip entsprechend kann im Rahmen der Sozialgesetzgebung staatliche Hilfe dan ...weiter lesen

Freiberufliche Rentner zahlen Kranken- und Pflegeversicherung | Stand: 30.08.2014

FRAGE: Ich beziehe volle Erwerbsminderungsrente und habe einen freiberuflichen Nebenverdienst.2 meiner Kinder sind noch in Ausbildung, die Ältere studiert, die jüngste geht noch zum Gymnasium. Kindesunterhal...

ANTWORT: Hierzu möchte ich Ihnen zunächst einen Link zu einer informativen Broschüre der Deutschen Rentenversicherung geben. Hier finden Sie alles Wichtige in Kürze was die Rente und den Hinzuverdiens ...weiter lesen

Anspruch auf Sozialleistungen? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Meine Nichte ist 21 Jahre alt, deutsche Staatsbürgerin mit deutschem Pass und lebt nach Trennung der Eltern seit dem 5 Lebensjahr bei der Mutter (Libanesische Staatsbürgerin) in Beirut. Mein...

ANTWORT: Grundsätzlich meine ich, dass dem Anspruch Ihrer Nichte auf Sozialleistungen - wie von Ihnen beschrieben - keine rechtlichen Bedenken entgegenstehen.Ihre Nichte ist deutsche Staatsbürgerin un ...weiter lesen

Unterhaltshöhe für Kind | Stand: 09.07.2012

FRAGE: Mein Sohn F. ist im Juni 18 Jahre geworden. Er lebt in G., wohnt in diesem Monat noch bei seiner Mutter, welche Hartz IV bezieht, sowie mit 2 jüngeren Geschwistern (haben anderen Vater). Er hat a...

ANTWORT: Fragestellung: Wie hoch ist der Unterhaltsanspruch für meinen Sohn?Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Wohngeld

Wohngeld beantragen: wie es geht und wer es bekommt
| Stand: 18.02.2014

FRAGE: Wer kann Wohngeld beantragen?ANTWORT: Seit über 40 Jahren hilft der Staat einkommensschwachen Bürgern mit dem sogenannten Wohngeld. Dieses wird Mietern als monatlicher Mietzuschuss und Menschen, die im eigenen ...weiter lesen

Kein Wohngeld im Wohnwagen
Nürnberg (D-AH) - Wer in einem mobil genutzten Wohnwagen lebt, hat keinen Anspruch auf Leistungen nach dem Wohngeldgesetz. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Trier entschieden (Az. 2 K 1082/10). Wie die telefonische ...weiter lesen

Auch Bezieher von Wohngeld müssen Zweitwohnungssteuer zahlen
Nürnberg (D-AH) - Was der Staat dem Bürger in die linke Tasche steckt, nimmt er ihm oft gleich wieder aus der rechten. Beispiel Zweitwohnungssteuer: Diese kommunale Abgabe müssen auch die Bezieher von Wohngeld en ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Wohngeldabrechnung | Wohngeldamt | Wohngeldanspruch | Wohngeldantrag | Wohngeldberechnung | Wohngeldbescheid | Wohngeldgesetz | Wohngeldhöhe | Wohngeldrecht | Wohngeldstelle | Wohngeldtabelle | Wohngeldvoraussetzungen | Wohnhilfe | Wohnungshilfe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen